Was ist IAM?
Identitäts- und Zugriffsverwaltung
Mehr zu IAM-Lösungen
Weibliche Gestalt, die eine digitale Tür mit Fingerabdruck öffnet
Warum ist IAM wichtig?

Identitäts- und Zugriffsverwaltung oder IAM ist die Sicherheitsdisziplin, die es den richtigen Einheiten (Personen oder Dinge) ermöglicht, die richtigen Ressourcen (Anwendungen oder Daten) zu verwenden, wenn sie dies benötigen, ohne Störung und mit den Geräten, die sie verwenden möchten . IAM besteht aus den Systemen und Prozessen, die es IT-Administratoren ermöglichen, jeder Entität eine einzige digitale Identität zuzuweisen, sie bei der Anmeldung zu authentifizieren, sie für den Zugriff auf bestimmte Ressourcen zu autorisieren und diese Identitäten während ihres gesamten Lebenszyklus zu überwachen und zu verwalten.

IAM ist nicht mehr nur etwas für Mitarbeiter. Unternehmen müssen in der Lage sein, Auftragnehmern und Geschäftspartnern, entfernten und mobilen Benutzern und Kunden sicheren Zugriff zu bieten. Mit der digitalen Transformation werden auch Internet of Things (IoT)-Geräten, Robotern und Codestücken wie APIs oder Microservices Identitäten zugewiesen. Multicloud-Hybrid-IT-Umgebungen und Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen verkomplizieren die IAM-Landschaft zusätzlich.

Da es zwischen Benutzern und kritischen Unternehmensressourcen steht, ist die Identitäts- und Zugriffsverwaltung eine entscheidende Komponente jedes Unternehmenssicherheitsprogramms. Es schützt vor kompromittierten Benutzeranmeldeinformationen und leicht zu knackenden Passwörtern, die häufige Netzwerkeintrittspunkte für kriminelle Hacker sind, die Ransomware einschleusen oder Daten stehlen wollen.

Gut gemacht trägt IAM dazu bei, die Unternehmensproduktivität und das reibungslose Funktionieren digitaler Systeme sicherzustellen. Mitarbeiter können nahtlos arbeiten, egal wo sie sich befinden, während die zentrale Verwaltung sicherstellt, dass sie nur auf die spezifischen Ressourcen zugreifen, die sie für ihre Arbeit benötigen. Und die Öffnung von Systemen für Kunden, Auftragnehmer und Lieferanten kann die Effizienz steigern und Kosten senken.

Mehr zu IAM

Arten der Benutzerauthentifizierung

Eine Schlüsselaufgabe von IAM-Systemen besteht darin, zu authentifizieren, dass eine Entität die ist, für die sie sich ausgibt. Die einfachste Authentifizierung erfolgt, wenn eine Person einen Benutzernamen und ein Passwort in einen Anmeldebildschirm eingibt. Das IAM-System überprüft eine Datenbank, um sicherzustellen, dass sie mit den Aufzeichnungen übereinstimmen. Moderne Authentifizierungslösungen bieten ausgefeiltere Ansätze zum besseren Schutz von Vermögenswerten.

Authentifizierung vs. Autorisierung
Sobald ein Benutzer von einem System verifiziert wird, muss es wissen, auf welche Informationen dieser Benutzer Zugriff oder Autorisierung zum Anzeigen hat.

Mehr zu modernen Authentifizierungslösungen

IAM-Implementierung

Echte Datensicherheit ist ohne ein System zur Verwaltung von Identität und Zugriff nicht möglich. Bei richtiger Implementierung können IAM-Lösungen die Produktivität der Mitarbeiter steigern, indem sie den Zugriff auf Daten über mehrere Anwendungen, Standorte und Geräte hinweg ermöglichen. Es ermöglicht auch eine bessere Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, Anbietern und Geschäftspartnern.

Der beste Ansatz zur Implementierung einer IAM-Lösung besteht darin, bestehende und traditionelle Systeme zu prüfen. Identifizieren Sie Lücken und Chancen und arbeiten Sie frühzeitig und oft mit Stakeholdern zusammen. Stellen Sie alle Benutzertypen und Zugriffsszenarien dar und definieren Sie eine Reihe von Kernzielen, die die IAM-Lösung erfüllen muss.


Zugriffsverwaltung

Neben der Zuweisung digitaler Identitäten und Autorisierungsmethoden benötigen IT-Administratoren eine Möglichkeit, jeder Entität Zugriffsrechte und Privilegien zu gewähren. Die bewährte Methode in der Zugriffsverwaltung ist heute „geringste Privilegien". Das bedeutet, jeder Entität oder Anwendung Zugriffsrechte nur auf die Ressourcen zuzuweisen, die zum Abschließen einer Aufgabe oder eines Jobs benötigt werden, und zwar nur für die kürzeste erforderliche Zeit.

  • Privilegierte Zugriffsverwaltung (PAM)
    Privilegierter Zugriff ist Benutzern wie Administratoren oder DevOps-Mitarbeitern vorbehalten, die Anwendungen, Datenbanken, Systeme oder Server verwalten oder ändern. Jede Gefährdung dieser Anmeldeinformationen kann leicht zu einem Worst-Case-Szenario werden. PAM-Lösungen isolieren diese Konten und überwachen Aktivitäten, um den Diebstahl von Anmeldeinformationen oder den Missbrauch von Berechtigungen zu verhindern. 

