Innovation

Länger unabhängig zuhause leben mit Malteser Care

Menschen in der Mitte ihres Lebens mit Familie und Vollzeitbeschäftigung arbeiten in Mehrfachbelastung häufig bis an die Grenze ihrer Kapazitäten. Zugleich versuchen sie, ihren familiären Pflichten bestmöglich nachzukommen. Werden unsere Eltern oder Großeltern aber älter und gebrechlich oder gar pflegebedürftig, droht aus dieser doppelten Pflicht in vielen Fällen eine Überlastung. Wer geht schon beruhigt ins Büro oder auf Dienstreise, wenn der Vater oder die Mutter sturzanfällig sind?

Die bisher angebotene technische Unterstützung, etwa in Form eines Hausnotruf-Systems, schafft zwar eine gewisse Abhilfe. Allerdings ist zur Auslösung der Alarmkette bei diesen Lösungen die Mitwirkung des älteren Menschen erforderlich. Er muss aktiv den Hausnotrufknopf betätigen – was dem älteren Menschen in der Notsituation häufig nicht mehr gelingt.

Um hier Abhilfe zu schaffen, haben IBM und der Malteser Hilfsdienst mit Malteser Care den bewährten Hausnotruf weiterentwickelt. Zusätzliche Sensoren wie Bewegungsmelder oder Türkontaktsensoren, die in der Wohnung minimal invasiv verbaut werden, geben Aufschluss über die typischen Bewegungen innerhalb der Wohnung. Diese Daten werden ausgewertet und das System prägt sich die individuellen Gewohnheiten des Nutzers ein. Werden Auffälligkeiten festgestellt, etwa überdurchschnittlich lange Inaktivität, erkennt das innovative System automatisch den Hilfebedarf – und aktiviert Angehörige oder den Malteser Hilfsdienst.

Malteser-CareBei Malteser Care handelt es sich also um ein intelligentes, kognitives Notrufsystem, das im Falle eines Falles die Experten des Malteser Hilfsdiensts zum Einsatz bringt. Malteser Care trägt damit dazu bei, dass ältere Familienmitglieder länger und sicherer in den eigenen vier Wänden wohnen können. Und das ist aus Sicht älterer Menschen nicht mit Gold aufzuwiegen.

Die Betreuungs-App Malteser Care reagiert

Die Betreuungs-App „Malteser Care“ arbeitet mit Sensortechnik in der Wohnung in Verbindung mit den Erkennungsfähigkeiten von IBM Watson, die auf ungewöhnliche Ereignisse und mögliche Notfallsituationen zu Hause reagiert. Das ist insbesondere wichtig, wenn der Hausnotruf nicht von Hand ausgelöst werden kann.

Mit dem Programm können Angehörige zu dem Betreuten und untereinander in Kontakt treten und auf mögliche Probleme reagieren. Wenn Angehörige in einer kritischen Situation nicht helfen können, werden die professionellen Helfer der Malteser informiert und kümmern sich um den möglichen Notfall. So wird die Sicherheit der Senioren gesteigert. Gleichzeitig können ihre Familien beruhigter sein und der Rettungsdienst wird unterstützt.

Malteser Care wird vom Malteser Hilfsdienst ab Mitte 2019 deutschlandweit eingeführt. Mehr Informationen dazu gibt es unter: https://www.malteser.de/hausnotruf/.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Innovation Stories

App für Jugendliche und moderner Begleiter durch den Ernährungsdschungel: Food Jungle

Zwischen 2015 und 2017 ist die weltweite Anzahl der App-Downloads um 60 Prozent gestiegen; gleichzeitig ist auch die Nutzungsdauer von Apps um 30 Prozent angewachsen. Somit verbringt jeder Nutzer laut App Annie durchschnittlich etwa 43 Tage jährlich mit Apps. Besonders Jugendliche finden Apps attraktiv. In Verbindung mit einem spielerischen Ansatz (Gamification) eignen sich Apps für Jugendliche […]

Es werde CIMON! Wie aus einem Roboter ein Assistent mit Herz wird

Klein, weiß, rund: Mit seinen humanoiden Gesichtszügen, dem freundlichen Lächeln und seinen erstaunlichen KI-Fähigkeiten hat sich CIMON® in kurzer Zeit zum Medienliebling entwickelt. Aktuell befindet sich der intelligente Astronautenassistent auf der Internationalen Raumstation (ISS), um die Besatzung – allen voran Alexander Gerst – bei Experimenten zu unterstützen. Bis aus dem fliegenden Roboter aber ein einfühlsamer Assistent […]

Gesichtserkennung: KI-Systeme fairer und präziser machen

Sind Sie schon einmal unfair behandelt worden? Wenn ja, dann wissen Sie, dass sich das nicht gut anfühlt. Die meisten Menschen sind sich darin einig, dass eine faire Welt eine bessere Welt ist – und unsere KI-Forscher sehen das genauso. Und deshalb nutzen wir die Kraft der Wissenschaft, um KI-Systeme fairer und genauer zu machen. […]