Was ist eine Analyse der Wertschöpfungskette?
Entdecken Sie die IBM® Sterling Supply Chain Intelligence Suite Melden Sie sich für die neuesten Informationen zum Thema Nachhaltigkeit an
Ein komplexes System mit Umweltkomponenten

Veröffentlicht: 17. November 2023
Mitwirkende: Alexandra Jonker

Was ist eine Analyse der Wertschöpfungskette?

Bei der Analyse der Wertschöpfungskette werden alle Geschäftsaktivitäten, die an der Herstellung eines Endprodukts oder einer Dienstleistung beteiligt sind, beobachtet und ausgewertet. Der Zweck der Analyse der Wertschöpfungskette ist es, Verbesserungsmöglichkeiten innerhalb der Wertschöpfungskette zu ermitteln, die auf den Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens einzahlen.

Was ist eine Wertschöpfungskette?

Michael Porter, Professor an der Harvard Business School, führte das Konzept der Wertschöpfungskette 1985 in seinem Buch „Competitive Advantage Creating and Sustaining Superior Performance“ ein.

Er erklärt, dass Wertschöpfungsketten die Aktivitäten darstellen, die ein Unternehmen zur Entwicklung, Herstellung, Vermarktung, Lieferung und Unterstützung seiner Produkte durchführt. Diese Aktivitäten sind enger gefasst als die traditionellen Funktionen, wie z. B. das Marketing. Er schreibt, dass die Wertschöpfungskette eines Unternehmens und die Art und Weise, wie es die Aktivitäten darin ausführt, „seine Geschichte, seine Strategie, seinen Ansatz zur Umsetzung der Strategie und die den Aktivitäten zugrunde liegende Ökonomie widerspiegelt“.

Im Mittelpunkt seines Konzepts steht der Gedanke, dass die Aktivitäten in der Wertschöpfungskette – von der Montage der Produkte bis zur Schulung der Mitarbeiter – einen Mehrwert für den Kunden schaffen und die „Grundeinheiten des Wettbewerbsvorteils“ sind.1 Daher ist die Maximierung des Werts jeder Aktivität der Schlüssel zum Markterfolg.

Wertschöpfungskette vs. Lieferkette

Obwohl sie oft synonym verwendet werden, sind Lieferketten und Wertschöpfungsketten unterschiedliche, aber miteinander verbundene Begriffe.

Eine Lieferkette ist das Netzwerk von Zulieferern, das für die Herstellung eines Produkts entscheidend ist – von den Rohstofflieferanten bis hin zu den Unternehmen, die das Endprodukt an die Verbraucher liefern. Aus diesem Grund sind Lieferketten für die Aktivitäten innerhalb der Wertschöpfungskette eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung.

Optimierte, leistungsstarke Lieferketten ermöglichen ein effektives Funktionieren der Wertschöpfungsketten, verbessern die Kundenzufriedenheit und schaffen einen höheren Produktwert. Ein effektives Lieferkettenmanagement minimiert zum Beispiel Kosten, Abfall und Zeit im Produktionszyklus. Auf der anderen Seite ermöglichen effiziente Wertschöpfungsketten, die den Wert maximieren und den Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens verbessern, die Herstellung optimaler Produkte, die den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden entsprechen.

IBM Sterling Supply Chain Intelligence Suite: Food Trust

Eine modulare Lösung, die auf der Blockchain-Technologie basiert und mit der alle Beteiligten eines Netzwerks von einem sichereren, intelligenteren und nachhaltigeren Nahrungsmittel-Ökosystem profitieren.

Ähnliche Inhalte

IBM® Supply Chain Control Tower mit branchenführender KI

Schaffen Sie Ihr eigenes Blockchain-Ökosystem für ein besseres Lieferkettenmanagement

Die zwei Arten von Wettbewerbsvorteilen

Laut Porter sollte das Ziel der Analyse der Wertschöpfungskette in deren Verbesserung bestehen, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, d. h. den größten Wert zu liefern, der wiederum die Gewinnspanne erhöht. In seinem Konzept der Wertschöpfungskette gibt es zwei Hauptarten von Wettbewerbsvorteilen, die ein Unternehmen anstreben kann: Kostenführerschaft und Differenzierung.

