Optimierung der Cloud für geschäftskritische Workloads
Tomago verlagert SAP HANA in die Private Cloud
Hauptsitz von Tomago

Sobald eine Aluminiumschmelzanlage in Betrieb genommen wird, kann die Produktion nicht mehr gestoppt werden. Denn das Reinigen von Produktionstiegeln, in denen das flüssige Metall erstarrt ist, ist mit erheblichen Kosten verbunden. Im Werk der Tomago Aluminium Company Pty. Limited in Australien läuft die Produktion seit 1983 rund um die Uhr. Alles im Werk unterstützt die Verarbeitung von Aluminiumoxid zu Metall mithilfe von 840 Schmelztiegeln, die in drei riesigen Produktionslinien organisiert sind.

Die IT-Abteilung von Tomago spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Produktion am Laufen zu halten. „Wir haben zum Beispiel ein großes Lager mit Ersatzteilen für kritische Anlageninfrastrukturen, und wir sind auf unsere SAP ERP-Plattform angewiesen, um diese Teile schnell zu finden, wenn etwas kaputt geht“, sagt Dennis Moncrieff, IT Superintendent bei Tomago. „Wir müssen die Produktion so schnell wie möglich wieder in Gang bringen.“

Vor einigen Jahren wurde das IT-Team von einem Drittanbieter angesprochen, der Tomago die Möglichkeit bot, seine geschäftskritische SAP®-Software auf die SAP HANA®-Plattform aufzurüsten – unter der Voraussetzung, dass Tomago auch zu einem Public Cloud-Provider migrieren würde.

Doch nicht lange nachdem Tomago seine Migration abgeschlossen hatte, tauchten Probleme auf. „Die Cloud war eine echte Blackbox. Wir hatten überhaupt keinen Einblick in die Abläufe“, sagt Moncrieff. „Es war schwierig, Entscheidungen zu treffen, da wir nicht sehen konnten, wie viel Kapazität von der Umgebung genutzt wurde. Alles, was wir hatten, war eine Auf- oder Abwärtsüberwachung.“

„Tomago wusste, dass der Service lief, aber viel mehr als das wussten sie nicht“, sagt Talor Holloway, Chief Technical Officer beim IBM Business Partner Advent One. „Wie konnten sie eine Sandbox-Umgebung einrichten oder wissen, dass Backups durchgeführt wurden – wo ist der Beweis?“

Die Arbeit mit der Public Cloud erwies sich auch bei Entwicklungsinitiativen als problematisch. „Der Anbieter wollte Zuverlässigkeit und Betriebszeit für die aktuelle Lösung, und es wurde schwierig für uns, etwas Innovatives zu tun“, sagt Moncrieff. „Wir konnten außerhalb der Geschäftszeiten keine Entwicklungsarbeit leisten, was den Fortschritt bremste.“

Als der Vertrag mit dem Public Cloud-Provider im Oktober 2020 auslaufen sollte, ergab sich für Moncrieff eine weitere Gelegenheit. Vor der Migration in die Public Cloud betrieb Tomago eine frühere SAP ERP-Version vor Ort, die auf einer IBM® Power Systems-Infrastruktur der früheren Generation gehostet wurde. Die Tatsache, dass die Power Systems-Hardware zu diesem Zeitpunkt nicht SAP-zertifiziert war, beeinflusste die Entscheidung, zu einer SAP-zertifizierten Public Cloud-Lösung zu migrieren.

