Was ist ein Cyberangriff?
Cyberangriffe sind Versuche, durch unbefugten Zugriff auf Computersysteme Assets anderer zu stehlen, verfügbar zu machen, zu verändern, zu deaktivieren oder zu zerstören.
IBM Newsletter abonnieren IBM Security QRadar kennenlernen
Frau programmiert auf großen Monitoren
Was ist ein Cyberangriff?

Cyberangriffe sind vorsätzliche Versuche, Daten, Anwendungen oder andere Assets durch unbefugten Zugriff auf ein Netzwerk, ein Computersystem oder ein digitales Gerät zu stehlen, offenzulegen, zu verändern, zu deaktivieren oder zu zerstören.

Bedrohungsakteure starten Cyberangriffe aus den unterschiedlichsten Gründen. Diese Attacken können Bagatelldiebstähle bis hin zu Kriegshandlungen sein. Cyberkriminelle nutzen verschiedene Taktiken wie Malware-Angriffe, Social Engineering und Passwortdiebstahl, um sich unbefugten Zugriff auf ihre Zielsysteme zu verschaffen.

Cyberangriffe können die Geschäftstätigkeit unterbrechen, Unternehmen Schaden zufügen und sogar ganz zerstören. Die durchschnittlichen Kosten einer Datenschutzverletzung belaufen sich auf 4,35 Millionen US-Dollar. Dieser Preis beinhaltet die Kosten für die Entdeckung der Verletzung und die Reaktion darauf, für Ausfallzeiten und Umsatzeinbußen sowie für die langfristigen Reputationsschäden eines Unternehmens und dessen Marke.

Manche Cyberangriffe sind erheblich kostspieliger als andere. Es gab schon Ransomware-Angriffe, die Lösegeldzahlungen von bis zu 40 Millionen US-Dollar forderten (Link befindet sich außerhalb ibm.com), und BEC-Scams (Business E-Mail Compromise), die bei einem einzigen Angriff bis zu 47 Millionen US-Dollar von ihren Opfern stahlen (Link befindet sich außerhalb von ibm.com). Cyberangriffe, bei denen die personenbezogenen Daten (PII) von Kunden gefährdet werden, können zu einem Verlust des Kundenvertrauens, zu Bußgeldern und sogar zu rechtlichen Schritten führen. Einer Schätzung zufolge wird Cyberkriminalität die Weltwirtschaft bis 2025 pro Jahr 10,5 Billionen US-Dollar kosten (Link befindet sich außerhalb von ibm.com).

Warum kommt es zu Cyberangriffen?

Die Beweggründe für Cyberangriffe können unterschiedlich sein, es gibt jedoch drei Hauptkategorien: kriminelle, politische und persönliche.

Kriminell motivierte Angreifer streben nach finanziellem Gewinn durch Gelddiebstahl, Datendiebstahl oder Betriebsunterbrechung. Cyberkriminelle können sich in ein Bankkonto hacken, um direkt Geld zu stehlen, oder sie nutzen Social Engineering, um Menschen dazu zu bringen, ihnen Geld zu schicken. Hacker können Daten stehlen und sie für Identitätsdiebstahl nutzen oder sie im Dark Web verkaufen.

Erpressung ist eine weitere beliebte Taktik. Hacker können Ransomware, DDoS-Angriffe oder andere Methoden nutzen, um Daten oder Geräte als „Geisel“ zu halten, bis ein Unternehmen ein Lösegeld zahlt. Laut dem X-Force Threat Intelligence Index zielen 27 Prozent der Cyberangriffe darauf ab, ihre Opfer zu erpressen.

Persönlich motivierte Angreifer, z. B. verärgerte aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter, suchen in erster Linie Vergeltung für eine vermeintliche Kränkung. Sie können Geld erbeuten, vertrauliche Daten stehlen oder die Systeme eines Unternehmens stören.

Politisch motivierte Angreifer werden oft mit Cyberkrieg, Cyberterrorismus oder „Hacktivismus“ in Verbindung gebracht. In der Cyberkriegsführung zielen nationalstaatliche Akteure häufig auf die Regierungsbehörden oder kritischen Infrastrukturen ihrer Feinde ab. Seit Beginn des Russland-Ukraine-Krieges kam es in beiden Ländern beispielsweise schon zu mehreren Cyberangriffen auf wichtige Institutionen (Link befindet sich außerhalb ibm.com). Aktivistische Hacker, sogenannte „Hacktivisten“, fügen ihren Opfern keinen großen Schaden zu. Stattdessen machen sie in der Regel auf ihre Anliegen aufmerksam, indem sie ihre Angriffe in der Öffentlichkeit bekannt machen.

