Hybrid Cloud

menu icon

Hybrid Cloud

Die Hybrid Cloud kombiniert und vereint Public-Cloud- und Private-Cloud-Services von mehreren Cloud-Anbietern zu einer einzigen, flexiblen und kostenoptimalen IT-Infrastruktur.

Was ist Hybrid Cloud?

Die Hybrid Cloud ist eine IT-Infrastruktur , die mindestens eine öffentliche Cloud und mindestens eine private Cloud miteinander verbindet und zwischen diesen eine Orchestrierung, Verwaltung und Anwendungsportabilität bietet, um eine einzige, flexible, optimale Cloud-Umgebung für die Ausführung der Workloads eines Unternehmens zu schaffen.

Eine Hybrid Multi-Cloud ist eine hybride Cloud-Infrastruktur , die mehr als eine öffentliche Cloud von mehr als einem Cloud-Service-Provider umfasst. 

Indem es einem Unternehmen ermöglicht wird, 

  • die Best-of-Breed-Cloud-Services und -Funktionalität von mehreren Cloud-Computing -Providern zu kombinieren, kann es
  • die optimale Cloud-Computing-Umgebung für jede Arbeitslast wählen und 
  • Arbeitslasten frei zwischen öffentlicher und privater Cloud verschieben. Wenn sich die Umstände ändern,

hilft die Hybrid Cloud (und insbesondere die Hybrid Multicloud) einem Unternehmen, seine technischen und geschäftlichen Ziele effektiver und kosteneffizienter zu erreichen als nur mit einer  öffentlichen Cloud oder einer privaten Cloud . Laut einer aktuellen Studie erzielen Unternehmen mit einer hybriden Cloud einen bis zu 2,5-mal höheren Wert als mit einem Single-Cloud- und Single-Vendor-Ansatz.

Wie funktioniert die Hybrid Cloud ?

Traditionelle Hybrid-Cloud-Architektur

Ursprünglich konzentrierte sich die hybride Cloud-Architektur auf die Mechanik der Umwandlung von Teilen des firmeneigenen, lokalen Rechenzentrums in eine private Cloudinfrastruktur und die anschließende Verbindung dieser Infrastruktur mit öffentlichen Cloud-Umgebungen, die von einem Public-Cloud-Anbieter außerhalb des Firmengeländes gehostet werden (z. B. AWS, Google Cloud Services,  IBM Cloud, Microsoft Azure). Dies wurde durch die Verwendung einer vordefinierten Hybrid-Cloud-Lösung wie Red Hat OpenStack (Link befindet sich außerhalb von IBM) oder durch die Verwendung einer hoch entwickelten Enterprise-Middleware zur Integration von Cloud -Ressourcen in den Umgebungen sowie durch einheitliche Management-Tools für die Überwachung, Zuweisung und Verwaltung dieser Ressourcen von einer zentralen Konsole oder einem „Single Pane of Glass“ aus erreicht. 

Das Ergebnis war eine einheitliche IT-Infrastruktur , die für verschiedene Anwendungsfälle gut geeignet ist:

  • Sicherheit und Einhaltung von Vorschriften: Reservieren Sie private Cloud-Ressourcen hinter der Firewall für vertrauliche Daten und stark regulierte Arbeitslasten und nutzen Sie kostengünstigere öffentliche Cloud-Ressourcen für weniger sensible Arbeitslasten und Daten.
  • Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit: Nutzen Sie die Rechen- und Speicherressourcen der öffentlichen Cloud , um schnell, automatisch und kostengünstig auf ungeplante Verkehrsspitzen zu skalieren, ohne private Cloud-Workloads zu beeinträchtigen (dies wird als „Cloudbursting“ bezeichnet).
  • Schnelle Übernahme neuer Technologien: Übernehmen Sie die neueste Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung oder wechseln Sie zu dieser, und integrieren Sie diese Lösungen sogar in vorhandene Anwendungen, ohne eine neue Infrastruktur vor Ort bereitstellen zu müssen.
  • Erweitern von traditionellen Anwendungen: Nutzen Sie Public-Cloud-Services , um die Benutzererfahrung mit bereits vorhandenen Apps zu verbessern oder sie auf neue Geräte zu erweitern.
  • VMware- Migration: ‚Lift and Shift‘ bestehender  On-Premises-Workloads in eine virtualisierte Public-Cloud-Infrastruktur, um den On-Premises-Speicherbedarf des Rechenzentrums  zu reduzieren und bei Bedarf ohne zusätzliche Investitionen in Investitionsgüter zu skalieren.
  • Ressourcenoptimierung und Kosteneinsparungen: Führen Sie Workloads mit vorhersehbarer Kapazität in der privaten Cloud aus und migrieren Sie variablere Workloads in die öffentliche Cloud; nutzen Sie die Public-Cloud-Infrastruktur , um Entwicklungs- und Testressourcen bei Bedarf schnell ‚hochzufahren‘.