Leistungsverbesserung

 

Die Leistungsverbesserung mit der IBM Power Systems-Plattform beträgt 75 % im Vergleich zur Public Cloud-Plattform

Kürzere Installationszeit

 

Die Installation der IBM Power Systems-Infrastruktur dauert 6 Tage statt Wochen wie bei einer typischen Installation

Mehr Effizienz

 

Verbesserte Effizienz der Finanzabteilung durch 66 % schnellere Verarbeitung von Monatsendberichten

Für unser Geschäft ist es besser, SAP, IBM Power Systems und IBM Flash-Speicherlösungen vor Ort zu haben. Es gibt mir die Gewissheit, dass wir ein sehr stabiles und belastbares System haben. Dennis Moncrieff IT Superintendent Tomago Aluminium Company Pty. Limited

Als Moncrieff jedoch erfuhr, dass IBM Power Systems nun für SAP HANA zertifiziert war, bot sich eine bessere Option an. „Die Public Cloud ist sinnvoll, wenn man viele Standorte und viele Internetverbindungen hat“, sagt Moncrieff. „Aber ich habe ein Kabel, das empfindlich ist und dem unvermeidlichen Bagger zum Opfer fallen könnte. Wenn dieses Kabel kaputtgeht, verlieren wir den Zugang zur Cloud.“

Vor 2015, als Tomago seine On-Premises-SAP-Plattform auf Power Systems-Servern betrieb, schätzte Moncrieff die Kontrolle und Transparenz, die er hatte. Jetzt war er bereit, die Vorteile der neuesten Generation von IBM Lösungen zu nutzen, die in einer Private Cloud-Umgebung mit der Leistung und Flexibilität verfügbar sind, die seiner Public Cloud-Lösung fehlte.

„Sobald man sich bewusst wird, dass man eingeschränkt ist“, sagt Moncrieff, „will man nicht mehr eingeschränkt sein.“

Schnelle Bereitstellung und enge Teamarbeit

Auf der Grundlage der Empfehlungen von Advent One und der früheren erfolgreichen Erfahrungen mit dem Betrieb von IBM Systemen vor Ort beschloss Tomago, seinen Public Cloud-Provider zu wechseln und seine Suite von SAP-Lösungen in einem Private Cloud-Modell zu betreiben, das auf einer integrierten Infrastruktur aus IBM Systemen und Red Hat-Lösungen basiert.

Tomago nutzt seine SAP ERP-Plattform nicht nur für die Lagerverwaltung von Ersatzteilen, sondern verlässt sich auch bei anderen geschäftskritischen Aufgaben wie Lohnbuchhaltung, Beschaffung, Personalwesen, Finanzen und anderen Bereichen auf SAP. Jeder Verlust oder jede Verzögerung von Daten infolge von Ausfällen hätte erhebliche Auswirkungen auf das Geschäft. Daher arbeitete die IT-Abteilung von Tomago eng mit Advent One und IBM zusammen, um einen reibungslosen Übergang zu einer eigenen Private Cloud zu schaffen, die für die Unterstützung von SAP-Lösungen ausgelegt ist:

SAP Business Warehouse, unterstützt durch SAP HANA, ein Data Warehouse, das Daten konsolidiert, Stammdaten harmonisiert und flexible Berichtszenarien ermöglicht.

SAP ECC, unterstützt durch SAP HANA, eine zentrale ERP-Komponente, die auf der SAP HANA-Datenbank ausgeführt wird und Geschäftsaufgaben wie Logistik, Finanzen, Vertrieb und Lagerhaltung vereinfacht.

SAP Fiori®, eine User-Experience-Plattform, die Designer und Entwickler mit agilen Tools und Richtlinien für die schnelle Erstellung von Apps ausstattet. SAP Fiori ermöglichte die schnelle Entwicklung von Benutzeroberflächen für mobile Geräte, um den Benutzern überall in der weitläufigen Anlage von Tomago Zugang zu SAP-Tools zu bieten.

IBM Lab Services und Advent One arbeiteten unter einem extrem knappen Zeitplan zusammen, um die Umstellung abzuschließen, und stellten die neuen IBM Power Systems sowie die Speicher- und Backup-Infrastruktur – einschließlich der gesamten Betriebssysteminstallation und -konfiguration – in sechs Tagen bereit. „In weniger als einer Woche nach der Lieferung der Hardware“, so Holloway, „konnten alle Systeme an das SAP-Team übergeben werden.“

„Wir wussten, dass wir alles so schnell wie möglich liefern und umstellen mussten“, sagt Moncrieff. „Ein großes Lob an alle im Team von Advent One und IBM.“

Die Private Cloud-Infrastruktur umfasste IBM Power Systems H924 (PDF) und IBM® PowerVM-Servervirtualisierung, um mehrere Workloads auf weniger Systemen zu konsolidieren, die Serverauslastung zu erhöhen und End-to-End-Sicherheit zu bieten.