Zu den selteneren Beweggründen für Cyberangriffe gehören Unternehmensspionage, bei der Hacker geistiges Eigentum stehlen, um sich einen unfairen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen, und sogenannte Red-Hat-Hacker, die die Sicherheitslücken eines Systems ausnutzen, um andere vor ihnen zu warnen. Und dann gibt es noch eine letzte Kategorie –nämlich Personen, die einfach nur zum Spaß Hacker sind, weil sie die intellektuelle Herausforderung genießen.

Wer steckt hinter Cyberangriffen?

Sowohl kriminelle Organisationen als auch staatliche Akteure und Privatpersonen können Cyberangriffe starten. Eine Möglichkeit, diese Akteure zu klassifizieren, besteht darin, zwischen externen und internen Akteuren zu unterscheiden.

Externe Akteure sind nicht berechtigt, ein Netzwerk oder ein Gerät zu nutzen, dringen aber trotzdem in sie ein. Zu den externen Cyberbedrohungsakteuren gehören organisierte kriminelle Gruppen, professionelle Hacker, staatliche Akteure, Amateur-Hacker und Hacktivisten.

Interne Akteure sind Benutzer, die autorisierten und legitimen Zugang zu den Assets eines Unternehmens haben und ihre Privilegien absichtlich oder unbeabsichtigt missbrauchen. Diese Kategorie umfasst Mitarbeiter, Geschäftspartner, Kunden, Auftragnehmer und Anbieter mit Systemzugriff.

Während fahrlässige Benutzer ihre Unternehmen gefährden können, handelt es sich nur dann um einen Cyberangriff, wenn der Benutzer seine Privilegien absichtlich für böswillige Aktivitäten nutzt. Ein Mitarbeiter, der nachlässig ist und vertrauliche Informationen auf einem nicht gesicherten Laufwerk speichert, begeht keinen Cyberangriff – aber ein verärgerter Mitarbeiter, der wissentlich Kopien vertraulicher Daten zur persönlichen Bereicherung anfertigt, schon. 

Worauf zielen Cyberangriffe ab?

Bedrohungsakteure brechen in der Regel in Computernetze ein, weil sie hinter etwas Bestimmtem her sind. Die häufigsten Ziele sind:

  • Geld
  • Finanzdaten von Unternehmen
  • Kundenverzeichnisse
  • Kundendaten, einschließlich personenbezogene Daten (Personally Identifiable Information; PII) oder andere vertrauliche Daten
  • E-Mail-Adressen und Anmeldeberechtigungsnachweise
  • Geistiges Eigentum, wie Geschäftsgeheimnisse oder Produktentwicklungen

In einigen Fällen möchten Cyberangreifer überhaupt nichts stehlen. Vielmehr wollen sie Informationssysteme oder die IT-Infrastruktur stören, um ein Unternehmen, eine Regierungsbehörde oder ein anderes Ziel zu schädigen.

Welche Auswirkungen haben Cyberangriffe auf Unternehmen?

Im Erfolgsfall können Cyberangriffe Unternehmen schaden. Sie können Ausfallzeiten, Datenverlust und finanzielle Schäden verursachen. Einige Beispiele:

  • Hacker können Malware oder Denial-of-Service-Attacken nutzen, um System- oder Serverabstürze zu verursachen. Diese Ausfallzeit kann zu erheblichen Betriebsunterbrechungen und finanziellen Verlusten führen. Dem Bericht Cost of a Data Breach zufolge führt eine durchschnittliche Datenschutzverletzung zu einem Geschäftsverlust von 1,42 Millionen US-Dollar.

  • SQL-Injection-Attacken ermöglichen es Hackern, Daten aus einem System zu ändern, zu löschen oder zu stehlen.

  • Mit Phishing-Angriffen können Hacker Menschen dazu verleiten, ihnen Geld oder vertrauliche Informationen zu senden.

