Was ist Integrated Facility for Linux?

IBM® Integrated Facility for Linux (IFL) ist ein Prozessor, der gezielt für Linux-Workloads auf IBM Z® konzipiert wurde. Er wird vom Betriebssystem Linux für IBM Z, IBM z/VM® mit IBM Wave for z/VM, KVM und Container-Technologien unterstützt. Der IBM z14® bietet enorme Verarbeitungskapazität mit bis zu 170 vom Benutzer konfigurierbaren IFLs auf einem einzigen Server. Bis zu 30 IFLs sind auf dem z14-Modell ZR1 möglich.

Niedrigere Kosten

IFLs ermöglichen eine sehr hohe Dichte an virtuellen Linux-Servern. Dadurch können die Kosten für operativen Aufwand, Softwarelizenzierung, Energie und Stellfläche reduziert werden.

Geringeres Risiko

IFLs nutzen CPACF-Instruktionen (Central Processor Assist Crypto Function) und bieten Schutz vor Ausfällen durch die integrierte Problemdiagnose, -bestimmung und -eingrenzung.

Enorme Kapazität

Der IBM z14 unterstützt bis zu 170 vom Benutzer konfigurierbare IFLs mit einer erweiterten SMT-, SMID- und Cachestruktur. Dies sorgt für ein extrem hohes Maß an Leistung und Durchsatz.

IFL-Features und Produktdetails

  • Umfangreiche Verarbeitungskapazität
  • Ausgelegt für hohe Leistung
  • Flexibles Hinzufügen von IFLs
  • Datenübertragung mit hoher Geschwindigkeit
  • Management durch PR/SM oder IBM Dynamic Partition Manager
  • Keine Auswirkungen auf die MSU-Einstufung
  • Breite Verfügbarkeit und Unterstützung