Zukunft Industrien

Game, Set, Match – Das digitale Tenniserlebnis

1877: Die erste Meisterschaft des Tennisturniers Wimbledon findet statt. Fast 140 Jahre später verfolgen rund eine Milliarde Menschen das Turnier via Fernsehen, Apps und Social Media. Längst ist die digitale Interaktion mit den Zuschauern für Wimbledon ein Muss und die Erwartungen steigen jährlich. Um diesen gerecht zu werden, kooperiert Wimbledons Organisator, der All England Lawn Tennis Club, seit 1990 mit IBM.

Echtzeit-Datenübertragung spielt bei dieser Kooperation eine essentielle Rolle und 2016 wird die digitale Erfahrung auf ein neues Level gehoben. IBM erfasst 3,2 Millionen Daten von 19 Tennisplätzen innerhalb von 13 Tagen mit einer Treffsicherheit von 100%. Speziell trainierte Tennisanalysten transformieren diese Daten in nahezu Echtzeit und helfen so, Kommentatoren, Medien und Fans auf dem neuesten Stand zu bleiben. In unter vier Sekunden werden digitale Geräte weltweit mit den Informationen versorgt.

Intensivere Fanerfahrung durch Apps

So zum Beispiel auch IBMs neue App für den Apple TV. Sie macht es Zuschauern nicht nur möglich Spielergebnisse in Echtzeit abzurufen, die Studio Show, Live @ Wimbledon, und drei Radiosender live zu empfangen, sondern ebenfalls Wimbledons gesamtes Bild- und Videomaterial einzusehen. Smartphone-Nutzer werden mit neuen Features für die offizielle Wimbledon App versorgt. Personalisierte Feeds mit Multi-Content für Fans zu Hause – die Möglichkeit seine persönliche Wimbledonerfahrung mit der ganzen Welt zu teilen für Fans vor Ort. Erhältlich ist „The Championships, Wimbledon“ sowohl für iOS als auch für Android.

Auch SlamTracker ist nun im mobilen Netz nutzbar. Dieses Tool bietet Zuschauern die Möglichkeit aktive und historische Spieler, Turnierdaten und Spiele zu analysieren. Die Ergebnisse dieser Analysen können per Knopfdruck mit Social-Media-Plattformen geteilt werden, um eine noch größere Interaktivität zu gewährleisten.

Watson besucht Wimbledon

Die Aktivität auf den Social-Media-Plattformen ist enorm: geschätzt 8,5 Millionen Fans teilen ihre Eindrücke und Meinungen zu dem Event. Diese großen Datenmengen zu verarbeiten und zu nutzen, ist eine Herausforderung, der sich IBMs Watson stellt. Zusammen mit Hybrid Cloud Technologien bildet er das „Cognitive Command Centre“, wo Feeds aus diversen Social-Media-Kanälen analysiert werden. Dadurch wird erkannt, was die beliebtesten Themen rund um Wimbledon sind und zusätzlich, welche anderen Sportveranstaltungen gerade heiß diskutiert werden. Eine Reaktion mit Artikeln, Posts und Bildern zu relevanten Themen wird für Wimbledon so schneller und einfacher.

Security First

Damit das digitale Erlebnis reibungslos funktionieren kann, hat Sicherheit oberste Priorität. Die Hybrid Cloud Infrastruktur garantiert eine effiziente und sichere Möglichkeit bereits existierende Services zu erweitern oder neue einzusetzen. Die Zeit zur Bereitstellung neuer Services wurde hierbei um 95% reduziert. Auch Cybersecurity wird mit jedem Jahr wichtiger. Die Angriffe auf Wimbledons Plattformen sind von 2014 bis 2015 um 500% gestiegen. IBM wird auch dieses Jahr wieder tausende verdächtige Events aufspüren und blockieren. Dem digitalen Tenniserlebnis steht demnach nichts mehr im Weg.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Zukunft Industrien Stories

Digitalisierung in der Automobilbranche: Act like a startup, scale like an enterprise

Die Digitalisierung wälzt die Wertschöpfungskette der Automobilbranche um und ermöglicht den Aufbau komplett neuer Geschäftsfelder und Services rund um die Mobilität. Gleichzeitig drängen immer mehr industriefremde Konkurrenten in den Markt: Der Versandhaus-Riese Amazon plant den eigenen Online-Autovertrieb, während Google und Apple die Nutzung des Autos als vernetztes Endgerät vorantreiben. Die Herausforderung für große Automobilkonzerne: Aufschließen […]

Internet of Things – intelligente Systeme auf dem Vormarsch

Das Internet der Dinge wird sich in den nächsten Jahren zur größten Datenquelle überhaupt entwickeln: Milliarden vernetzter Geräte, Satelliten, Wettersensoren, Gebäude. Bereits im vergangenen Jahr wurden mehr Daten gesammelt als jemals zuvor in der Geschichte. Gegenwärtig gibt es weltweit über neun Milliarden vernetzte Geräte, die in den nächsten 15 Jahren täglich rund 2,5 Trillionen Bytes […]

Digitalisierung im Mittelstand: Geschäftsprozesse bieten Potentiale

Die ganze Welt redet von Digitalisierung. Doch was in Großkonzernen und im Enterprise-Markt schon Gang und Gäbe ist – beinahe jedes Unternehmen, das hier etwas auf sich hält, hat entweder einen Chief Digital Officer oder Experten in vergleichbarer Position eingestellt –, und wo Begriffe wie Digitale Transformation, Cloud, Industrie 4.0, Big Data oder künstliche Intelligenz […]