Danske Bank treibt Wettbewerbsdifferenzierung im Bankwesen voran
Die IBM Application Delivery Foundation for z/OS Suite unterstützt Serviceinnovationen
Gebäudefassade mit Säulen des Danske Bank Büros mit sichtbarem Logo der Danske Bank

Die Anwendungs- und Systemlandschaft der Danske Bank ist sehr dynamisch, da der wettbewerbsintensive Markt die Notwendigkeit mit sich bringt, ständig neue Services anbieten zu müssen. Um den Entwicklungszyklus zu verkürzen und die IT näher an das Geschäft heranzuführen, hat die Bank flexible Entwicklungsprozesse eingeführt, die mit der IBM® Engineering Workflow Management Software und anderen Tools verwaltet werden.

Henrik Hartvig Jensen, Lead Software Engineer and Technical Architect bei Danske Bank, kommentiert: „Wir bemühen uns oft um einen First-Mover-Vorteil, wenn wir dadurch unsere Chancen auf Marktanteile maximieren können. Vor einiger Zeit haben wir die erste mobile Zahlungs-App in Dänemark auf den Markt gebracht, und unsere IBM Tools haben uns dabei geholfen. Qualität ist nach wie vor wichtig. In Kombination mit der Markteinführungszeit ist eine solide Mainframe-Entwicklungsumgebung mit Codeabdeckung, Unit-Tests und Testabdeckung ein entscheidendes Element der Softwareproduktion bei Danske Bank.“

Bei all den Veränderungen und der gestiegenen Geschwindigkeit betreibt Danske Bank ihre zentralen Systeme für Banking und Kundeninformation nach wie vor auf der Plattform IBM® Z, wobei zwei IBM® z16-Server in einem ultrahochverfügbaren GDPS®-Cluster zum Einsatz kommen.

Henrik Sloth Schade, Product Owner für Mainframe Continuous Integration/Continuous Delivery (CI/CD) und Repositories bei der Danske Bank, stellt fest: „IBM Z bleibt eine äußerst wichtige Plattform für die Danske Bank. Angesichts des Wandels in der Welt erforschen wir ständig neue Möglichkeiten, was jedoch ein evolutionärer Prozess ist: Wir sind der Meinung, dass IBM Z auch heute noch der beste Ansatz für den Betrieb zentraler Banking-Funktionen ist. IBM Z steht im Mittelpunkt unseres Geschäfts.“

Die Danske Bank wollte Entwicklern die Erstellung und das Testen neuer Software erleichtern und die Unit-Tests sowohl für IBM Z als auch für ihre anderen Plattformen automatisieren. Jensen erklärt: „Wir konzentrieren uns auf die Implementierung zusätzlicher Kontrollmechanismen zu dem, was wir bereits getan haben, um eine durchgehende Automatisierung unserer gesamten Mainframe-Entwicklungspipeline zu erreichen.“

Im Rahmen ihrer kontinuierlichen Modernisierungsbemühungen hat die Danske Bank daran gearbeitet, die Entwicklungsumgebung von IBM Z mit den Entwicklungsumgebungen von Eclipse und .NET auf anderen Plattformen in Einklang zu bringen. Die Bank wollte eine stärkere Nutzung der Automatisierung und eine bessere Kontrolle über den gesamten Softwarelebenszyklus fördern. Schließlich benötigte die Danske Bank einen besseren und schnelleren Einblick in die Leistung und Verfügbarkeit ihrer Entwicklungsumgebungen, damit die internen Entwickler schnell, effizient und produktiv arbeiten konnten.

Fallstudie herunterladen (272 KB)
50 % Schnellere Markteinführung

Die Danske Bank kann jetzt Angebote in der Hälfte der Zeit auf den Markt bringen, die sie früher benötigte.

60 % Schnellere Entwicklung

IBM Developer for z/OS ermöglicht 60 % schnellere Entwicklungszyklen.

Das Tolle an ADFz und IBM Developer for z/OS ist, dass wir fast alles, was wir für die schnelle Bereitstellung von Software benötigen, in einer einzigen Oberfläche finden. Henrik Hartvig Jensen Lead Software Engineer and Technical Architect Danske Bank
Ein umfassendes Toolkit

Um ihre umfangreiche Community interner Entwickler besser zu unterstützen – dazu gehören 1700 Installationen von IDz und knapp 1000 aktive Mainframe-Entwickler mit täglich mindestens 500 einzelnen Benutzern – und um eine stabile und zuverlässige IBM Z-Entwicklungsplattform zu gewährleisten, hat die Danske Bank ein Upgrade auf die neueste IBM Application Delivery Foundation for z/OS (ADFz) durchgeführt.

