Zukunft Industrien

Smart Factory: Datenintegration und Analyse in Höchstform

Durchgängige IT-Infrastrukturen und standardisierte Schnittstellen sind Schlüsselelemente für den Erfolg von Industrie-4.0-Projekten. Das Ziel: Sicherstellung der Datenversorgung von den Geschäftsanwendungen bis zu den Fertigungsmodulen und umgekehrt – einschließlich relevanter Datenanalysen. Genau hier liegt auch der Fokus der IBM im Verbund der SmartFactoryKL. Es geht um die Vernetzung heterogener Systeme verschiedener Hersteller durch gemeinsame Standards – sowohl auf mechanischer, elektrischer als auch informationstechnischer Ebene – sowie den gezielten Einsatz von Analysesoftware. Damit wird, trotz unterschiedlicher Hersteller und Systeme, ein durchgängiges digitales Abbild der gesamten SmartFactory geschaffen. Produktions- und Qualitätsprobleme – eines der Kernthemen von Industrie 4.0 – können so rechtzeitig erkannt und bekämpft werden. Vorausschauende Instandhaltung und Qualitätsoptimierung werden greifbar. Der nächste Schritt ist die kognitive Fabrik: Erste Erfahrungen mit dem Einsatz kognitiver Lösungen zeigt IBM auf der Hannover Messe (Halle 7, D18) und am SmartFactoryKL-Stand (Halle 8, D20).

Bei Problemen muss die Produktion sofort unterbrochen werden, um Folgefehler zu vermeiden. Das kann nur gelingen, wenn einzelne Module in einer Anlage jederzeit ohne Verluste abgeschaltet werden können. Dafür muss die nahtlose Kommunikation von Maschinen oder Fertigungsmodulen untereinander gewährleistet werden. Sie erst schafft die Voraussetzung, dass Maschinen jederzeit im Produktionsprozess ausgetauscht oder modifiziert, ihre Daten im Verbund analysiert sowie für eine effektive Prävention aufbereitet werden können – das ist Plug & Produce in Höchstform.

Der Beitrag der IBM zum SmartFactory-Demonstrator, der weltweit ersten herstellerübergreifenden modularen Industrie-4.0-Anlage, macht genau dies möglich. Unser erklärtes Ziel ist es, nicht nur ein aktuelles Zustandsbild der SmartFactory zu zeigen, sondern auch eine zentrale Kontrollmöglichkeit mit Durchgriff auf alle Module der Anlage zu schaffen.

Wir konzentrieren uns dabei auf folgende Aspekte:

  1. Vertikale und horizontale Integration, um Daten aus den Maschinen und anderen relevanten Systemen zu extrahieren.
  2. Sammlung aller relevanten Daten in einer Zeitreihen-Datenbank, dem so genannten Data Historian.
  3. Einsatz von intelligenten mathematischen und analytischen Modellen, mit denen aus der (deterministischen) Vergangenheit gelernt wird. Die damit gewonnenen Muster und Regeln können dann für eine effektive Prävention genutzt werden.

Dreh- und Angelpunkt: der Integration Layer

DFKI_HannoverMesse130415-146_Featured

 

Die Datenintegration erfolgt über unsere IBM Integration Bus Software. Sie schafft einheitliche Schnittstellen zu Modulen und Infrastruktur. Dieser Integration Layer erlaubt die Sammlung verschiedener Informationen, wie dynamische Energiedatenanzeige, Betriebszustand und -modus, Daten zur Produktverfolgung sowie weitere Informationen, die im Produktionskontext entstehen. Unsere Software bereitet sie zudem in einem einheitlichen Format zur späteren Anzeige oder Analyse auf.

Die Datenanalyse, im konkreten Fall wird mit IBM Cognos und IBM SPSS gearbeitet, greift auf diese im so genannten Data Historian gesammelten Daten zu. Die Analyse schafft die Voraussetzungen für folgende Fähigkeiten: den Produktionsleitstand in Echtzeit führen, Topologie-Veränderungen aktuell visualisieren, im Sinne einer vorausschauenden Instandhaltung präventiv eingreifen sowie eine nutzerspezifische Sicht auf die Anlage gewährleisten. Darüber hinaus erlaubt die Sammlung historischer Daten aus der Anlage einen vereinfachten Zugriff auf Anlagendokumentationen für den Wartungsfall.

Basis für den SmartFactory-Demonstrator ist das mit allen Modulherstellern vereinbarte OPC-UA-Standard-Protokoll, mit dem die Modul- und Produktdaten über die OPC-UA-Input-Knoten des IBM Integration Bus im Data Historian gespeichert werden können.

