Sopra Steria
Stellt einen intelligenten, schlüsselfertigen virtuellen Assistenten bereit, der auf IBM Watson®-Technologie basiert
Nahaufnahmeporträt einer lächelnden Frau mit trendiger Brille

Als europäischer Marktführer im Bereich der digitalen Transformation wollte IBM® Business Partner Sopra Steria den besten virtuellen KI-Assistenten für Helpdesk-Anfragen bereitstellen. Nach der Evaluierung von 15 Lösungen entschied sich Sopra Steria für die IBM watsonx Assistant-Technologie und erweiterte sie zu einer intuitiven KI-Plattform für den schnellen Einsatz in einer Reihe von Branchen.

Aufgabenstellung

Sopra Sterias Kunden brauchten eine KI-Chatbot-Lösung. Es war entscheidend, einen intelligenten virtuellen Assistenten zu finden, der über den einfachen Chatbot-Hype hinausging und Kundenprobleme tatsächlich löste.

Umsetzung

Sopra Steria hat die IBM Watsonx Assistant-Lösung verbessert, um eine schnelle Implementierung, verbesserte Konnektivität und maschinelle Übersetzung zu ermöglichen. Diese schlüsselfertige Plattform wurde erfolgreich in 10 Produktionsumgebungen in ganz Europa installiert.

Ergebnisse Verlängert die Öffnungszeiten des Kundensupports
um einen Rund-um-die-Uhr-Service zu bieten, ohne Kundendienstmitarbeiter hinzuzufügen
Verarbeitet 80 % der Kundenanfragen
in einer großen Produktionsumgebung
Befreit Kundendienstmitarbeiter
sich auf komplexe, differenzierte und hochwertige Kundenprobleme zu konzentrieren
Aufgabenstellung – die Geschichte
Suchen Sie nach der richtigen KI-Plattform

Als führender Anbieter von Services für die digitale Transformation ist Sopra Steria bestrebt, fortschrittliche Technologien optimal zu nutzen, um die komplexesten und kritischsten Herausforderungen seiner Kunden zu meistern. Dazu gehören die Integration von KI, Blockchain, Internet der Dinge (IoT) und Cloud, um Altsysteme intelligenter zu machen und flexiblere und anpassungsfähigere Geschäftsprozesse zu schaffen. Sopra Steria war 2015 das erste IT-Dienstleistungsunternehmen in Europa, das dem IBM Watson® Ecosystem-Programm beigetreten ist, und das Unternehmen bettet KI häufig in Kundenlösungen ein.

Heute arbeitet Sopra Steria mit Kunden in einer Vielzahl von Branchen zusammen, die Chatbot-Lösungen einsetzen möchten, um Antworten auf häufige Anfragen zu automatisieren. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen Level-1-Helpdesk-Supportzentren, die grundlegende Unterstützung und Fehlerbehebung bieten, und sieht in der virtuellen Unterstützung den Schlüssel für den künftigen Erfolg dieser Zentren.

„Eigentlich wollten wir mehr als nur Chatbot“, erklärt Patrick Meyer, Technical Director, Artificial Intelligence Senior Architect und IBM Champion, Sopra Steria. „Unsere Kunden brauchen einen intelligenten virtuellen Assistenten, der nicht nur Fragen beantworten, sondern auch Kundenprobleme lösen kann.“

Sopra Steria war auf der Suche nach einem intelligenten virtuellen Assistenten, der Konversationsschnittstellen in jede Anwendung, jedes Gerät oder jeden Kanal einbauen und in jeder Cloud laufen kann. Zu den weiteren Anforderungen gehörten die Möglichkeit, rund um die Uhr Unterstützung zu leisten, die Produktivität der Kundensupport-Teams zu steigern und die Betriebskosten zu senken. Auch die Sicherheit und die Fähigkeit, komplexe Dialoge verwalten zu können, standen im Fokus.

