Mehr als 7.000 Milchviehbetriebe verteilen sich über die eindrucksvolle Landschaft Norwegens. Jeden Tag durchqueren die TINE-LKWs die gewaltigen Fjorde und Berge des Landes, um die Milch von den Bauernhöfen abzuholen und sie an die 30 Verarbeitungsbetriebe des Unternehmens zu liefern. Von dort aus liefert TINE die Milch und andere Molkereiprodukte in das ganze Land und in die ganze Welt.

„Wir sagen gerne, dass wir die komplexeste Wertschöpfungskette in Norwegen haben“, sagt Siri Torgersen, Head of Data and Integration bei TINE.

Die komplexe Wertschöpfungskette von TINE ist seit Jahren organisch gewachsen, ohne einen umfassenden Plan. Fabriken, Lager und Händler mussten alle Daten untereinander austauschen, aber die Art und Weise, wie sie dies taten, war sehr unterschiedlich.

„Die Mitarbeiter führten Ad-hoc-Integrationen ohne einheitliche Methodik oder Technologie durch, wodurch Punkt-zu-Punkt-Integrationen zwischen unseren Systemen entstanden und eine klassische Spaghetti-Architektur entstand“, erklärt Torgersen. „Das führte zu einem hohen Betriebsrisiko und einer Menge manueller Wartungsaufgaben. Ein Großteil unserer Zeit wurde für den Betrieb verwendet, anstatt für neue Entwicklungen und wertschöpfende Aktivitäten.“

Die Lieferkette von TINE umfasst

30

Verarbeitungsbetriebe

Der Integrationsaufwand umfasste

32

bestehende Systeme

TINE wartet aktuell

> 100

Integrationen

Die Punkt-zu-Punkt-Integrationsarchitektur machte es auch schwierig, Ineffizienz in der Wertschöpfungskette von TINE zu beseitigen. Die LKWs waren nicht immer ausgelastet oder fuhren nicht auf den effizientesten Routen, was bedeutete, dass die Milch nicht für die hochwertigsten Produkte – wie den weltberühmten Jarlsberg-Käse von TINE – verwendet wurde, sondern für Produkte von geringerem Wert wie Milchpulver eingesetzt wurde. Die Bewältigung dieser Probleme erforderte einen flexibleren, skalierbaren Ansatz für Integrationen.

Als 2018 ein neuer IT-Verantwortlicher in das Unternehmen kam, sah er die verworrene Integrationsarchitektur und deren Auswirkungen auf das Geschäft. Es war klar, dass sich etwas ändern musste.

Kartons mit Kefir auf einem Förderband in einer TINE-Anlage

Ein Integrationskompetenzzentrum

TINE setzt seit vielen Jahren IBM Technologie ein. Daher bestand der erste Schritt des IT-Teams zur Modernisierung der Integration darin, IBM zu bitten, einen Consulting-Service zu empfehlen. IBM wies TINE auf den norwegischen IBM Business Partner Avella hin, der sich auf Integration, Architektur und Automatisierung spezialisiert hat. Avella hat TINE dabei geholfen, eine neue Integrationsarchitektur zu entwickeln, die auf der IBM® Cloud Pak for Integration-Plattform basiert, einschließlich IBM® API Connect, IBM® App Connect Enterprise und IBM MQ-Technologie.

Gemeinsam haben TINE, IBM und Avella das TINE Central Integration Competency Center entwickelt, eine Schnittstelle, über die Projektverantwortliche bei TINE neue Geschäftsintegrationen beantragen können. Dieser Ansatz ermöglicht es TINE, die geschäftskritischsten Integrationen zu priorisieren.

Braunes und weißes Kalb mit gelber Ohrmarke

Neue Integrationsanfragen gehen nun in die Integration Factory von TINE, die von Roger Høgli, Integration Supervisor bei TINE, geleitet wird. Indem alle neuen Integrationen durch das Kompetenzzentrum geleitet werden, kann TINE sicher sein, dass sie alle einer spezifischen Methodik folgen, die auf der Technologie von IBM Cloud Pak for Integration basiert. In den zwei Jahren seit der Einführung des neuen Arbeitsablaufs hat die Integration Factory immer mehr zu tun bekommen.

„Heute betreuen wir mehr als 100 Integrationen“, sagt Høgli. „Es ist ziemlich kompliziert, und wir haben ständig neue Projekte, von denen einige ziemlich groß sind. Wir finden ständig Wege, die Dinge zu verbessern. Wir nutzen IBM Cloud Pak auf interessante Weise, um die Governance zu vereinfachen, insbesondere durch die Verwendung von IBM API Connect, das sich für uns als wahrer Segen erwiesen hat.“

Er erklärt: „Wir erstellen Integrationen in IBM App Connect Enterprise und stellen sie dann IBM API Connect zur Verfügung, wobei wir die in IBM API Connect integrierte Governance nutzen, um sicherzustellen, dass die Personen, denen die Anwendungen gehören, auch dafür verantwortlich sind, dass die Nutzung der Anwendungen konstant bleibt. Auf diese Weise nutzen wir IBM API Connect als Gateway sowohl für die Wiederverwendung als auch für den Schutz des Back-Ends vor Missbrauch.“