  • Ransomware-Angriffe können ein System deaktivieren, bis das Unternehmen dem Angreifer ein Lösegeld zahlt. Laut einem Bericht (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) beträgt die durchschnittliche Lösegeldzahlung 812.360 US-Dollar.

Abgesehen davon, dass sie ihren Opfern direkten Schaden zufügen, können Cyberangriffe eine Vielzahl sekundärer Kosten und Konsequenzen nach sich ziehen. Dem Bericht Cost of a Data Breach zufolge geben Unternehmen zum Beispiel durchschnittlich 2,62 Millionen US-Dollar aus, um Sicherheitsverstöße zu erkennen, auf sie zu reagieren und sie zu beheben.

Cyberangriffe können auch Auswirkungen auf die Opfer haben, die nicht ihr direkte Ziel waren. Im Jahr 2021 etwa griff die Ransomware-Gang DarkSide die Colonial Pipeline an, das größte Pipelinesystem für raffiniertes Öl in den USA. Die Angreifer drangen mit einem kompromittierten Passwort in das Unternehmensnetz ein (Link befindet sich außerhalb von ibm.com). Sie legten die Pipeline still, über die 45 % des an die US-Ostküste gelieferten Gas-, Diesel- und Kerosintreibstoffs transportiert wird, was zu einer großen Kraftstoffknappheit führte.

Die Cyberkriminellen forderten ein Lösegeld in Höhe von fast 5 Millionen US-Dollar in der Kryptowährung Bitcoin, das Colonial Pipeline bezahlte (Link befindet sich außerhalb von ibm.com). Durch die Unterstützung der US-Regierung konnte das Unternehmen jedoch schließlich 2,3 Millionen US-Dollar des Lösegelds zurückerhalten.

Was sind die häufigsten Arten von Cyberangriffen?

Cyberkriminelle verwenden viele ausgeklügelte Tools und Techniken, um Cyberangriffe auf Unternehmens-IT-Systeme, private PCs und andere Ziele zu starten. Zu den häufigsten Arten von Cyberangriffen gehören:

Malware

Malware ist eine Schadsoftware, die dazu führt, dass infizierte Systeme nicht mehr funktionsfähig sind. Malware kann Daten vernichten, Informationen stehlen oder sogar Dateien löschen, die für ein funktionierendes Betriebssystem unerlässlich sind. Malware gibt es in vielen Formen, darunter:

  • Trojanische Pferde sind als nützliche Programme getarnt oder verstecken sich in legitimer Software. Ziel ist es, Benutzer zur Installation zu verleiten. Ein Remote-Access-Trojaner (RAT) schafft eine geheime Hintertür auf dem Gerät des Opfers, während ein Dropper-Trojaner zusätzliche Malware installiert, sobald er Fuß gefasst hat.

  • Ransomware ist hochentwickelte Malware, die starke Verschlüsselung nutzt, um Daten oder Systeme in „Geiselhaft“ zu nehmen. Cyberkriminelle verlangen dann eine Zahlung als Gegenleistung für die Freigabe des Systems und die Wiederherstellung der Funktionalität. Laut dem X-Force Threat Intelligence Index von IBM ist Ransomware mit 17 % aller Angriffe die zweithäufigste Art von Cyberangriff.

  • Scareware verwendet gefälschte Nachrichten, um Opfern Angst einzujagen und sie dazu zu bringen, Malware herunterzuladen oder vertrauliche Informationen an einen Betrüger weiterzugeben.

  • Spyware ist eine Art Malware, die vertrauliche Informationen wie Benutzernamen, Kennwörter und Kreditkartennummern heimlich erfasst. Diese Informationen werden dann an den Hacker gesendet.

  • Rootkits sind Malware-Pakete, mit denen Hacker Administrator-Zugriffsrechte auf das Betriebssystem oder andere Assets eines Computers erhalten können.

  • Computerwürmer sind sich selbst replizierender schädlicher Programmcode, der sich automatisch zwischen Apps und Geräten verbreiten kann. 
Social Engineering

Social-Engineering-Angriffe bringen Menschen dazu, Dinge zu tun, die sie nicht tun sollten, z. B. Informationen weiterzugeben, die sie nicht weitergeben sollten, Software herunterzuladen, die sie nicht herunterladen sollten, oder Geld an Kriminelle zu senden.