Nach einer gründlichen Evaluierung von 15 KI-Lösungen für virtuelle Assistenten entschied sich Sopra Steria für das IBM Watsonx Assistant-Angebot. „Wir haben einen Trainingssatz mit mehr als 2.000 Sätzen erstellt, die häufig bei Chatbot-Anfragen verwendet werden“, bemerkt Meyer. „Dann haben wir die Fähigkeit der 15 Lösungen getestet, diese Sätze richtig zu erkennen und zu klassifizieren. IBM Watsonx Assistant war am genauesten und erfüllte auch den Rest unserer Anforderungen.“

Wir haben 15 KI-Lösungen für virtuelle Assistenten gründlich evaluiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass IBM watsonx Assistant die beste und genaueste Lösung ist. Patrick meyer Technischer Direktor, Senior Architect für künstliche Intelligenz und IBM Champion Sopra Steria
Umsetzung – die Geschichte
Verbesserung der Lösung für eine schnelle Bereitstellung

Sopra Steria wählte die Lösungen IBM watsonx Assistant, IBM Watson Language Translator, IBM Watson Natural Language Understanding und IBM Watson Text to Speech als KI-Grundlage für seine intelligente Beschleuniger-Engine für virtuelle Assistenten. Die meisten Chatbots versuchen, menschliche Interaktionen nachzuahmen, was Benutzer frustrieren kann, wenn ein Missverständnis auftritt. Tausende von Unternehmen vertrauen auf die IBM watsonx Assistant Technologie, weil sie weiß, wann sie eine Antwort geben muss, wann sie nachfragen muss und wann sie die Frage an einen menschlichen Agenten weiterleiten muss. Die Watson Language Translator-Lösung hilft bei der Übersetzung von Fremdsprachen, während das Watson Natural Language Understanding-Angebot die Extraktion komplexer Informationen aus der Anfrage unterstützt. Die Watson Text to Speech-Technologie arbeitet mit der IBM watsonx Assistant-Lösung zusammen, indem sie geschriebenen Text in natürlich klingenden Ton in einer Vielzahl von Sprachen und Tönen umwandelt.

Um die Bereitstellung in einer Reihe von Kundenbranchen und -umgebungen zu beschleunigen, hat Sopra Steria die IBM watsonx Assistant-Technologie verbessert. „Unsere Lösung kann viel schneller eingesetzt werden als IBM Watsonx Assistant oder jeder andere KI-Chatbot oder virtuelle Assistent auf dem Markt“, kommentiert Meyer. „Wir haben eine sehr intuitive grafische Benutzeroberfläche entwickelt, sodass Benutzer, sobald wir das System eingerichtet und einige Schulungen durchgeführt haben, sofort mit der Erstellung von Dialogen beginnen können. Wenn potenzielle Kunden es zum ersten Mal sehen, sind sie sehr begeistert, weil es so einfach zu bedienen ist.“

Sopra Steria fügte außerdem einen Orchestrator und eine Front-End-Schnittstelle für die Verwaltung von Dialogen hinzu, stellte die Konnektivität zu externen Systemen her und führte Funktionen zum Speichern und Wiederherstellen sowie maschinelle Übersetzung ein. „Die meisten unserer Benutzer sprechen Französisch und Englisch, daher muss derselbe Dialog in beiden Sprachen verfügbar sein“, sagt Meyer. „Und wir haben Sonderwünsche. Die Tourismus- und Polizeibehörden benötigen zum Beispiel unsere Unterstützung für Chinesisch, Japanisch, Russisch, Koreanisch, Englisch und Französisch, um Besucher empfangen zu können. Also haben wir eine Übersetzungsmaschine in das System eingebaut, die Anfragen ins Englische übersetzt, damit sie von IBM watsonx Assistant verarbeitet werden können, und die Antworten dann wieder in die Muttersprache des Benutzers zurückübersetzt.“

Die intelligente Virtual Assistant Accelerator Engine läuft in der IBM Cloud® und kann auch On-Premises bei Kunden vor Ort ausgeführt werden. „Durch die Unterbringung der Lösung vor Ort können wir die Dialoge problemlos mit den internen Systemen des Kunden wie Rechnungsstellung, Personalwesen und Informationsmanagement verbinden. Selbst wenn die Lösung vollständig vor Ort ist, kann überall darauf zugegriffen werden, da es sich um eine Multicloud handelt, sowohl privat als auch öffentlich“, fügt Meyer hinzu.