Moderne Hybrid-Cloud-Architektur

Heutzutage konzentriert sich die Hybrid-Cloud-Architektur weniger auf die physische Konnektivität als vielmehr auf die Unterstützung der Portierbarkeit von Workloads über alle Cloud-Umgebungen hinweg und auf die Automatisierung der Implementierung dieser Workloads in der besten Cloud-Umgebung für einen bestimmten Geschäftszweck.  

Mehrere Trends treiben diesen Wandel voran.

Als Teil des nächsten kritischen Schritts in ihrer digitalen Transformation erstellen Unternehmen neue Anwendungen und modernisieren bestehende Anwendungen, um cloudnative Technologien zu nutzen – Technologien, die eine konsistente und zuverlässige Entwicklung, Implementierung, Verwaltung und Leistung in Cloud-Umgebungen und bei verschiedenen Cloud-Anbietern ermöglichen.

Insbesondere erstellen sie Anwendungen oder wandeln sie um, um eine Microservices-Architektur zu nutzen, die Anwendungen in kleinere, lose gekoppelte, wiederverwendbare Komponenten aufteilt, die sich auf bestimmte Geschäftsfunktionen konzentrieren. Und sie stellen diese Anwendungen in Containern bereit – schlanke ausführbare Einheiten, die nur den Anwendungscode und die virtualisierten Betriebssystemabhängigkeiten enthalten, die zur Ausführung erforderlich sind.

Auf einer höheren Ebene sind öffentliche und private Clouds keine physischen ‚Standorte‘ mehr, die miteinander verbunden werden müssen. Zum Beispiel bieten viele Cloud-Anbieter jetzt Public-Cloud-Services an, die in den Rechenzentren ihrer Kunden vor Ort ausgeführt werden. Private Clouds, die früher ausschließlich vor Ort ausgeführt wurden, werden jetzt oft in externen Rechenzentren, in virtuellen privaten Netzwerken (VPNs) oder virtuellen privaten Clouds (VPCs) oder auf dedizierter Infrastruktur gehostet, die von Drittanbietern (die manchmal auch Public-Cloud-Anbieter sind) gemietet wird.

Darüber hinaus ermöglicht die Infrastruktur virtualisierung  – auch Infrastructure as Code genannt – den Entwicklern, diese Umgebungen bei Bedarf zu erstellen und dabei beliebige Rechen- oder Cloud-Ressourcen zu nutzen, die sich hinter oder jenseits der Firewall befinden. Dies gewinnt mit dem Aufkommen des Edge- Computingan Bedeutung, das die Möglichkeit bietet, die globale Anwendungsleistung zu verbessern, indem Arbeitslasten und Daten näher an den Ort verlagert werden, an dem die eigentliche Rechenleistung erbracht wird. 

Als Ergebnis dieser und anderer Faktoren beginnt sich die moderne Hybrid-Cloud-Infrastruktur zu einer einheitliche hybride Multi-Cloud-Plattform zu verbinden, die Folgendes umfasst:

  • Unterstützung für die Entwicklung und Bereitstellung von cloudnativen Anwendungen über alle Cloud-Typen (öffentlich und privat) und Cloud-Provider hinweg
  • Ein einziges Betriebssystem für alle Umgebungen
  • Eine Container-Orchestrierungsplattform – normalerweise Kubernetes – das die Implementierung von Anwendungen in Cloud-Umgebungen automatisiert. 

