Cloud

Cloud Computing: Ab in die Garage

Steve Jobs und Steve Wozniak starteten ihr Business dort. Sie entwickelten und verkauften ihre ersten Apple Computer in einer Garage in Cupertino, Kalifornien. Jeff Bezos hatte Amazon als Online-Buchhandlung in einer Garage in Bellevue, Washington gegründet. Google, Disney, Mantel, Harley-Davidson, allen waren, wenn man den Geschichten glauben möchte, aus einem „Garagen-Feeling“ heraus entstanden. Und der „Garagen-Gedanke“ hat etwas Magisches, etwas von Neubeginn und Aufbruchsstimmung, von Innovation. Um Unternehmen auf der ganzen Welt dabei zu unterstützen, die Garagen-Idee zu nutzen, hat IBM ein Netzwerk von mittlerweile zwölf globalen Garagen-Standorten geschaffen und die IBM Cloud Garage Methode entwickelt.

Wie Innovation entsteht

„Don’t change the man. Change his environment.“ Dieses Zitat wird dem US-amerikanischen Architekten, Konstrukteur und Visionär Richard Buckminster Fuller zugeschrieben. Und er hat Recht: Die Umgebung das heißt wie, wo und mit wem wir arbeiten, hat einen erheblichen Einfluss auf die Arbeitsergebnisse. Diese werden innovativer, sobald Menschen in einer kollaborativen, unternehmerischen Umgebung tätig sind, in der sie über den Tellerrand hinausblicken können. Genau das ist mit der IBM Cloud Garage Methode möglich.

Die Tage verblassen, an denen Unternehmen Anwendungen langsam entwickeln, wo sie Wochen oder Monate brauchen, um Anforderungen zu definieren, bevor sie eine Idee in die Tat umsetzen. Die IBM Cloud Garage hat eine bewährte Rezeptur für Design, Entwicklung und Management von Anwendungen, die den Endbenutzern schnell überzeugende Erlebnisse bieten. Diese Rezeptur bringt alle Stakeholder – Designer, Produkteigentümer, Entwickler und Architekten – an einen Tisch, um gemeinsam mit IBM Experten in inspirierenden Räumlichkeiten zusammenzuarbeiten. Diese Teams entwerfen und erstellen in kurzer Zeit neue und wettbewerbsfähige Anwendungen und Analyselösungen unter Verwendung von IBM Design Thinking, agile und DevOps-Praktiken sowie einer Vielzahl hochwertiger IBM Cloud-Services wie KI, Internet of Things (IoT), Analytics, Blockchain usw.

Wenn Sie auch wiederholbar innovative Lösungen mit hoher Qualität schnell liefern möchten, wenn Sie mit gebündelter Energie, agilen Techniken und einem klaren Startup-Fokus Ihr Business umgestalten wollen, wenn Sie Tools wie Blockchain, KI, IoT und viele mehr in Ihrem Unternehmen als echte Innovation planen und gewinnbringend einsetzen möchten, dann sollten Sie unsere IBM Cloud Garage kennenlernen.

Diesem Netzwerk wird ein Standort für DACH hinzugefügt: München. Anmeldung und Details zur Agenda finden Sie unter: www.ibm.com/events/2018/cloudgarage

Mehr dazu in Kürze ! Auf ein baldiges Willkommen in der IBM Cloud Garage, München im Watson IOT Center!

Add Comment
One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *


Dirk Schole

Looking forward to the Opening and CU in Munich 🙂

Reply

More Cloud Stories

Robot-Recruiting: Die Chancen der technikgestützten Personalbeschaffung

Mit dem Begriff Robot Recruiting wird eine teilweise Automatisierung des Recruiting-Prozesses beschrieben. Anhand eines Algorithmus erfolgen Beurteilung und Auswahl geeigneter Bewerber. Dieser kann auch Jobinteressierten automatisiert offene Stellen empfehlen oder dem Unternehmen geeignete Bewerber vorschlagen. Kognitive Systeme können im Bereich Human Resources vielseitig eingesetzt werden. Als Bewerber steckt man viel Zeit und Mühe in die […]

Wenn Offenheit und Flexibilität zählen: OpenStack erobert die Cloud!

Mit Cloud-Services erreichen Unternehmen mehr Flexibilität und Skalierbarkeit für ihre Applikationen und verkürzen ihre Time-to-Market. So weit – so gut. Dabei haben zahlreiche Anwender jedoch die Befürchtungen, von einem Anbieter abhängig zu werden – der gefürchtete Vendor-Lockin. So haben sich vor allem die Open-Source-Communities auf die Fahne geschrieben, Standards zu schaffen, die genau dies verhindern. […]

Daten und Business Intelligence mit neuer Strahlkraft

Den Wert von Künstlicher Intelligenz (KI) erkennen immer mehr Unternehmen. Schnell fangen sie daher an, mit ihrem täglich wachsenden Datenvolumen zu hantieren. Das jedoch stößt schon bald an Grenzen und die Erkenntnis reift, dass ein vernünftiges Analyse-Werkzeug hilfreich wäre, das tief vergrabene, neue Datenzusammenhänge zu Tage fördert. In Gesprächen mit Kunden höre ich regelmäßig, dass […]