Sopra Steria nutzt die Technologie Red Hat® OpenShift® (Link befindet sich außerhalb von ibm.com), um Anwendungen für die Mitarbeiter des Unternehmens zu erstellen und bereitzustellen. Diese führende Multicloud Kubernetes-Plattform bietet automatisierte Installation, Upgrades und Lifecycle-Management im gesamten Container-Stack in jeder Cloud. Die Red Hat OpenShift-Plattform bietet Entwicklern innovative Tools und Anwendungen sowie Sandbox-Umgebungen zum Experimentieren und Testen neuer Konzepte. Durch die automatisierte Bereitstellung, Verwaltung und Skalierung von Anwendungen können sich die Entwickler von Sopra Steria auf das Schreiben von Code für bahnbrechende Lösungen wie den virtuellen Assistenten des Unternehmens konzentrieren.

Zur Unterstützung der Instanzen seiner intelligenten virtuellen Assistentenlösung und anderer verwalteter Dienste kann Sopra Steria die Red Hat OpenShift-Technologie nutzen, um automatisierte Unterstützung rund um die Uhr, Störungsbehebung, schnelle Bereitstellung und unternehmensgerechte, sicherheitsrelevante Funktionen anzubieten.

Erfolgsgeschichte
Verbesserung des Kundenservice in ganz Europa

Sopra Steria verkauft seine schlüsselfertige und intelligente End-to-End-Lösung für virtuelle Assistenten an Kunden in ganz Europa. Die erste Implementierung unterstützt das zentrale digitale Abrechnungsportal für Käufe durch die französische Regierung und andere öffentliche Behörden. Im ersten Monat verarbeitete die Lösung mehr als 75.000 Gespräche, die zu 340.000 Anfragen an die IBM watsonx Assistant-Lösung führten. Zu den Vorteilen gehören ein Rund-um-die-Uhr-Support bei Kundenanfragen und reduzierte Betriebskosten.

Heute verarbeitet die Abrechnungsportallösung 80 Prozent der Anfragen bis zur Lösung. Weitere Verbesserungen werden so viele Ereignistypen wie möglich skripten und modellieren. Das System wird immer mehr Self-Care-Funktionen bieten, wodurch die Zahl der neuen Support-Tickets, die an Kundendienstmitarbeiter gehen, weiter sinken wird.

„Das Abrechnungsportal unterstützt 600 Szenarien, von denen 100 komplex sind. Wir haben mit der Unterstützung von 450.000 Benutzern begonnen und unterstützen mittlerweile mehr als eineinhalb Millionen. Im Jahr 2020 wird das System auf drei Millionen Nutzer anwachsen, ohne dass weitere Kundendienstmitarbeiter hinzukommen“, so Meyer.

Sopra Steria nutzte die Vorteile der entwicklerfreundlichen Tools, die mit Red Hat OpenShift und IBM watsonx Assistant-Technologien verfügbar sind, um seine Lösung für eine Reihe von Branchen, darunter Versicherungen, Einzelhandel und Behörden, anzupassen. Heute befindet sich Sopra Sterias intelligenter virtueller Assistent in der Produktion an 10 Kundenstandorten. Das Unternehmen nutzt es auch intern für Anwendungen im Personalwesen und bei der Entwicklung von Verkaufsangeboten.

