Welche Typen virtueller Serverinstanzen (VSIs) sind einsatzbereit?

IBM Cloud® bietet einige Typen virtueller Server innerhalb der klassischen Infrastruktur. Das Standardangebot besteht aus einem öffentlichen virtuellen Server, bei dem es sich um eine Multi-Tenant-Umgebung handelt, die für eine Vielzahl von Anforderungen geeignet ist. Falls Sie nach einer Single-Tenant-Umgebung suchen, sollten Sie das dedizierte virtuelle Serverangebot erwägen. Die dedizierte virtuelle Serveroption eignet sich ideal für Anwendungen mit anspruchsvolleren Ressourcenanforderungen. Weitere Informationen zu den aktuellen Angeboten virtueller Server finden Sie unter Erste Schritte mit virtuellen Servern.

Virtuelle IBM Cloud-Server für VPC ist die nächste Generation virtueller Server. Sie erstellen Ihren eigenen Speicherplatz in der IBM Cloud für die Ausführung einer isolierten Umgebung in der Public Cloud, indem Sie die virtuelle private Cloud (VPC) verwenden. IBM Cloud VPC bietet die Sicherheit einer Private Cloud mit der Agilität und Benutzerfreundlichkeit einer Public Cloud. Weitere Hinweise finden Sie unter Erste Schritte mit IBM Cloud VPC.

Wo finde ich Preisinformationen für Typen öffentlicher Instanzen?

Preisinformationen hier anzeigen.

Wo finde ich Preisinformationen für virtuelle öffentliche Instanzen?

Eine Kostenschätzung für einen IBM Cloud-Server zur Unterstützung Ihrer Workload beginnt im IBM Cloud-Katalog. Wählen Sie im Katalog Alle Kategorien auf der Registerkarte „Services“ aus und wählen Sie dann den Servertyp Virtueller Server auf der klassischen Infrastruktur oder Virtueller Server für VPC. Informationen zu Preisinformationen finden Sie unter Kostenrechner für die Provisionierung von virtuellen Servern.

Kann ich dem virtuellen Server mit Abrechnung auf Stunden- bzw. Monatsbasis Festplattenspeicher hinzufügen?

Sie können den Festplattenspeicher für jeden virtuellen Server hoch- oder herabstufen, indem Sie Ihre Speicheroptionen im Bildschirm „Konfiguration“ des Geräts, das Sie aktualisieren möchten, in den Feldern Erste Festplatte bis Fünfte Festplatte aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter Einen vorhandenen virtuellen Server neu konfigurieren.

Wie viele virtuelle Server kann ich pro Stunde starten?

Die Anzahl der Instanzen, die ausgeführt werden können, hängt vom Reifegrad Ihres Kontos ab. Ein Konto, das älter als 45 Tage ist, ist standardmäßig auf 20 Instanzen beschränkt, die jederzeit auf öffentlichen virtuellen Servern, dedizierten virtuellen Servern und Bare-Metal-Servern ausgeführt werden können. Ein jüngeres Konto besitzt ein geringeres Limit. Wenn Sie Ihren Grenzwert erhöhen möchten, wenden Sie sich an den Support hinsichtlich Ihrer Absichten und der Frage, wie viele gleichzeitige Instanzen Sie möglicherweise benötigen.

Wie wird mir die Bandbreite für meine virtuellen Server auf Stundenbasis in Rechnung gestellt?

Die virtuelle Fakturierung pro Stunde wird in eingehenden und ausgehenden Verkehr aufgeschlüsselt. Der gesamte eingehende Datenverkehr zu Ihrem virtuellen Server ist kostenlos. Der ausgehende Datenverkehr wird pro Gigabyte (GB) gemessen und abgerechnet, wobei die Summen am Ende Ihres Abrechnungszeitraums ermittelt werden.

Was kann dazu führen, dass mein virtueller Server auf einen anderen Host migriert wird?

Wir führen häufig ein Upgrade unserer Systeme durch, wobei die meisten Änderungen transparent auf virtuelle Server übertragen werden. Bei Änderungen würde Ihr virtueller Server eine kurze Pause von bis zu 3 Sekunden einlegen. In Ausnahmefällen, z. B. bei spezialisierter Hardware, muss ein virtueller Server möglicherweise auf einen anderen Host migriert werden. Falls eine Migration erforderlich ist, wird der virtuelle Server heruntergefahren, migriert und anschließend erneut gestartet. Ein virtueller Server kann in den folgenden Fällen migriert werden:

  • Ein Host muss aktualisiert werden, er wird stillgelegt oder darf keine neuen Instanzen übernehmen. Wenn ein Host für eine dieser Änderungen markiert wird, wenn einer seiner virtuellen Server von der IBM Cloud-Konsole aus neu gestartet wird, dann löst der Neustart automatisch die Migration des virtuellen Servers auf einen anderen Host aus.
  • Infrastrukturwartung. Es wird eine E-Mail gesendet, die angibt, dass die Wartung auf einem System erforderlich ist, auf dem sich Ihr virtueller Server befindet. Die E-Mail enthält Anweisungen zum Einleiten der Migration während der Wartungszeit. Alternativ dazu kann der virtuelle Server automatisch migriert werden, um die erforderliche Wartung abzuschließen.
  • Es wird ein Upgrade einer bestehenden Instanz durchgeführt. Um eine konsistente Leistung zu gewährleisten, kann eine Instanz beim Upgrade auf einen anderen Host migriert werden, um sicherzustellen, dass sie die entsprechende dedizierte CPU und den entsprechenden Speicher erhält.
  • Ein dedizierter Host fällt aus. Falls ein dedizierter Host ausfällt, werden die dedizierten Instanzen auf einen anderen leeren Host migriert, ohne dass die möglicherweise vorhandene Kapazität genutzt wird.
  • Ein virtueller Host fällt aus. Wenn ein virtueller Host ausfällt, werden Ihre Instanzen auf einen anderen Host innerhalb der Umgebung migriert. Wenn ein Host-Fehler auftritt, erkennen wir diesen Fehler automatisch und verschieben Ihre Instanz auf einen neuen Host. Die Fehlererkennung erfolgt in der Regel innerhalb von 1 Minute; Ihr virtueller Server wird innerhalb von 5 Minuten auf einen neuen Host übertragen, wobei der Server innerhalb von 7 Minuten einsatzbereit ist. Um die automatische Wiederherstellung abzulehnen, muss mit der Anfrage ein Support-Fall eröffnet werden.

In einem geöffneten Wartungsfenster wird möglicherweise die Option Host migrieren im Menü Aktionen Ihres Geräts in der IBM Cloud-Konsole angezeigt. Die Option Host migrieren ermöglicht Ihnen ganz nach Wunsch die Migration des virtuellen Servers auf einen neuen Host im Rahmen eines festgelegten Wartungszeitraums. Falls Sie die Migration nicht während der Wartungszeit einleiten, wird der virtuelle Server automatisch migriert, um die erforderliche Wartung abzuschließen. Die Option Host migrieren bleibt nicht bestehen und ist nur während Wartungszeiten verfügbar, die über Wartungsbenachrichtigungen bekannt gegeben werden.

Sie können möglicherweise auch die Option Host migrieren sehen, wenn einer Ihrer virtuellen Server für eine bestimmte Ebene des Hypervisors erforderlich ist, die auf dem aktuellen Host nicht verfügbar ist.

Was passiert mit meinen Daten, wenn mein portierbarer Speicher gelöscht wird?

Die virtuelle Serverinstanz SAN funktioniert ähnlich wie der Dateispeicher. Die Festplatten virtueller Serverinstanzen sind nur Dateien auf einer NFS-Freigabe, die Xen der Instanz als Blockeinheit, d.h. als Festplatte, präsentiert. Wenn Sie eine Instanz einer SAN-Festplatte löschen, löschen Sie die Datei. Der Befehl Löschen lässt sich nicht rückgängig machen. Alle Verweise auf die Daten auf diesem Datenträger werden entfernt, und die Daten werden unzugänglich. Wenn der physische Speicher für ein anderes Konto erneut bereitgestellt wird, dann wird eine neue Gruppe von Zeigern zugeordnet. Es gibt keine Möglichkeit für das neue Konto, auf Daten zuzugreifen, die sich möglicherweise auf dem physischen Speicher befunden haben. Der neue Gruppe von Zeigern zeigt ausschließlich Nullen (0s). Wenn neue Daten in das Volumen bzw. in die Nummer der logischen Einheit geschrieben werden, werden alle noch vorhandenen, unzugänglichen Daten überschrieben.

Kann ich ein Red Hat® Cloud Access-Abonnement verwenden, um einen virtuellen Server zu erstellen?

Ja. Wenn Sie ein Image importieren, können Sie angeben, dass Sie die Betriebssystemlizenz zur Verfügung stellen. Weitere Informationen finden Sie unter Red Hat Cloud Access verwenden. Anschließend können Sie von dieser Imagevorlage einen virtuellen Server bestellen und Ihr bestehendes Abonnement für Red Hat Cloud Access (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) verwenden.

Was ist der Unterschied zwischen einem virtuellen Server und einem virtuellen privaten Server (VPS)?

Ein virtueller Server ist mit dem virtuellen privaten Server (VPS) oder mit den VDS-Plattformen (VDS = Virtual dedizierten Server) vergleichbar, mit denen Sie möglicherweise bereits vertraut sind. Diese „virtuellen Serverumgebungen“ ermöglichen es, unterschiedliche Umgebungen privat und sicher auf einem einzigen Hardwareknoten bereitzustellen, allerdings sind VDS und VPS in ihren Möglichkeiten stärker eingeschränkt. VPS- und VDS-Optionen sind in der Regel auf eine Einzelserverarchitektur beschränkt. Die einzigen Ressourcen, die zwischen jedem virtuellen Server auf einem VDS oder VPS hinzugefügt oder aufgeteilt werden können, sind die Ressourcen, die physisch auf diesem Einzelserver installiert sind.