Mehrere Vorteile

Der neue Integrationsansatz hat für TINE zahlreiche Geschäftsvorteile zur Folge. So nutzte das Unternehmen beispielsweise die IBM Cloud Pak Plattform als wesentlichen Bestandteil der Entwicklung einer Advanced Planning and Scheduling-Lösung (APS). Die APS-Lösung, die in Zusammenarbeit mit Avella implementiert wurde, bezieht Daten aus 32 Altsystemen, darunter ERP-, Vertriebs- und Kundensysteme, integriert die Daten und wendet Planungsalgorithmen an, die dazu beitragen, dass die LKWs gefüllt und die Lieferwege optimiert werden. Infolgedessen sind die Transportkosten von TINE gesunken, und das Unternehmen war in der Lage, die Milch effizienter zu transportieren, indem es mehr Frischmilch für hochwertige Produkte bereitstellte und die Menge reduzierte, die für Produkte von geringerem Wert verwendet wurde.

Ein weiteres erfolgreiches Integrationsprojekt von TINE ist der sogenannte Yard Manager. Wenn in der Vergangenheit ein neuer LKW in den TINE-Lagern eintraf, konnten die Lagerarbeiter nicht wissen, welche Rampe der LKW benutzen würde. Infolgedessen waren sie immer in einem reaktiven Modus und beeilten sich, die Produkte zu den LKW zu bringen, nachdem sie angekommen waren. Mit der Yard Manager-Lösung wissen die Lagerarbeiter schon im Voraus, welche LKWs an welchen Docks ankommen werden, so dass sie die Sendungen proaktiv vorbereiten können. „Das Beladen der LKWs ist jetzt viel effizienter. Es war ein großer Erfolg, und die Lagerarbeiter sind sehr zufrieden mit der neuen App“, sagt Torgersen.

Nach mehreren Jahren mit dem eleganteren Ansatz auf der Basis von IBM Cloud Pak for Integration denken Torgersen und Høgli nun darüber nach, die Integration Factory aufzulösen und die Integrationsentwickler je nach Bedarf in separate Produktteams zu entsenden. Das Central Integration Competency Center wird mehr zu einer steuernden Institution, die sicherstellt, dass die Projektteams die Integrität der neuen TINE-Integrationsarchitektur wahren.

Für Torgersen bringt dieser Schritt das Unternehmen einen Schritt näher an die Verwirklichung der langfristigen Vision von TINE heran: „Wir wollen sicherstellen, dass die Daten bei TINE befreit und demokratisiert werden, so dass sie nahtlos durch das Unternehmen fließen und diejenigen, die Daten benötigen, auf sie in einer einzigen, gemeinsamen Wahrheit zugreifen können.“

TINE SA-Logo

Über TINE SA

Mit einer über 160-jährigen Geschichte ist TINE (Externer Link) Norwegens größter Hersteller, Vertreiber und Exporteur von Milchprodukten. Er ist im Besitz einer Genossenschaft von mehr als 8.000 norwegischen Landwirten, die auf über 7.000 Milchviehbetrieben arbeiten. Seine Produkte umfassen eine breite Palette von Molkereiprodukten sowie viele andere Lebensmittel und Getränke.

Avella-Logo

Über Avella AS

Avella (Externer Link) wurde 2007 gegründet und ist ein Beratungsunternehmen, das sich auf Integration, Architektur und Automatisierung spezialisiert hat. Die Dienstleistungen reichen von der strategischen Planung bis zum laufenden Lösungsmanagement. Avella beschäftigt etwa 30 Mitarbeiter, und der CTO des Unternehmens, Thor Ingham, wurde zum IBM Automation Champion 2022 ernannt. Der Hauptsitz von Avella befindet sich in Oslo, Norwegen, aber das Unternehmen bedient die gesamte nordische Region.

Lösungskomponenten
IBM® API Connect
IBM® App Connect Enterprise
IBM® Cloud Pak for Integration
IBM MQ

Rechtliche Bedingungen

© Copyright IBM Corporation 2022. IBM Corporation, IBM Cloud, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Produziert in den Vereinigten Staaten von Amerika, Mai 2022.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, IBM API Connect und IBM Cloud Pak sind Marken der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt- und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie im Web unter www.ibm.com/legal/copytrade.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind zum Datum der Erstveröffentlichung des Dokuments aktuell und können von IBM jederzeit geändert werden. Nicht alle Angebote sind in jedem Land verfügbar, in dem IBM tätig ist.

Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen nur zur Veranschaulichung. Die tatsächlichen Ergebnisse beim Leistungsverhalten sind abhängig von der jeweiligen Konfiguration und den Betriebsbedingungen. Die Angaben in diesem Dokument stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar. IBM ist berechtigt, die Eigenschaften jederzeit zu ändern. Angaben zur Verfügbarkeit, Vertragsbedingungen und Preise erhalten Sie bei den IBM Geschäftsstellen und/oder den IBM Business Partnern. Für IBM Produkte gelten die Gewährleistungen, die in den Vereinbarungen vorgesehen sind, unter denen sie erworben werden.