Blockchain

Von Null auf Hundert in zwei Tagen – Blockchain leichtgemacht

Innerhalb kürzester Zeit ist die Blockchain-Technologie aus dem Schatten von Bitcoin herausgetreten und entwickelt ein Eigenleben als eine Art Betriebssystem für wirtschaftliche Transaktionen und Abläufe. Oder anders formuliert: Was das Internetprotokoll (IP) für den Erfolg des World Wide Web, e-business, e-commerce und all dessen war und ist, was wir heute so selbstverständlich online tun, könnte in naher Zukunft Blockchain für all die komplizierten Abläufe des globalen Weltwirtschaftssystems und vieler anderen großen und kleinen Transaktionen sein, die heute noch kompliziert, langsam, intransparent und teuer sind.

Zugegebenermaßen ein großes Versprechen. Aber das Interesse von Unternehmen unterschiedlichster Branchen zeigt das Potential der Technologie.

Blockchain eignet sich für die Transformation und Optimierung von Wirtschafts- und Unternehmensabläufen in einer ganzen Reihe von Branchen:

Finanz- und Versicherungsbranche

Blockchain verbessert die Effizienz in der Finanz- und Versicherungsbranche, indem sie viele Abläufe im Wertpapierhandel oder die vielen Schritte bei der Abwicklung von Versicherungsfällen vollständig ersetzt. Darüber hinaus stellt Blockchain den nachvollziehbaren und vertrauensvollen Austausch jeglicher Form von Werten sicher.

Internet der Dinge und die Logistikbranche

Die nächste Generation der industriellen Produktion (Industrie 4.0) benötigt für den voll digitalisierten Datenaustausch zwischen Menschen, Maschinen und Geschäftsprozessen eine zuverlässige Kommunikation und absolute Transparenz. Diese Anforderungen gelten auch für die Logistikbranche. Blockchain bietet hier eine Reihe von erweiterten Möglichkeiten, um die Komplexität der Lieferkettenüberwachung in den globalen Warenströmen zuverlässig und transparent zu bewältigen.

 Automobil

Blockchain bietet beispielweise als Technologie für Carsharing die Möglichkeit, die bisher komplexen Abläufe – von der Auswahl eines passenden Fahrzeugs bis hin zum endgültigen Abschluss eines personalisierten Mietvertrages – zu verschlanken und zu beschleunigen.

IBM hat in den vergangenen Monaten bereits erste Implementierungen gemeinsam mit Kunden in Branchen wie beispielsweise Finanz oder dem Einzelhandel vorgenommen. Erst Ende Juni haben IBM und die französische Credit Mutuel Arkea den erfolgreichen Abschluss eines Blockchain-Projekts bekanntgegeben. Das französische Finanzinstitut wird jetzt Blockchain in seinem gesamten Netzwerk einsetzen.

Darüber arbeitet IBM als einer der Initiatoren des Hyperledger Projekts intensiv mit mehr als 50 Unternehmen und Institutionen daran, zentrale Elemente der Blockchain als offene, branchenübergreifende Standards verfügbar zu machen. Damit sollen proprietäre Ansätze vermieden und die Technologie für den Einsatz in globalen Wirtschaftsabläufen vorbereitet werden. 

Blockchain leichtgemacht

Blockchain: Eine Technologie, die für viele Branchen relevant ist.

Vom Versprechen zur Realisierung in zwei Tagen

Um unseren Kunden im deutschsprachigen Raum zukünftig auch über die Chancen von Blockchain für die Transformation ihrer Unternehmen und dessen Umsetzung zu informieren – und vor allem, um den Einsatz der Technologie in ihren Unternehmen leicht zu machen – bieten wir ab sofort ein- bis zweitägige Workshops mit Experten an. Das Team arbeitet in unserem deutschen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Böblingen bei Stuttgart und besteht aus Entwicklern und IT Architekten mit großer Erfahrung in einer Vielzahl von Branchen.

Der Ablauf ist im Grunde einfach: Mit Hilfe des IBM Design Thinking-Ansatzes werden die möglichen Anwendungsszenarien in einem Unternehmen definiert. Dann geht es – auch über den Zeitraum der Workshops hinaus – gemeinsam an die Entwicklung von entsprechenden Prototypen auf IBM Bluemix, einer Innnovationsplattform in der Cloud, mit der schnell und leicht Anwendungen erstellt werden können.

“Für die Finanzdienstleistungs-Branche eröffnen sich mit Blockchain spannende neue Möglichkeiten aber auch potenzielle Gefahren. Prozessketten und Transaktionsverfahren können beispielsweise völlig neu beleuchtet und passend genau zugeschnitten werden. Allerdings besteht das Risiko, dass Dritte den Kernmarkt der Banken weiter gefährden. Die SDV-IT als hochmoderner IT-Dienstleister will von Anfang an die Chancen nutzen und setzt dabei auf die Kompetenz von IBM“, sagt Bernd Märzluft, Bereichsleiter Produktmanagement Sparda-Datenverarbeitung eG.

Chance und Risiko in einem. Blockchain verspricht ein interessantes Thema in den kommenden Monaten und Jahren zu werden. Wir freuen uns drauf.

Weitere Informationen zu IBM und Blockchain gibt es unter https://www.ibm.com/blockchain/

Das Client Center im deutschen IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum: http://www.ibm.com/ibm/clientcenter/boeblingen/

 

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Blockchain Stories

Blockchain: Mehr als eine Frage der Effizienz

Vor zwei Jahren allenfalls IT-Insidern ein Begriff, entwickelt sich das Thema Blockchain aktuell zum Blockbuster mit enormer Sprengkraft. Die Technologie hat das Potenzial, für Transaktionen ähnlich revolutionär zu werden wie das Internet für den Austausch von Informationen. Der Ansatz hinter der Blockchain ist bestechend: Bei einer Blockchain handelt es sich um eine durchgehend digitalisierte Kette […]

Blockchain in der Automobilindustrie

Es geht schneller als gedacht: Der Einsatz von Blockchain wird in immer mehr Branchen als strategisches IT-Werkzeug zur Entwicklung und Umsetzung neuer Geschäftsmodelle betrachtet. Mittlerweile arbeiten hinter den Kulissen insbesondere Unternehmen, die viele Partner und Intermediäre in ihre Wertschöpfungsketten integrieren müssen, an eigenen Blockchain-Konzepten. Die Systematik ist immer die gleiche: Im Zentrum einer Blockchain steht […]

IoT meets Blockchain: Was passiert, wenn zwei der spannendsten IT-Trends aufeinander treffen

Vor etwa drei Jahren wurde damit begonnen, analoge Prozesse in größerem Stil zu digitalisieren. Das Internet of Things (IoT) wurde dabei zum großen Hoffnungsträger für die vierte Industrielle Revolution: Dinge miteinander zu verbinden, dafür Plattformen und Netzwerke zu entwickeln, neue Anwendungen zu designen – das waren die Grundideen. Doch die Geschichte geht weiter: Auf der […]