Ausbau einer 35-jährigen Erfolgsgeschichte pragmatischer Produktinnovationen
Die langjährigen Partner Pronto Software und IBM zeigen, wie eine enge Zusammenarbeit bahnbrechende Technologien wie KI auf breitere Märkte bringen kann
Meeresschildkröten im Great Barrier Reef

Was einzigartige Arten angeht, ist Australien ziemlich konkurrenzlos. Es ist auch einer der wettbewerbsintensivsten Orte der Welt – sowohl im geschäftlichen als auch im natürlichen Bereich –, wo die Fähigkeit zur Anpassung für Wachstum und Erfolg unerlässlich ist. Heute gilt in der Geschäftswelt Australiens der ERP-Anbieter Pronto Software als ähnliches Beispiel für eine erfolgreiche Entwicklung, die neue Maßstäbe bei der Bereitstellung konsistenter Mehrwerte für Kunden setzt.

In seiner 45-jährigen Geschichte hat Pronto Software eine konstant starke Präsenz in der mittleren Ebene des australischen ERP-Marktes aufrechterhalten, indem das Unternehmen seinen eigenen Weg geht. Das Unternehmen ist organisch gewachsen und hat sich selbst finanziert, seine Kundenbeziehungen sind solide, dauerhaft und persönlich, und seine Kundenorientierung ist ungebrochen.

In seinen fast zwei Jahrzehnten bei Pronto Software hat Geschäftsführer und CEO Chad Gates so ziemlich jede Facette des Unternehmens aus nächster Nähe erlebt, vom Marketing über den Betrieb bis hin zur Produktentwicklung. Auf die Frage nach den Wurzeln des Unternehmenserfolgs nennt er die oben genannten Faktoren sowie eine lebendige Innovationskultur, die dafür sorgt, dass das gesamte Produktportfolio von Pronto Software mit den Funktionen und Möglichkeiten ausgestattet ist, die für seine Kunden am wichtigsten sind. Auf einer tieferen Ebene verweist er auf eine grundlegendere und dauerhaftere Qualität: „Was wir unseren Kunden wirklich verkaufen, ist Vertrauen“, sagt Gates. „Alles, was wir tun, ist darauf ausgerichtet, dieses Versprechen einzulösen.“

Für mittelständische Unternehmen, so Gates, hängt das Vertrauen in einen ERP-Anbieter von Faktoren wie starkem Support, eingehaltenen Versprechen in Bezug auf Leistung und Zuverlässigkeit und natürlich von der Kontinuität der Beziehung ab – „zu wissen, dass wir auch in Zukunft für sie da sein werden“. Aus der Sicht von Pronto Software ist es ein wesentlicher Bestandteil des „Daseins“, dafür zu sorgen, dass mittelständische Kunden Zugang zu den potenziell bahnbrechenden Technologien wie KI und Analytik erhalten, die in großen Unternehmen üblicher sind. In dieser Hinsicht versteht sich Pronto Software als eine Art Innovationskanal für seine Kunden.

Und nach Ansicht von Gates ist die langfristige Partnerschaft von Pronto Software mit IBM einer der wichtigsten Kanäle für die Bereitstellung dieser Innovation. „Unsere Kunden verstehen wirklich, dass sowohl Pronto Software als auch IBM bei der Integration neuer Technologien zu ihrem Vorteil bis an die Grenzen gehen“, sagt er. „Sie erkennen, dass wir bereit sind, Risiken einzugehen, um innovativ zu sein, und dass wir ihnen eine großartige Lösung bieten, der sie vertrauen können.“

1.500 Kunden

 

Unterstützt fast 1.500 mittelständische Kunden in Australien und Neuseeland mit Cognos-fähigem ERP

45 Jahre

 

Ist seit fast 45 Jahren als unabhängiger, selbstfinanzierter und im Eigentum der Mitarbeiter stehender ERP-Anbieter für mittelständische Kunden ein Technologiepartner von IBM

Unsere Kunden verstehen wirklich, dass sowohl Pronto Software als auch IBM bei der Integration neuer Technologien zu ihrem Nutzen bis an die Grenzen gehen. Chad Gates Geschäftsführer und CEO Pronto Software
Durchbruch mit innovativem ERP

Das vielleicht beste Beispiel für diese gemeinsame Innovation war die Einführung des ERP-Kernpakets des Unternehmens, Pronto Xi, in das die Berichtsfunktionen von IBM Cognos Analytics integriert sind. Nach Ansicht von Paul Goepfert, Chief Marketing Officer von Pronto Software, stellte die Veröffentlichung der eng gekoppelten Lösung – eine weltweite Premiere unter den ERP-Angeboten – einen echten Wendepunkt für ein unterversorgtes Segment dar. „Wir haben Cognos im Wesentlichen dem mittleren Markt in Australien zugänglich gemacht“, sagt Goepfert, „und – was genauso wichtig ist – wir haben es so verpackt, dass es für mittelständische Kunden viel einfacher nutzbar ist.“