IBM Flash-Speicherlösungen, IBM Hybrid-Flash-Speicher, IBM Storage Area Networks und IBM® Spectrum Storage-Software bieten eine komplette Speicherlösung mit KI-Funktionen, die die Wirtschaftlichkeit von On-Premises- und Hybrid Cloud-Speicher verbessert. IBM® FlashSystem und alle Flash- und Hybrid-Flash-Speicherlösungen sind mit IBM Spectrum Virtualize-Technologie für softwaredefinierte Replikation oder Migration ausgestattet.

Aufgrund seiner Erfahrung mit der Implementierung von SAP-zertifizierten Red Hat-Lösungen empfahl Advent One Tomago, seine verschiedenen Betriebssysteme auf Red Hat-Plattformen zu konsolidieren. „Mehrere Betriebssysteme waren nicht ideal, und wir wollten keine isolierten Informationen und kritischen Ressourcen, die von einer Person abhängen“, sagt Moncrieff. „Red Hat vermittelt uns technisches und entwicklungstechnisches Wissen über das gesamte Betriebssystem und bereitet uns auf den IoT-Einsatz vor, wenn es soweit ist.“

Die Konsolidierung von Betriebssystemen mit Red Hat® Enterprise Linux® (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) bietet Konsistenz und Ausfallsicherheit und ermöglicht es Tomago, operative Synergien zwischen SAP-Software und IBM Power Systems-Plattformen zu nutzen.

Alle Systeme von Tomago geben ihre Daten an die Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung Red Hat Insights (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) weiter. „Mit Insights sind wir in der Lage, Sicherheitsschwachstellen oder Konfigurationsprobleme zu identifizieren und sie mit Sicherheits-Baselines zu vergleichen“, sagt Holloway. „Sie haben die Gewissheit, dass die richtigen Sicherheitseinstellungen aktiviert sind.“

Einer der Schlüssel zum schnellen Aufbau der Infrastruktur war der Einsatz der Red Hat Ansible® Automation Platform (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) zur Automatisierung der gesamten Bereitstellung. „Sobald die Hardware aufgebaut und eingeschaltet war, wurde alles andere automatisiert“, sagt Holloway. „Wir haben sie über einen Monat früher als geplant bereitgestellt. Tomago war in der Lage, das SAP HANA-System sehr schnell und problemlos von der Public Cloud auf IBM Power Systems zu replizieren und dann den Schalter umzulegen. Der entscheidende Punkt hierbei ist, wie einfach der Wechsel ist.“

Das Management hat erhebliche Verbesserungen bei den Bearbeitungszeiten festgestellt und ist daher sehr zufrieden. Auch die einheitliche Kostenstruktur ist eine große Verbesserung, sodass wir ohne zusätzliche Kosten bessere Leistungen für das Unternehmen erbringen können. Dennis Moncrieff IT Superintendent Tomago Aluminium Company Pty. Limited
Die Vorteile wichtiger Anwendungen

Durch die Investition in Innovation kann Tomago nun die volle Leistung seiner SAP-Kernanwendungen nutzen und aufgrund von besseren Erkenntnissen schnellere und bessere Entscheidungen treffen. Mit seiner IBM Private Cloud-Infrastruktur vor Ort konnte Tomago im Vergleich zur vorherigen Public Cloud-Lösung erhebliche Leistungssteigerungen erzielen. „Tomago konnte mit der IBM Power Systems-Plattform eine Leistungssteigerung von 75 % im Vergleich zur vorherigen Cloud-Plattform verzeichnen“, sagt Holloway. „Der CFO von Tomago sagte außerdem, dass dies eines der erfolgreichsten Projekte war, die sie je hatten.“

Ein weiteres Beispiel für eine Verbesserung: Ein Finanzbericht zum Monatsende, der früher auf x86-basierten Public Cloud-Servern 60 Sekunden benötigte, kann jetzt in 20 Sekunden fertiggestellt werden, was 66 % schneller ist.