Auf der Grundlage eines Continuous-Delivery-Modells stellt ADFz im Laufe des Jahres schrittweise Erweiterungen bereit. Der vollständige Satz von Kernwerkzeugen in ADFz wurde entwickelt, um die Effizienz bei der Erstellung und Wartung von Anwendungen für IBM z/OS®-Umgebungen zu steigern und umfasst IBM Developer for z/OS, IBM Debug for z/OS, IBM Fault Analyzer for z/OS, IBM File Manager for z/OS, und IBM Application Performance Analyzer for z/OS.

„Das Tolle an diesen IBM Lösungen ist, dass wir fast alles, was wir für die schnelle Bereitstellung von Software benötigen, in einer einzigen Oberfläche finden“, sagt Jensen. „Wir können den gesamten IBM Z-Software-Lebenszyklus in einer benutzerfreundlichen Umgebung verwalten, die auch für Einsteiger in IBM Z schnell zugänglich ist. Dies fördert die Geschwindigkeit und Effizienz und hilft, die Lücke zwischen der Entwicklung für z/OS und der Entwicklung für andere Plattformen zu schließen.“

Die Danske Bank entwickelte ihr eigenes Unit-Test-Tool, das in ihre IBM Developer for z/OS-Umgebung integriert wurde und einen nahtlosen Ablauf von der Entwicklung über Testfälle, Unit-Tests, das Hinzufügen von Geschäftslogik und schließlich den Übergang in die Produktion ermöglicht.

„Der gesamte Analyse- und Debugging-Prozess ist in IBM Developer for z/OS schneller und intuitiver, mit einfachem Zugriff auf neue, von uns entwickelte Tools“, sagt Jensen. „Unser Tool 'Application Diagnostic Systems' nutzt die Fault Analyzer API, um Systemdumps vom Mainframe zu extrahieren und sie direkt in der IDE zu öffnen, um den aktuellen Zustand und die Historie des Programms in der Produktion zu sehen, die Kritikalität zu prüfen und festzustellen, ob Sie Änderungen vornehmen können, und Kommentare hinzuzufügen, um Probleme zu kennzeichnen.“

Schade fügt hinzu: „Wir arbeiten weiterhin eng mit den IBM-Laboren zusammen und inspirieren sie dazu, unsere hausgemachten Funktionen in die IBM-Tools zu integrieren. Es ist eine großartige wechselseitige Beziehung und eine tolle Zusammenarbeit, die wir sehr schätzen.“

Während die zentralen Transaktionen und Kundeninformationen auf der IBM Z-Plattform liegen, befinden sich die Front-End-Dienste oft auf anderen Plattformen. Durch die Bereitstellung ähnlicher grafischer Umgebungen zur Verwaltung von Entwicklung und Tests auf beiden Seiten trägt die Danske Bank dazu bei, potenzielle Hindernisse für die Zusammenarbeit abzubauen.

„Wir haben auch unseren COBOL- und PL/1-Code aus alten Repositorys in IBM Engineering Workflow Management migriert“, kommentiert Jensen. „Das macht es einfacher, eine neue Generation von Entwicklern für die Arbeit mit bewährten Funktionen zu gewinnen, ohne den Kulturschock der Arbeit an grünen Bildschirmen! Es ist alles intuitiv zu bedienen.“

Schade fügt hinzu: „Ich bin wirklich stolz darauf, wo wir im Moment stehen. Alles auf dem Mainframe, was in IDz integriert werden kann, ist leicht verfügbar. Sogar einige der Prozesse in den IBM-Tools wurden übernommen oder angepasst, um den Entwicklungsprozess zu beschleunigen. Unsere Mainframe-Entwickler können in IDz mit wenigen Klicks sehr viel erreichen.“

Die Tools von ADFz spielen eine Schlüsselrolle dabei, dass die IBM Z-Landschaft jederzeit optimal funktioniert, wie Jensen erklärt: „Wir verwenden die IBM-Tools, um die Leistung und Verfügbarkeit aller Systeme zu überwachen, von den Backend-CICS-Systemen bis hin zu den Entwicklungslandschaften. Die Erkennung von Abhängigkeiten macht es einfacher, die Vorschriften einzuhalten. Im verteilten Bereich gibt es viele verschiedene CI/CD-Tools und mehr als tausend verschiedene Pipelines und Setups, die möglicherweise geändert werden müssen, um Compliance zu gewährleisten. Die Einführung einer bestimmten Arbeitsweise mag in mancher Hinsicht restriktiv sein, bietet aber Vorteile in Bezug auf Compliance und Kontrolle.

