Cloud

Smarte Storage-Lösungen für das Multi-Cloud-Zeitalter

Daten sind die Basis für alle neuen Technologien und datengetriebene Unternehmen werden anderen Unternehmungen immer einen Schritt voraus sein. Damit man die Daten aber überhaupt analysieren und nutzen kann, bedarf es einer Infrastruktur und Storage-Lösungen, die sich nahtlos in neue Anforderungen integrieren lassen. IBM aktualisiert deshalb sein Storage-Portfolio mit zahlreichen Innovationen, Verbesserungen und neuen Funktionalitäten.

Genau auf diese Herausforderungen geht das IBM Storwize Angebot ein.

„Vereinfacht gesagt sind wir ein Storwize bzw. IBM Spectrum Storage Suite Shop“, sagt Dave Anderson-Ward, Leiter des technischen Server- und Storage-Teams bei Ordnance Survey. „Die jüngsten Ankündigungen und innovativen Implementierungen in diesen Systemen zeigen, dass IBM Storwize Storage dann weiter eine Grundlage unserer IT-Infrastruktur sein kann, wenn wir die Modernisierung des Geschäfts vorantreiben. Und da dank all der zusätzlichen Funktionen von IBM Spectrum Storage, die Storwize-Lösungen einfach hinzugefügt werden können, können diese Systeme für uns zu einem noch größeren Wettbewerbsvorteil werden als je zuvor.”

Smartes Datenmanagement eingebaut

Um diese geschäftskritischen Herausforderungen zu bewältigen, kündigt IBM neue Angebote der Storwize V5000-Familie an, die das System Storwize im Entry und Midrange Bereich erweitern (Storwize V7000 Gen3). Die neuen Modelle Storwize V5010E und Storwize V5030E bieten mehr Leistung, Funktionalität, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit bei Einsteiger-Speichersystemen, die einfach zu erwerben, zu bedienen und zu verwalten sind. Mit IBM Storage Insights bekommt der Anwender dazu ein KI-basiertes Cloud Management, das konkrete Handlungsempfehlungen, Systemüberwachung, Analyse und Optimierung der Systeme liefert. So können auch kleine IT-Teams mit geringem Aufwand das Maximum aus ihrer Infrastruktur herausholen.

Die All-Flash-Systeme Storwize V5100F und V5100 übertragen die Leistungsvorteile von durchgängigem NVMe in eine neue, kostengünstige Speichersystemklasse. Die NVMe-Technologie (Non-Volatile Memory Express) trägt zu einer deutlich geringeren Speicherlatenz im Vergleich zur bisherigen SCSI und SAS (Serial Attached SCSI) Architekturen bei. Die Storwize V5100 kann nahtlos in NVMe-oF (NVMe-over Fabric), iSER, iSCSI oder auch 16/32Gbps-FCP Infrastrukturen integriert werden. Es stehen hier bis zu 760 Drives und im Cluster bis zu 1056 Drives zur Verfügung. Bestehende V5000 Erweiterungseinheiten können als Investmentschutz an das neue, NVMe-basierte V5100 System angeschlossen werden.

Die beiden neuen Mitglieder der Storwize V5000-Familie kombinieren die bewährten Funktionen der IBM FlashCore-Technologie mit der NVMe-Performance und den umfangreichen Datendiensten von Software-Defined Storage (SDS) mit IBM Spectrum Virtualize. Damit erreichen die Systeme die nötige Skalierbarkeit und Geschwindigkeit für die anspruchsvollsten KI- und Analytik-Anwendungen.

Storage-Lösungen
„Ihre Fähigkeit, Storage-Lösungen für eine Vielzahl von Workload-Anforderungen zu sehr erschwinglichen Preisen anzubieten, machte die IBM Storwize-Familie jeher zu einem wichtigen Element unseres Portfolios“, sagt Matthew Sirbu, Director of Data Management und Data Center Infrastructure von Softchoice, einem langjährigen IBM Business Partner. „Ein bedeutender Bestandteil der Erfolgsgeschichte von Storwize sind die laufenden Innovationen und Verbesserungen, die IBM vornimmt, um die Führungsposition im Market zu behalten. Die Ankündigung der Storwize V5100 in dieser Woche ist das perfekte Beispiel: Der Storwize V5100 bringt NVMe in den Mittelklasse-Markt – ein entscheidender Fortschritt für die Storwize-Familie und ein weiterer Wettbewerbsvorteil für uns. Das sind die Arten von Innovationen, die wir als Business Partner von IBM so sehr schätzen.“

Datenschutz in der Cloud

Multi-Cloud-Architekturen sind ein leistungsstarkes neues Bereitstellungsmodell für moderne Ökosysteme. Ob große oder kleine Unternehmen: Sie alle müssen einige ihrer Daten On-Premise speichern, um die Leistung und Sicherheit zu erhöhen. Andere Daten sollen wiederum in die Public Cloud verschoben werden, um Kosten zu senken und mehr Flexibilität zu erlangen.

Die gesamte IBM Storwize-Familie, FlashSystem 9100 und SAN Volume Controller und VeraStack nutzen dazu die umfangreichen Funktionen von IBM Spectrum Virtualize for Public Cloud, welche die Implementierung von Multi-Cloud-Lösungen vereinfachen. So kann IBM Spectrum Virtualize for Public Cloud flexibel in den Clouds von Amazon Web Services (AWS) und IBM betrieben werden kann. Damit sind Disaster-Recovery-Strategien oder DevOps direkt in der Cloud möglich.

Mehr über unsere Storage-Lösungen für Container finden Sie in diesem Blogbeitrag.

Auf unserer Homepage finden Sie alle Informationen über IBM Storage.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Cloud Stories

Eine Cloud übernimmt Verantwortung für Daten

Die Abkürzungen HIPAA, GxP, QMS oder GDPR eint, dass sie alle mit dem verantwortlichen Umgang mit digitalen Daten zu tun haben, der sogenannten Data Responsibility. Der HIPAA-Standard regelt in den USA den Datenschutz im Gesundheitssektor. GxP steht für „Gute x Praxis“ und fasst Richtlinien zum Schutz von Mensch, Tier und Umwelt zusammen, die in Bereichen […]

Kognitiv ist innovativ – neue Cloud-Services aus Frankfurt

Ein Auto ist heutzutage nicht mehr nur ein mobiler Untersatz, der den Fahrer von A nach B bringt, sondern vielmehr ein rollendes Serviceunternehmen. Es kann dem Fahrer zu jeder Zeit helfen, Staus zu umfahren, ein Restaurant nach seinen Vorlieben zu finden, oder zur nächsten Werkstatt zu gelangen, wenn ein Problem aufzutreten droht. Kaum ein Autofahrer […]

Robot-Recruiting: Die Chancen der technikgestützten Personalbeschaffung

Mit dem Begriff Robot Recruiting wird eine teilweise Automatisierung des Recruiting-Prozesses beschrieben. Anhand eines Algorithmus erfolgen Beurteilung und Auswahl geeigneter Bewerber. Dieser kann auch Jobinteressierten automatisiert offene Stellen empfehlen oder dem Unternehmen geeignete Bewerber vorschlagen. Kognitive Systeme können im Bereich Human Resources vielseitig eingesetzt werden. Als Bewerber steckt man viel Zeit und Mühe in die […]