Der beste Rat, den Shelley Kalms jemals erhielt – Sei mutig, nicht perfekt.

Nach dem Start ihrer Laufbahn als Chemieingenieurin ist Kalms nun Chief Digital Officer bei Woodside Energy, einem führenden australischen Erdgasproduzenten. Die Betriebsanlagen des Unternehmens sind bekannt für Sicherheit, Zuverlässigkeit, Effizienz und Umweltschutz.

LNG ist ein Erdgas, das auf eine kondensierte Flüssigform gekühlt wurde. Dank Entwicklungen bei der Produktion, der kryogenen Lagerung und dem Transport kann LNG auf dem Weltmarkt mit anderen Kraftstoffen konkurrieren.

Die COVID-19-Pandemie und Meinungsverschiedenheiten zwischen den Unternehmen der erdölexportierenden Länder +1 (OPEC +1) haben jedoch zu volatilen Ölpreisen und einhergehender Verzögerung einiger von Woodside geplanten LNG-Entwicklungen geführt. Woodside verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit dem Einsatz von Technologie zur Verbesserung der Effizienz und zur Kostensenkung. In diesem sich schnell verändernden Umfeld verdoppelten Kalms und die Geschäftsleitung diesen Ansatz als strategisches Business-Gebot.

Laufende Initiativen könnten die Betriebskosten senken – schätzungsweise

AUD 110 Millionen

pro Jahr

Der Woodside Accelerator wird weiter skaliert, mit mehr als

30 Initiativen

für den Fortschritt identifiziert

Woodside hat sich als Ziel gesetzt, operative Ausgaben um 30 % zu senken. Das Unternehmen plant, dies in einer gemessenen, strategischen Art und Weise bereitzustellen. Woodside strebt langfristige, nachhaltige Veränderungen in Betriebsabläufen und der Wertschöpfung an. Um die sicherste und effizienteste Energie-Pipeline zu bauen, erkundet Woodside autonome Operationen mit Möglichkeiten, die Mensch-Maschine-Beziehung mit Rollen, durch KI und Automatisierung erweitert, zu optimieren. Das Unternehmen ist dabei, Konzepte wie automatisiertes Vertragsmanagement, Materialoptimierung, Bestandsmanagement und vorausschauende Wartung über Bohrinseln, Anlagen und Netze zu untersuchen.

Um den Umfang und das Tempo der Transformation zu erreichen, erforderte von Kalms die Skalierung der digitalen Kapazitäten und Fähigkeiten des Unternehmens. So schloss Woodside eine Partnerschaft mit dem bewährten „Transformationsbeschleuniger“ von IBM – IBM® Garage.

Geschwindigkeit auf Wert überprüfen, dann skalieren

Kalms war erstmals in 2019 von dem Fokus von IBM Garage auf den Mensch und das benutzerzentrierte Design fasziniert. Sie erkannte, dass es bei Transformation nicht nur darum geht, Technologie zu modernisieren und Dateneinblicke zu erschließen. Es geht auch darum, dass die Menschen die neue Arbeitsweisen begrüßen. „Digitale Transformation sollte nicht etwas sein, das einem Unternehmen angetan wird, sondern sollte mit dem Unternehmen gemacht werden.“ Kalms fährt fort: „Transformation sollte im Herz und Kopf der Menschen sein.“

IBM Garage – ein bewährtes Transformations-Framework, das Menschen, Prozesse und Technologien integriert – schien wie geschaffen. Doch vor der Anwendung bei Woodside in großem Maßstab erfolgt der Nachweis in klein. Daher arbeitete das Unternehmen mit IBM Garage zusammen, um die HR-Onboarding-Prozesse von Woodside zu vereinfachen, zentralisieren, digitalisieren und automatisieren. Das gemeinsame Woodside- und IBM Team brachte Personalverantwortliche und kürzlich eingestellte Mitarbeiter sowie Mitarbeiter aus den Bereichen Recht, IT, Sicherheit, Beschaffung und Notfallmanagement zusammen.

Gebäude von Woodside Energy

Nach der Definition einer Produkt-Roadmap während eines IBM® Garage Enterprise Design Thinking Workshops und Benutzerrecherchen erstellten die Teammitglieder einen intelligenten Workflow über vier Systeme hinweg und gestalteten das Onboarding-Erlebnis neu. In nur zehn Wochen startete das Team mit dem HR-Onboarding-MVP (Minimum Viable Product) und brachte es in die Produktion. Mit dem Erfolg, das neue Mitarbeiter beim Onboarding schneller durchstarten.

Nachdem die Geschwindigkeit der IBM Garage-Wertschöpfung mit dem HR-Onboarding-Programm deutlich wurde, war Woodside in der Lage, die Transformation zu skalieren und geschäftskritische Abläufe neu zu gestalten. Um einen bewussten und durchdachten Ansatz zu gewährleisten, entwickelten die Teams ein innovatives Betriebsmodell – den Woodside Accelerator.

