Erstellen von Cloud-nativen Apps mit IBM Cloud Object Storage

Cloud-native Anwendungen nutzen und kombinieren Cloud-Laufzeitkomponenten wie Container, Cloud-Ressourcen für die Datenspeicherung und Plattformsicherheit und -konformität, um Mehrwert für Ihre Endbenutzer und betriebliche Effizienz für Ihr Unternehmen zu erzielen. Entwickler können integrierte Anwendungen mithilfe von Rechenlaufzeitkomponenten und Mikroservices erstellen und IBM Cloud Object Storage-Services für die Datenspeicherung verwenden.

IBM Cloud Object Storage eignet sich ideal zum Speichern großer Mengen unstrukturierter Daten, da seine einfache, „flache“ Struktur elastisch skalieren kann. Die Lösung bietet verteilten, API-zugänglichen Speicher, der direkt in Anwendungen integriert werden kann. Durch einfache Integration mit Laufzeitkomponenten, Containern und Mikroservices in der IBM Cloud können Entwickler IBM Cloud Object Storage schnell und einfach als persistenten Datenspeicher für Cloud-native Anwendungsflüsse integrieren und Anwendungskomponenten einfach und effizient aktualisieren.

Diagramm mit den Komponenten, die in der Cloud-nativen App-Entwicklung verwendet werden, einschließlich Objektspeicher

Gängige Anwendungsfälle

Erstellen von Cloud-Anwendungen der nächsten Generation

Erstellen Sie integrierte Anwendungen mithilfe von Rechenlaufzeitkomponenten (z. B. Container, virtuelle Maschinen und Bare Metal) und Mikroservices (z. B. SQL Query, Watson AI und Analytics) und verwenden Sie IBM Cloud Object Storage-Services für die Datenspeicherung.

Modernisieren von Anwendungen zur Ausführung in der Cloud

Transformieren Sie traditionelle Anwendungen für die Ausführung in der Cloud und verwenden Sie IBM Cloud Object Storage als Cloud-Datenspeicher. Aufgrund von Ausfallsicherheit und Verschlüsselungsoptionen, die den Datenschutz gewährleisten, ist die Angst vor Datenverlust praktisch ausgeschlossen.

Erstellen und Ausführen von Anwendungen für mobile und intelligente Geräte

Verwenden Sie IBM Cloud Object Storage für die Cloud-Datenspeicherung für datenorientierte mobile Anwendungen und für die Erfassung und Speicherung großer Mengen unstrukturierter IoT-Daten für Ihre Anwendungen für intelligente mobile Geräte.

Cloud-nativer Anwendungsspeicher – Funktionen

Unbegrenzte Skalierung

IBM Cloud Object Storage eignet sich sehr gut zum Speichern großer Mengen an Daten, da seine einfache, „flache“ Struktur elastisch skalieren kann. Sie brauchen keine Verwaltung oder fortlaufende Bereitstellung – greifen Sie einfach auf den Speicher zu und nutzen Sie ihn. Speichern Sie Ihre Inhaltsdaten, einschließlich Mediendateien, Bildern, Videos, Dokumenten und Dateien, in nativem Format und ohne Grenzen. Sie müssen sich auch keine Gedanken darüber machen, dass ein Verzeichnis zu viele Daten enthält. Bei IBM Cloud Object Storage gibt es keine echten Verzeichnisse und keine praktischen Begrenzungen für die Anzahl Objekte in einem Speicherbucket.

Verknüpfen Sie Ihre Anwendungen und Laufzeitkomponenten mit Ihren Speicherbuckets

Mit IBM Cloud-Services können Kunden einfach ein IBM Cloud Object Storage-Konto mit Bucket bereitstellen, Berechtigungsnachweise erstellen und den Kubernetes-Service an ihr Speicherbucket binden.

Mikroservices in der IBM Cloud

Nutzen Sie Mikroservices mit Cloud-Workloadmustern wie Docker, Cloud Foundry und IBM Cloud Functions, basierend auf Apache OpenWhisk. Nutzen Sie Implementierungsoptionen für Mikroservices wie Java™, Node.js und andere. Verwenden Sie IBM Cloud Object Storage als persistenten Datenspeicher mit Mikroservices in der IBM Cloud und erweitern Sie die Leistung Ihrer Apps mit IBM Watson® und anderen Cloud-Services.

API-zugänglicher Speicher

Die Interaktion mit IBM Cloud Object Storage erfolgt auf Anwendungsebene über eine API, und Objekte werden mit einfachen Befehlen gespeichert oder abgerufen. Die IBM Cloud Object Storage-API ist eine REST-basierte API und unterstützt allgemeine S3-API-Funktionen für den programmgesteuerten Zugriff. SDKs sind für Java, Node.js und Python mit Unterstützung für Identitätszugriff und -management sowie HMAC-Authentifizierung verfügbar. IBM Cloud Object Storage ermöglicht vollständig atomare Schreibvorgänge und Überschreibungen, keine partielle Änderung. Dieses Verhalten ist eher vergleichbar mit einer Datenbank und vereinfacht die Anwendungsentwicklung erheblich.

Sicherheit und Verschlüsselung

Sichern und schützen Sie Ihre Daten mit unseren integrierten Verschlüsselungsoptionen, Sicherheits- und Richtlinienberechtigungsfunktionen. Wie andere Services in der IBM Cloud wird IBM Cloud Object Storage unter Verwendung von IBM Identitäts- und Zugriffsmanagement geschützt und bietet integrierte Unterstützung für Richtlinien und Berechtigungen. Das DevOps-Team kann Berechtigungen auf Bucket-Ebene für Benutzer und Anwendungen festlegen, und IBM Starter Kits vereinfachen die Konfiguration Ihrer Anwendung für den Zugriff auf Ihre IBM Cloud Object Storage-Buckets. IBM Cloud Object Storage unterstützt sowohl IBM Cloud-native API-Schlüssel und OAuth2-Authentifizierungsverfahren als auch HMAC-Authentifizierung für Anwendungen von Drittanbietern und SDKs.

Optionen für Ausfallsicherheit

In IBM Cloud Object Storage gespeicherte Informationen werden über mehrere geografische Standorte hinweg verschlüsselt und verteilt. Ihre Anwendung kann über viele Standorte hinweg implementiert werden, wobei die Daten automatisch folgen. Ihr DevOps-Team muss die Beständigkeit oder Verfügbarkeit nicht verwalten. Buckets werden mit einer Auswahl von Optionen für Ausfallsicherheit erstellt, wodurch die physische Position und die Ausfallsicherheit von Objekten festgelegt werden, die in diesem Bucket gespeichert sind. IBM Cloud Object Storage ist mit drei Arten von Ausfallsicherheit verfügbar: „regionsübergreifend“, „regional“ und „einziges Rechenzentrum“.