Was ist Databases for Redis?

Mit IBM Cloud™ Databases for Redis können Sie Zähler, Warteschlangen, Listen und HyperLogLogs verwenden, um komplexe Datenprobleme ganz einfach zu lösen.

Databases for Redis – Funktionen

Vollständig verwaltet

Entwickler müssen sich nicht um Hochverfügbarkeit, Sicherungen, Protokollierung, Überwachung, Skalierung, Hardwarekonfiguration und Software-Patches kümmern, sondern können sich ganz auf die Erstellung von Anwendungen konzentrieren. IBM stellt sofort einsatzbereite Verbindungen zu IBM Identity and Access Management und IBM Cloud Activity Tracker bereit, um die Zugriffskontrolle und -prüfung zu erweitern.

Erhöhte Sicherheit

Alle Daten werden im Speicher und während der Übertragung verschlüsselt. Sie können Verbindungen zu IBM Key Protect nutzen, um Ihren eigenen Verschlüsselungsschlüssel für Plattenspeicher zu verwenden. Während der Übertragung werden alle Daten über TLS-Verbindungen geschützt und Daten im Speicher werden standardmäßig immer verschlüsselt. Datenbanksicherungen werden automatisch im Speicher verschlüsselt und IP-Whitelists können für weitere Zugriffskontrollen definiert werden. Der Service ist zertifiziert nach SOC 2 Typ 1 und mit dem Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) konform.

Anpassungsfähige Skalierung

Databases for Redis bietet Ihnen die Möglichkeit, Plattenspeicher und RAM unabhängig voneinander zu skalieren, um den Anforderungen Ihrer Anwendungen bestmöglich gerecht zu werden. Dank der Flexibilität der Lösung können Sie klein anfangen und Ihre Implementierung in großem Umfang erweitern.

Open-Source-kompatibel

Der Service ist mit Redis-APIs, -Datenformaten und -Clients kompatibel. So können Anwendungen, die Redis bereits nutzen, Databases for Redis problemlos als direkten Ersatz verwenden.

Hoch verfügbar

Die Standardkonfiguration enthält zwei Datenelemente, die für hohe Verfügbarkeit konfiguriert sind. So kann eine Verfügbarkeit von 99,95 % per SLA zugesichert werden. Alle Implementierungen nutzen mehrere Verfügbarkeitszonen mit drei Rechenzentren in einer bestimmten Region, soweit verfügbar. IBM bietet aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit einen einzigen Endpunkt, das System ist jedoch so konzipiert, dass es ausfallsicher und zuverlässig ist.

Automatisierungsfähig

Mit einer Managementkonsole, Befehlszeilenschnittstelle (CLI) und REST-API können Sie schnell vom Whiteboard zur Produktion übergehen. Die Managementkonsole unterstützt Funktionen wie Datenbankeinstellungen und die Sicherungsverwaltung, während die CLI und die API Lebenszyklusereignisse der Datenbank wie Bereitstellung, Löschen, Benutzererstellung und Skalierung unterstützen. IBM hat Redli als Open Source zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um eine Go-basierte CLI, die aber auch die Redis-CLI mit Stunnel unterstützt. Databases for Redis bietet auch cloudnative Verwaltungsoptionen mit einem CLI-Plug-in für die IBM Cloud.

Nutzung durch Kunden

Datenbankcache

Nutzen Sie einen Cache vor Ihrer Datenbank, um die Auslastung Ihres Datenspeichers zu reduzieren, die Antwortzeiten für Endbenutzer zu verbessern und die Schreib-/Lesefunktionen Ihrer Anwendung skalieren zu können.

Weitere Informationen

Diagramm der Architektur des Datenbankcache

Zählung und Warteschlangensteuerung

Analysieren und überwachen Sie Metriken für Anwendungen, wie z. B. Überwachung von Benutzerzunahme, Anmeldungen und Ranglisten.

Weitere Informationen

Diagramm der Architektur der Zählung und Warteschlangensteuerung

Erste Schritte mit IBM Cloud Databases for Redis