Innovation

Transparenz schafft Vertrauen! Leitlinien für zukunftsweisende KI

Künstliche Intelligenz (KI) birgt großes Potenzial für Unternehmen und Verbraucher, weckt aber auch Unsicherheiten. Wie schaffen wir Vertrauen? IBM legt das mit einem aktuellen Positionspapier zur Verlässlichkeit und Transparenz von KI-Lösungen dar. Hier kommen Sie direkt zur Stellungnahme.

Neue digitale Services halten Einzug in unseren Alltag. Ob über intelligente persönliche Assistenten im Smartphone oder Smart Home, kognitive Assistenzsysteme im Auto oder über smarte Chatbots als Kundenberater – wir sind ständig in Berührung mit KI. Sie versteht, wie wir denken und wie wir sprechen. Sie soll uns im Alltag unterstützen und unser Leben einfacher gestalten.

Doch wie weit reicht unser Zutrauen? Was sind die Hindernisse beim Aufbau von Akzeptanz für neue, intelligente Services? Wesentliches Kriterium neben Qualität und Zuverlässigkeit sind hier Vertrauenswürdigkeit und Transparenz. Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung in unserem Alltag ist es daher nicht überraschend, dass fundamentale ethische und moralische Fragen in den Vordergrund rücken und eine gesellschaftliche Grundsatzdebatte angestoßen wird.

So möchte die Bundesregierung mit ihrer Strategie für Künstliche Intelligenz in der technologischen Entwicklung unsere gesellschaftlichen Grundwerte und individuellen Grundrechte gewahrt sehen – zudem ermittelt die Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz”“ des Deutschen Bundestags den staatlichen Handlungsbedarf, um in unserer Gesellschaft Akzeptanz zu schaffen und eine nachhaltige, bewusste Nutzung der Technologie KI zu ermöglichen. IBM unterstützt und fördert diese Debatte ausdrücklich und sieht sich den gesellschaftlichen und individuellen Grundrechten verpflichtet.

ki-positionspapier

Unternehmen, die die Chancen KI-basierter Systeme nutzen möchten, stehen in der Pflicht. Sie müssen beispielsweise deutlich machen, wie diese Systeme trainiert werden und welche Daten hierzu verwendet werden. Insbesondere müssen die Folgen für Verbraucherinnen und Verbraucher transparent und absehbar bleiben: Dies ist ihr und sein gutes Recht!

Wir als IBM haben uns Prinzipien für Vertrauenswürdigkeit und Transparenz in KI-Lösungen auferlegt und füllen diese mit Leben. In unserem aktuellen Point of View stellen wir dar, wie diese Prinzipien täglich in unserer Arbeit mit unseren Kunden Anwendung finden. Wir zeigen außerdem auf, wie unsere Werkzeuge wie beispielsweise AI Fairness 360 von IBM Research oder Watson OpenScale dabei helfen, die vermeintliche Black Box von KI-Systemen aufzubohren und verständlich zu machen. Mit unserer Methodik und unseren Werkzeugen schaffen wir Vertrauen und Transparenz.

Möchten Sie mehr über unsere Arbeit zu vertrauenswürdiger KI erfahren? Interessieren Sie sich dafür, wie Sie Ihre KI-Lösungen vertrauenswürdig und transparent gestalten können? Besuchen Sie uns auf der THINK at IBM – noch bis zum 29. Juni 2019 in Berlin – oder sprechen Sie Ihren IBM Vertriebsbeauftragten an.

Autoren: 

David Mesterházy
Jana Tereick
Matthias Bracht
Anna Wippel
Andrea Martin
Stefan Mück

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Innovation Stories

Wie ein WOL-Circle mir geholfen hat, meine Selbstwirksamkeit zu steigern

WOL – drei Buchstaben, fünf Prinzipien, zwölf Wochen. Derzeit scheint man als HR- oder New-Work-Interessent an dieser Abkürzung (für Working Out Loud) nicht vorbeizukommen. Es finden sich zahlreiche Artikel im Netz, in den sozialen Medien haben sich engagierte Communities gebildet und namhafte Traditionsunternehmen wie Bosch, Daimler, Siemens und BMW sind bekennende „WOLLER“. Als HR-Consultant mit […]

Berlin duftet – die Nase hinter dem Parfüm

Immer der Nase nach: Ähnlich dem berühmten Bauchgefühl, handeln viele Menschen der Nase nach, ohne es bewusst wahrzunehmen. Denn der Geruchsinn schützt uns vor gefährlichem Rauch oder verdorbenem Essen und schwingt auch bei der Partnerwahl mit. Menschen können sich eben riechen oder nicht. Außerdem verbinden wir mit Gerüchen auch bestimmte Erlebnisse und Erinnerungen – ob […]

Wenn der Handel den MetroPulse spürt

Unsere Städte wandeln sich mehr und mehr zu pulsierenden Metropolen und ganzen Metropolregionen, während die ländlichen Gebiete immer spärlicher besiedelt sind. Dabei entwickeln sich je nach Land und Region teilweise vollkommen unterschiedliche Wohnraumumfelder und Lebensweisen, basierend auf Faktoren wie dem demografischen Wandel, unterschiedlichen wirtschaftlichen Stärken und Schwächen einer Region oder der Vermischung von traditionellen und […]