     Mehr zur privilegierten Zugriffsverwaltung

 

  • Rollenbasierte Zugriffsverwaltung (RBAC)
    Das Zuweisen von Zugriffsrechten basierend auf dem Job oder der Rolle eines Benutzers in einer Organisation kann die Zugriffsverwaltung vereinfachen. Anstatt Zugriffsrechte einzeln zuzuweisen, können Administratoren den Zugriff gemäß den Anforderungen des Jobs oder der Jobebene steuern. Darüber hinaus können RBAC-Steuerelemente angeben, ob eine Benutzerklasse Dateien anzeigen, erstellen oder ändern kann. 

     Mehr zu Rollenbasiertem Zugriffsmanagement

Der Prozess oder Rahmen zum Sammeln und Analysieren von Identitätsdaten in einer Organisation wird als Identity Governance bezeichnet. Ein solides Identity-Governance-Programm kann Ihnen dabei helfen, gesetzliche Anforderungen zu erfüllen und Risiken für Ihr Unternehmen zu kontrollieren.


Wie IAM und andere Sicherheitsaspekte interagieren

IAM und KI
Künstliche Intelligenz (KI) spielt eine zunehmend transformative Rolle in der Identitäts- und Zugriffsverwaltung und ermöglicht es Unternehmen, einen viel detaillierteren und adaptiveren Ansatz für die Authentifizierung und die Zugriffsverwaltung zu verfolgen. KI ist auch für die Benutzer- und Entitätsverhaltensanalyse (UEBA) unerlässlich, um verdächtige Aktivitäten zu identifizieren. Indikatoren wie böswillige Anmeldungen, große Mengen an Anmeldeversuchen in kurzer Zeit, unbekannte Standorte, nicht erkannte Geräte und ob sich ein Benutzer im virtuellen privaten Netzwerk (VPN) des Unternehmens befindet oder nicht, können auf böswillige Aktivitäten hinweisen. KI kann diese Indikatoren zur Untersuchung in Echtzeit oder nahezu in Echtzeit markieren, um Hackversuche zu vereiteln.

IAM, Cloud und IDaaS

IAM von  der Cloud: Identity as a Service (IDaaS) und Managed Identity Services.
Eine wachsende Zahl von Anbietern bietet Identitäts- und Zugriffsverwaltungsdienste an, die aus der Cloud bereitgestellt werden. Ein Ansatz ist als Identity as a Service (IDaaS) bekannt und kann eine eigenständige Lösung sein oder bestehende lokale IAM-Systeme ergänzen. Bei verwalteten Identitätsdiensten überwacht und verwaltet ein Sicherheitsanbieter wie bei anderen verwalteten Sicherheitsdienstlösungen Unternehmens-IAM-Lösungen, die entweder in der Cloud oder lokal ausgeführt werden.


IAM für die Cloud.
Unternehmen verfügen heute über Anwendungen und Daten vor Ort, in traditionellen Systemen und privaten Clouds sowie in einer oder mehreren öffentlichen Cloud-Umgebungen. Die Herausforderung besteht darin, den Benutzerzugriff auf Ressourcen unabhängig von ihrem Standort so nahtlos wie möglich zu verwalten. Das Ideal ist ein Identitäts- und Zugriffsverwaltungssystem, das SSO und MFA in hybriden Multicloud-Umgebungen unterstützen kann.


IAM und BYOD
In der heutigen mobilen Welt, in der Mitarbeiter die Freiheit haben möchten, von überall aus mit ihren eigenen Mobiltelefonen, Tablets, Laptops oder Wearables zu arbeiten, setzen Unternehmen auf Bringen Sie Ihr eigenes Gerät (BYOD ) Programme, um dies zu ermöglichen. IAM kombiniert miteinheitlicher Endpunktverwaltung Plattformen können Organisationen dabei helfen, Mobilität zu nutzen und BYOD sicher einzuführen.   


IAM und IoT
Es ist eine bekannte Geschichte. Ein Hacker hat ein intelligentes Aquarium-Thermometer kompromittiert, sich Zugang zum Unternehmensnetzwerk verschafft und Kundendaten gestohlen. Dasselbe ist mit netzwerkverbundenen CCTV-Kameras passiert. Das Lehrbeispiel ist, dass praktisch jedes Gerät im Internet der Dinge (IoT) gehackt werden kann, und ohne Zugriffsverwaltung ist das Netzwerk für Hacker weit offen. Die heutigen IAM-Lösungen behandeln IoT-Geräte als Einheiten, die vor dem Netzwerkzugriff identifiziert und autorisiert werden müssen.


Die Zukunft von IAM

Da Fernarbeit zur Norm geworden ist und die Nutzung mobiler Geräte die maximale Verbreitung erreicht hat, hat sich der Bereich der Identitäts- und Zugriffsverwaltung stark erweitert. Ungesicherte Netzwerke und beispiellose Benutzererwartungen führen zu einem Zustrom neuer Geräteverbindungen, einer Flut von Anfragen nach Fernzugriff auf vertrauliche Informationen und der drohenden Bedrohung durch Phishing und andere webbasierte Angriffe, wenn Benutzer auf betrügerische Websites zugreifen.

Künstliche Intelligenz (KI) ist maßgeblich an der Zukunft von IAM beteiligt, da sie in der Lage ist, Muster zu erkennen und Wissen exponentiell zu erweitern – im gleichen Maße wie das Risiko.

Bei der kontinuierlichen Authentifizierung wird der Kontext eines Benutzers bei jeder Interaktion ständig ausgewertet. KI ist in der Lage, Mikrointeraktionen unter Berücksichtigung von Zeit, Ort und sogar Benutzerbewegungen zu analysieren und an jedem Punkt die Höhe des potenziellen Risikos zu berechnen. AV-Software der nächsten Generation, hostbasierte Firewalls und/oder Endpoint Detection and Response (EDR) werden sich weiterentwickeln und für noch mehr Sicherheit innerhalb eines Unternehmens sorgen.