Phishing ist einer der weitverbreitetsten Social-Engineering-Angriffe. Dem Bericht Cost of a Data Breach zufolge ist er die zweithäufigste Ursache für Datenschutzverletzungen. Ein typischer Phishing-Scam verwendet gefälschte E-Mails oder Textnachrichten, um Benutzerberechtigungsnachweise zu stehlen, vertrauliche Daten auszuspionieren oder Malware zu verbreiten. Phishing-Nachrichten sehen oft so aus, als würden sie von einer legitimen Quelle stammen. In der Regel werden die Opfer aufgefordert, auf einen Hyperlink zu klicken, der sie auf eine schädliche Website führt, oder einen E-Mail-Anhang zu öffnen, der sich als Malware entpuppt.

Cyberkriminelle haben aber auch komplexere Phishing-Methoden entwickelt. Spear-Phishing etwa ist ein sehr gezielter Angriff, der eine bestimmte Person manipuliert, wobei oft Informationen aus den öffentlichen Social-Media-Profilen des Opfers verwendet werden, um die Täuschung überzeugender zu machen. Whale-Phishing ist eine Form des Spear-Phishings, die speziell auf hochrangige Unternehmensvertreter abzielt. Bei einem BEC-Scam (Business Email Compromise) geben sich Cyberkriminelle als Führungskräfte, Lieferanten oder andere Geschäftspartner aus, um Opfer dazu zu verleiten, ihnen Geld zu senden oder sensible Daten weiterzugeben. 

Denial-of-Service-Attacken

Denial-of-Service (DoS)- und Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe fluten die Ressourcen eines Systems mit betrügerischem Datenverkehr. Dieser überlastet das System, senkt seine Leistungsfähigkeit und verhindert Antworten auf legitime Anfragen. Ein Denial-of-Service-Angriff kann einzeln durchgeführt werden (sozusagen als Selbstzweck) oder als Mittel, um von einem weiteren Angriff abzulenken.

Der Unterschied zwischen DoS-Attacken und DDoS-Angriffen besteht einfach darin, dass Erstere eine einzige Quelle nutzen, um betrügerischen Datenverkehr zu generieren, während Letztere mehrere Quellen verwenden. DDoS-Angriffe werden häufig mit einem Botnet durchgeführt, einem Netz aus mit dem Internet verbundenen und mit Malware infizierten Geräten, das von einem Hacker kontrolliert wird. Botnets können Laptops, Smartphones und IoT-Geräte (Internet der Dinge) enthalten. Opfer wissen oft nicht, wann ein Botnet ihre Geräte gekapert hat.

Kontokompromittierung

Eine Kontokompromittierung ist ein Angriff, bei dem Hacker das Konto eines legitimen Benutzers für böswillige Aktivitäten nutzen. Cyberkriminelle können auf viele verschiedene Arten in das Konto eines Benutzers eindringen. Sie können Berechtigungsnachweise durch Phishing-Angriffe stehlen oder gestohlene Passwortdatenbanken im Dark Web kaufen. Sie können Tools wie Hashcat und John the Ripper verwenden, um Kennwortverschlüsselungen zu knacken, oder Brute-Force-Attacken durchführen, bei denen sie automatisierte Skripte oder Bots ausführen, um potenzielle Kennwörter zu generieren und zu testen, bis eines funktioniert.

Man-in-the-Middle-Angriffe

Bei einem Man-in-the-Middle-Angriff (MiTM), auch Janusangriff genannt, fängt ein Hacker heimlich die Kommunikation zwischen zwei Personen oder zwischen einem Benutzer und einem Server ab. MitM-Angriffe werden häufig über ungesicherte öffentliche WLAN-Netzwerke durchgeführt, in denen es für Bedrohungsakteure relativ einfach ist, den Datenverkehr auszuspionieren.

Hacker können die E-Mails eines Benutzers lesen oder die E-Mails sogar heimlich ändern, bevor sie den Empfänger erreichen. Bei einem Session-Hijacking-Angriff unterbricht der Hacker die Verbindung zwischen einem Benutzer und einem Server, auf dem wichtige Assets wie eine vertrauliche Unternehmensdatenbank gehostet werden. Der Hacker tauscht seine IP-Adresse mit der des Benutzers aus, sodass der Server glaubt, dass es sich um einen legitimen Benutzer handelt, der bei einer legitimen Sitzung angemeldet ist. Dies gibt dem Hacker freie Hand, um Daten zu stehlen oder andere Schäden zu verursachen. 