Vorteil durch Kostenführerschaft

Diese Art von Wettbewerbsvorteil wird auch als Kostenvorteil bezeichnet und konzentriert sich auf die Senkung der Kosten, indem Aktivitäten in der Wertschöpfungskette effizienter gestaltet werden. Das Ziel ist es, ein Produkt zu einem niedrigeren Preis als die Konkurrenz herzustellen, es zu einem niedrigeren Preis zu verkaufen und trotzdem eine höhere Gewinnspanne zu erzielen. Auf diese Weise können Unternehmen versuchen, der kostengünstigste Produzent in ihrer Branche zu werden. Dies kann durch Skaleneffekte, eigene Technologien oder den bevorzugten Zugang zu Lieferanten erreicht werden. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Produkte nach wie vor von hoher Qualität und mit denen der Konkurrenz vergleichbar sein müssen. Walmart und McDonalds sind Beispiele für Unternehmen, die einen Wettbewerbsvorteil durch Kostenführerschaft erreicht haben.

Vorteil durch Differenzierung

Die zweite Art von Wettbewerbsvorteil zielt auf eine Produktdifferenzierung ab, die einzigartig ist und von den Kunden so geschätzt wird, dass die Unternehmen einen höheren Preis verlangen können. Der Erfolg hängt hier davon ab, dass der höhere Preis die zusätzlichen Kosten übersteigt, die entstehen, um ein Produkt von der Konkurrenz abzuheben. Die Differenzierung ist unterschiedlich und kann auf Produktmerkmalen, der Art und Weise, wie die Produkte verkauft werden, oder sogar auf der Art und Weise, wie sie vermarktet werden, basieren. Starbucks und Apple sind Beispiele für Unternehmen, die sich durch differenzierte, hochwertige Produkte einen Wettbewerbsvorteil verschafft haben.

Primäre und unterstützende Aktivitäten der Wertschöpfungskette

Das Wertschöpfungskettenmodell von Porter unterteilt seine Aktivitäten in zwei übergeordnete Kategorien: primär und unterstützend.

Primäre Aktivitäten sind am Produktionsprozess eines Produkts, seinem Verkauf an die Kunden und dem Kundendienst nach dem Verkauf beteiligt. Die primären Tätigkeiten werden in fünf allgemeine Kategorien unterteilt:

  • Eingangslogistik: Diese Aktivitäten beziehen sich auf den Erhalt von Rohstoffen und Teilen für Produkte, wie z. B. Lagerhaltung, Bestandsverwaltung und Lieferantenretouren.
  • Betrieb: Diese Aktivitäten sind mit der Umwandlung von Rohstoffen und Teilen (Inputs) in Endprodukte (Outputs) verbunden, z. B. Bearbeitung, Montage, Prüfung und Anlagenbetrieb.
  • Ausgangslogistik: Diese Aktivitäten konzentrieren sich auf das Zusammenstellen, Lagern und Liefern von Produkten an Kunden, wie z. B. Verpackung, Versandlogistik und Auftragsabwicklung.
  • Marketing und Vertrieb: Diese Aktivitäten regen die Kunden zum Kauf eines Produkts an, z. B. durch Werbung, Verkaufsförderung und Preisgestaltung.
  • Service: Hierzu zählen Aktivitäten, die den Produktwert nach dem Verkauf steigern oder erhalten, wie z. B. Qualitätssicherung, Schulungen und Garantien.

Unterstützende Tätigkeiten, auch sekundäre Tätigkeiten genannt, unterstützen die primären Tätigkeiten, indem sie diese effizienter machen. Unterstützende Tätigkeiten werden in vier allgemeine Kategorien unterteilt:

  • Beschaffung: Diese Aktivitäten umfassen den Einkauf von Rohstoffen und Teilen, die in der Wertschöpfungskette verwendet werden, von produktspezifischen Vorprodukten bis hin zu Büromaterialien.
  • Technologieentwicklung: Dies sind Aktivitäten zur Modernisierung und Verbesserung von Produkten und Prozessen, wie z. B. Forschung, Produktdesign und Wartungsverfahren.
  • Personalmanagement: Zu diesem Bereich gehören die Rekrutierung, Einstellung, Ausbildung, Entwicklung und Vergütung von Mitarbeitern.
  • Unternehmensinfrastruktur: Dies umfasst Tätigkeiten, die oft als Gemeinkosten angesehen werden, wie etwa allgemeine Verwaltung, Qualitätskontrolle und juristische Angelegenheiten.

Die Bedeutung der einzelnen Kategorien für den Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens variiert je nach Geschäftsart und Branche. So kann die Inbound- und Outbound-Logistik für einen Händler wichtiger sein als für einen Einzelhändler, für den die Outbound-Logistik vielleicht keine Rolle spielt.

Durchführung einer Analyse der Wertschöpfungskette

Es gibt verschiedene Vorlagen und Wege, um eine Analyse der Wertschöpfungskette zu erstellen, wobei die folgenden vier Schritte in der Regel gleich bleiben:

Klassifizierung und Verständnis Ihrer Aktivitäten in der Wertschöpfungskette. 