Die Entscheidung für die IBM watsonx Assistant-Technologie als Antrieb für seine intelligente virtuelle Assistenten-Beschleuniger-Engine hat es Sopra Steria ermöglicht, seinen Kunden branchenführende KI-Technologie zu liefern. „Unsere Kunden benötigen Cloud-basierte KI-Lösungen, die komplexe Szenarien bewältigen können und einfach zu bedienen und einzusetzen sind“, so Meyer abschließend. „Wir prüfen weitere Verbesserungen wie IBM Watson Real-Time Personalization, um jedem Besucher die richtigen Inhalte bereitzustellen. Wir freuen uns auf die Zukunft von Watson und Red Hat OpenShift und darauf, wie wir sie nutzen können, um unsere Kunden dabei zu unterstützen, ihre Unternehmen auf die nächste Stufe zu heben.“

Das ist erst der Anfang. Viele Unternehmen suchen nach einem virtuellen KI-Assistenten, der wirklich funktioniert, und wir haben die beste Lösung mit IBM watsonx Assistant. Wenn die Leute es sehen, sind sie erstaunt, wie einfach es zu verwenden ist, und sie erkennen sofort den Wert davon. Es geht lediglich darum, den Unternehmen mitzuteilen, dass unsere Lösung verfügbar und bereit für den Einsatz in ihren Umgebungen ist. Patrick meyer Technischer Direktor, Senior Architect für künstliche Intelligenz und IBM Champion Sopra Steria
Sopra Steria Logo
Sopra Steria

IBM Business Partner Sopra Steria (link resides outside of ibm.com) ist ein europäischer Marktführer in den Bereichen Beratung, digitale Dienstleistungen und Softwareentwicklung. Es hilft seinen Kunden, von den greifbaren und nachhaltigen Auswirkungen ihrer digitalen Transformation zu profitieren. Sopra Steria bietet End-to-End-Lösungen an, um große Unternehmen und Organisationen wettbewerbsfähiger zu machen. Dabei kombiniert das Unternehmen fundiertes Wissen über eine Vielzahl von Geschäftsbereichen und innovative Technologien mit einem vollständig kooperativen Ansatz. Die Gruppe mit Hauptsitz in Paris beschäftigt 45.000 Mitarbeiter und ist in 25 Ländern tätig. Der Umsatz im Jahr 2018 betrug 1 Milliarde Euro.

Gehen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die in diesem Artikel vorgestellten IBM Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner.

Weitere Kundenberichte ansehen IBM kontaktieren
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2019. IBM Corporation, IBM watsonx, New Orchard Road, Armonk, NY 10504, USA

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Dezember 2019.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, IBM Cloud, IBM Watson und Watson sind Marken der International Business Machines Corp. in vielen Gerichtsbarkeiten in aller Welt. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter ibm.com/trademark.

Red Hat® und OpenShift® sind Marken oder eingetragene Marken von Red Hat, Inc. oder dessen Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.

Erklärung zu guten Sicherheitsverfahren: IT-Systemsicherheit umfasst den Schutz von Systemen und Informationen durch Prävention, Erkennung und Reaktion auf unzulässigen Zugriff innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens. Unbefugter Zugriff kann dazu führen, dass Informationen verändert, vernichtet, veruntreut oder unsachgemäß gebraucht werden. Er kann auch zu Schäden an Ihrem System oder zum Missbrauch davon, u. a. im Rahmen von Angriffen gegen Dritte, führen. Kein IT-System oder -Produkt darf als vollkommen sicher betrachtet werden und es gibt kein Produkt, keine Dienstleistung und keine Sicherheitsmaßnahme, das bzw. die alleine vollständig vor einer unsachgemäßen Verwendung oder unbefugtem Zugriff schützen kann. Die Systeme, Produkte und Dienstleistungen von IBM werden als Teil eines rechtmäßigen, umfassenden Sicherheitsansatzes konzipiert. Daran sind notwendigerweise weitere Betriebsverfahren beteiligt und es können weitere Systeme, Produkte oder Dienstleistungen erforderlich sein, um eine möglichst hohe Effektivität zu erzielen. IBM GEWÄHRLEISTET NICHT, DASS SYSTEME, PRODUKTE ODER DIENSTLEISTUNGEN GEGEN SCHÄDLICHES ODER RECHTSWIDRIGES VERHALTEN JEGLICHER PARTEIEN IMMUN SIND ODER IHR UNTERNEHMEN DAGEGEN IMMUN MACHEN.