Australisches Schiff auf dem Meer mit aufgemalten Kängurus auf der Seite

Evolution unterstützt neue Initiativen

Das integrierte IBM Garage-Verfahren – der Woodside Accelerator – umfasst ein kollaboratives Ökosystem aus einem Woodside-Team, IBM Mitarbeitern und Woodside-Partnern mit neuen und agilen Arbeitsweisen, DevOps und benutzerorientierte Designs. Der Woodside Accelerator folgt der IBM Garage-Methodik – Co-create (Konzipieren), Co-execute (Erstellen), Co-operate (Zusammenarbeiten).

Führungskräfte der Woodside Operationen nahmen an einem dreitägigen virtuellen IBM Garage-Workshop teil, um unternehmensübergreifend zu erkunden, wo das Energieunternehmen Effizienz und Umsatz verbessern kann. Für jede Initiative analysierten Teammitglieder die Probleme aus zahlreichen Blickwinkeln, ohne zu versuchen, eine Lösung früh zu identifizieren. Auf der Grundlage des Problembereichs ermittelten sie, welche Personen, Technologien und Ressourcen helfen könnten, das Problem zu lösen.

Zur Berechnung der Wertschöpfungsgeschwindigkeit von bestimmten Transformationsinitiativen verwendet das Team das Framework von IBM Garage V.O.T.E. (Velocity (Geschwindigkeit), Outcomes (Ergebnisse), Technology and administrative debt (Technologie und administrative Schulden), Employee experience (Mitarbeitererfahrung)). Dies wird für alle Initiativen in der Pipeline laufend aktualisiert und auf Portfolioebene zusammengefasst, um das Investitionspotenzial jeder Initiative zu bewerten. Die Erkenntnisse von V.O.T.E werden vom Investitionsausschuss des Woodside Accelerators genutzt, um fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, welche Initiativen zu finanzieren sind und in welcher Reihenfolge.

Initiativen müssen dem Investitionsausschuss beweisen, dass der prognostizierte Geschäftswert angemessen ist und dass sie dem Unternehmen schnell genug einen geschäftlichen Nutzen bringen können, um eine Finanzierung zu rechtfertigen.

Mit einer Best-Person für den Job (BPFJ) wählen die Produkteigner einen funktionsübergreifenden Team aus und bestimmen, welche Rollen je nach dem zu lösenden Problem einbezogen werden sollen. Zu den Aufgabenbereichen gehören Forscher, Designer, Ingenieure für intelligente Workflows, Data-Scientists und Entwickler. Dazu treibt eine Schnittstellengruppe von IBM Garage mit dem Team die Governance voran und beseitigt Hindernisse, damit Kadermitglieder ihre Produktivität optimieren und so schnell wie möglich einen Mehrwert liefern können. Der Woodside Accelerator verfügt derzeit über zehn Inflight-Teams, die intelligente Arbeitsabläufe in den Wertschöpfungs- und Lieferketten von Woodside umgestalten, automatisieren und vereinfachen.

LNG-Raffinerie am Meer

Das Digital Ecosystem Blueprint ist eine visionäre Initiative für die zukünftige Technologielandschaft von Woodside. Alle anderen Initiativen befinden sich in verschiedenen Entwicklungsstadien:

Co-create:

  • Strategien zur digitalen Instandhaltung digitalisieren und führen die erforderlichen Daten zusammen, um eine schnelle Überprüfung von Wartungsstrategien für Geräte zu ermöglichen. Dadurch werden geringwertige, wiederkehrende Aufgabenbereiche identifiziert und aus dem Wartungsprogramm entfernt.

Co-execute:

  • Applied Risk Thinking (ART) zielt darauf ab, die Maßnahmen zum Risikomanagement von Woodside besser zu überprüfen und zu priorisieren, um sicherstellen, dass sich die begrenzten Ressourcen mehr auf die wertvollsten Maßnahmen konzentrieren und weniger auf geringwertige. Das Ziel ist effizienteres Risikomanagement, das ein Gleichgewicht zwischen dem Vertrauen auf Prozesse und Verfahren, und dem Vertrauen auf Kompetenzen schafft.
  • Integrated Safe System of Work (ISSoW) entwickelt einen intelligenten Arbeitsablauf, der den Genehmigungsprozess vereinfacht, indem das Arbeitsrisiko mit dem entsprechenden Kontrollniveau abgestimmt wird.
  • Materialoptimierung automatisiert ineffiziente Back-Office-Abläufe in der Bestandsverwaltung.
  • Verwaltung von Wartungskosten minimiert die Ausgaben durch mehr Transparenz und Kontrolle bei wichtigen Kaufentscheidungen.

Co-operate:

  • Risikobasierte Wartung optimiert die Wartungshäufigkeit, indem intelligente Modelle eingesetzt werden, die die branchenbewährten Verfahren und die historischen Daten nutzen.
  • Zustandsbasierte Überwachung verlagert den Schwerpunkt von der reaktiven Wartung auf die vorbeugende Wartung mit einem intelligenten Workflow, der KI, IoT-Sensoren (Internet der Dinge) und Diagnosemodelle nutzt.
  • Wartungsplanung automatisiert ineffiziente Back-End-Planung und Vorbereitung von Arbeitsaufträgen, indem auf intelligente Weise die effizientesten Aufgaben empfohlen werden, die gleichzeitig erledigt werden können.