Wenn Sie Ihre Wertschöpfungskette im Hinblick auf einen Wettbewerbsvorteil verbessern möchten, müssen Sie ein umfassendes Verständnis aller relevanten Aktivitäten erlangen, die zur Herstellung Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung gehören. Dazu gehören sowohl primäre als auch unterstützende Aktivitäten. Wenn Ihr Unternehmen mehrere Produkte oder Dienstleistungen anbietet, wiederholen Sie diesen Schritt, bis Sie ein klares Bild von den Aktivitäten für jedes einzelne Produkt haben.

Definition der Wert- und Kostentreiber jeder Aktivität. 

Identifizieren Sie als nächstes die Wert- und Kostentreiber jeder Aktivität. Stellen Sie zum Beispiel fest, wie jede Aktivität die Kundenzufriedenheit mit dem Produkt oder der Dienstleistung erhöht. Ermitteln Sie dann die damit verbundenen Kosten. Um den Wert Ihrer Produkte oder Dienstleistungen zu ermitteln, versuchen Sie zu verstehen, wie Ihre Kunden den Wert wahrnehmen. Dies kann beispielsweise durch Umfragen geschehen.

Vergleich Ihrer Wertschöpfungskette mit der der Konkurrenz. 

Im strategischen Wettbewerb ist das Wissen um die Leistungen Ihrer Wettbewerber von entscheidender Bedeutung. Auch wenn die Wertschöpfungsketten der Konkurrenz wahrscheinlich nicht öffentlich zugänglich sind, können Sie sich durch Benchmarking ein Bild davon machen. Ein Weg hierzu besteht im Vergleich der relevanten Prozesse, Geschäftsmodelle und Leistungskennzahlen der Konkurrenz mit Ihren eigenen.

Identifizierung Ihrer Chancen, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen.

Sobald Sie Ihre Aktivitäten in der Wertschöpfungskette, ihre Werte und ihre Kosten identifiziert haben, können Sie mit der Analyse fortfahren, um zu bestimmen, wo Sie am besten einen Wettbewerbsvorteil erzielen können. Um die Analyse der Wertschöpfungskette zu optimieren, sollten Sie sich ein primäres Ziel setzen, z. B. die Senkung der Kosten. Anschließend können Sie jede Aktivität mit dem Ziel der Kostensenkung analysieren.

Zusätzliche Vorteile der Analyse der Wertschöpfungskette

Während die Erzielung eines Wettbewerbsvorteils zur Steigerung des Kundennutzens und der Gewinnmargen der übergreifende Nutzen von Analysen der Wertschöpfungskette ist, gibt es viele andere Vorteile, die unter diesen Begriff fallen. Ein umfassendes Verständnis der einzelnen Aktivitäten innerhalb Ihrer Wertschöpfungskette erleichtert beispielsweise die Identifizierung von Möglichkeiten zur Unterstützung von Zielen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG), zur Steigerung der Effizienz, zur Reduzierung von Abfall und zur Einführung von Automatisierung.

Weiterführende Lösungen
IBM Envizi: Value Chain Surveys + Assessments

Erfassen Sie ESG-Daten von anderen Anbietern für die Analyse der Wertschöpfungskette in einem einzigen Portal und bewerten Sie die ESG-Leistung, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Envizi entdecken

IBM Planning Analytics

Erreichen Sie End-to-End-Transparenz und Kontrolle in der gesamten Lieferkettenplanung.

IBM® Planning Analytics erkunden

IBM® Sterling Supply Chain Intelligence Suite

Nutzen Sie künstliche Intelligenz (KI) und die Geschwindigkeit der Automatisierung, um das Supply-Chain-Management, die Ausfallsicherheit und die Nachhaltigkeit zu verbessern.

Entdecken Sie die IBM® Sterling Supply Chain Intelligence Suite
Machen Sie den nächsten Schritt

Erfahren Sie, wie künstliche Intelligenz (KI) und die Geschwindigkeit der Automatisierung, das Supply-Chain-Management, die Ausfallsicherheit und die Nachhaltigkeit verbessern. Lesen Sie die Lösungsbeschreibung von IBM Sterling Supply Chain Intelligence oder starten Sie eine 30-tägige kostenlose Testversion.

Lösungsübersicht lesen 30-tägige kostenlose Testversion starten
Fußnoten

1 „Competitive Advantage: Creating and Sustaining Superior Performance“ (Link befindet sich außerhalb von ibm.com), Michael E. Porter, NY: Free Press, 1985