Bei den meisten mittelständischen Unternehmen, erklärt Goepfert, hat die Art und Weise, wie eine Technologie einfacher zu übernehmen und zu nutzen ist, viel damit zu tun, wie sie präsentiert wird. „Im Gegensatz zu größeren Unternehmen, die typischerweise Cognos-Anwender sind, können mittelständische Unternehmen ein eigenes BI-Team nicht wirklich rechtfertigen“, sagt er. „Der Kern unserer Strategie ist die intelligente Einbettung von Cognos-Berichts- und Analysefunktionen, die mit den wichtigsten ERP-Funktionen verzahnt sind und dort den größten Wert schaffen können.“

Kurz gesagt, es geht darum, die wichtigen Anwendungsfälle zu identifizieren und diese Erkenntnisse in die laufende Produktentwicklung einfließen zu lassen. Gates, der fünf Jahre lang die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens leitete, behauptet, dass dies perfekt auf den Punkt bringt, wie Pronto Software und IBM kontinuierlich zusammenarbeiten, um mittelständischen Kunden neue Innovationen anzubieten. „Unser Produktentwicklungsteam spricht regelmäßig mit den Forschungs- und Entwicklungsteams von IBM über neue Funktionen und deren Bedeutung für unsere eigenen Produkt-Roadmaps“, sagt er. „Unsere Zusammenarbeit erstreckt sich auch auf das Testen, wobei Pronto Xi als Beta-Testplattform für neue Funktionen dient, um die Tests in den IBM-eigenen Labors zu ergänzen.“

Heute bauen Pronto Software und IBM ihre Zusammenarbeit aus, um KI- und Automatisierungsfunktionen für die mittelständischen Kunden von Pronto Software bereitzustellen. Die gemeinsame Arbeit ist nun in vollem Gange und konzentriert sich auf die Definition von Anwendungsfällen, in denen KI zur Rationalisierung und Automatisierung von Kernfunktionen der Pronto Xi ERP-Plattform eingesetzt werden kann, sowie auf die Priorisierung dieser Anwendungsfälle auf der Grundlage ihrer Time-to-Value. Um dies zu unterstützen und zu fördern, bot IBM dem Entwicklungsteam von Pronto Software eine Schulung für die Grundlagen von KI an, gefolgt von einem erfolgreichen Hackathon, um das in der Schulung Gelernte in die Praxis umzusetzen und den Ideenfindungsprozess zu verbessern.

Im Anschluss an die Design-Thinking-Prozesse, die mit der IBM Garage-Methodik verbunden sind, erstellten die kombinierten Teams dann eine Implementierungs-Roadmap für die vielversprechendsten KI-Anwendungsfälle. Dabei wurde alles berücksichtigt, von den zugrunde liegenden Datenflüssen und Integrationspunkten bis hin zu notwendigen Änderungen im Bildschirmdesign und im Erlebnisfluss der Prontoi Xi-Plattform. Nach der Fertigstellung machte sich das Team daran, Machbarkeitsnachweise und von dort aus Minimum Viable Products (MVPs) zu entwerfen. Das Produktmanagement-Team von Pronto Software unterstreicht den kundenorientierten Ansatz beider Unternehmen und bezieht ausgewählte Pronto Xi-Benutzer ein, um ihr Feedback zu erhalten.

Wir haben Cognos in Australien im Wesentlichen für den Mittelstand zugänglich gemacht, und, was ebenso wichtig ist, wir haben es so verpackt, dass es von mittelständischen Kunden viel leichter genutzt werden kann. Paul Goepfert Chief Marketing Officer Pronto Software
Demokratisierung der KI für den Mittelstand

Auf der Seite von IBM leitet Dr. Adam Makarucha, Lead Data Scientist for Client Engineering for the IBM Garage in Australien und Neuseeland, die KI-Prototyping-Arbeiten. Um einen Eindruck davon zu vermitteln, wie KI die ERP-Kernfunktionen von Pronto Xi ergänzen kann, wies er auf einen der frühesten Anwendungsfälle des Teams hin: die effizientere und stärker automatisierte Planung von Wartungsarbeiten – eine wirklich übliche und alltägliche Aktivität für das mittelständische Unternehmen von Pronto Software. „Erstens haben Sie eine große Gruppe von Auftragnehmern, die die Servicearbeiten ausführen und über sehr unterschiedliche Fähigkeiten verfügen, und Sie schicken sie an Standorte, die Stunden entfernt sind. Im Optimalfall werden die richtigen Menschen mit den richtigen Fähigkeiten entsendet, die den Job in kürzester Zeit erledigen können. Und die Daten, die für diese Entscheidungen verwendet wurden, befinden sich im ERP-System.“