Daraus ergeben sich folgende Vorteile:

  • schnellere und gezieltere Prävention
  • flexible Produktionsplanung nahezu in Echtzeit
  • höhere Produktqualität
  • einfachere Interaktionen, beispielsweise bei der Wartung
  • die Möglichkeit herstellerübergreifender Produktionsprozesse

Darüber hinaus haben wir mit dieser zentralen Integrationsschicht gleichzeitig ein Security Gate geschaffen, das einerseits die Kommunikation der Maschinen untereinander ohne sicherheitsbedingte Unterbrechungen gewährleistet, andererseits aber unautorisierte Zugriffe von außen nahezu unmöglich macht.

Der nächste Schritt: die „mitdenkende“ Fabrik

Kognitiven, lernenden Systemen wie Watson gehört die Zukunft. Sie sind in der Lage, Daten beliebiger Herkunft und Form zu verarbeiten und mit Menschen in natürlicher Sprache zu interagieren. Ein Meilenstein. Dabei folgen sie dem Prinzip „verstehen, lernen und bewerten“ und bedienen sich eines breiten Spektrums bereits etablierter und neuer IT-Techniken. Diese reichen von Datenanalysen, natürlicher Sprachverarbeitung und neuronalen Netzwerken bis hin zu traditionellem maschinellem Lernen. Zudem arbeiten lernende Systeme mit Wahrscheinlichkeitshypothesen  – sind also nicht deterministisch – wägen ab und schlagen unterschiedliche Optionen vor.

Diesem Prinzip folgend, ist auch die Entwicklung „mitdenkender“, kognitiver Fabriken vorstellbar. In einer solchen „Cognitive Factory“ könnten dynamisch bereitgestellte Informationen direkte Einblicke in die Fertigungssysteme vermitteln und damit jederzeit ein aktuelles, zentrales Zustandsbild der Anlage ermöglichen. Dabei geht es um eine Kollaboration mit Maschinen, Robotern und Anlagen, die über aktuell diskutierte Verfahren wie „Pick-by-Light“ bzw. Online-Baukarten hinausgeht – bidirektional, multimedial und intelligent. Darüber hinaus könnte sie Hilfestellung bei der Bewertung von Zwischenfällen und Problemen geben. Etwa ob es notwendig ist, eine Anlage tatsächlich abzuschalten, ein Modul auszutauschen oder Maßnahmen zur vorausschauenden Instandhaltung zu ergreifen. Zudem wird die kognitive Fabrik, ausgestattet mit zusätzlicher Security Intelligence, Hacker-Angriffe schneller erkennen und Sicherheitsexperten beratend zur Seite stehen.

In diesem Sinne wird die „Cognitive Factory“ die Fabrik von Morgen sein – an dieser Vision arbeiten wir gemeinsam mit allen beteiligten Partnern.

 

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Zukunft Industrien Stories

Handel(n)! Erkenntnisse aus dem Retail & Consumer Day

Zweifelsohne befinden sich der Handel sowie auch die Hersteller von Konsumgütern in unruhigen Zeiten. Sie haben es mittlerweile mit sogenannten „Empowered Customers“ zu tun, aktiv gestaltenden Konsumenten, mündig und bewusst in ihrer Entscheidungsfindung. Kunden, die in der Regel gut über Produkte und Angebote informiert sind, die erwarten, dass sie die Vorteile der digitalen Welt auch […]

IBM Watson im Profil: ein kognitiver Werkzeugkasten für unterschiedliche Aufgaben

Es  wird allerhöchste Zeit, ein weit verbreitetes Missverständnis aus dem Weg zu räumen:  IBM Watson ist kein Großrechner, kein monolithisches „KI-Großhirn“! IBM Watson ist vielmehr eine modular aufgebaute Plattform mit vielfältigen, KI-basierten Services. Services, die Organisationen, Unternehmen und einzelnen Anwendern zur Verfügung gestellt werden können, um damit ihre individuellen Aufgabenstellungen und Probleme zu lösen: Mit […]

Wie läuft’s mit der Digitalisierung im Mittelstand?

Noch immer wird diskutiert, ob der Mittelstand denn nun in der Digitalisierung angekommen ist oder nicht. An diesem Punkt sind zunächst einmal zwei Dinge wichtig: Der Weg ist – wie so oft im Leben – das Ziel. Nicht der Weg hin zur Digitalisierung, sondern die Digitalisierung als Weg hin zu neuen Kunden und Geschäftsfeldern. Und […]