Innovation

IBM Garage for Defense: Vom Konzept zur Einsatzreife in kürzester Zeit

Der digitale Wandel erfasst alle Branchen und Organisationen. Neben der allgemeinen Herausforderung, die Lebens- und Arbeitswelt der Beschäftigten auf die Anforderungen digitaler Arbeitsumgebungen und -abläufe vorzubereiten, sieht sich jede Branche mit spezifischen Anforderungen konfrontiert. Und in diesem Punkt stehen einige Sektoren vor größeren Herausforderungen als andere, wie beispielsweise der Sicherheits- und Verteidigungsbereich. Hier stehen Innovationsprozesse generell im Ruf, langsam, ressourcen- und kostenintensiv zu sein. Das globale sicherheitspolitische Umfeld verändert sich hingegen sehr schnell – und verlangt Streitkräften sowie Sicherheits- und Verteidigungsindustrie ab, sich diesem Tempo anzupassen und flexibel auf Herausforderungen zu reagieren.

Im Bereich der Landes- und Bündnisverteidigung und der Wahrung sicherheitspolitischer Interessen bietet die Digitalisierung daher herausragende Chancen – und das sowohl im Grundbetrieb als auch im Einsatzfall. Denn sie ermöglicht es, neue Situationen durch umfassende Kommunikationsmöglichkeiten und Datenauswertungen schnell zu erfassen, zu bewerten und die richtige Strategie für die jeweilige Situation zu erarbeiten. Um die Chancen der Digitalisierung im militärischen und sicherheitspolitischen Bereich in vollem Umfang zu nutzen, braucht es jedoch Entwicklungsmethoden, die Projektziele, mögliche Sicherheitsrisiken und die speziellen Anforderungen der Kunden im Verteidigungsbereich miteinander in Einklang bringen können.

Nutzer im Mittelpunkt

IBM hat hierzu mit der IBM Garage in den letzten Jahren ein erfolgreiches Konzept entwickelt, das eine schnelle und agile Entwicklung neuer IT-Konzepte ermöglicht. Auf Grundlage agiler Arbeitsweisen und des Design Thinking erarbeiten IT-Experten in gemeinsamen Teams mit den Kunden Lösungsansätze und Prototypen. Die Methodik, mit der die Teams sich treffen und physisch vor Ort zusammenarbeiten, ist die IBM Garage. Diese enge räumliche Zusammenarbeit verkürzt Entwurfs- und Entwicklungszeiten stark. Das ständige und direkte Feedback der Kunden an die Entwicklungsteams sorgt zudem dafür, dass eventuelle Probleme frühzeitig erkannt und noch im Entwurfsprozess behoben werden können. Als Alternative zur Zusammenarbeit vor Ort besteht prinzipiell auch die Möglichkeit, dass die Teams online zusammenkommen. Auch wenn die physische Zusammenarbeit die von den Kunden klar präferierte Methodik ist, besteht somit eine weitere Möglichkeit gemeinsam an Projekten in der IBM Garage zu arbeiten – auch angesichts der aktuellen, weltweiten Situation.

Für Kunden aus dem militärischen Bereich, zum Beispiel das Bundesministerium für Verteidigung (BMVg), wurde als jüngster Ableger die IBM Garage for Defense entwickelt, die wir nun in Bonn eröffnen. Basierend auf dem Erfolg der IBM Garage in anderen Industriezweigen, bringt sie auch hier technische Lösungen und Spezialisten von IBM mit den Kunden und Anwendern im Verteidigungs- und Sicherheitsbereich zusammen. Die IBM Garage for Defense berücksichtigt dabei die besonders hohen Sicherheitsanforderungen in diesem Sektor. Außerdem bringt sie das agile Innovationsmodell der Garage mit den hochkomplexen und sehr formalen, langfristig angelegten Beschaffungsprozessen der Bundeswehr zusammen.

Eine wesentliche Rolle der IBM Garage for Defense ist die Bereitstellung erster Testprodukte, sogenannter Minimum Viable Products (MVP). Diese verfügen, wie der Name nahelegt, über ein minimales Set an Funktionen, das gleichwohl eine erste Bewertung der Anwendbarkeit ermöglicht. MVPs sind damit für die heutige Digitalisierung sozusagen das, was Betaversionen für die Softwarelösungen der Jahrtausendwende und der Nullerjahre waren. Die kontinuierliche Auswertung der Nutzererfahrungen aus ersten Testphasen fließt in der IBM Garage in die Weiterentwicklung der jeweils nächsten Stufe ein, bis alle Anforderungen erfüllt sind und die Produktionsreife erreicht ist.

