Aufbau einer Sharing Economy zum Laden von Elektrofahrzeugen
Eljun nutzt IBM Cloud Code Engine, um Besitzer von Elektrofahrzeugen mit Besitzern von Ladestationen zu verbinden
Laden von Elektroautos

Schweden steht am Rande einer Elektroauto-Revolution. Die Hauptstadt des Landes, Stockholm, gab kürzlich ihre Absicht bekannt, bis 2030 auf Autos mit fossilen Brennstoffen verzichten zu wollen, und der bekannteste Autohersteller des Landes, Volvo, hat versprochen, innerhalb desselben Zeitraums vollständig elektrisch zu werden.

Ohne Zweifel werden diese Initiativen tiefgreifende Auswirkungen auf das Klima haben. Tore Stenbock, Chief Technology Officer (CTO) von Eljun, hat jedoch viel praktischere Überlegungen im Kopf: „Die Infrastruktur zur Unterstützung von Elektrofahrzeugen wächst nicht so schnell wie die Elektrofahrzeugindustrie selbst. Es sollte mindestens eine Ladestation pro 10 zugelassene Elektrofahrzeuge geben, damit ein normaler Verkehrsfluss möglich ist, ohne dass man auf Bequemlichkeit und Komfort verzichten muss.“

Er fährt fort: „Derzeit gibt es in Schweden etwa 0,05 Ladestationen pro Auto, und diese Zahl nimmt ab. Laut der Europäischen Kommission liegt der gesunde Mindestwert bei nicht weniger als 0,1. Und wir haben noch nicht einmal wirklich mit dem exponentiellen Wachstum des Elektrofahrzeugmarktes begonnen. Das geht irgendwann schief, es sei denn, wir tun etwas.“

Mit Hilfe des Startup with IBM® Accelerator Teams in Schweden und der IBM Cloud® Code Engine Lösung hoffen Stenbock und das Team von Eljun, genau das zu erreichen.

Anzahl der Stationen


Schweden hat derzeit 14.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Erweiterung


Bis 2030 rechnet Schweden mit 300.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Wir haben uns für IBM Cloud entschieden, weil IBM eine Reihe von Open-Source-Tools übernommen hat. Dadurch konnten wir nicht nur vermeiden, uns auf eine bestimmte selbst entwickelte Lösung festzulegen, sondern es war auch sehr einfach, alle unsere Kubernetes-Cluster auf IBM zu portieren. Tore Stenbock Chief Technology Officer Eljun
Ein Open-Source-Ansatz

Eljun erfuhr erstmals im April 2020 vom schwedischen Startup with IBM Accelerator-Programm. Bis dahin lag der Schwerpunkt des Unternehmens auf der Entwicklung von Funktionen und der Demonstration seiner Lösung gegenüber potenziellen Partnern und Investoren. Eljuns Vision ist es, ein Netzwerk aufzubauen, das Besitzer von Elektrofahrzeugen mit Besitzern von Elektroladestationen auf eine für beide Seiten vorteilhafte Weise verbindet. Fahrzeugbesitzer können die Lösung nutzen, um günstige Ladestationen zu finden, während Besitzer von Ladestationen damit in den Stunden Geld verdienen können, in denen ihre Stationen sonst nicht in Betrieb sind.

Eljun entwickelte die wichtigsten Funktionen der Lösung mithilfe von Kubernetes-Clustern. Als es an der Zeit war, in eine Cloud-Umgebung zu wechseln, suchte Eljun nach einem Anbieter, der ebenfalls auf Open-Source-Technologie setzt. „Wir haben uns für IBM Cloud entschieden, weil IBM eine Reihe von Open-Source-Tools übernommen hat“, sagt Stenbock. „Das hat uns nicht nur dabei geholfen, uns nicht an eine bestimmte selbst entwickelte Lösung zu binden, sondern hat es auch sehr einfach gemacht, alle unsere Kubernetes-Cluster auf IBM zu portieren.“

Nach der Verlagerung der Lösung in die IBM Cloud begann Eljun, sich mit verschiedenen Managed-Service-Plattformen zu befassen. Die Anforderungen von Eljun an das Servicemanagement sind einzigartig, da der Informationsfluss in gewisser Weise ad hoc erfolgt. „Der Großteil unserer Bearbeitung erfolgt, wenn jemand ein Ladegerät sucht oder wenn der Ladevorgang beginnt oder endet“, sagt Stenbock. „Wir brauchten etwas, das hinsichtlich der Ressourcennutzung flexibel ist.“

Stenbock erfuhr bald, dass die Lösung von Eljun am besten für eine Umgebung ohne Server geeignet war. Als sein Kontakt beim Startup with IBM Accelerator die IBM Cloud Code Engine vorschlug, dauerte es nicht lange, bis Stenbock seine Entscheidung traf. „Wir sahen einen Anwendungsfall bei einer IBM Think-Veranstaltung und entschieden uns sofort für die Migration auf IBM Cloud Code Engine, da es sich technisch gesehen nur um Kubernetes-Cluster handelt, die im Backend ausgeführt werden. Es war für uns ein natürlicher Schritt, der nur wenige Änderungen an der Anwendung erforderte.“

Heute betreibt Eljun mehr als 10 verschiedene Microservices auf der IBM-Plattform. „Da IBM Cloud Code Engine die gesamte Skalierung nach oben und unten sowie nach innen und außen verwaltet, kann ich einfach die Architektur entwerfen und sie sich selbst verwalten lassen“, sagt Stenbock.

