Was ist Integrated Facility for Linux?

IBM® Integrated Facility for Linux (IFL) ist ein Prozessor, der gezielt für Linux-Workloads auf IBM Z® konzipiert wurde. Er wird vom Betriebssystem Linux für IBM Z, IBM z/VM® mit IBM Wave for z/VM, KVM und Container-Technologien unterstützt.

Der IBM z15® bietet enorme Verarbeitungskapazität mit bis zu 190 vom Benutzer konfigurierbaren IFLs auf einem einzigen Server und bis zu 40 TB RAIM (Redundant Array of Independent Memory).

Niedrigere Kosten

IFLs ermöglichen eine sehr hohe Dichte an virtuellen Linux-Servern. Dadurch können die Kosten für operativen Aufwand, Softwarelizenzierung, Energie und Stellfläche reduziert werden.

Geringeres Risiko

IFLs nutzen CPACF-Instruktionen (Central Processor Assist Crypto Function) und bieten Schutz vor Ausfällen durch die integrierte Problemdiagnose, -bestimmung und -eingrenzung.

Enorme Kapazität

Der IBM z15 unterstützt bis zu 190 vom Benutzer konfigurierbare IFLs mit einer SMT-, SMID- und Cachestruktur. Dies sorgt für ein extrem hohes Maß an Leistung und Durchsatz.

IFL-Leistungsmerkmale und Produktdetails

  • Umfangreiche Verarbeitungskapazität
  • Ausgelegt für hohe Leistung
  • Flexibles Hinzufügen von IFLs
  • Datenübertragung mit hoher Geschwindigkeit
  • Management durch PR/SM oder IBM Dynamic Partition Manager
  • Keine Auswirkungen auf die MSU-Einstufung
  • Breite Verfügbarkeit und Unterstützung