Rail Projects Victoria
Auf Kurs und im Zeitplan: das komplexeste Eisenbahnprojekt Melbournes
Lichter strömen schnell durch einen modernen Eisenbahntunnel

Das Metro-Tunnel-Projekt ist eines der komplexesten Bauvorhaben in Melbourne, Australien. Mit der Software IBM Engineering Requirements Management DOORS® Next erhielt Rail Projects Victoria (RPV) eine sichere Umgebung für die Zusammenarbeit mit mehreren internen und externen Stakeholdern und für die Erfassung, Verfolgung, Analyse und Verwaltung von Änderungen an den Projektanforderungen.

Aufgabenstellung

Das Metro-Tunnel-Projekt wird das Streckennetz von Melbourne transformieren. Wie kann RPV die Tausenden von Anforderungen dieses Vorhabens mit einem Volumen von 11 Mrd. AUD bewältigen und das Projekt frist- und budgetgerecht fertigstellen?

Umsetzung

Durch den Einsatz einer Software-as-a-Service (SaaS)-basierten Anforderungsmanagementlösung erhielt RPV eine einzige, kollaborative und sichere Umgebung, um Anforderungen in Echtzeit zu definieren, zu verfolgen, zu analysieren und zu verwalten.

Ergebnisse Bietet eine kollaborative Cloud-Umgebung mit hohen Sicherheitsstandards
Gleichzeitig können alle Parteien Daten selektiv in Echtzeit austauschen und aktualisieren
Trägt dazu bei, Risiken und Verzögerungen aufgrund von Änderungen zu mindern
durch die Identifizierung von Abhängigkeiten zwischen Anforderungen
Ermöglicht Wiederholbarkeit und Konsistenz
indem RPV in die Lage versetzt wird, seinen Ansatz und seine Anforderungen zu standardisieren
Aufgabenstellung – die Geschichte
Kein Platz für Tabellen

Was braucht man für den Bau von zwei 9 km langen Eisenbahntunneln, fünf unterirdischen Bahnhöfen, einem Straßenbahnknotenpunkt und speziellen Leitstellen für 55 km Hochleistungssignalanlagen? Und alles pünktlich und im Rahmen des Budgets liefern und dabei in einer geschäftigen Metropolregion mit 4,8 Millionen Einwohnern arbeiten?

Es gilt, fast 7.000 Bauarbeiter und Hunderte von Bauingenieuren, Archäologen und Elektrikern zu koordinieren, eine kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen einem Konsortium von Auftragnehmern sicherzustellen, um die verschiedenen Meileinsteine zu erreichen, und eine rechtzeitige Kommunikation zwischen zahlreichen Stakeholdern, Versorgungsunternehmen und Allianzen zu gewährleisten.

Dies ist das Metro-Tunnel-Projekt, ein Infrastrukturentwicklungsprogramm mit einem Volumen von 11 Mrd. AUD, das nach seiner Fertigstellung Melbournes Schienennetz in ein U-Bahnsystem im internationalen Stil umwandeln wird. Der Umfang des Projekts ist so groß, dass die Bauarbeiten in vier Hauptbaupakete unterteilt sind: Vorarbeiten, Tunnel und Bahnhöfe, Schienensysteme und Schieneninfrastruktur. Seit dem Start des Projekts Anfang 2015 haben Tausende von Arbeitern und Bauingenieuren bereits Millionen von Stunden geleistet.

Wenn es um das Anforderungsmanagement geht, sind Tabellenkalkulationen fehl am Platz. Um alles und jeden auf Kurs zu halten, benötigte Rail Projects Victoria (RPV) – die Regierungsbehörde von Victoria, die für die Überwachung aller Aspekte des äußerst komplexen Projekts verantwortlich ist – eine wesentlich fortschrittlichere Lösung.

Marc Chadwick, Manager, System Architecture, Integration and Assurance bei RPV, erklärt: „Beim Metro-Tunnel-Projekt liegt es an unseren Paketen und Auftragnehmern, die Projektanforderungen zu erfüllen. Wir brauchten ein Werkzeug, um die Komplexität zu bewältigen, eine kollaborative Umgebung, in der die Auftragnehmer die erforderlichen Informationen auf geschützte Weise aktualisieren und austauschen können, und ein Werkzeug, mit dem sich das gesamte Projekt zu einer konsolidierten Ansicht zusammenfügen lässt.

„Ohne die richtigen Werkzeuge würden alle unsere Auftragnehmer ihre eigenen Methoden anwenden, sodass es Wochen dauern könnte, diese Informationen zu verarbeiten – was uns dann um Wochen hinter den tatsächlichen Stand der Arbeiten zurückwirft.

