Datenarchivierung in der Cloud

Unternehmen ersetzen herkömmliche Archive durch IBM Cloud™ Object Storage, um die Kosten und Komplexität zu reduzieren, während ihre Daten verfügbar bleiben. Mit kostengünstigen Cold-Storage-Optionen, Archivtiering-Funktionen, Dateigatewaypartnern und einem breiten Ökosystem an integrierten Partnerlösungen ist es einfacher denn je, Archivdaten in IBM Cloud Object Storage zu verschieben und zu speichern. Die realisierbaren Kosteneinsparungen sind direkt auf die Reduzierung der IT-Infrastruktur- und Betriebskosten zurückzuführen. Zudem sind Daten, die für Ihr Unternehmen bisher nicht erreichbar waren, jetzt zugänglich.

Gängige Anwendungsfälle

Deep Archive für kalte Daten

Speichern Sie kalte Daten, reduzieren Sie die Kosten für kostenintensiven Network-attached Storage (NAS) und nutzen Sie die Vorteile des globalen Datenzugriffs und der Skalierungsoptionen durch Cloudspeicher. Mit einem solchen Deep Archive können Sie Informationen speichern, die möglicherweise nicht mehr benötigt, jedoch noch nicht gelöscht werden können.

Aktives Archiv

Speichern Sie Daten, die nicht lese- und schreibintensiv sind, halten Sie dabei jedoch Ihre Daten über eine REST-API zu 100 Prozent verfügbar und unabhängig vom Ort schnell zugänglich. Schichten Sie Daten auf Basis von Archivierungsrichtlinien, um die Speicherkosten zu senken.

Bandaustausch

Lokale oder an einem anderen Standort befindliche Bandarchive können helfen, die Speicherkosten zu senken. Sie erfordern jedoch umfangreiche Investitionen und spezielle Wartung. Bei einem Archiv fallen keine Vorlaufinvestitionen an und auch praktisch keine Wartungskosten und -aufwände.

Archivierung unter Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen

Durch die Datenarchivierung in Objektspeicher können Sie die gesetzlichen Bestimmungen für die Datencompliance einhalten. So erfüllen Sie die unterschiedlichen Compliancevorgaben und können die Daten für einen längeren Zeitraum speichern.

Ressourcenschonung bei Mediendaten

Das Vorhalten großer Mengen von Rich-Media-Content (z. B. Bilder oder Videos) auf traditionellem Speicher kann schnell teuer werden. Nutzen Sie die Datenarchivierung im Objektspeicher für Inhalte, die Sie zwar aufbewahren müssen, aber auf die Sie nicht häufig zugreifen müssen.

Aufbewahrung großer Datenmengen

Die Datenarchivierung auf Objektspeicher kann ideal für Workloads sein, die große Datenmengen generieren (z. B. Genomdaten, IoT-Daten oder Daten aus pharmazeutischen Studien), welche zur späteren Verwendung aufbewahrt werden müssen.

Datenarchivierungsfunktionen

Kostengünstige Cold-Storage-Klassenschicht

Konsolidieren Sie Archivdaten und speichern Sie sie in einer Cold-Storage-Klassenschicht von IBM Cloud Object Storage. Kunden können eine Cold-Storage-Ebene (z. B. Cold Vault) wählen, wo Daten zu sehr niedrigen Kosten gespeichert werden können, bei Bedarf aber sofort zur Verfügung stehen.

Datenüberführung mithilfe von Archivierungsrichtlinien

Die Archivierung in einem Archiv funktioniert bei den IBM Cloud Object Storage-Klassenschichten „Standard“, „Vault“, „Cold Vault“ und „Flex“. So können Sie altersbasierte Richtlinien anwenden, um Objekte in ein langfristiges, kostengünstiges Archiv zu verschieben und so die Speicherkosten weiter zu senken. Nach dem Archivieren können Sie eine temporäre Kopie der Objekte wiederherstellen, wenn darauf zugegriffen werden muss (die Wiederherstellungszeit kann bis zu zwölf Stunden dauern).

Kostengünstigstes Archiv

Datenspeicherung ab USD 0,002/GB/Monat und Wiederherstellung zu USD 0,02/GB. Auf diese Weise können Sie alle globalen Geschäftsanforderungen für die langfristige Aufbewahrung großer Datenmengen zu einem sehr niedrigen Preis erfüllen.

Einfache API

Sie können die einfache API – mit Unterstützung für S3-API-Konstrukte – für den Übergangslebenszyklus und die Wiederherstellung verwenden. Sie können auch Ihre eigenen Anwendungen mithilfe von IBM Cloud Object Storage-SDKs schreiben.

Permanenter Speicher

IBM Cloud Object Storage eignet sich ideal für die langfristige Datenaufbewahrung, da die Lösung für eine Datenpermanenz von 99,999999999 Prozent ausgelegt ist. Die eingebetteten Datenintegritätsmechanismen überprüfen konstant den Objektzustand und wenden Selbstbehebungsreparaturen an – dies erfolgt komplett automatisch und ohne Benutzereingriff.

Kundenempfehlungen

Unsere Partner