Designer gesucht

Das deutsche IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum verfügt über eines der breitesten Projektportfolios innerhalb der IBM Corporation. Gegründet 1953, arbeiten heute am Hauptstandort bei Stuttgart und in weiteren Städten im Bundesgebiet rund 1.500 Informatiker, Elektroingenieure und Physiker aus beinah 50 Ländern an zahlreichen Projekten im globalen Verbund mit den anderen Innovationszentren des Unternehmens.

Die Palette reicht von Hard- und Firmware sowie Betriebssystemen für Großrechner über Speichertechnologien, Cloud, Data & AI, Security, dem Internet der Dinge und Komponenten zur Steuerung von Quantencomputern.

Das deutsche IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum entwickelt zentrale Technologiekomponenten für die IBM Z Mainframes und Power Systems. Auch das Thema Quantum Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung mit dem Ziel, in naher Zukunft den Einsatz der Technologie in bestehenden Rechenzentren zu ermöglichen.

Insbesondere der Mainframe in der aktuellen Version z15 ist heute die Plattform, auf die weltweit Unternehmen aller Größen und Branchen setzen – darunter die größten Banken, Versicherungsunternehmen, Fluglinien und Einzelhandelsketten. Mainframes verarbeiten nach unabhängigen Untersuchungen rund 70% aller IT Workloads weltweit. Die Technologie ist damit eine der bedeutendsten Computerplattformen für Unternehmen.







IBM Studios
Böblingen

Unser multinationales Team von Designern arbeitet in einem agilen und themenübergreifenden Umfeld. Im Team vor Ort und gemeinsam mit anderen Designern und Entwicklern aus der ganzen Welt gestalten wir mit Hilfe von IBM Design Thinking Produkte und Lösungen für großartige Benutzererlebnisse.

Einige unserer Designer beschreiben, wie das geht - und wie man damit sogar Red Dot Awards gewinnen kann: „Der Wilde Westen des Software-Designs ist vorbei“

IBM Systems

Die deutschen Experten sind eines der konzernweit führenden Teams bei der Entwicklung von Großrechnersystemen. Dazu gehören Chip-, Packaging- und Firmware sowie Systems Management für IBM Z, dem weltweit zuverlässigsten und sichersten Großrechner für unternehmenskritische Anwendungen.

Daneben arbeiten die Teams auch an IBM Power Systems, der Grundlage für das Management von rechenintensiven und geschäftskritischen Workloads sowie den entsprechenden Virtualisierungs-Technologien und der sogenannten Systems Management Software.

IBM gründete 2013 die OpenPOWER Foundation, ein Zusammenschluss technologischer Unternehmen und Organisationen, die sich für den Einsatz offener Serverarchitekturen in Rechenzentren einsetzt. Das deutsche Entwicklungsteam arbeitet eng mit der Organisation und beteiligten Unternehmen an der Weiterentwicklung entsprechender Technologien.

Daneben arbeitet ein Team mit anderen Experten in den USA daran, einem robustes Quantensystem zu bauen, das für kommerzielle Anwendungen zur Verfügung steht. In diesem Zusammenhang entwickeln sie Hardwarekomponenten, die den Betrieb der Quantenelemente (Qubits) synchronisieren sowie Infrastruktur für die Systemwartung.

Schliesslich arbeiten mehrere Teams an IBM Storage Software für die Speicherung großer Datenmengen sowie deren Verwaltung und Sicherung.

Cloud

IBM Cloud erlaubt den Einsatz der weltweit gängigsten Open-Source Software Tools und bietet Entwicklern mehr als 170 Services für die Erstellung und Ausführung moderner Apps und Services. Für die Plattform entwickeln und betreiben eine Reihe von Teams im deutschen F&E Zentrum wichtige Komponenten für Identity & Access Development sowie Business Analytics und Automation Tools. Daneben arbeiten sie an Lösungen zur Orchestrierung von Private und Hybrid Cloud-Umgebungen.

Security

Im Bereich Security arbeiten wir an weltweiten URL Filtern, Web Application Control-Datenbanken, Content Security-Lösungen als Teil der IBM X-Force. Die zugrundeliegende X-Force Exchange-Datenbank enthält mit über 700Terabyte die weltweit umfangreichste Datensammlung von Bedrohungsinformationen. Sie nutzt globale Web-Crawler, internationale Spam-Sammler und das Echtzeit-Monitoring von Milliarden Sicherheitsvorkommnissen auf über 270 Millionen Geräten in mehr als 130 Ländern. Die so gewonnenen Informationen bilden das Rückgrat der Erkennungs- und Schutzleistung aller IBM Security Produkte.

Internet der Dinge

Ein Team von Entwicklern arbeitet im globalen IBM IoT Center in München an Angeboten und Industrielösungen für und oft gemeinsam mit IBM Kunden.

Zusammenarbeit und Kooperationen

Gemeinsam mit dem weltweiten IBM Vertrieb arbeiten eine Reihe unserer Experten direkt bei Kunden, um sie bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen.

Das Lab Services Team sowie so genannten Client Advocates unterstützen Kunden durch Beratungsleistungen und helfen bei der Implementierung und Integration in besonders komplexen IT-Umgebungen. Das Zentrum arbeitet außerdem eng mit der SAP AG in Walldorf zusammen, um IBM Hard- und Software für den Einsatz in SAP-Umgebungen zu optimieren.

Um einen ständigen Wissenstransfer zwischen Industrie und Wissenschaft zu gewährleisten, halten eine Reihe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Vorlesungen an Hochschulen und pflegen Kooperationen mit inländischen Lehrstühlen und Forschungseinrichtungen.