Virtuelle Server werden auf einer Multi-Server-Cloud-Architektur bereitgestellt, die alle verfügbaren Hardwareressourcen für einzelne zu verwendende Instanzen bündelt. Virtuelle Server können eine gemeinsam genutzte SAN-basierte primäre Speicherplattform mit hoher Kapazität oder einen hochleistungsfähigen lokalen Plattenspeicher verwenden. Da jede Instanz Teil einer größeren Cloud-Umgebung ist, erfolgt die Kommunikation zwischen allen virtuellen Servern unmittelbar.

Warum erhalte ich eine Fehlermeldung zur Leistungsfähigkeit bei der Bereitstellung eines virtuellen Servers?

Wenn Sie einen virtuellen Server bereitstellen, erhalten Sie möglicherweise eine Fehlermeldung, die besagt, dass die Leistungsfähigkeit zur Ausführung der Anforderung nicht ausreicht. Wenn die Provisionierung fehlschlägt, fallen alle virtuellen Serverinstanzen innerhalb dieser bestimmten Anforderung aus. Eine Fehlermeldung zur Leistungsfähigkeit tritt auf, wenn im Router oder Rechenzentrum nicht genügend Ressourcen verfügbar sind, um die Serviceanfrage zu erfüllen. Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Sie diesen Fehler erhalten könnten. Die Ressourcenverfügbarkeit ändert sich häufig, sodass Sie warten und es später noch einmal versuchen könnten. Weitere Informationen über Strategien zur Vermeidung dieses Fehlers finden Sie unter Ressourcenbetrachtungen für virtuelle Serverinstanzen.

Wie melde ich mich bei meinem Server an?

Melden Sie sich an Ihrer Konsole an und navigieren Sie zum Menü Geräte. Weitere Informationen finden Sie unter Zu Geräten navigieren. Wählen Sie aus der Geräteliste Ihre Instanz aus. Sie können die Geräte-Benutzernamen und -Kennwörter für die Anmeldung anzeigen und verwalten. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen und Verwalten von Geräte-Benutzernnamen und -Kennwörtern.

Wie verwende ich VPN, um auf das private IBM Cloud Netzwerk zuzugreifen?

Sie können sich über die Webschnittstelle in das VPN einloggen oder einen eigenständigen VPN-Client für Linux®, macOS oder Windows verwenden. Weitere Informationen darüber, was zu tun ist, sobald Sie mit dem VPN verbunden sind, finden Sie unter SSL-VPN verwenden.

Wie führe ich einen Neustart meines virtuellen Servers durch?

Neustarts von Geräten können entweder über die Geräteliste oder über die Momentaufnahme einer einzelnen Instanz erfolgen. Navigieren Sie zu Ihrer virtuellen Serverinstanz in der Geräteliste in Ihrer Konsole. Weitere Informationen finden Sie unter Zu Geräten navigieren. Wählen Sie Aktionen für das Gerät aus, das Sie verwalten wollen, und wählen Sie dann Neustart.

Wie verwende ich den Rettungsmodus?

Das Starten im Rettungsmodus ist hilfreich, wenn Sie ein Problem mit dem Server haben. Um den Rettungsmodus zu starten, wählen Sie den Gerätenamen aus der Geräteliste in der Konsole aus. Wählen Sie im Menü Aktionen die Option Rettungsmodus bzw. Booten von Image für eine Windows-Instanz. Weitere Informationen finden Sie unter Rettungsmodus starten.

Wo finde ich den Netzwerkstatus?

Sie können auf die Seite ‚Status‘ direkt unter https://cloud.ibm.com/status zugreifen, um den aktuellen Status der Ressourcen in allen IBM Cloud-Positionen anzuzeigen. Sie können die Liste filtern, indem Sie bestimmte Komponenten und Positionen auswählen (z. B. können Sie Virtuelle Server auswählen und die Netzkonnektivität anzeigen).

Wie forderte ich einen Compliance-Bericht an?

Informationen zum Anzeigen oder Anfordern von Compliance-Informationen, einschließlich Security Operations Center (SOC)-Berichten, finden Sie unter Wie stelle ich fest, ob meine Daten sicher sind?

Erste Schritte in IBM Cloud Virtual Servers auf der klassischen Infrastruktur

Sind virtuelle Server Ihren Workloads gewachsen? Bereitstellung eines öffentlichen, dedizierten, vorübergehenden oder reservierten IBM Cloud Virtual Servers und Erkundung der Optionen.