Der Woodside Accelerator skaliert weiter und hat bereits mehr als 30 Initiativen identifiziert, die überprüft und verfeinert werden sollen. Das dynamische Programm entwickelt sich ständig und wächst mit neuen Initiativen die eingeführt werden, sowie bestehende Initiativen, die neue Produkte und Dienstleistungen für das Unternehmen und darüber hinaus einführen, und skalieren.

Finanzielle Auswirkungen und Kulturänderung

Das Woodside Accelerator-Team projiziert, dass die laufenden Initiativen die Betriebskosten um rund 110 Millionen AUD pro Jahr senken könnten, wenn sie umgesetzt werden. Das Team wird den Woodside Accelerator weiter skalieren, bis das Ziel von 30 % erreicht ist.

Wie erhofft, hat der Woodside Accelerator nicht nur das Potenzial für erhebliche geschäftliche und finanzielle Auswirkungen, sondern auch für den kulturellen Wandel gezeigt. „Bei IBM Garage geht es ebenso sehr um einen Kultur- wie um einen Technologiewandel. Kontinuierliche Verbesserung ist jetzt eine Denkweise wie wir bei Woodside arbeiten“, sagt Kalms. Mitarbeiter kommen mit neuen Arbeitsweisen in Berührung, und diejenigen, die an Projekten mit beschleunigter agiler Bereitstellung teilgenommen haben, haben sie begeistert angenommen. Leon Burgin, Integrated Remote Operations Project Manager bei Woodside, sagt: „Man sieht tatsächlich die Veränderung in Echtzeit. Es braucht kein Jahr, um ein Ergebnis zu sehen. Alle zwei, vier, sechs, acht und zwölf Wochen sind Ergebnisse sichtbar.“

Während Woodside sich weiterhin auf die Wertoptimierung konzentriert, werden Geschäftsprozesse intelligenter und datengesteuerter. Technologie und Automatisierung versetzen die Mitarbeiter in die Lage, sich auf die höchsten Prioritäten zu konzentrieren und ihre Arbeitserfahrungen zu steigern. Kalms spricht über die Zukunft von Woodside, in der Menschen KI-gestützte digitale Arbeiter beaufsichtigen. In einem hypothetischen Beispiel könnte ein Sensor einer Anlage melden, dass ein Kugellager außerhalb seiner Betriebsparameter liegt. Dies würde automatisch einen Auftrag generieren, um dieses Kugellager zu ersetzen. Eine Datenbank kann darauf hinweisen, dass keine Lagerbestände vorhanden sind, damit das System das Ersatzlager bestellt, einen Arbeitsauftrag terminiert und einen Mitarbeiter mit den richtigen Kompetenzen einplant. Das System würde diese Mitarbeiterin benachrichtigen, am nächsten Tag um 10 Uhr an der Anlage einzutreffen, um das Kugellager zu ersetzen. „Das geschieht alles autonom. Das ist es, worauf wir hin arbeiten.“

Kalms erkärt weiter: „Dies erfordert nicht nur ein Wandel der Technologie, sondern auch der Kultur – und genau hier setzen wir bei IBM Garage an, um unsere Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, etwas zu bewirken und langfristig nachhaltige Werte zu schaffen.“

Möchten Sie erfahren, was IBM Garage für Ihr Unternehmen tun kann? Sprechen Sie mit einem IBM Garage-Experten.

Woodside-Logo

Informationen zu Woodside Energy

Der führende australische Erdgasproduzent, Woodside (Link außerhalb von ibm.com), hat seinen Hauptsitz in Perth, Australien, und wurde 1954 gegründet. Das Unternehmen ist ein Pionier in der Flüssigerdgasindustrie (LNG) und ist für seine Fähigkeiten als integrierter Energieversorger bekannt. In 2020 verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 3,6 Mrd. USD und beschäftigt derzeit mehr als 3.500 Mitarbeiter.

Lösungskomponente

IBM® Garage

© Copyright IBM Corporation 2021. IBM Corporation, IBM Consulting, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Produziert in den Vereinigten Staaten von Amerika, Februar 2022.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, Enterprise Design Thinking und IBM Garage sind Marken der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt- und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie im Web unter www.ibm.com/legal/copytrade.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen (einschließlich Angaben zu Währungen ODER Preisen, die nicht die jeweils geltenden Steuern enthalten) sind nur zum Datum der Erstveröffentlichung des Dokuments aktuell und können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Nicht alle Angebote sind in jedem Land verfügbar, in dem IBM tätig ist.

Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen nur zur Veranschaulichung. Die tatsächlichen Ergebnisse beim Leistungsverhalten sind abhängig von der jeweiligen Konfiguration und den Betriebsbedingungen. Die Angaben in diesem Dokument stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar. IBM ist berechtigt, die Eigenschaften jederzeit zu ändern. Angaben zur Verfügbarkeit, Vertragsbedingungen und Preise erhalten Sie bei den IBM Geschäftsstellen und/oder den IBM Business Partnern. Für IBM Produkte gelten die Gewährleistungen, die in den Vereinbarungen vorgesehen sind, unter denen sie erworben werden.