Cloud

Update – Cloud Computing: In der Garage angekommen

Wie angekündigt haben wir am 18. April die 12te IBM Cloud Garage weltweit in München eröffnet – Sebastian Krause, GM Cloud Europe, erklärt das Konzept nochmal im Video:

Die Cloud Garage in München hat sowohl als Ort als auch als eine Methode zur Entwicklung neuer Softwareprojekte überzeugt: Zuerst wird in einer Erhebungsphase das Problem analysiert. Dazu treffen sich dort acht bis zehn Mitarbeiter des Kunden – je breiter das Erfahrungsspektrum der Gruppe um so besser! Neben Fachexperten sollen künftige Anwender mitdiskutieren, hinzu kommen IBM Mitarbeiter wie etwa Architekten von der Cloud Garage, die den Prozess moderieren und protokollieren. In der Diskussion während der Erhebungsphase entstehen eine Vision und User Stories, die dann in der zweiten Phase in eine Architektur gegossen werden. In der Implementierungsphase entsteht aus allem ein Minimal Viable Product (MVP), das die Mindestanforderungen erfüllt und die neue Lösung greifbar macht.

Als einer der ersten Kunden berichtet Bernhard Götze, CIO Apleona Group, von seinen Erfahrungen mit der Cloud Garage Methode:

 

 

 

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Cloud Stories

Cloud & Cognitive Computing: Neue Chancen für Entwickler

In Deutschland werden derzeit rund 51.000 IT-Spezialisten gesucht, vor allem auch Softwareentwickler, so die aktuelle Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, die Bitkom im November 2016 vorgestellt hat. Die digitale Transformation verändert unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft in einem rasanten Tempo – Unternehmen kaufen nicht mehr nur IT-Lösungen, um bestimmte Geschäftsprozesse zu digitalisieren. Auch die Geschäftsmodelle […]

Die Multi-Cloud verbindet

Wir entwickeln uns rapide in Richtung einer Welt, die zu einer Multi-Cloud dominierten wird: Ende 2018 wird die Hälfte aller Unternehmen mehr als fünf verschiedene Cloud-Dienstleister nutzen. Somit wird die IT der Unternehmen mehrere Rechenzentren einspannen. Eine zunehmende Fragmentierung der Systeme und Daten wird eintreten, welche wiederum nahtlos integriert werden müssen, um eine volle Funktionsfähigkeit […]

Mehr Möglichkeiten für Datenentwickler durch größere Standardisierung

Früher war das Be- und Entladen von Schiffen eine höchst mühsame Angelegenheit. Eine Vielzahl von Hafenarbeitern brachte die Säcke, Kisten und Paletten von Bord, was Tage und manchmal sogar Wochen dauerte. Am 26. April 1956 brach jedoch eine neue Zeitenwende an, als die ersten Schiffscontainer auf Reisen gingen. Der Transportunternehmer Malcom McLean, der sich schon […]