Mit cloudnativer Entwicklung können Entwickler monolithische Anwendungen in Einheiten geschäftsorientierter Funktionalität umwandeln, die überall ausgeführt und in einer Vielzahl von Anwendungen wiederverwendet werden können. Mit einem Standard-Betriebssystem können Entwickler jede beliebige Hardware-Abhängigkeit in jeden Container einbauen. Und Kubernetes-Orchestrierung und -Automatisierung ermöglicht den Entwicklern eine differenzierte, nur einmal einzurichtende Kontrolle über die Konfiguration und die Implementierung von Containern – einschließlich Sicherheit, Lastausgleich, Skalierbarkeit und mehr – über mehrere Cloud-Umgebungen hinweg.

Erfahren Sie mehr über Hybrid Cloud powered by Kubernetes

Vorteile einer einheitlichen Hybrid-Cloud-Plattform

Eine einheitliche Hybrid-Cloud-Strategie befindet sich noch in der ‚Early Adopter‘-Phase; in einer kürzlich durchgeführten Umfrage gaben 13 Prozent der Unternehmen an, dass sie aktiv eine Multi-Cloud-Management-Plattform nutzen. Aber diese Organisationen realisieren bereits signifikante Vorteile, darunter:

  • Verbesserte Entwicklerproduktivität: Eine einheitliche Hybrid-Cloud-Plattform kann dazu beitragen, die Akzeptanz von agilen und DevOps-Methoden zu erweitern, und ermöglicht es Entwicklungsteams, einmalig zu entwickeln und im Anschluss in allen Clouds zu implementieren.
  • Höhere Effizienz der Infrastruktur: Mit einer differenzierteren Kontrolle über die Ressourcen können Entwicklungs- und IT-Betriebsteams die Ausgaben für öffentliche Cloud-Dienste, private Clouds und Cloud-Anbieter optimieren.Die hybride Cloud hilft Unternehmen auch dabei, einen Großteil der technischen Schulden der On-Premises-Infrastruktur zu vermeiden, indem traditionelle Anwendungen schneller migriert werden.
  • Verbesserte Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und Sicherheit: Eine einheitliche Plattform ermöglicht es einem Unternehmen, auf die besten Cloud-Sicherheits- und Compliance-Technologien zurückzugreifen und Sicherheit und Compliance in allen Umgebungen auf einheitliche Weise zu implementieren.
  • Allgemeine Geschäftsbeschleunigung: Dazu gehören kürzere Implementierungszyklen der Produkte; beschleunigte Innovation und schnellere Einführung am Markt ; schnellere Reaktion auf Kundenfeedback; schnellere Bereitstellung von Anwendungen, die näher am Kunden sind (z. B. Edge-E-Commerce); und schnellere Integration und Kombination mit Partnern oder Drittanbietern, um neue Produkte und Dienstleistungen zu liefern.

Hybrid Cloud und IBM

Die Hybrid-Cloud-Lösungen von IBM Cloud bieten Flexibilität und Portabilität für Anwendungen und Daten. Linux, Kubernetes und Container unterstützen den Hybrid-Cloud-Stack und bilden zusammen mit Red Hat OpenShift eine gemeinsame Plattform, die lokale und Cloud-Ressourcen verbindet.

Erfahren Sie mehr über hybride Cloud-Lösungen, die mit IBM Cloud erstellt wurden.

Um mit dem Aufbau Ihrer eigenen Hybrid-Cloud-Lösungen zu beginnen, melden Sie sich für eine IBMid an und erstellen Sie Ihr IBM Cloud-Konto.

 

Informationen zum Autor

Sai Vennam ist Developer Advocate bei IBM mit Expertise zu Kubernetes, OpenShift und verwalteten Cloud-Angeboten. Seine Leidenschaft ist es, Entwickler mit Technologien zu verbinden, die es ihnen ermöglichen, erfolgreich zu sein. Sein Hobby ist die Heimautomatisierung mithilfe von Raspberry Pis und serverloser Technologie.

Twitter: @birdsaiview

Blogs: https://www.ibm.com/cloud/blog/sai-vennam