Lieferkettenangriffe

Angriffe auf die Lieferkette sind Cyberangriffe, bei denen Hacker in ein Unternehmen eindringen, indem sie dessen Softwareanbieter, Materiallieferanten und andere Dienstleister ins Visier nehmen. Da diese oft auf die ein oder andere Weise mit den Netzen ihrer Kunden verbunden sind, können Hacker das Netz dieser Anbieter als Angriffsvektor nutzen, um auf mehrere Ziele gleichzeitig zuzugreifen.

Beispielsweise haben russische staatliche Akteure im Jahr 2020 den Softwareanbieter SolarWinds gehackt und unter dem Deckmantel eines Software-Updates Malware an dessen Kunden gesendet (Link befindet sich außerhalb von ibm.com). Die Malware ermöglichte es russischen Spionen, über die Dienste von SolarWinds auf die vertraulichen Daten verschiedener US-Regierungsbehörden zuzugreifen, darunter das Finanz-, Justiz- und Außenministerium.

Andere Arten von Cyberangriffen
Cross-Site-Scripting (XSS)

Cross-Site-Scripting- bzw. XSS-Angriffe integrieren schädlichen Programmcode in eine legitime Webseite oder Webanwendung. Wenn ein Benutzer die Webseite oder App besucht, wird der Code automatisch im Webbrowser des Benutzers ausgeführt. In der Regel werden sensible Informationen gestohlen oder der Benutzer wird zu einer gefälschten, schädlichen Website weitergeleitet. Angreifer verwenden häufig JavaScript für XSS-Angriffe.

SQL-Injection

SQL-Injection-Angriffe verwenden Structured Query Language (SQL), um schädliche Befehle an die Backend-Datenbank einer Website oder App zu senden. Hacker geben diese Befehle über für Benutzer sichtbare Felder wie Suchleisten und Anmeldefenster ein. Die Befehle werden dann an die Datenbank weitergeleitet, die daraufhin vertrauliche Daten wie Kreditkartennummern oder Kundendetails zurückgibt.

DNS-Tunneling

Beim DNS-Tunneling wird schädlicher Datenverkehr in DNS-Paketen versteckt, sodass er Firewalls und andere Sicherheitsmaßnahmen umgehen kann. Cyberkriminelle nutzen DNS-Tunneling, um geheime Kommunikationskanäle zu schaffen, über die sie unbemerkt Daten extrahieren oder Verbindungen zwischen Malware und einem Command-and-Control-Server (C&C) herstellen können.

Zero-Day-Exploits

Zero-Day-Exploits nutzen Zero-Day-Schwachstellen aus, d. h. Schwachstellen, die Sicherheitsexperten entweder nicht bekannt sind oder zwar erkannt, aber noch nicht behoben wurden. Diese Schwachstellen können Tage, Monate oder Jahre bestehen, bevor Entwickler von ihnen erfahren, was sie zu einem Hauptziel für Hacker macht.

Dateilose Angriffe

Dateilose Angriffe nutzen Schwachstellen in legitimen Softwareprogrammen, um schädlichen Programmcode direkt in den Speicher eines Computers zu integrieren. Cyberkriminelle verwenden oft PowerShell, ein in Microsoft Windows-Betriebssysteme integriertes Scripting-Tool, um schädliche Skripte auszuführen, die Konfigurationen ändern oder Kennwörter stehlen.

DNS-Spoofing

DNS-Spoofing-Angriffe, auch „DNS-Poisoning“ genannt, bearbeiten heimlich DNS-Einträge, um die echte IP-Adresse einer Website durch eine gefälschte Adresse zu ersetzen. Wenn die Opfer versuchen, die echte Website zu besuchen, werden sie unwissentlich auf eine schädliche Kopie der Website weitergeleitet, die ihre Daten stiehlt oder Malware verbreitet.

Wie Sie Cyberangriffe verhindern, erkennen und auf sie reagieren

Unternehmen können Cyberangriffe durch Cybersicherheitssysteme und -strategien reduzieren. Unter Cybersicherheit versteht man den Schutz kritischer Systeme und vertraulicher Informationen vor digitalen Angriffen durch eine Kombination aus Technologie, Mitarbeitern und Prozessen. 

