Mobilität

Intelligenter Assistent: Neue CeBIT App führt dank kognitiver Technologien zu jedem Indoor-Ziel

Neueste Kartentechnologie und künstliche Intelligenz vereint in einer App: Auf der CeBIT bekommen die Besucher die Gelegenheit, innovative Lösungen für die Indoor-Navigation auszuprobieren.

Navigation können wir heute ja alle, dank innovativer Kartendienste und Smartphone findet mittlerweile jeder auch die verborgensten Wege zum Ziel. Im Freien jedenfalls. Doch sobald wir eine Messe wie die CeBIT betreten und uns das Hallendach vom richtungsweisenden GPS-Satelliten abschneidet, werden wir digitalen Pfadfindern wieder zu orientierungslosen Messe-Irrläufern: Wo geht’s zum Stand? Was gab‘s da gleich wieder zu sehen? Bin ich wenigstens schon mal in der richtigen Richtung?

Auf der CeBIT können die Besucher dieses Jahr neue Szenarien zum Thema Navigation im Innenbereich testen. Denn die Firma Heidelberg Mobil hat ortsbasierte Dienste in Unternehmenslösungen integriert, um Rauminformationen schnell nutzbar zu machen und so eine bequeme Orientierung in fremder Umgebung zu ermöglichen. Der Experte für ortsbasierte Dienste kombiniert dazu seine Kartentechnologie Deep MapTM mit IBM Watson Technologie und dem Cisco CMX Server. Die Indoor-Positionierung und Wegberechnung führt den Kunden auf direktem Weg zum Ziel seiner Wünsche.

Persönlicher Messe-Assistent bietet individuelle Empfehlungen

So können die Besucher des IBM Stands mithilfe der „IBM Fairguide“ App mit einem Chatbot in den Dialog treten, der ihnen Demopunkte passend zu ihren Interessen empfiehlt. Die Deep MapTM-Technologie bildet den IBM Stand digital ab und sorgt für ein komfortables Routing zum Ziel. Die technische Infrastruktur basiert auf WLAN Access Points und einem Cisco CMX Server, zu dem die Deep MapTM Technologie eine maßgeschneiderte Schnittstelle liefert.

Die App ist kostenlos im Apple App Store und im Google Play Store verfügbar und kann mit diversen mobilen Endgeräten – Smartphones und Tablets – genutzt werden. Eine Anmeldung ist nicht notwendig – außer man möchte IBM Watson Workspace nutzen, hier benötigt man eine IBM ID – und es werden keine Nutzungsdaten gesammelt. Die mobile App und auch die Desktop Variante von IBM Watson Workspace bieten mit „Moments“ auch die Möglichkeit auf Knopfdruck eine Zusammenfassung einer Konversation zu erhalten. Ausprobieren lohnt sich!

appcebitPic

„IBM Fairguide“ App auf der CerBIT – ausprobieren lohnt sich!

Intelligenter Assistent führt direkt zum Duschgel

Auf der Messe zeigt das Unternehmen außerdem eine Supermarkt-App, die Einkäufer direkt zum gesuchten Produkt führt. Startpunkt ist der Einkaufwagen. Dieser ist durch einen RFID-Tag gekennzeichnet und über QR-Code mit dem Kunden verbunden. Zielpunkt ist die Produktgruppe im Regal. Wählt der Kunde eine bestimmte Produktgruppe in der App aus, so wird über eine Schnittstelle die Verbindung zu IBM Watson IoT hergestellt und dort die aktuelle Position des entsprechenden RFID-Tags abgefragt. Über die Deep MapTM Technologie werden dem Kunden dann seine aktuelle Position und die kürzeste Strecke zum Produkt angezeigt.

Die Indoor-Ortung erfolgt dabei mithilfe von RFID-Antennen, die im Sekundentakt die Distanz zum RFID-Tag feststellen und auf dem Server speichern. Dieser ermittelt aus allen Entfernungen, die von den Antennen geliefert werden, die Position des Einkaufswagens.

Wie gesagt: Ausprobieren lohnt sich! Die App ist auf Deutsch und Englisch im App Store verfügbar.

Add Comment
One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *


Holger Mörsfelder

Infos zur technische Infrastruktur gibts am Messestand auf dem IBM Stand: Halle 2 Stand A10, Demopunkt 103
oder von Holger Mörsfelder PreSales IS Networking (moersfelder@de.ibm.com)

Reply

More Mobilität Stories

Mobile Transformation: Wie der digitale Lebensstil die Arbeitswelt bereichert

Mobilität ist heute ein Kinderspiel – und das im wahrsten Sinne des Wortes: Jedes fünfte Kind im Alter von sechs bis sieben Jahren kommt mit digitalen Medien in Berührung. Für Fünft- und Sechstklässler sind Handys heute Alltag. Laut einer Bitkom-Studie von 2015 besitzen 84 Prozent der Zwölf- bis Dreizehnjährigen ein Smartphone. Immer früher, so scheint […]

Moderne Verwaltung arbeitet mobil

Mit dem neuen eGovernment-Aktionsplan will die EU-Kommission die öffentlichen Verwaltungen modernisieren. Ziel ist es unter anderem, den Datenaustausch mit Bürgern und Wirtschaft zu erweitern und benutzerfreundlicher zu machen. Auch sollen hochwertige öffentliche Dienste mit kurzen Bearbeitungszeiten angeboten und der digitale Binnenmarkt verwirklicht werden. Vor diesem Hintergrund gilt es auch, die Abläufe in den Ämtern zu […]

Auto-Branche: Mit Hilfe kognitiver Technologien Mobilität neu erfinden

Eine Auswirkung der Digitalisierung besteht darin, dass auch traditionelle Marktriesen in ihrer Branche nicht mehr völlig unbehelligt bleiben. Wettbewerber aus anderen Bereichen drängen in ihre Domäne. Die Foto- und Musikindustrie haben das schmerzlich zu spüren bekommen. Einige Giganten beider Branchen sind gänzlich vom Markt verschwunden. Den Druck bekommt mittlerweile auch die Automobilindustrie zu spüren. Die […]