Die IBM Tools auf unserer IBM Z-Plattform helfen uns bei der Erstellung unserer Roadmap für den Übergang zu DevOps, insbesondere in Bereichen wie der Automatisierung von Tests. Henrik Sloth Schade Produkteigentümer für Mainframe-CI/CD und Repositorys Danske Bank
Auf dem Weg in eine schnellere und effizientere Arbeitsweise

Da die Danske Bank ihre Softwareentwicklungskapazitäten weiter ausbaut, um dem steigenden Druck in Bezug auf Markteinführung und Qualität gerecht zu werden, trägt ADFz dazu bei, dass den Entwicklern stets wichtige Tools zur Verfügung stehen. Außerdem passt die Lösung zum Ziel der Bank, APIs stärker zu nutzen, um eine effizientere Präsentation bestehender Funktionen intern und extern zu ermöglichen.

„Wir sind dabei, weitere APIs für Services einzurichten, die auf IBM Z laufen“, kommentiert Jensen. „"“Die Erleichterung des Abrufs bestehender Dienste – wie z. B. der Abruf des aktuellen Kontostands eines Kunden direkt aus dem Kernbankensystem – beschleunigt die Entwicklung und steigert die interne Effizienz. Innerhalb von ADFz hilft uns die Verwendung von APIs dabei, mehrere Quellen zu einer einzigen Ansicht für die Benutzer zusammenzufassen, was Zeit und Aufwand spart.“

Mit der Echtzeit-Syntaxprüfung in IBM Developer for z/OS können Entwickler Probleme schnell erkennen, ohne ihren Code immer wieder kompilieren zu müssen, was Zeit spart und schnellere Entwicklungszyklen ermöglicht. Außerdem bietet es einen einfachen Zugriff auf Leistungshierarchien, grafische Programmsteuerungen, erweiterte Tools zur Codeüberarbeitung und Tools für die schnelle statische Codeanalyse.

„Wir haben nur sehr wenige Ausfälle in unserer Entwicklungsumgebung“, sagt Jensen. „Auch Leistung und Reifegrad haben sich verbessert. Vor einigen Jahren haben wir uns das Ziel gesetzt, in weniger als 25 Minuten vom Testen zur Produktion überzugehen – und wir haben bewiesen, dass wir das in weniger als 15 Minuten schaffen! Entwickler müssen bereit sein und wissen, was zu tun ist, aber das Toolset ist in der Lage, dies zu ermöglichen.“

„Das Testen in einer separaten Umgebung vor der Bereitstellung wird dazu beitragen, dass unsere Umgebung in Zukunft noch stabiler wird“, fügt Schade hinzu. „Unser Ziel ist es, eine schnelle und kontinuierliche Bereitstellung von hochwertigen Anwendungen und neuen Funktionen zu gewährleisten, um neue Geschäftsanforderungen zu erfüllen. Die IBM Tools auf unserer IBM Z-Plattform helfen uns bei der Erstellung unserer Roadmap für den Übergang zu DevOps, insbesondere beim automatisierten Testen. Sie versetzen uns in die Lage, eine neue Kultur und Denkweise voranzutreiben, die auf mehr Innovation, die schnelle Bereitstellung neuer Business Solutions und das Bewusstsein für den gesamten Software-Lebenszyklus ausgerichtet ist. Sie helfen uns auch, die Standardisierung und Transparenz in Entwicklung, Test und Produktion zu erhöhen, Pipelines zu verstehen und abzustimmen und die Effizienz unserer Entwicklungsprozesse zu verbessern.“

Logo von Danske Bank
Über die Danske Bank

Die 1871 gegründete Danske Bank (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ist eine skandinavische Universalbank. In ihren Hauptmärkten Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland betreut sie alle Arten von Kunden, von Privatkunden über Unternehmen bis hin zu großen institutionellen Kunden. Insgesamt hat die Bank 3,5 Millionen Kunden, von denen 2,2 Millionen das E-Banking nutzen. Zudem betreibt sie ein Netz von 300 Filialen in acht Ländern. Danske Bank beschäftigt 19.000 Vollzeitmitarbeiter und wächst sowohl organisch als auch durch Fusionen und Übernahmen weiter.

Machen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die in diesem Artikel vorgestellten IBM Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner.

Innocens

Das Gesundheitsunternehmen Innocens BV nutzt KI von IBM, um eine Lösung zu entwickeln, mit der potenzielle Anzeichen einer Sepsis bei gefährdeten Neugeborenen erkannt werden können.

Mehr erfahren
Neste

Im Rahmen seiner Bestrebungen, zum weltweit führenden Erzeuger von erneuerbarer Energie und Kreislauflösungen zu werden, entwickelt Neste eine globale ERP-Plattform.

Mehr erfahren
GBSBank

GBS Bank schafft Vertrauen mit Hilfe von hochleistungsfähigem, extrem ausfallsicherem IBM Storage.

Mehr erfahren
Rechtshinweise

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, April 2023.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, IBM Z, z16, GDPS und z/OS sind Marken der International Business Machines Corp. und in vielen Ländern weltweit eingetragen. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter ibm.com/legal/copyright-trademark.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Performance-Daten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.