Verhindern von Cyberangriffen

Viele Unternehmen implementieren eine Bedrohungsmanagementstrategie, um ihre wichtigsten Assets und Ressourcen zu identifizieren und zu schützen. Bedrohungsmanagement kann verschiedene Richtlinien und Sicherheitslösungen umfassen, etwa:

  • Plattformen und Richtlinien für das Identity und Access Management (IAM), einschließlich des Zugriffsprinzip der geringsten Berechtigung, der Multi-Faktor-Authentifizierung und starker Kennwortrichtlinien, können sicherstellen, dass nur bestimmte Personen Zugriff auf bestimmte Ressourcen haben. Unternehmen können auch verlangen, dass Telemitarbeiter virtuelle private Netze (VPNs) verwenden, wenn sie über ungesichertes WLAN auf sensible Ressourcen zugreifen.
     
  • Eine umfassende Datensicherheitsplattform und DLP-Tools (Data Loss Prevention) können vertrauliche Daten verschlüsseln, deren Zugriff und Nutzung überwachen und Alerts auslösen, wenn verdächtige Aktivitäten erkannt werden. Unternehmen können auch regelmäßige Daten-Backups durchführen, um Schäden im Falle einer Datenschutzverletzung zu minimieren.

  • Firewalls können dabei helfen, Akteure, von denen eine Sicherheitsbedrohung ausgeht, von vornherein daran zu hindern, in das Netz einzudringen. Firewalls können auch schädlichen Datenverkehr blockieren, der aus dem Netz stammt, z. B. Malware, die versucht, mit einem Command-and-Control-Server zu kommunizieren.
     
  • Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein können Nutzern helfen, einige der häufigsten Cyberangriffsarten wie Phishing und andere Social-Engineering-Angriffe zu erkennen und zu vermeiden.

  • Richtlinien für das Schwachstellenmanagement, einschließlich Patch-Management-Plänen und regelmäßigen Penetrationsprüfungen, können dabei helfen, Sicherheitslücken zu erkennen und zu schließen, bevor Hacker sie ausnutzen können.

  • Tools für das Angriffsflächenmanagement (ASM) können potenziell anfällige Assets identifizieren, katalogisieren und korrigieren, bevor Cyberangreifer sie finden.

  • Unified-Endpoint-Management- bzw. UEM-Tools können Sicherheitsrichtlinien und -kontrollinstrumente für alle Endpunkte im Unternehmensnetz einführen, darunter Laptops, Desktops und mobile Geräte.
Erkennung von Cyberangriffen

Da es unmöglich ist, Cyberangriffe gänzlich zu verhindern, sollten Unternehmen eine kontinuierliche Sicherheitsüberwachung und Verfahren zur frühzeitigen Erkennung von Angriffen einsetzen, um laufende Cyberangriffe zu identifizieren und auf sie aufmerksam zu machen. Einige Beispiele:

  • Security-Information-and-Event-Management- bzw. SIEM-Systeme zentralisieren und verfolgen Alerts von verschiedenen internen Cybersicherheitstools. Dazu gehören Intrusion Detection Systems (IDS), Endpoint Detection and Response Systems (EDR) und andere Sicherheitslösungen.

  • Threat-Intelligence-Plattformen bereiten Sicherheitsalarme auf, damit sie Sicherheitsteams dabei helfen, die Arten von Cybersicherheitsbedrohungen zu verstehen, mit denen sie konfrontiert werden könnten.

  • Antivirus-Software kann Computersysteme regelmäßig auf Schadprogramme scannen und automatisch identifizierte Malware löschen.

  • Proaktive Bedrohungsjagdprozesse können Cyberbedrohungen in einem Netz aufspüren, wie z. B. persistente komplexe Bedrohungen (Advanced Persistent Threats; APTs).
Reaktion auf Cyberangriffe

Unternehmen können auch Maßnahmen ergreifen, um eine geeignete Reaktion auf laufende Cyberangriffe und andere Cybersicherheitsvorfälle zu gewährleisten. Einige Beispiele:

  • Incident-Response-Pläne können helfen, verschiedene Arten von Cyberangriffen einzudämmen und zu beseitigen, betroffene Systeme wiederherzustellen und die Ursachen für den Vorfall zu analysieren, um künftige Angriffe zu verhindern. Es ist erwiesen, dass Incident-Response-Pläne die Gesamtkosten von Cyberangriffen senken. Dem Bericht Cost of a Data Breach zufolge haben Unternehmen mit formalen Incident-Response-Teams und -Plänen im Durchschnitt 58 % weniger Kosten für Datenschutzverletzungen.