Heute besteht diese Architektur aus drei verschiedenen Portalen. Beim ersten handelt es sich um eine mobile App für den Benutzer, die es Benutzern ermöglicht, Ladestationen im Voraus zu lokalisieren und zu buchen. Das zweite ist ein Entwickler-Portal, das einen passwortgeschützten Ort bietet, an dem Partner Projekte ansehen, API-Schlüssel abrufen, auf Token zugreifen, Ladestationen hinzufügen und vieles mehr. Schließlich fungiert das Betriebsportal als Drehscheibe für Eljuns interne Verwaltungsaktivitäten wie die Gründung von Clubs und die Verbindung von Benutzern.

Wir haben auf einer IBM Think-Veranstaltung einen Anwendungsfall gesehen und sofort beschlossen, auf IBM Cloud Code Engine umzusteigen, da es sich technisch gesehen nur um Kubernetes-Cluster handelt, die am Backend laufen. Für uns war es ein natürlicher Schritt, der nur wenige Änderungen an der Anwendung erforderte. Tore Stenbock Chief Technology Officer Eljun
Eine sauberere, besser vernetzte Zukunft

Da Eljun eine nachhaltigere Zukunft in Schweden und darüber hinaus anstrebt, zählt Stenbock IBM Code Engine zu den Dingen, die sein Unternehmen zum Erfolg führen. „Erstens“, sagt er, „bietet alles, was wir für die IBM Cloud Code Engine ausgeben, einen Mehrwert für unsere Kunden, was unseren Finanzmanager sehr glücklich macht.“

„Darüber hinaus hat mir die IBM Cloud Code Engine dabei geholfen, Dinge wirklich schnell zu testen – ich muss zum Testen nicht einen komplett neuen Kubernetes-Cluster aufbauen. Wir haben lediglich eine Code-Engine-Umgebung, und wenn wir etwas testen müssen, können wir einfach nach Bedarf Ressourcen abrufen. Das ist wirklich eine optimierte aktive Entwicklung“, sagt er.

Eljun ist außerdem Beta-Benutzer der IBM Event Streams-Technologie. Die Eljun-Plattform verarbeitet viele verschiedene Arten von Ereignissen – einige müssen sofort verarbeitet werden, während andere, wie Infrastruktur-Updates, asynchron verarbeitet werden können. Infolgedessen hat sich die Art und Weise, wie Eljun mit Event Streaming umgeht, im Laufe der Jahre erheblich weiterentwickelt. Heute ist das Unternehmen auf Kafka standardisiert. „Da IBM Event Streams Kafka ist und auch einfach in die IBM Cloud Code Engine eingebunden werden kann, ist das reibungslos“, sagt Stenbock.

Schließlich hofft Eljun, auch die IBM Watson®-Technologie in sein Angebot aufnehmen zu können, die prädiktive Analysen einsetzt, um z. B. Vorschläge auf der Grundlage des Wetters zu machen oder vorherzusagen, wann eine Tankstelle gewartet werden muss. „Wir möchten, dass unsere Kunden die Gewissheit haben, dass diese Lösung einfach funktioniert. Sie sind Teil des Ganzen, leisten einen Beitrag zur Gemeinschaft, erzielen ein passives Einkommen mit ihren Ladestationen und müssen sich um nichts kümmern. Es funktioniert einfach."

Er kommt zu dem Schluss: „Wir werden innerhalb kürzester Zeit von etwa 14.000 öffentlich zugänglichen Ladestationen in Schweden auf etwa 300.000 wachsen.“ Wenn jede einzelne Ladestation in Privatbesitz an eine Art Sharing Economy angeschlossen werden könnte, wäre das Infrastrukturproblem gelöst. Es ist viel einfacher, als die Leute denken.“

Logo von Eljun
Über Eljun

Das 2020 gegründete und in Stockholm, Schweden, ansässige Unternehmen EljunExterner Link (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) glaubt, dass der Schlüssel zu progressivem und nachhaltigem Wandel darin liegt, ihn gemeinsam zu bewältigen. Zu diesem Zweck entwickelt das Unternehmen eine Lösung, die Besitzer von Elektrofahrzeugen mit Besitzern von Ladestationen verbindet. Für Fahrzeugbesitzer wird die Lösung die Suche nach Ladestationen erleichtern. Für Stationsbesitzer bietet es Möglichkeiten, passives Einkommen zu erzielen.

Machen Sie den nächsten Schritt
Umweltbewusstes Handeln wird einfacher Rebase Energy Keine verpassten Verbindungen BOGESTRA Humanisierung der digitalen Kommunikation 2Mee
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2021 IBM Corporation, IBM Cloud, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Dezember 2021.

IBM, das IBM Logo, ibm.com und IBM Cloud sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken ist im Web unter „Informationen zu Copyright und Marke“ auf https://www.ibm.com/de-de/legal/copytrade verfügbar.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.

Die Einhaltung der Datenschutzgesetze und -richtlinien liegt in der Verantwortung des Kunden. IBM bietet keine Rechtsberatung an und gewährleistet nicht, dass die Dienstleistungen oder Produkte von IBM die Einhaltung von Gesetzen oder Vorschriften durch den Kunden sicherstellen.