IBM Welt

Gemeinsam coden gegen COVID-19

Die Coronakrise stellt die gesamte Welt vor eine enorme Herausforderung. Sämtliche Branchen, Arbeitsplätze und Leben sind davon betroffen. In diesen schwierigen Zeiten gilt es, diese Krise solidarisch und gemeinsam zu bewältigen. IBM tut das unter anderem im Rahmen von zwei Projekten, bei denen die digitale Welt ihre Vorteile unter Beweis stellen kann und verdeutlicht, wie Menschen virtuell gemeinsam an Lösungen gegen COVID-19 arbeiten können, die gerade jetzt so dringend benötigt werden. IBM ist Teil des #WirVsVirus Hackathon und hat die Initiative Call for Code Global Challenge 2020 ins Leben gerufen. Im Folgenden möchten wir die beiden Projekte vorstellen. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

#WirVsVirus Hackathon der Bundesregierung

Der Hackathon der Bundesregierung ist ein beachtenswertes Projekt, das in nur einer Woche völlig ehrenamtlich ins Leben gerufen wurde. Er fand vom 20. bis 22. März statt und übertraf alle Erwartungen der Beteiligten. Kanzlerminister und Schirmherr der Initiative Helge Braun äußerte sich dazu: „Das war offenkundig der größte Hackathon, der jemals weltweit durchgeführt wurde.“ Unter dem Motto „#WirVsVirus“arbeiteten rund 43.000 Menschen gemeinsam an digitalen Lösungen gegen COVID-19 – und das nahezu komplett digital von zu Hause aus. Zu rund 200 Herausforderungen wurden um die 1.100 konkrete Projekte und Anwendungen präsentiert. Die vielversprechendsten Projekte werden ausgezeichnet und umgesetzt und auch die Bundesregierung hat zugesagt, die wichtigsten Projekte zu fördern.

Auch IBM war aktiv in das Projekt eingebunden: „Wir freuen uns sehr, Teil dieser fantastischen Initiative zu sein. In den jetzigen schweren Zeiten ist es unbeschreiblich schön, festzustellen, dass wir alle an einem Strang ziehen“, erläutert Florian Scheil, IBM Account Executive Öffentlicher Sektor, begeistert im Rahmen eines Interviews des IBM Live Studios.

IBM stellte für den Hackathon unter anderem einen Teil der technologischen Voraussetzungen und den technischen Support für die IBM Ressourcen. Rund 400 Entwickler haben auf der IBM Cloud entwickelt und 80 Projekte verwendeten IBM Cloud Ressourcen für ihre Lösung. Insgesamt beteiligten sich um die 200 IBMer in unterschiedlichen Positionen – als Paten für die Teilnehmer und ihre Lösungsvorschläge, als Mentoren, ähnlich wie Digitalstaatsministerin Dorothee Bär, oder auch als Entwickler selbst.

COVID-19-IBM-Screenshot

IBMer beim Hackathon #WirVsVirus

Innerhalb des 48-stündigen Hackathons galt es, zahlreiche Probleme zu lösen und neue Ideen zu finden. Zum Beispiel: Wie optimieren wir Corona-Testprozesse? Wie lässt sich die Dunkelziffer der Corona-Fallzahlen berechnen? Wie können alle Bürger mit Lebensmittel versorgt werden?

Lösungsvorschläge, die gemeinsam mit IBM entstanden sind, sind beispielsweise der LernLotse – eine Kinder- und Lernbetreuungsplattform, GutenBot, ein Auskunftsservice für Informationssuchende und eine Entlastungshilfe für Krankenhäuser, oder CoBee, eine Lösung zur Unterstützung der Online-Präsenz kleinerer Unternehmen. Eine Übersicht aller Projekte, die von IBMern entwickelt wurden, findet man hier. Die Übersicht aller präsentierten Anwendungen gibt es unter diesem Link.