  • Mit SOAR-Lösungen (Security Orchestration, Automation and Response) können Sicherheitsteams unterschiedliche Sicherheitstools in halb- oder vollautomatische Playbooks aufnehmen, um in Echtzeit auf Cyberangriffe zu reagieren.

  • Extended-Detection-and-Response- bzw. XDR-Lösungen integrieren Sicherheitstools und -vorgänge auf allen Sicherheitsebenen – Benutzern, Endpunkten, E-Mails, Anwendungen, Netzen, Cloud-Workloads und Daten. XDRs können dazu beitragen, komplexe Prozesse zur Verhinderung, Erkennung und Untersuchung von Cyberangriffen und zur Reaktion darauf (einschließlich der proaktiven Bedrohungsjagd) zu automatisieren.
Weiterführende Lösungen
IBM Security® QRadar® Suite

Eine moderne, verbundene Sicherheitssuite hilft Ihnen dabei, Angreifer zu überlisten. Das QRadar-Portfolio ist mit auf Unternehmen abgestimmter KI ausgestattet und bietet integrierte Produkte für Endpunktsicherheit, Protokollmanagement, SIEM und SOAR – mit einer gemeinsamen Benutzeroberfläche, gemeinsamen Erkenntnissen und vernetzten Workflows.

QRadar Suite kennenlernen
X-Force-Notfallteam

Proaktive Bedrohungssuche, kontinuierliche Überwachung und eine gründliche Untersuchung von Bedrohungen sind nur einige der Prioritäten, mit denen eine ohnehin schon ausgelastete IT-Abteilung konfrontiert ist. Ein vertrauenswürdiges Notfallteam in Bereitschaft kann Ihre Reaktionszeit verkürzen, die Auswirkungen eines Cyberangriffs minimieren und Ihnen helfen, sich schneller zu erholen.

Mehr Informationen über die Reaktion auf Vorfälle mit X-Force
Lösungen zum Schutz vor Ransomware

Um modernen Ransomware-Bedrohungen vorzubeugen und gegen sie vorzugehen, nutzt IBM Erkenntnisse, die aus 800 TB an Bedrohungsdaten, Informationen über mehr als 17 Millionen Spam- und Phishing-Angriffe sowie Reputationsdaten zu fast einer Million schädlichen IP-Adressen aus einem Netzwerk mit 270 Millionen Endpunkten gewonnen wurden.

Ransomware-Schutzlösungen erkunden
Ressourcen Bericht zu den Kosten von Datenschutzverletzungen

Der Bericht über die Kosten einer Datenschutzverletzung enthält die neuesten Erkenntnisse über die immer größer werdende Bedrohungslandschaft und Empfehlungen, wie Zeit gespart und Verluste begrenzt werden können.

X-Force Threat Intelligence Index

Der IBM® Security X-Force Threat Intelligence Index bietet CISOs, Sicherheitsteams und Führungskräften handlungsrelevante Informationen, um besser zu verstehen, wie Bedrohungsakteure vorgehen und wie man sein Unternehmen proaktiv schützen kann.

Frameworks zur Vorbereitung und Ausführung im Fall eines Cyberangriffs

Die X-Force Frameworks zur Vorbereitung und Ausführung im Fall eines Cyberangriffs bieten einen logischen Ablauf, der für heutige Angriffe repräsentativ ist, und umfassen Phasen, die normalerweise in anderen Frameworks nicht enthalten sind.

Gehen Sie den nächsten Schritt

Cybersecurity-Bedrohungen treten immer häufiger auf und werden immer ausgefeilter. Für Sicherheitsanalysten wird es daher immer aufwendiger, die unzähligen Alerts und Vorfälle zu analysieren. IBM Security QRadar SIEM vereinfacht eine schnelle Abwehr von Sicherheitsbedrohungen und wahrt dabei die Rentabilität Ihres Unternehmens. QRadar SIEM priorisiert Alerts mit hoher Genauigkeit, um Sicherheitsbedrohungen abzufangen, die anderen entgehen würden.

Weitere Informationen zu QRadar SIEM QRadar SIEM Demo anfordern