Entflechtung einer komplexen Wertschöpfungskette
Das norwegische Molkereiunternehmen TINE geht von Ad-hoc-Integrationen zu optimierten Abläufen über
Kühe in einer Weide in Norwegen

Mehr als 7.000 Milchviehbetriebe prägen das dramatische Gelände Norwegens. Jeden Tag durchqueren die Lastwagen von TINE die gewaltigen Fjorde und Berge des Landes, um die Milch von den Bauernhöfen abzuholen und sie an die 30 Verarbeitungsbetriebe des Unternehmens zu liefern. Von dort aus versendet TINE die Milch und andere Milchprodukte in das ganze Land und in die ganze Welt.

„Wir sagen gerne, dass wir die komplexeste Wertschöpfungskette in Norwegen haben“, sagt Siri Torgersen, Leiterin der Abteilung Daten und Integration bei TINE.

Jahrelang wuchs die komplexe Wertschöpfungskette von TINE organisch, ohne einen übergeordneten Plan. Fabriken, Lagerhäuser und Händler mussten alle Daten untereinander austauschen, aber die Art und Weise, wie sie dies taten, war sehr unterschiedlich.

„Die Leute haben Ad-hoc-Integrationen ohne gemeinsame Methodik oder Technologie durchgeführt, wodurch Punkt-zu-Punkt-Integrationen zwischen unseren Systemen entstanden sind und eine klassische Spaghetti-Architektur entstanden ist“, erklärt Torgersen. „Das führte zu einem hohen Betriebsrisiko und vielen manuellen Wartungsaufgaben. Ein großer Teil unserer Zeit wurde für den Betrieb verwendet, anstatt für neue Entwicklungen und wertsteigernde Aktivitäten.

Lange Lieferkette

 

Die Lieferkette von TINE umfasst 30 Verarbeitungsbetriebe

Integration von Legacy-Systemen

 

Der Integrationsaufwand umfasste 32 Altsysteme

Integrationen

 

TINE pflegt mittlerweile aktiv mehr als 100 Integrationen

Wir sagen gerne, dass wir die komplexeste Wertschöpfungskette in Norwegen haben. Siri Torgersen Leiterin Daten und Integration TINE

Die Punkt-zu-Punkt-Integrationsarchitektur machte es außerdem schwierig, Ineffizienzen in der Wertschöpfungskette von TINE zu beheben. Die Lkw waren nicht immer voll oder wurden nicht auf den effizientesten Routen geliefert, was bedeutet, dass Milch nicht für die hochwertigsten Produkte wie die weltberühmten Jarlsberg-Käse von TINE verwendet werden musste, sondern auf hochwertigere Produkte wie Milchpulver umgeleitet wurde. Um diese Probleme anzugehen, wäre ein flexiblerer, skalierbarer Ansatz für Integrationen erforderlich.

Als 2018 ein neuer CIO in das Unternehmen kam, sah er die verworrene Integrationsarchitektur und deren Auswirkungen auf das Geschäft. Es war klar, dass sich etwas ändern musste.

Ein Kompetenzzentrum für Integration

TINE setzt seit vielen Jahren IBM-Technologie ein. Der erste Schritt des IT-Teams zur Modernisierung der Integration bestand daher darin, IBM um eine Empfehlung für einen Beratungsdienst zu bitten. IBM verwies TINE auf den in Norwegen ansässigen IBM Business Partner Avella, der auf Integration, Architektur und Automatisierung spezialisiert ist. Avella half TINE bei der Entwicklung einer neuen Integrationsarchitektur, die auf der Plattform IBM Cloud Pak® für Integration basiert, darunter IBM API Connect®IBM® App Connect Enterprise und IBM MQ-Technologie.

Gemeinsam entwickelten TINE, IBM und Avella das TINE Central Integration Competency Center, eine Schnittstelle, mit der Projekteigentümer in TINE neue Geschäftsintegrationen anfordern können. Dieser Ansatz ermöglicht es TINE, die geschäftskritischsten Integrationen zu priorisieren.

Neue Integrationsanfragen gehen jetzt zur Integrationsfabrik von TINE, die von Roger Høgli, Integrationsleiter bei TINE, geleitet wird. Indem alle neuen Integrationen durch das Kompetenzzentrum geleitet werden, kann TINE sicher sein, dass sie alle einer bestimmten Methodik folgen, die auf der IBM Cloud Pak for Integration-Technologie basiert. In den zwei Jahren seit Einführung des neuen Workflows ist die Integration Factory immer ausgelasteter geworden.

„So wie es heute aussieht, pflegen wir mehr als 100 Integrationen“, sagt Høgli. „Es war ziemlich kompliziert und wir haben ständig Projekte, von denen einige ziemlich groß sind. Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, Dinge zu verbessern. Wir nutzen IBM Cloud Pak auf interessante Weise, um die Governance zu vereinfachen, insbesondere durch die Verwendung von IBM API Connect, das sich für uns als wahrer Segen erwiesen hat."

