Was ist Observability und warum ist es wichtig?
Abbildung eines Browserfensters mit Informationen und Grafiken auf dem Bildschirm
01: Die Grundlagen

Globale Herausforderungen, Wettbewerbsdruck, eine angespannte Wirtschaftslage und steigende Kundenerwartungen – bei all dem müssen sich Unternehmen und die von ihnen genutzten Systeme ständig weiterentwickeln, um Schritt zu halten. Und mit dem Wachstum dieser Systeme wächst auch ihre Komplexität, denn Anwendungen, Netzwerke und Daten sind mehr denn je miteinander verflochten. All das wirft eine wichtige Frage auf: Wie können Sie feststellen, wie es um die Leistung aller Systeme bestellt ist – und zwar überall und auf einmal?

Die Antwort ist eine unternehmensspezifische Observability.

Unternehmensspezifische Observability: Umfassende Einblicke in moderne verteilte Systeme für eine schnellere, automatisierte Problemerkennung und -lösung.

Welche drei Dinge können Sie tun, um Ihre Entwicklung in Richtung Observability anzustoßen?

Alle Kapitel anzeigen

Im Allgemeinen ist die Observability das Ausmaß, in dem Sie den internen Zustand eines komplexen Systems allein auf der Grundlage der Kenntnis seines externen Outputs nachvollziehen können. Je besser ein System beobachtbar ist, desto schneller und genauer können Sie von einem identifizierten Leistungsproblem zu dessen Ursache gelangen, – und das ohne zusätzliche Tests oder Codierung.

In der IT und im Cloud Computing bezieht sich Observability auf Software-Tools und Verfahren zur Aggregation, Korrelation und Analyse eines stetigen Stroms von Leistungsdaten einer verteilten Anwendung sowie der Hardware und des Netzwerks, auf denen sie läuft. Auf diese Weise können Sie die Anwendung und das Netzwerk besser überwachen sowie Fehler finden und beheben.

Während sich Observability oft speziell auf die Beobachtbarkeit von IT-Systemen, Workloads, Netzwerken und Infrastrukturen bezieht, ist die Observability für Daten eine andere Form dieser Technologie.

Mit der Daten-Observability verlagert sich der Fokus auf die Datenebene. Der Gedanke dahinter ist, die Datenqualitätssicherung weiter nach vorne zu verlagern, um Probleme in einem frühen Stadium zu beheben und einzudämmen, bevor sie einen Datenpool beschädigen oder systemische Probleme mit der Datenqualität verursachen. Die Daten-Observability sorgt für eine sichere Entscheidungsfindung und ermöglicht eine KI-gestützte Automatisierung, indem sie hochwertige Daten für verlässliche Geschäftsergebnisse liefert.

Observability ist ein wichtiges Thema. Dieser Leitfaden bietet Ihnen ein grundlegendes Verständnis der unternehmensspezifischen Observability und ihrer strategischen Rolle bei der Verwaltung unserer immer komplexeren Abläufe. Sie erhalten eine Erläuterung der Begriffe, erfahren, wie Ihre Bemühungen im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche abschneiden, entdecken die Rolle der Observability in Ihrem Unternehmen und lernen die IBM Observability-Lösungen kennen. Dieser Leitfaden konzentriert sich hauptsächlich auf die Anwendungs-Observability, wobei jedoch zu beachten ist, dass Observability sich auch auf Daten und Netzwerke auswirkt und die Grenzen zwischen diesen drei Bereichen immer mehr verschwimmen.

Da Observability ein relativ neuer Begriff ist, wird er oft zusammen mit Monitoring und Application Performance Monitoring (APM) verwendet. Alle drei stellen Möglichkeiten zur Identifizierung der zugrunde liegenden Ursache von Problemen dar, funktionieren aber unterschiedlich.

Monitoring ist eine Möglichkeit, den Fortschritt oder die Qualität von etwas (z. B. Telemetriedaten) über einen bestimmten Zeitraum hinweg zu verfolgen und zu analysieren.