Erweiterung der Call for Code Challenge im Kampf gegen COVID-19 

Die Call for Code Global Challenge ist eine weltweite Initiative, die 2018 von David Clark Cause mit dem Gründungspartner IBM ins Leben gerufen wurde. Mehr als 180.000 Entwickler aus 165 Nationen nahmen 2019 am Call for Code teil; sie entwickelten mehr als 5.000 Applikationen, die sich auf die Vorbereitung auf Naturkatastrophen und entsprechende Notfallhilfe konzentrierten. Gewinner der letzten beiden Jahre waren die Projekte Prometeo (2019) und Project Owl (2018).

Erst Ende Februar gab IBM bei den Vereinten Nationen in Genf bekannt, dass sich die diesjährige Call for Code Global Challenge auf die Bekämpfung des Klimawandels konzentrieren wird. Ein Aufruf an alle erfahrenen Entwickler bis hin zu jungen Codern, bei der Bekämpfung dieser globalen Krise mitzuhelfen. Aber nur kurze Zeit später verändert COVID-19 unsere Welt und breitet sich rasant auf unserem Globus aus. Aus gegebenem Anlass erweitert IBM den Call for Code 2020: Neben dem Klimawandel soll auch auf Lösungsansätze rund um COVID-19 eingegangen werden – zwei wesentliche Herausforderungen, die unsere Gesundheit, unseren Planeten und unser Überleben gefährden können.

COVID-19-IBM-Call-Code

Die drei Hauptbereiche der Call for Code Global Challenge beim Thema COVID-19 umfassen die Krisenkommunikation während eines Notfalls, Möglichkeiten zur Verbesserung des Fernlernens sowie Vorschläge, wie man kooperative lokale Gemeinschaften inspirieren kann.

Für die Teilnehmer/innen werden Starter Kits und Kurzanleitungen zur Verfügung gestellt, um Entwickler bei der Gestaltung ihrer Projekte zu unterstützen. Melden Sie sich jetzt an und erstellen Sie mithilfe von KI, IoT und den neuesten Open-Source-Entwicklungsplattformen von IBM Cloud eine Anwendung, die in Communities auf der ganzen Welt sofortige und dauerhafte Auswirkungen hat. Und da Lösungen zu drängenden Problemen auch honoriert werden sollen, wird der Gewinner mit 200.000 Dollar belohnt.

In Zeiten von derart großen Herausforderungen müssen wir zusammenrücken und wir als IBM wollen unseren Teil dazu beitragen, schnell effektive Lösungen gegen die Bedrohung von COVID-19 zu finden. Wir freuen uns über jede Mithilfe. Call for code – time to answer the call. 

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More IBM Welt Stories

1001 Aspekte Digitaler Bildung: Können Sie auf 10 zählen?

Wir wollen, dass unsere Schulen in ihren Lehrplänen möglichst früh digitale und mediale Bildung vermitteln, um so auf einen sicheren Alltag in der digitalen Welt vorzubereiten. So lautet auch der inhaltliche Schwerpunkt des diesjährigen IT-Gipfels “Digitale Bildung”. Am Anfang stehen die Zahlen. Das Dezimalsystem kennen Kinder, wenn sie eingeschult werden – wie aber sieht es […]

Registrierung im Flüchtlingslager: UNHCR nutzt digitale Identifikation

Ein bisschen sieht es aus, als wolle Baria fernsehen. Oder durch ein Fernglas schauen – allerdings mitten in einem engen Büro in Jordanien. Gerade noch ganz scheu, guckt die Siebenjährige nach den Erklärungen der UNHCR-Mitarbeiterin selbstbewusst in das Gerät. Doch nicht sie sieht, sondern der Apparat sieht; nämlich Barias Netzhaut. Das Gerät merkt sich genau […]

Ein Freund, ein guter Freund! Mit Partnern den Weg in die digitale Zukunft ebnen

Im geschäftlichen Miteinander von „Freunden“ reden, ist das überhaupt erlaubt – und wenn ja, ist es sinnvoll und zielführend? Ein kurzer Blick auf Wikipedia hilft weiter: Dort steht, dass bereits 1907 Meyers Großes Konversations-Lexikon den Begriff Freundschaft als „das auf gegenseitiger Wertschätzung beruhende und von gegenseitigem Vertrauen getragene freigewählte gesellige Verhältnis zwischen Gleichstehenden“ definierte. Wenn […]