Innovation

Berlin duftet – die Nase hinter dem Parfüm

Immer der Nase nach: Ähnlich dem berühmten Bauchgefühl, handeln viele Menschen der Nase nach, ohne es bewusst wahrzunehmen. Denn der Geruchsinn schützt uns vor gefährlichem Rauch oder verdorbenem Essen und schwingt auch bei der Partnerwahl mit. Menschen können sich eben riechen oder nicht. Außerdem verbinden wir mit Gerüchen auch bestimmte Erlebnisse und Erinnerungen – ob es der Duft des Meeres ist oder des Leibgerichts aus der Kindheit.

KI – Gehirn und Nase zugleich

Kein Wunder also, dass Verbraucher auch bei Alltagsprodukten wie Deodorant, Waschmittel oder Parfüm ihrer Nase vertrauen. Parfümeure suchen daher seit jeher nach der magischen Duftformel, die im hart umkämpften Duft-Segment einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt und zum Kauf animiert. Was wäre, wenn Künstliche Intelligenz die Entwicklung neuer Duftstoffe unterstützen und völlig neue kreative Wege beschreiten könnte? Was nach Zukunftsmusik klingt, ist bei Symrise aus Holzminden seit letztem Herbst Realität. Gemeinsam mit IBM Research hat der weltweit führende Hersteller von Duft- und Aromastoffen das KI-System Philyra entwickelt, das aus Duftformeln, Rohstoffen und historischen Daten sowie Branchentrends lernt und eigene Duftkreationen vorschlägt.

Philyra nutzt Algorithmen des maschinellen Lernens, um Millionen von Daten zu sichten und dabei zu helfen, Muster und neue Kombinationen zu entdecken. Sie dient dabei als Inspiration für Parfümeure und entwirft darüber hinaus selbstständig neue Duftformeln – eine Revolution in der Parfümbranche! Philyra ist in der Lage, aus der schier endlosen Vielfalt an möglichen Duftkombinationen die eine Zusammensetzung zu identifizieren, die es bislang noch nicht gab. Dabei ist Präzision gefordert: Schon die kleinste Abweichung von der vorgegebenen Menge kann einen neuen Duft kreieren – oder das Gesamtwerk zerstören.

Veredelt von Menschenhand

Und die ersten Kreationen von Philyra können sich riechen lassen: Pünktlich zum brasilianischen Valentinstag „Dia do Namorados“ am 12. Juni 2019 kommen die weltweit ersten beiden kommerziellen Düfte für das globale Kosmetikunternehmen O Boticário auf den dortigen Markt. Bei der Entwicklung arbeiteten Philyra und Symrise Senior Parfümeur David Apel eng zusammen: Apel verfeinerte die vorgeschlagenen Ausgangsformeln, um eine bestimmte Note hervorzuheben oder den Duft auf der Haut zu verlängern. Denn das wirklich feine Näschen und den erfahrenen Geschmack hat immer noch der Mensch, er übernimmt den letzten Schliff. Philyras Verständnis der Verbraucherpräferenzen ermöglicht den Parfümeuren von Symrise, sich auf das Perfektionieren der finalen Parfüms zu konzentrieren, anstatt Zeit mit der Suche nach neuen Duftkombinationen zu verbringen. Das Ergebnis: Ein individuelles Parfüm wie auf den Leib geschneidert.

Parfüm Düfte

Mehr als ein einmaliges Experiment

Die KI-Technologie ist mittlerweile fest in der Zukunftsstrategie von Symrise verankert und soll zukünftig Parfümeure weltweit bei der Entwicklung von Düften unterstützen. Denn KI-Anwendungen in Alltagsbereichen sind keine tollkühne Vision mehr, sondern inzwischen Realität. Und die Reise geht weiter, denn die Revolution in der Branche hat gerade erst begonnen.

Künstliche Intelligenz zum Anfassen in Berlin

Hobby-Nasen aufgepasst: Wer die Parfüm-KI live erleben und sich selber an der nächsten Parfüm-Kreation von Philyra beteiligen möchte, sollte der Think at IBM vom 20. Mai bis zum 29. Juni im BIKINI Berlin einen Besuch abstatten. Denn in dieser Zeit entsteht der Duft Berlins auf interaktive und kollaborative Weise. Basierend auf Schlüsselwörtern, die den Geist verschiedener Berliner Bezirke repräsentieren, haben Philyra und Senior Parfümeur Marc vom Ende fünf Duftkerne entwickelt: Wannsee, Grunewald, Kreuzberg, Prenzlauer Berg und Schöneberg. Diese Duftkerne bilden die Ausgangssituation für den Berliner Duft, und die Besucher können diese über die sechs Wochen hinweg bewerten. Auf Basis dieser Daten zu den Duftvorlieben der Besucher, die so in dieser Zeit generiert wird, kreieren Philyra und Marc vom Ende den Duft Berlins: #BERLIN 3.0.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Innovation Stories

Freiheit den Entwicklern – Serverless für alle!

Als verhältnismäßig neue und bis vor kurzem wenig bekannte Architektur ist das Konzept von Serverless Computing noch erklärungsbedürftig. Fakt ist, dass es das Thema bis vor drei Jahren bestenfalls als Idee gab. Aber was bedeutet es eigentlich konkret? Wie der Name schon vermuten lässt, gibt es bei “Serverless Infrastructure” keinen direkten Einsatz von Servern. Als […]

Vom Feld auf unsere Teller – Fünf Innovationen in der Lebensmittelversorgung

In den nächsten fünf Jahren wird die Erdbevölkerung die Acht-Milliarden-Marke überschreiten. Das wird eine zunehmend große Herausforderung für die Produktion und Verteilung von Lebensmitteln. Denn die komplexe Kette, die für unsere Lebensmittelversorgung inzwischen notwendig ist, wird bereits heute durch das sich ändernde Klima und Wasserknappheit in vielen Regionen der Erde belastet. Um den Anforderungen dieses […]

Gesichtserkennung: KI-Systeme fairer und präziser machen

Sind Sie schon einmal unfair behandelt worden? Wenn ja, dann wissen Sie, dass sich das nicht gut anfühlt. Die meisten Menschen sind sich darin einig, dass eine faire Welt eine bessere Welt ist – und unsere KI-Forscher sehen das genauso. Und deshalb nutzen wir die Kraft der Wissenschaft, um KI-Systeme fairer und genauer zu machen. […]