Was ist nachhaltige Beschaffung?
Entdecken Sie die IBM Sterling Supply Chain Intelligence Suite
Darstellung komplexer Elemente der Lieferkette.

Veröffentlicht: 19. Dezember 2023
Mitwirkende: Tom Krantz, Alexandra Jonker

Was ist nachhaltige Beschaffung?

Nachhaltige Beschaffung ist die Integration von Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG) in die Beschaffungsprozesse einer Organisation. Ziel ist es, dass Unternehmen die benötigten Produkte und Dienstleistungen beschaffen, dabei aber auch die nachhaltige Entwicklung, die Erwartungen von Stakeholdern und die rechtlichen Anforderungen berücksichtigen.

Der Begriff Beschaffung bezeichnet, wie Unternehmen die Waren und Dienstleistungen, die sie benötigen, aus externen Quellen beziehen, um effizient zu arbeiten. Oft halten Unternehmen Ausschreibungen ab, um sicherzustellen, dass sie den besten Preis erhalten und gleichzeitig Faktoren wie Qualität, Standort und Zeitplan berücksichtigen können. Die nachhaltige Beschaffung unterscheidet sich dadurch, dass Unternehmen hierbei ihren Produkt- und Dienstleistungsbedarf zum bestmöglichen Preis decken und gleichzeitig einen positiven Einfluss auf die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit haben sollen: Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft. 

Nachhaltige Beschaffung kann mit dem Rahmenwerk der Triple Bottom Line (TBL) in Einklang gebracht werden, das die drei Ps – People (Menschen), Planet und Profit – in den Vordergrund stellt. Dieses Framework legt nahe, dass Organisationen durch die Maximierung aller drei Ps mit größerer Wahrscheinlichkeit einen positiven Einfluss auf die Welt haben und gleichzeitig ihre finanziellen Ergebnisse verbessern können. 

Updates zum Thema Nachhaltigkeit
Was sind die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit?

Die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit sind ökologisch, sozial und wirtschaftlich.

Bei der ökologischen Nachhaltigkeit geht es darum, Umweltprobleme wie den Klimawandel zu bekämpfen. Unternehmen könnten sich beispielsweise dafür entscheiden, ihre negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren, indem sie sich von endlichen Ressourcen wie fossilen Brennstoffen verabschieden und zunehmend erneuerbare Energiequellen nutzen.

Soziale Nachhaltigkeit ist noch nicht so klar definiert, obwohl vorgeschlagen wurde, dass sie alle menschlichen Aktivitäten umfasst und dass alle Bereiche der Nachhaltigkeit im Grunde auf die soziale Komponente zurückgehen. Soziale Nachhaltigkeit stellt die Menschenrechte in den Vordergrund und erkennt an, dass das Wohlergehen aller Menschen die Langlebigkeit, Effizienz und Nachhaltigkeit einer Gesellschaft bestimmt.  

Wirtschaftliche Nachhaltigkeit bezieht sich darauf, dass Unternehmen nachhaltig (d. h. rentabel) sind. Manchmal scheint dies im Widerspruch zur ökologischen Nachhaltigkeit zu stehen, obwohl viele Unternehmen wichtige Schritte unternommen haben, um Nachhaltigkeit in ihr Geschäft zu integrieren, etwa durch mehr umwelt- und sozialbewusste Praktiken wie eine nachhaltige Beschaffung. 

Warum ist nachhaltige Beschaffung wichtig?

Die Bedrohung durch den Klimawandel und seine negativen Auswirkungen zeigen sich im Verlust der Artenvielfalt, in der Nahrungsmittel- und Wasserknappheit und in der Zunahme von Naturkatastrophen. Als Reaktion darauf arbeiten einige Organisationen daran, ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren und Verschwendung aus ihren Lieferketten zu eliminieren. 

Darüber hinaus wird von Unternehmen zunehmend erwartet, dass sie nachhaltigere Geschäftspraktiken anwenden und ihre Fortschritte durch Nachhaltigkeitsberichte dokumentieren. Stakeholder legen mehr Wert darauf, dass ESG- und CSR-Initiativen (Corporate Social Responsibility) in die Tat umgesetzt werden, weshalb Gesetze wie die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) verabschiedet wurden. Die CSRD verpflichtet Unternehmen in der EU, im Rahmen der ESG-Berichterstattung über die ökologischen und nachhaltigen Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit sowie ihrer ESG-Initiativen zu berichten. 

