Zukunft Industrien

Cloud ebnet dem Textilverlag JAB ANSTOETZ den Weg ins digitale Zeitalter

Schmetterlinge – Schmetterlinge sollten es sein, die den Vorhang zieren. So einfach der Wunsch der Kundin, so schwierig die Suche. Denn die Onlinesuche bei JAB ANSTOETZ hatte nur Optionen wie Farbe, Typ oder Material und wurde nicht fündig. Dabei gibt es unter den rund 35.000 Produkten des mittelständischen Textilverlages mehrere Vorhänge mit Schmetterlingsmuster – nur wo? Da die Kundin ihre erfolglose Suche bei der Geschäftsleitung von JAB ANSTOETZ meldete, trat sie eine Lawine los. Jetzt macht sich das Unternehmen intensiv Gedanken darüber, wie dank künstlicher Intelligenz (KI) zukünftig auch Schmetterlinge und andere ausgefallene Muster gefunden werden können.

Zentrale Plattform für Händler und Kunden

Problem der alten Suchmaschine: Sie ist auf Partner und Händler abgestimmt, die sich in der Produktwelt des Textilverlages auskennen und ein Vorwissen zu Stoffen, Teppichen und Tapeten haben. Die Händler geben meist den Produktnamen ein und finden so den Vorhang oder Stoff, den sich Kunden im Geschäft wünschen. Doch das Kundenverhalten hat sich verändert: Früher holten sie sich ihren Rat ausschließlich im Einrichtungshaus, heute informieren sie sich vorab im Internet und suchen dort auch mal nach – Schmetterlingen.

JAB ANSTOETZ hat sich für neue Wege in der Kundenberatung entschieden und den JAB Marketplace ins Leben gerufen. Er entwickelte sich zur zentralen Plattform, über die Partner, Händler und Kunden zusammenfinden. Der Marktplatz wurde mit Unterstützung von IBM realisiert und vereint den klassischen Online-Shop mit interaktiver Designberatung. Er bindet beispielsweise einen webbasierten Vorhang-Konfigurator ein, über den Kunden mit wenigen Klicks maßgeschneiderte Gardinen und Vorhänge auswählen können. Die Fensterdekoration wird in Handarbeit gefertigt und direkt nach Hause geliefert. Somit können Geschäftspartner den Marktplatz für ihre Kunden nutzen – bereits mehr als 500 Partner sind an Bord.

Intelligente Suchmaschine für alle

Bei der Umsetzung der KI-basierten Suchmaschine will JAB ANSTOETZ die kognitive Watson Technologie von IBM nutzen. Mit dem Watson Service „Visual Recognition“ lassen sich Bilder analysieren. Basis für die Suche sollen die Produktbilder sein, die es ohnehin von allen Stoffen, Teppichen oder Tapeten gibt. Der KI-basierte Service wird dann nicht nur Formen, Farben oder Designs erkennen, sondern auch Muster wie Häuser, Tiere oder Bäume auf den Stoffen. Zudem ist Watson eine lernende KI-Technologie und kann unbekannte Objekte aufnehmen und später in einen neuen Kontext stellen. Deshalb wird die Suchmaschine zukünftig wissen, wie Schmetterlinge aussehen und wo sie zu finden sind.

Mit Hilfe der IBM Cloud treibt der Textilverlag JAB ANSTOETZ die Digitalisierung voran.

Wohndesign hängt vom Wetter ab

Die intelligente Suchmaschine ist nur ein Beispiel dafür, wie JAB ANSTOETZ die digitale Transformation vorantreibt, um sich neue Geschäftsfelder und Märkte zu erschließen. Teil der Digitalstrategie ist außer dem JAB Marketplace auch die Gründung der Tochter SARAH & SUE. Das Start-up betreibt Filialen in Köln, Hamburg, Paderborn und Bielefeld sowie einen Onlineshop und bietet edles Wohndesign wie Kissen, Vorhänge und Accessoires. In der IBM Cloud werden KI-basierte Watson Analysen genutzt, um die Vorlieben der Kunden besser zu verstehen – abgestimmt auf Saison, Trends und individuelle Wünsche. Digitale Informationen werden ausgewertet, um Stoffe und Teppiche mit Accessoires zu kombinieren. Gefüttert mit Wetterdaten soll über Watson auch ermittelt werden, wie sich Sonne, Schnee oder Sturm auf den Verkauf von Plaids und Tischdecken auswirken.

Digitaler Weg vernetzt Händler mit Kunden

Über die Analysen in der IBM Cloud erhalten Sortimentsplaner auch Informationen darüber, welche Farben die Kunden bei Rollos, Vasen und Kerzen aktuell bevorzugen oder welche Produkte gekauft werden. Zudem wird JAB ANSTOETZ von IBM bei der App-Entwicklung und Fortbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt, um Cloud-Services zielgerichtet einzusetzen.

Der digitale Weg hat für JAB ANSTOETZ eine Dimension eröffnet, die bisher wenig genutzt wurde – die Vernetzung von Partnern, Händlern und Kunden. Egal ob es um die aktuelle Kollektion geht, trendige Tipps oder die Schmetterlinge auf der Gardine, JAB ANSTOETZ gestaltet mit der Cloud seine digitale Zukunft. Und bald schon wird eine intelligente Suchmaschine nur noch wenige Mausklicks vom individuellen Wohndesign entfernt sein, das sich Kunden wirklich wünschen.

Der IBM Watson Summit 2017 findet in Deutschland, Österreich und der Schweiz statt:
10. Oktober in Frankfurt
17. Oktober in Wien
16. November in Luzern
Infos unter: http://www-05.ibm.com/de/watson-summit-frankfurt/

Handel im Wandel

Posted by Gunnar Sohn on Dienstag, 10. Oktober 2017

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Zukunft Industrien Stories

Wie läuft’s mit der Digitalisierung im Mittelstand?

Noch immer wird diskutiert, ob der Mittelstand denn nun in der Digitalisierung angekommen ist oder nicht. An diesem Punkt sind zunächst einmal zwei Dinge wichtig: Der Weg ist – wie so oft im Leben – das Ziel. Nicht der Weg hin zur Digitalisierung, sondern die Digitalisierung als Weg hin zu neuen Kunden und Geschäftsfeldern. Und […]

Smart Factory: Datenintegration und Analyse in Höchstform

Durchgängige IT-Infrastrukturen und standardisierte Schnittstellen sind Schlüsselelemente für den Erfolg von Industrie-4.0-Projekten. Das Ziel: Sicherstellung der Datenversorgung von den Geschäftsanwendungen bis zu den Fertigungsmodulen und umgekehrt – einschließlich relevanter Datenanalysen. Genau hier liegt auch der Fokus der IBM im Verbund der SmartFactoryKL. Es geht um die Vernetzung heterogener Systeme verschiedener Hersteller durch gemeinsame Standards – […]

Wieso CeBIT? Weil es großartig ist…

In den Wochen vor Beginn der CeBIT werden wir häufig nach den Schwerpunkten und Highlights der Veranstaltung gefragt. Wenn wir dann mit dem Gesprächspartner tiefer einsteigen (was ich hier auch gleich gern noch mache), kommt nahezu zwangsläufig irgendwann die Frage, warum es denn eigentlich noch Messen gibt in Zeiten des Internets – und nun kommen […]