Im Rahmen des MVP, das derzeit entwickelt wird, so Dr. Makarucha, wird die KI-gestützte Planungsoptimierung nahtlos und intuitiv in das zentrale Facility-Management-Modul von Pronto Xi eingebettet. „Im Moment ist das typische Szenario so, dass erfahrene Experten im Wesentlichen spontane Entscheidungen im laufenden Betrieb treffen“, erklärt er. „Unser Ziel ist es, diese grundlegende Funktion effizienter und automatisierter zu gestalten, ohne die Komplexität zu erhöhen, die für die Kunden störend sein kann.“

Wie kundenorientierte Innovation aussieht

Für Gates sind die Markenzeichen der fast 40-jährigen Partnerschaft von Pronto Software mit IBM die Konzentration auf praktische, zugängliche Innovationen, die den Kunden einen Mehrwert bieten - ganz im Sinne des firmeneigenen Ethos „Kunde zuerst“. „Da sich die Technologielandschaft zusammen mit den Geschäftsproblemen unserer Kunden weiterentwickelt, wissen wir, wie wichtig es ist, bei der Bewältigung dieser Probleme relevant zu bleiben“, sagt Gates. „Unsere Beziehung zu IBM ist für uns und unsere Kunden sehr interessant, weil wir sie auf diesem Weg begleiten und ihnen in Zukunft immer mehr Vorteile bieten können.“

Für Nick Flood, Managing Director und Vice President of Technology bei IBM Australien, hebt sich Pronto Software durch seine lange Erfolgsgeschichte kundenorientierter Innovationen deutlich von der Masse ab. „Pronto Software investiert in Forschung und Entwicklung und konzentriert sich darauf, den Kunden zu Einblicken in ihr eigenes Unternehmen zu verhelfen, um zu erkennen, wo die größten Chancen liegen“, erklärt er. „Wir bei IBM sind stolz darauf, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das so konsequent eine Vorreiterrolle bei der Bereitstellung herausragender Mehrwerte für seine Kunden einnimmt.“

Mit fast 1.500 Kunden aus einer Vielzahl von Branchen, die Cognos-fähiges Pronto Xi nutzen, hat die gemeinsame Innovationspartnerschaft mit IBM bereits dazu beigetragen, dass ein großer Teil der australischen mittelständischen Unternehmen von den Vorteilen einer schnelleren und genaueren Entscheidungsfindung profitiert. Durch die Fokussierung auf die Einbindung bahnbrechender Technologien wie KI, Automatisierung und Anwendungscontainerisierung, so Goepfert, wird diese einzigartige kollaborative, co-kreative Beziehung die Innovationsfähigkeit beider Unternehmen weiter bereichern – mit großen Vorteilen für die Kunden. „Wann immer wir irgendeine Art von technologischer Innovation benötigen, ist die erste Anlaufstelle für uns IBM“, sagt er. „Und wie bei jedem vertrauenswürdigen Partner wissen wir, dass IBM wirklich zuhört, was genauso wichtig ist.“

Logo von Pronto Software
Über Pronto-Software

Pronto Software (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ist ein australischer Entwickler von preisgekrönten ERP- und Analyselösungen, der mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen beliefert. Das Unternehmen, ein IBM Business Partner, unterstützt seine auf Innovation ausgerichtete Strategie mit einer langen Reihe von bedeutenden Investitionen in Forschung und Entwicklung&. Neben Pronto Xi, der zentralen ERP-Lösung des Unternehmens, verfügt Pronto Software auch über spezialisierte Geschäftsbereiche, die sich auf die digitale Transformation konzentrieren, wie beispielsweise Cloud- und Hosting-Dienste; und Business Intelligence.

Machen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die in diesem Artikel vorgestellten IBM Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner.

Weitere Anwendungsfälle anzeigen IBM kontaktieren Mohegan Sun

Signifikante Verbesserungen im Hotelbetrieb durch IBM Cognos Analytics-Software

Kundenreferenz lesen
Health Services Executive of Ireland (HSE)

Health Service Executive entwickelt innerhalb von zwei Wochen die erste Impfplattform

Kundenreferenz lesen
Mana Vox

Mithilfe von KI die weltweite Abholzung stoppen

Kundenreferenz lesen
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2023. IBM Corporation, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika. August 2023.

IBM, das IBM Logo, Cognos und IBM Garage sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM-Marken finden Sie unter ibm.com/trademark.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Alle angeführten oder beschriebenen Beispiele illustrieren lediglich, wie einige Kunden IBM Produkte verwendet haben und welche Ergebnisse sie dabei erzielt haben. Die tatsächlichen Umgebungskosten und Leistungsmerkmale variieren in Abhängigkeit von den Konfigurationen und Bedingungen des jeweiligen Kunden. Es können keine generell zu erwartenden Ergebnisse bereitgestellt werden, da die Ergebnisse jedes Kunden allein von seinen Systemen und bestellten Services abhängt. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.