APM-Tools erfassen Metriken, Traces und Protokolle und konzentrieren sich in der Regel auf die Überwachung der Infrastruktur, Anwendungsabhängigkeiten, Geschäftstransaktionen und die Benutzererfahrung.

Observability geht bei der Überwachung und dem APM noch einen Schritt weiter, indem es den Kontext zwischen allen Assets herstellt. Hyper-intelligente Agenten führen einen automatischen Erkennungsprozess für alle Dienste und die Infrastruktur einer verteilten Microservices-Anwendung durch. Auf diese Weise können Sie die Beziehung zwischen allen Infrastrukturkomponenten und der Leistung der Anwendung nachvollziehen.

Moderne cloudnative Anwendungen bestehen aus Containern und Microservices-Architekturen, Multi- und Hybrid-Cloud-Strategien und CI/CD-Pipelines zur kontinuierlichen Integration und Bereitstellung von Anwendungen.

APM-Plattformen wurden für codezentrierte, serviceorientierte Architekturen (SOA) und nachrichtenbasierte Implementierungen entwickelt. Cloudnativ, Container und Microservices haben diese Implementierungen jedoch grundlegend verändert. Warum? Weil sie den Fokus auf das, was gemessen werden und wie es orchestriert werden muss, verändert haben. Mit anderen Worten: Es fehlte ihnen an vollständiger Transparenz und Verwaltbarkeit.

Im Vergleich zu früheren Generationen von Anwendungsarchitekturen haben diese cloudnativen und Microservices drei grundlegende Veränderungen bewirkt:

1. Sie haben die direkte Kontrolle über die Anwendungsinfrastruktur reduziert.

2. Sie haben den Wandel von codezentrierten Anwendungen mit einem moderaten Umfang an Netzwerkkommunikation zu netzwerkzentrierten Anwendungen mit viel kleineren, containerisierten Diensten bewirkt.

3. Sie haben eine Philosophie der Skalierbarkeit geschaffen. Demzufolge müssen neue Dienste und Infrastrukturen schnell hinzugefügt werden können, um die hohe Nachfrage nach Anwendungszugriffen zu bewältigen, und dann bei Sinken der Nachfrage wieder reduziert werden können.


Aufgrund der Einschränkungen in puncto Architektur und Implementierung des ursprünglichen APM-Plattformdesigns sind viele APM-Anbieter nicht in der Lage, sich an diese cloudnativen Microservices-Anwendungen anzupassen. Sie weisen Defizite in vier Hauptbereichen auf: Telemetrie, Tracing, Automatisierung und Skalierbarkeit. Eine cloudnative Observability-Plattform ist jedoch darauf ausgelegt, die Anforderungen einer netzwerkzentrierten Microservices-Architektur zu erfüllen. Sie verwendet ein fortschrittliches Telemetrie-Streaming und Speicherarchitekturen, die hochgradig verteilte Anwendungen mit hoher Präzision beobachten.

Wie in diesem Diagramm veranschaulicht, umfasst Observability in seiner grundlegendsten Form das Monitoring und ergänzt sie um Automatisierung, Kontext und Skalierbarkeit.
Nächstes Kapitel

 

Erfahren Sie mehr über die drei Dinge, die Sie tun können, um Ihre Entwicklung in Richtung Observability anzustoßen.

Abschnitt 2 lesen
Abschn. 2: Welche drei Dinge können Sie tun, um Ihre Entwicklung in Richtung Observability anzustoßen? Abschn. 3: Welchen Wert hat die Observability für Ihr Unternehmen? Abschn. 4: Wie funktioniert Observability für verschiedene Arten von Unternehmen? Abschn. 5: Wie können Sie Ihr gesamtes Unternehmen von der Notwendigkeit der Observability überzeugen? Abschn. 6: Was bietet IBM, um Observability für Sie Realität werden zu lassen?