Viele Organisationen überlegen auch, was es für ihre Geschäftstätigkeit bedeuten würde, die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs) einzuhalten. Insgesamt gibt es 17 SDGs, obwohl sich Beschaffungsexperten vor allem auf Ziel 12 konzentrieren – der Gewährleistung „nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster“. Um Ziel 12 zu erreichen, wurden elf verschiedene Unterziele vorgeschlagen. Eines davon – Ziel 12.7 – zielt speziell darauf ab, „nachhaltige öffentliche Beschaffungspraktiken im Einklang mit nationalen Richtlinien und Prioritäten zu fördern“.1

Jeder Aspekt des Beschaffungswesens, von der Entscheidungsfindung über die Beschaffung bis hin zur Zukunftssicherung, kann unter die Lupe genommen werden, um sicherzustellen, dass Unternehmen über umsetzbare Strategien für eine nachhaltige Beschaffung verfügen. Dies setzt Lieferketten- und Beschaffungsfachkräfte unter Druck, sich Ziele zu setzen, wie z. B. die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks ihres Unternehmens durch die Reduzierung von Emissionen, die kontinuierliche Überwachung auf Menschenrechtsverletzungen wie Kinderarbeit und die Einführung nachhaltigerer Beschaffungspraktiken.

Regulatorische Prüfung für nachhaltige Beschaffung

Je nachdem, wo eine Organisation ansässig ist, kann eine nachhaltige Beschaffung durch verschiedene Gesetze und Vorschriften vorgeschrieben sein.

Beispielsweise verlangt die EU von Unternehmen die Umsetzung nachhaltiger Beschaffungspraktiken, während die Vereinigten Staaten die Offenlegung im Privatsektor fördern, aber nicht vorschreiben. Unternehmen können bei der Gestaltung ihrer nachhaltigen Beschaffungsstrategie die folgenden Richtlinien, Anforderungen und Standards in Erwägung ziehen:

Globale Standards

Es wurden mehrere internationale Standards eingeführt, beispielsweise die ISO 20400:2017.Dieses Dokument enthält Leitlinien zur Implementierung nachhaltiger Praktiken im Beschaffungsprozess von Unternehmen und kann als Strategiegrundlage für ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement dienen.

Regierungsrichtlinie

Die EU-Vergaberichtlinien schreiben vor, dass bei öffentlichen Beschaffungsprozessen ESG-Kriterien berücksichtigt werden müssen.3 In den USA wurde vom Federal Acquisition Regulation (FAR) Council ein neuer Vorschlag vorgelegt – die Sustainable Products and Services Procurement Rule. Diese verpflichtet staatliche Beschaffer, nachhaltige Produkte und Dienstleistungen zu kaufen.4

Anforderungen an die Offenlegung

Oftmals werden Unternehmen aufgefordert (oder verpflichtet), ihre Nachhaltigkeitsleistung offenzulegen und ihr Engagement für eine nachhaltige Beschaffung nachzuweisen. Die Global Reporting Initiative (GRI) bietet Unternehmen ein Framework für die Gestaltung ihrer ESG- und Nachhaltigkeitsberichte. 

Branchenspezifische Vorschriften

Branchenübergreifend gibt es branchenspezifische Regelungen, die darauf abzielen, die Beschaffung nachhaltiger zu gestalten. Organisationen wie das Sustainability Accounting Standards Board (SASB) veröffentlichen branchenspezifische Standards, um Unternehmen bei der Offenlegung von Nachhaltigkeitsdaten gegenüber ihren Stakeholdern zu unterstützen.

Was sind die Vorteile einer nachhaltigen Beschaffung?

Zu den wichtigsten Vorteilen der nachhaltigen Beschaffung gehören:

Differenzierung auf dem Markt

Die Einführung einer nachhaltigen Beschaffungspolitik – sei es auf globaler Ebene durch die Integration von CSR in den Beschaffungsprozess oder auf lokaler Ebene durch die ausschließliche Verwendung von recycelten Materialien – kann Unternehmen ihren Nachhaltigkeitszielen ein ganzes Stück näher bringen. Darüber hinaus kann sie den Markenwert steigern, indem sie den Ruf und die ESG-Bewertung des Unternehmens verbessert – beides kann einen Wettbewerbsvorteil darstellen.

Mögliches Umsatzwachstum

Eine nachhaltigere Beschaffung kann die Beschaffungsprozesse verbessern und sowohl kurz- als auch langfristig zu Vorteilen wie Kostensenkungen führen. Beispielsweise kann ein Unternehmen, das der nachhaltigen Beschaffung Priorität einräumt, durch die Zusammenarbeit mit lokalen mittelständischen Unternehmen bessere Rohstoffpreise erzielen. Langfristig kann die Lokalisierung seiner Lieferkette dann dazu beitragen, seine Treibhausgasemissionen zu reduzieren. 

Intelligenteres Lieferkettenmanagement

Der Schlüssel zu einem effizienten Lieferkettenmanagement sind die richtigen Daten – das gilt auch für eine nachhaltige Beschaffung. Mit den richtigen Metriken – sei es das Tracking des Energieverbrauchs oder der Scope-3-Emissionen – können Beschaffungsexperten ihre Risikomanagementstrategien kalibrieren, um Lieferanten zu prüfen, Trends vorherzusagen und potenzielle Störungen innerhalb der Lieferkette zu vermeiden. 