Auch das neue Hybrid Cloud-System von Tomago wird effizienter ausgeführt. „Es ist viel besser als das, was sie vorher hatten“, sagt Holloway. „Sie haben effektiv 32 CPUs in einer Public Cloud verwendet, und jetzt haben sie acht CPUs auf IBM Power Systems. Selbst nach dieser Reduzierung ist das System immer noch 75 % schneller.“

Im Vergleich zur Ausführung in der Public Cloud profitiert Tomago von der überlegenen Kostenkontrolle und Preiskonsistenz seines eigenen Hybrid Cloud-Systems. Das Unternehmen kann die Kapazität durch die in IBM Power Systems-Servern integrierte Virtualisierung problemlos erweitern.

Die Hardware-Virtualisierung bietet Entwicklern und Designern außerdem eine erweiterte Umgebung für die schnelle Erstellung, Prüfung und Skalierung neuer Apps. „Ob wir nun zusätzliche Module einschalten oder Sandboxing-Umgebungen für die Entwicklung einrichten, wir haben jetzt die Möglichkeit, neue Entwicklungen zu prüfen“, sagt Moncrieff. „Die Konsistenz des Kostenmanagements ist eine große Verbesserung, und wir können ohne zusätzliche Kosten bessere Leistungen für das Unternehmen erzielen.“

Die Sichtbarkeit der Systemleistung fördert auch einen besseren Service für die Systembenutzer, optimiert die Erkenntnisse und zeigt die tatsächlichen Auswirkungen von Entscheidungen in Echtzeit. „Wir haben ein Dashboard, in dem wir das Verhalten des Systems in Bezug auf Datenbankgröße und Speicherauslastung sehen können“, sagt Moncrieff. „Diese Erkenntnisse ermöglichen es uns, mit Kollegen Gespräche über die Optimierung und Transformation von Prozessen zu führen.“

Angesichts der schwankenden Kosten für den Strom, der für das Schmelzen von Aluminium benötigt wird, und der Unvorhersehbarkeit der weltweiten Metallpreise konkurriert Tomago in einer komplexen und sich ständig verändernden Branche. Aber als Antwort auf diese Herausforderungen ist Moncrieff der Meinung, dass seine IT-Abteilung gut aufgestellt ist, um das Unternehmen in Zukunft zu unterstützen. „SAP, IBM Power Systems und IBM Storage vor Ort zu haben, ist eine bessere Lösung für unser Unternehmen“, sagt Moncrieff. „Es gibt mir die Gewissheit, dass wir ein sehr stabiles und belastbares System haben. Wir sind bereit und darauf vorbereitet, mit allem fertig zu werden, was auf uns zukommt.“

Logo von Tomago Aluminium Company Pty. Limited
Über Tomago Aluminium Company Pty. Limited

Tomago (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) hat seinen Sitz in New South Wales, Australien, und ist seit der Aufnahme der Produktion im Jahr 1983 rund um die Uhr in Betrieb. Mit 1.100 Mitarbeitern und Vertragspartnern produziert die Fabrik jährlich 580.000 Tonnen Aluminium und trägt jedes Jahr 1,5 Milliarden AUD zur australischen Wirtschaft bei. Tomago ist ein unabhängig geführtes Joint Venture im Besitz von Rio Tinto Alcan, CSR und Hydro Aluminium.

