Cloud

Cloud Computing: Ab in die Garage

Steve Jobs und Steve Wozniak starteten ihr Business dort. Sie entwickelten und verkauften ihre ersten Apple Computer in einer Garage in Cupertino, Kalifornien. Jeff Bezos hatte Amazon als Online-Buchhandlung in einer Garage in Bellevue, Washington gegründet. Google, Disney, Mantel, Harley-Davidson, allen waren, wenn man den Geschichten glauben möchte, aus einem „Garagen-Feeling“ heraus entstanden. Und der „Garagen-Gedanke“ hat etwas Magisches, etwas von Neubeginn und Aufbruchsstimmung, von Innovation. Um Unternehmen auf der ganzen Welt dabei zu unterstützen, die Garagen-Idee zu nutzen, hat IBM ein Netzwerk von mittlerweile zwölf globalen Garagen-Standorten geschaffen und die IBM Cloud Garage Methode entwickelt.

Wie Innovation entsteht

„Don’t change the man. Change his environment.“ Dieses Zitat wird dem US-amerikanischen Architekten, Konstrukteur und Visionär Richard Buckminster Fuller zugeschrieben. Und er hat Recht: Die Umgebung das heißt wie, wo und mit wem wir arbeiten, hat einen erheblichen Einfluss auf die Arbeitsergebnisse. Diese werden innovativer, sobald Menschen in einer kollaborativen, unternehmerischen Umgebung tätig sind, in der sie über den Tellerrand hinausblicken können. Genau das ist mit der IBM Cloud Garage Methode möglich.

Die Tage verblassen, an denen Unternehmen Anwendungen langsam entwickeln, wo sie Wochen oder Monate brauchen, um Anforderungen zu definieren, bevor sie eine Idee in die Tat umsetzen. Die IBM Cloud Garage hat eine bewährte Rezeptur für Design, Entwicklung und Management von Anwendungen, die den Endbenutzern schnell überzeugende Erlebnisse bieten. Diese Rezeptur bringt alle Stakeholder – Designer, Produkteigentümer, Entwickler und Architekten – an einen Tisch, um gemeinsam mit IBM Experten in inspirierenden Räumlichkeiten zusammenzuarbeiten. Diese Teams entwerfen und erstellen in kurzer Zeit neue und wettbewerbsfähige Anwendungen und Analyselösungen unter Verwendung von IBM Design Thinking, agile und DevOps-Praktiken sowie einer Vielzahl hochwertiger IBM Cloud-Services wie KI, Internet of Things (IoT), Analytics, Blockchain usw.

Wenn Sie auch wiederholbar innovative Lösungen mit hoher Qualität schnell liefern möchten, wenn Sie mit gebündelter Energie, agilen Techniken und einem klaren Startup-Fokus Ihr Business umgestalten wollen, wenn Sie Tools wie Blockchain, KI, IoT und viele mehr in Ihrem Unternehmen als echte Innovation planen und gewinnbringend einsetzen möchten, dann sollten Sie unsere IBM Cloud Garage kennenlernen.

Diesem Netzwerk wird ein Standort für DACH hinzugefügt: München. Anmeldung und Details zur Agenda finden Sie unter: www.ibm.com/events/2018/cloudgarage

Mehr dazu in Kürze ! Auf ein baldiges Willkommen in der IBM Cloud Garage, München im Watson IOT Center!

Add Comment
One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *


Dirk Schole

Looking forward to the Opening and CU in Munich 🙂

Reply

More Cloud Stories

Die Multi-Cloud verbindet

Wir entwickeln uns rapide in Richtung einer Welt, die zu einer Multi-Cloud dominierten wird: Ende 2018 wird die Hälfte aller Unternehmen mehr als fünf verschiedene Cloud-Dienstleister nutzen. Somit wird die IT der Unternehmen mehrere Rechenzentren einspannen. Eine zunehmende Fragmentierung der Systeme und Daten wird eintreten, welche wiederum nahtlos integriert werden müssen, um eine volle Funktionsfähigkeit […]

Cloud-Video: Als die Bilder Streaming lernten

Cloudbasiertes Video ist gerade dabei, sich einen Platz in der Geschichte des „bewegten Bildes“ zu erobern. Denn Cloud-Videos haben bereits heute nachhaltig die Art und Weise verändert, wie wir bewegte Bilder nutzen. Bisher waren wir meist nur Zuschauer, wenn es um Film und Fernsehen ging, doch in Zukunft werden wir Videos wesentlich stärker für die […]

Cloud Computing: Ach hätten die Isländer doch eine Trikot-Cloud

Wer hätte das gedacht, die Isländer rocken die EM in Frankreich. Der Jubel ist grenzenlos, nur beim Trikot-Ausrüster der Isländer herrscht etwas Katerstimmung. Das italienische Familienunternehmen Erreà hätte statt 20.000 Trikots wohl das Hundertfache verkaufen können, wenn sie die Produktion hätten hochfahren können. Hätte, hätte, Fahrradkette – es war nicht so und deshalb musste ich […]