Effektivere ESG

Die nachhaltige Beschaffung priorisiert das Wohlergehen aller Beteiligten innerhalb der Wertschöpfungskette. Aus ökologischer Sicht bedeutet das, Abfall zu reduzieren und weniger Wasser zu verbrauchen. Aus sozialer Sicht bedeutet es, bessere Arbeitsbedingungen für die Menschen in der gesamten Lieferkette zu schaffen. Aus Governance-Sicht bedeutet es, dass etablierte Vorschriften und Anforderungen eingehalten werden müssen.

Wie Sie eine nachhaltige Beschaffung einführen

So können Unternehmen Nachhaltigkeit in ihre Beschaffungsprozesse einbetten:

Führen Sie Routineanalysen durch 

Unternehmen können sowohl ihre Beschaffungsinfrastruktur als auch ihre ESG-Initiativen untersuchen, um Benchmarks für beide zu erhalten. Die ISO 20400:17 bietet einen strategischen Rahmen für die Bewertung, der es den Unternehmen ermöglicht, einen Baseline-Wert festzulegen und die nächsten Schritte für eine nachhaltige Beschaffung zu ermitteln.

Verfolgen Sie kontinuierlich den ESG-Fortschritt

Angesichts der Vielzahl vorhandener Frameworks und Standards (z. B. CSRD, GRI, SASB usw.) gibt es mehrere Metriken, die Organisationen dabei helfen können, ihre Initiativen für die nachhaltige Beschaffung zu verfolgen. Diese Metriken umfassen beispielsweise Umweltaspekte (Abfallreduzierung in Kubikmetern), soziale Aspekte (gesellschaftliches Engagement in Form von Freiwilligenstunden) bis hin zu Governance-Aspekten (Einhaltung des Global Compact der UN). 

Prüfen Sie das Beschaffungsökosystem

Organisationen sollten mit ihren Partnern über Nachhaltigkeitsziele und ESG-Metriken sprechen. Unternehmen können Informationen auch von Drittanbietern wie Bloomberg, S&P, Dow-Jones-Indizes und anderen anfordern.

Optimieren Sie den Betrieb

Durch eine nachhaltige Beschaffung können Unternehmen betriebliche Effizienz mit Nachhaltigkeit in Einklang bringen, indem sie recycelte oder erneuerbare Materialien verwenden, Wassersparmaßnahmen umsetzen, Managementpraktiken für erneuerbare Energien einsetzen und vieles mehr. 

Weiterführende Lösungen
IBM Sterling Supply Chain Intelligence Suite

Nutzen Sie künstliche Intelligenz (KI) und die Geschwindigkeit der Automatisierung, um das Supply-Chain-Management, die Ausfallsicherheit und die Nachhaltigkeit zu verbessern.

Entdecken Sie die IBM Sterling Supply Chain Intelligence Suite

Ressourcen Was ist Nachhaltigkeit im Geschäft?

Nachhaltigkeit im Geschäft bezieht sich auf die Strategie und Maßnahmen eines Unternehmens zur Beseitigung der negativen ökologischen und sozialen Auswirkungen, die durch den Geschäftsbetrieb verursacht werden.

Was ist Supply-Chain-Management?

Unter Supply Chain Management versteht man die Abwicklung des gesamten Produktionsflusses einer Ware oder Dienstleistung – angefangen bei den Rohkomponenten bis hin zur Auslieferung des Endprodukts an den Verbraucher.

Was ist Energiemanagement?

Energiemanagement ist die proaktive und systematische Überwachung, Steuerung und Optimierung des Energieverbrauchs eines Unternehmens, um den Verbrauch einzuschränken und die Energiekosten zu senken.

Machen Sie den nächsten Schritt

Erfahren Sie, wie künstliche Intelligenz (KI) und die Geschwindigkeit der Automatisierung, das Supply-Chain-Management, die Ausfallsicherheit und die Nachhaltigkeit verbessern. Lesen Sie die Lösungsbeschreibung von IBM Sterling Supply Chain Intelligence oder starten Sie eine 30-tägige kostenlose Testversion.

Lösungsübersicht lesen 30-tägige kostenlose Testversion starten
Fußnoten

1. „Ensure sustainable consumption and production patterns“ (Link befindet sich außerhalb von ibm.com), Vereinte Nationen

2. „ISO 20400:17 Sustainable Procurement Guidance“ (Link befindet sich außerhalb von ibm.com), Internationale Organisation für Normung, April 2017

3. „Reaching social and environmental objectives through maintenance of public green spaces“ (Link befindet sich außerhalb von ibm.com), Europäische Kommission

4. „Biden-Harris Administration Announces Plan to Maximize Purchases of Sustainable Products and Services as Part of President’s Investing in America Agenda“ (Link befindet sich außerhalb von ibm.com), das Weiße Haus