Er erklärt: „Wir erstellen Integrationen in IBM App Connect Enterprise und stellen sie dann IBM API Connect zur Verfügung, wobei wir die in IBM API Connect integrierte Governance nutzen, um sicherzustellen, dass die Personen, denen die Anwendungen gehören, auch dafür verantwortlich sind, dass die Nutzung der Anwendungen konstant bleibt. Auf diese Weise nutzen wir IBM API Connect als Gateway sowohl für die Wiederverwendung als auch für den Schutz des Backends vor Missbrauch.“

Wir nutzen IBM Cloud Pak auf interessante Weise, um die Verwaltung zu vereinfachen, insbesondere durch die Verwendung von API Connect, das sich für uns als wahrer Segen erwiesen hat. Roger Høgli Integrationsbeauftragter TINE
Mehrere gewinne

Der neue Integrationsansatz hat für TINE zu zahlreichen geschäftlichen Vorteilen geführt. So nutzte das Unternehmen beispielsweise die IBM Cloud Pak-Plattform als wesentlichen Bestandteil der Entwicklung einer APS-Lösung (Advanced Planning and Scheduling). Die in Zusammenarbeit mit Avella implementierte und auf Microsoft Azure bereitgestellte APS-Lösung ruft Daten aus 32 Legacy-Systemen ab, darunter ERP-, Vertriebs- und Kundensysteme, integriert die Daten und wendet Planungsalgorithmen an, die dazu beitragen, dass LKWs gefüllt und Lieferrouten optimiert werden. Infolgedessen sind die Transportkosten von TINE gesunken, und das Unternehmen war in der Lage, die Milch effizienter zu transportieren, indem es mehr Frischmilch für hochwertige Produkte bereitstellte und die Menge, die für minderwertige Produkte verwendet wurde, reduzierte.

Ein weiteres erfolgreiches Integrationsprojekt von TINE heißt Yard Manager. Wenn in der Vergangenheit ein neuer Lkw in den Lagern von TINE ankam, hatten die Lagerarbeiter keine Möglichkeit zu wissen, welches Dock der Lkw benutzen würde. Infolgedessen waren sie immer in einem reaktiven Modus und beeilten sich, die Produkte zu den Lastwagen zu bringen, nachdem sie angekommen waren. Mit der Yard Manager-Lösung wissen Lagerarbeiter im Voraus, welche Lkw an welchen Docks ankommen werden, sodass sie Sendungen proaktiv vorbereiten können. „Das Beladen der Lkw ist jetzt viel effizienter. Es war ein großer Erfolg, und die Lagerarbeiter sind sehr zufrieden mit der neuen App“, sagt Torgersen.

Nach mehreren Jahren mit dem eleganteren Ansatz auf der Basis von IBM Cloud Pak for Integration denken Torgersen und Høgli nun darüber nach, die Integration Factory aufzulösen und die Integrationsentwickler je nach Bedarf in separate Produktteams zu entsenden. Das Central Integration Competency Center wird mehr und mehr zu einer leitenden Institution, die sicherstellt, dass die Projektteams die Integrität der neuen Integrationsarchitektur von TINE wahren.

Für Torgersen bringt dieser Schritt die Organisation einen Schritt näher an die Verwirklichung der langfristigen Vision von TINE heran: „Wir wollen sicherstellen, dass die Daten bei TINE befreit und demokratisiert werden, so dass sie nahtlos durch das Unternehmen fließen und diejenigen, die Daten benötigen, auf sie in einer einzigen, gemeinsamen Wahrheit zugreifen können.“

TINE SA Logo
Über TINE SA

Mit einer mehr als 160-jährigen Geschichte ist TINE (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) Norwegens größter Hersteller, Vertreiber und Exporteur von Milchprodukten. Es gehört einer Genossenschaft von mehr als 8.000 norwegischen Landwirten, die auf mehr als 7.000 Milchviehbetrieben arbeiten. Zu den Produkten des Unternehmens gehören ein umfassendes Sortiment an Milchprodukten sowie viele andere Lebensmittel und Getränke.

Logo von Avella
Über avella AS

Avella (Link lebt außerhalb von ibm.com) wurde 2007 gegründet und ist ein Beratungsunternehmen, das sich auf Integration, Architektur und Automatisierung spezialisiert hat. Die Dienstleistungen umfassen alles von der strategischen Planung bis zum laufenden Lösungsmanagement. Avella beschäftigt etwa 30 Mitarbeiter, und der CTO des Unternehmens, Thor Ingham, wurde zum IBM Automation Champion für 2022 ernannt. Der Hauptsitz von Avella befindet sich in Oslo, Norwegen, das Unternehmen beliefert jedoch die gesamte nordische Region.

Gehen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die in diesem Artikel vorgestellten IBM Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner.

PDF lesen Weitere Anwendungsfälle anzeigen Heineken

Vom Feld an die Bar: eine digitale Integrations-Journey

Kundenreferenz lesen
Horizon Power

Ein intelligenter Ansatz für intelligente Energie

Kundenreferenz lesen
Helsinki Regional Transport Authority

Helsinki in Bewegung halten

Kundenreferenz lesen
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2022. IBM Corporation, IBM Cloud, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Mai 2022.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, IBM API Connect und IBM Cloud Pak sind Marken der International Business Machines Corp. und in vielen Ländern weltweit eingetragen. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM-Marken ist im Web unter ibm.com/trademark verfügbar.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.