Neben der Verbesserung der Kollaboration und der Vermeidung von Datensilos musste RPV auch die Risiken minimieren, die sich aus der Verknüpfung von Anforderungen und Abhängigkeiten zwischen multidisziplinären Teams und Auftragnehmern ergeben können. „Wenn mehrere Pakete betroffen sind, gibt es viele Interdependenzen“, sagt Chadwick. „Wenn ein Auftragnehmer eine Änderung vorschlägt oder initiiert, ist es wichtig, sofort zu verstehen, wie sich diese Änderung auf das Gesamtprojekt auswirken könnte.“

Mit IBM Cloud haben wir eine wirklich kollaborative Umgebung. Marc Chadwick, Manager Systemarchitektur, Integration und Sicherheit Rail Projects Victoria
Umsetzung – die Geschichte
Eine kollaborative Umgebung in der Cloud

Um die komplexen Anforderungen des Metro-Tunnelprojekts zu steuern, entschied sich RPV für die Engineering Requirements Management DOORS Next, eine Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung, die über die Plattform IBM Cloud bereitgestellt wird.

„Die Marke IBM ist sehr renommiert“, sagt Herr Chadwick. Ich hatte keinerlei Bedenken hinsichtlich ihrer Unterstützung und ihres Fachwissens, und diese Haltung hat sich als völlig berechtigt erwiesen. Von Anfang an wollten wir dieses Tool als die Möglichkeit für RPV und unsere Auftragnehmer einbetten, ihre Anforderungsmanagementarbeit durchzuführen. Deshalb haben wir in unseren Verträgen festgelegt, dass DOORS Next das erforderliche Management-Tool ist.“

Für RPV und seine Auftragnehmer bietet die cloudbasierte Technologie von Engineering Requirements Management DOORS Next das Beste aus beiden Welten. RPV erhält eine einzige, kollaborative und äußerst sichere Umgebung, in der Projektanforderungen während des gesamten Projektlebenszyklus in Echtzeit verwaltet werden können.

Gleichzeitig können alle am Projekt beteiligten Parteien, von Auftragnehmern über Ingenieurteams bis hin zu Stakeholder, auf Projektdaten zugreifen, während sie gleichzeitig in ihren eigenen Bereichen des Tools arbeiten und ihren Datenschutz und ihr geistiges Eigentum wahren. RPV nutzt auch die Veröffentlichungsfunktionalität des Report Builders der Software, um erforderliche Dokumente und Berichte mit Anforderungsdaten zu erstellen.

Herr Chadwick fügt hinzu: „In DOORS Next haben wir eine Systemebene, auf der wir Informationen zwischen den Paketen austauschen. Aber jedes Paket hat auch seine eigenen privaten Bereiche, in denen es sein eigenes DOORS Next-Projekt verwaltet und über vollständige Verwaltungsabläufe innerhalb dieses Projekts verfügt.“

Für das Change Management nutzt RPV die Software IBM Engineering Workflow Management Contributor SaaS (ehemals IBM Track and Plan auf Cloud-Software). Wenn Änderungen an den Anforderungen erforderlich sind, kann RPV einen Änderungsantrag stellen, der dann seinen eigenen Workflow durchläuft. Für seine Spezifikationen verwendet RPV die Software IBM Engineering Lifecycle Optimization – Publishing (ehemals IBM Rational Publishing Engine Software).

Sicherheit hat für RPV oberste Priorität. Das Projekt muss bestimmte lokale und internationale Sicherheitsstandards erfüllen, die von den Auftragnehmern angewandt werden, wobei zu beachten ist, dass sich jeder Auftragnehmer in unterschiedlichen Phasen seines Entwicklungszyklus befinden kann. Anstatt also Aktualisierungen von mehreren Auftragnehmern und verteilten Systemen sammeln zu müssen, nutzen RPV und die involvierten Auftragnehmer die Vorteile der Lösungsumgebung, um Abhängigkeiten und Beziehungen zu verwalten und integrierte Gefahrenprotokolle und Schnittstellenregister zu erstellen.

Die Funktionen liefern eine einzige Single-Source-of-Truth (SSOT) für Risiko- und Schnittstellenmanagement-Aktivitäten in Echtzeit, die RVP sicher kontrollieren und selektiv mit Arbeitspaketen teilen kann, je nach ihren Funktionsbereichen und Verantwortlichkeiten im Projekt.

„Es müssen viele Gefahrenanalysen durchgeführt werden, und DOORS Next bietet die Art von kollaborativer Umgebung, die wir brauchen, da die Abschwächung von Gefahren Kontrollen von mehreren Parteien erfordern kann“, sagt Herr Chadwick. „Wir nutzen das System also, um die gefährlichen Ereignisse zu erfassen, die Gefahrenanalyse zu konsolidieren und die Kontrollen mit den Auftragnehmern zu verbinden, um sie zu entlasten.“

 

Die Marke IBM ist sehr renommiert. Ich hatte keinerlei Bedenken hinsichtlich ihrer Unterstützung und ihres Fachwissens, und diese Haltung hat sich als völlig berechtigt erwiesen. Marc Chadwick, Manager Systemarchitektur, Integration und Sicherheit Rail Projects Victoria
Erfolgsgeschichte
Echtzeitinformationen und Transparenz

Laut Chadwick wäre all dies ohne die Cloud nicht möglich.

„Die grundlegenden Vorteile von DOORS Next und der Cloud sind, dass wir eine kollaborative Umgebung für alle Benutzer mit Zugang zu Echtzeitinformationen haben, die wir projektweit teilen können."