Garage-for-Defense

Digitalisierung in der Bundeswehr

Die digitale Transformation kann ihre Stärken in vielen militärischen Bereichen ausspielen. Potenzial für eine erfolgreiche digitale Transformation mit Unterstützung durch die IBM Garage for Defense liegt insbesondere in vier zentralen Bereichen:

  1. Die digitale Gesundheitsversorgung der knapp 184.000 Soldatinnen und Soldaten
  2. Die Digitalisierung der Stabs- und Verwaltungsarbeit
  3. Die Optimierung der Datensicherheit und des Schutzes gegen Angriffe aus dem Cyberraum
  4. Die Digitalisierung des Gefechtsfeldes, insbesondere die Digitalisierung landbasierter Operationen

Hier gibt es auch bereits erste Pilotprojekte, die den Grundbetrieb der Bundeswehr optimieren werden. Die Stabs- und Verwaltungsarbeit soll künftig durch eine neue Groupware unterstützt werden. Eine einheitliche Plattform für den schnellen und sicheren elektronischen Informationsaustausch soll hier ähnliche Effizienzgewinne bringen, wie verwandte Lösungen in der freien Wirtschaft.

Die Sicherheitsanforderungen an solche vernetzten Plattformen sind im sensiblen Bereich der Verteidigung natürlich besonders hoch. Hier hilft der Ansatz der IBM Garage, eventuelle Sicherheitslücken durch die ständige Interaktion von IT-Experten und Nutzern frühzeitig zu entdecken und zu beheben. Der laufende Abgleich der Sicherheitsmaßnahmen mit den daraus resultierenden Nutzererfahrungen ermöglicht es zusätzlich, eine hohe Cybersicherheit und Nutzerfreundlichkeit in Einklang zu bringen.

Ein kleines, aber feines Beispiel für die erreichbare Ergebnisqualität ist der Relaunch der Website des Bundesministeriums der Verteidigung, die ebenfalls mit Hilfe der Garagen-Methodik entstand. Am Projektbeginn wurden die Anforderungen des BMVg und der Nutzer herausgearbeitet. Im Erstellungsprozess wurden dann die Anforderungen laufend mit den eingehenden Rückmeldungen des Kunden und der Nutzer abgeglichen. Der Lohn war eine neue Webpräsenz, die schließlich für ihre Nutzerfreundlichkeit mit dem „Econ Award für digitale Regierungskommunikation“ ausgezeichnet wurde.

Ein Innovationslabor für die Truppe und ihre Industriepartner

Eine erfolgreiche Digitalisierung ist entscheidend für die Einsatz- und Zukunftsfähigkeit der Bundeswehr und anderer Bündnisstreitkräfte. Digitale Transformation ist aber nur dann sinnvoll, wenn der Mensch im Mittelpunkt bleibt. Sie kann den Menschen unterstützen und ihm leistungsfähige technische Hilfsmittel an die Hand geben, ihn aber nicht ersetzen – weder im Büro, noch im militärischen Operationsgebiet. Die IBM Garage beschleunigt die Entwicklung von Produkten und Innovationen der digitalen Transformation im Verteidigungsbereich und bringt diese schnell zur Einsatzreife. Durch dieses umfassende, ergebnisorientierte Konzept ist sie in der Lage, die anfangs genannten und in der Öffentlichkeit oft wiederholten Meinungen über die Ineffizienz von Projekten der öffentlichen Hand und im militärischen Bereich zu widerlegen. IBM stellt das ab April 2020 in der IBM Garage for Defense in Bonn unter Beweis, wenn der Geschäftsbetrieb dort wie geplant anläuft.

Mehr dazu auch unter: https://www.staat-digital.de/defense

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Innovation Stories

„Guten Tag, wie kann ich Ihnen behilflich sein?“ Über Welcome Agents im Einzelhandel

Eine möglichst effiziente Organisation von Wartezeiten macht in beratungsintensiven Verkaufsumgebungen den wesentlichen Unterschied in Sachen Kundenerlebnis. Die Anliegen sind dabei von Kunde zu Kunde unterschiedlich: Benötigt der Kunde eine ausführliche Beratung zu einem bestimmten Produkt oder möchte er lediglich seine Bestellung im Shop abholen? Beides typische Szenarien im Einzelhandel, die allerdings vollkommen unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich […]

Stresstest für Feuerwehrleute im Einsatz – Teil 1

Nach Bauarbeitern gehören Feuerwehrleute zu den am meisten gefährdeten Versicherten in der gesetzlichen Unfallversicherung. Kaum verwunderlich, denn was uns alle in der Regel sicher und gesund hält – das Heraushalten aus Gefahrenzonen – gilt für sie nicht. Wenn sie zu einem Notruf ausrücken, führt sie das in der Regel genau hinein in die Gefahr. Um […]

Aufklärung und Transparenz fördern KI-Akzeptanz

Deutschland investiert mehr Geld in Landwirtschaft als in digitale Innovationen und belegt im Digitalisierungsindex vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (2017) nur Rang 17. Längst ist klar, dass hier Nachholbedarf besteht. So arbeitet nicht nur die Bundesregierung an einer Strategie für Künstliche Intelligenz (KI), sondern auch der Bundestag nutzt […]