 Über Advent One

Der in Melbourne, Australien, ansässige IBM Business Partner Advent One (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) bietet seit 20 Jahren IT-Beratung und Managed Services an. Das Unternehmen ist auf die Bereiche Cloud, Cybersicherheit, Rechenzentren und Technologien zur Betrugs- und Geldwäschebekämpfung spezialisiert. Advent One bietet außerdem umfassende Kompetenzen in den Bereichen Unternehmensspeicher, Virtualisierung, UNIX, IBM i, Linux und Microsoft Windows, um die Cloud-Migration und IT-Transformation zu ermöglichen.

Weiterlesen
Intelligente Fertigung für einen saubereren Planeten Rationalisierung der Lieferkette und Reduzierung der Umweltbelastung Umfassende Einblicke in Daten für Verpackungslösungen
Fußnoten

© Copyright IBM Corporation 2021 IBM Corporation, IBM Cloud, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Hergestellt in den USA, September 2021.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, IBM FlashSystem, IBM Spectrum, IBM Systems, Power und PowerVM sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter www.ibm.com/de-de/legal/copytrade.shtml.

Die eingetragene Marke Linux wird im Rahmen einer Unterlizenz der Linux Foundation verwendet, dem exklusiven Lizenznehmer von Linus Torvalds, dem Eigentümer der Marke auf weltweiter Basis.

Microsoft ist eine Marke der Microsoft Corporation in den USA bzw. anderen Ländern.

Red Hat, Inc., Red Hat, das Red Hat-Logo und Ansible sind Marken oder eingetragene Marken von Red Hat, Inc. oder deren Tochtergesellschaften in den USA und anderen Ländern.

SAP, SAP HANA und andere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Services sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.

Erklärung zu guten Sicherheitsverfahren: IT-Systemsicherheit umfasst den Schutz von Systemen und Informationen durch Prävention, Erkennung und Reaktion auf unzulässigen Zugriff innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens. Unbefugter Zugriff kann dazu führen, dass Informationen verändert, vernichtet, veruntreut oder unsachgemäß gebraucht werden. Er kann auch zu Schäden an Ihrem System oder zum Missbrauch davon, u. a. im Rahmen von Angriffen gegen Dritte, führen. Kein IT-System oder -Produkt darf als vollkommen sicher betrachtet werden und es gibt kein Produkt, keine Dienstleistung und keine Sicherheitsmaßnahme, das bzw. die alleine vollständig vor einer unsachgemäßen Verwendung oder unbefugtem Zugriff schützen kann. Die Systeme, Produkte und Dienstleistungen von IBM werden als Teil eines rechtmäßigen, umfassenden Sicherheitsansatzes konzipiert. Daran sind notwendigerweise weitere Betriebsverfahren beteiligt und es können weitere Systeme, Produkte oder Dienstleistungen erforderlich sein, um eine möglichst hohe Effektivität zu erzielen. IBM GEWÄHRLEISTET NICHT, DASS SYSTEME, PRODUKTE ODER DIENSTLEISTUNGEN GEGEN SCHÄDLICHES ODER RECHTSWIDRIGES VERHALTEN JEGLICHER PARTEIEN IMMUN SIND ODER IHR UNTERNEHMEN DAGEGEN IMMUN MACHEN.

© 2021 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP BusinessObjects Explorer, StreamWork, SAP HANA und andere hier erwähnte SAP-Produkte und -Services sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Diese Materialien werden von der SAP SE oder einem mit SAP verbundenen Unternehmen ausschließlich zu Informationszwecken ohne Zusicherung oder Gewährleistung jeglicher Art bereitgestellt. Die SAP SE oder ihre verbundenen Unternehmen haften nicht für Fehler oder Auslassungen in Bezug auf die Materialien. Dieses Dokument oder eine damit verbundene Darstellung sowie die Strategie der SAP SE oder ihrer verbundenen Unternehmen sowie mögliche zukünftige Entwicklungen, Produkte und/oder Plattformausrichtungen und -funktionen unterliegen Änderungen und können jederzeit von der SAP SE oder ihren verbundenen Unternehmen aus beliebigem Grund ohne Vorankündigung geändert werden.