IBM Technologien erhöhen nicht nur die Sichtbarkeit und Nachvollziehbarkeit über den gesamten Projektlebenszyklus, sondern helfen RPV auch dabei, Risiken, Verzögerungen und unerwünschte Ausgaben, die sich aus unvorhergesehenen Änderungen ergeben können, zu erkennen und zu minimieren.

„Change Management ist essenziell – die Fähigkeit, alle unsere Beziehungen und Vertragsanforderungen in der Datenbank zu haben“, sagt Herr Chadwick. „Wenn ein Auftragnehmer eine Änderung vorschlägt oder initiiert, können Sie die Abhängigkeiten zwischen den Anforderungen leicht nachvollziehen. Sie können sehen, wie sich eine vorgeschlagene Änderung auf das Projekt auswirken könnte und was es für RPV und unseren Kunden bedeuten könnte.“

RPV wendet die aus dem Metro-Tunnel-Projekt gewonnenen Erkenntnisse und technischen Fähigkeiten an, um ein standardisiertes Framework für das Anforderungsmanagement zu entwickeln. Durch die Anwendung und Wiederholung des Frameworks bei anderen Projekten, einschließlich Regional Rail Revival und Melbourne Airport Rail, werden RPV und seine Auftragnehmer während des gesamten Projektlebenszyklus größere Effizienz erzielen.

Wir sind dabei, unsere Definition des Rahmens weiterzuentwickeln und versuchen, allgemeine Vertragsanforderungen festzulegen“, ergänzt Chadwick. „Aber schon jetzt haben wir eine viel bessere Grundlage für zukünftige Projekte als je zuvor.“

Die grundlegenden Vorteile der Nutzung von DOORS Next und der Cloud sind, dass wir eine kollaborative Umgebung für alle Nutzer mit Zugang zu Echtzeit-Informationen haben, die wir über das gesamte Projekt hinweg teilen können. Marc Chadwick, Manager Systemarchitektur, Integration und Sicherheit Rail Projects Victoria
Logo von Rail Projects Victoria
Rail Projects Victoria

RPV (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) wurde 2015 als Melbourne Metro Rail Authority (MMRA) gegründet und ist eine Regierungsbehörde, die für Planung, Verwaltung und Bereitstellung mehrerer wichtiger Infrastrukturprogramme verantwortlich ist, darunter das Metro Tunnel Project, das Regional Rail Revival Programm, das Fast Rail to Geelong Projekt und Melbourne Airport Rail. Im Jahr 2018 wurde die Behörde im Zuge ihrer Namensänderung umgewandelt in mehrere Projektteams, die die Major Transport Infrastructure Authority des Verkehrsministeriums bilden. RPV mit Hauptsitz in Melbourne, Australien, beschäftigt mehr als 375 Mitarbeiter.

Machen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die in diesem Artikel vorgestellten IBM Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Geschäftspartner.

Weitere Kundenberichte ansehen IBM kontaktieren
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2019. IBM Corporation, Watson, New Orchard Road, Armonk, NY 10504, USA.

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, September 2019.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, IBM Cloud, DOORS und Rational sind Marken der International Business Machines Corp. und in vielen Ländern weltweit eingetragen. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter ibm.com/legal/copyright-trademark.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.

Die Einhaltung der Datenschutzgesetze und -richtlinien liegt in der Verantwortung des Kunden. IBM bietet keine Rechtsberatung an und gewährleistet nicht, dass die Dienstleistungen oder Produkte von IBM die Einhaltung von Gesetzen oder Vorschriften durch den Kunden sicherstellen.

Erklärung zu guten Sicherheitsverfahren: IT-Systemsicherheit umfasst den Schutz von Systemen und Informationen durch Prävention, Erkennung und Reaktion auf unzulässigen Zugriff innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens. Unbefugter Zugriff kann dazu führen, dass Informationen verändert, vernichtet, veruntreut oder unsachgemäß gebraucht werden. Er kann auch zu Schäden an Ihrem System oder zum Missbrauch davon, u. a. im Rahmen von Angriffen gegen Dritte, führen. Kein IT-System oder -Produkt darf als vollkommen sicher betrachtet werden und es gibt kein Produkt, keine Dienstleistung und keine Sicherheitsmaßnahme, das bzw. die alleine vollständig vor einer unsachgemäßen Verwendung oder unbefugtem Zugriff schützen kann. Die Systeme, Produkte und Dienstleistungen von IBM werden als Teil eines rechtmäßigen, umfassenden Sicherheitsansatzes konzipiert. Daran sind notwendigerweise weitere Betriebsverfahren beteiligt und es können weitere Systeme, Produkte oder Dienstleistungen erforderlich sein, um eine möglichst hohe Effektivität zu erzielen. IBM GEWÄHRLEISTET NICHT, DASS SYSTEME, PRODUKTE ODER DIENSTLEISTUNGEN GEGEN SCHÄDLICHES ODER RECHTSWIDRIGES VERHALTEN JEGLICHER PARTEIEN IMMUN SIND ODER IHR UNTERNEHMEN DAGEGEN IMMUN MACHEN.