IBM® z/OS Parallel Sysplex
Verbesserte Serverkommunikation dank Clustering-Technologie
Überblick lesen Produktdokumentation ansehen
isometrische Darstellung einer Person, die mehrere Systeme als ein einziges System innerhalb eines einzelnen Servers verwaltet

Parallel Sysplex ist eine Clustering-Funktion von IBM® z Systems, die es ermöglicht, bis zu 32 IBM® z/OS- Systeme miteinander zu verbinden, sodass sie sich wie eine einzige logische Datenverarbeitungsplattform verhalten.

Mit Parallel Sysplex führen Sie mehrere Kopien von z/OS wie ein einziges Image aus, sodass Sie mehrere Systeme und Ressourcen von einem zentralen Steuerungspunkt aus verwalten können. Mit Parallel Sysplex können Betriebssysteme mehrere Systeme umfassen und Anwendungen und Daten gemeinsam nutzen, um übergreifend über die Kapazität vieler z/OS-Images zu skalieren.

Entdecken Sie die Grundlagen
Ihre Vorteile
Anwendungsverfügbarkeit

Anwendungsverfügbarkeit von 99,99999 %¹ und Ausschaltung einzelner Fehlerquellen (Single Points of Failure).


gemeinsamer Ressourcenzugriff

Berechtigung zur Geschäftsanwendung für alle Assets des Servers ohne die Einstellungen für die Datenfreigabe zu ändern.


Produktivitätssteigerung

Intelligente Verwaltung mehrerer Systeme als Ganzes von einem Steuerungspunkt und auf einem einzigen Server.


Lastausgleich mehrerer Workloads

Dank der gemeinsam von mehreren Anwendungen nutzbaren Systemressourcen erreichen Sie definierte Geschäftsziele.


Einsparungen bei den Lizenzkosten

Softwareeinsparungen durch gebündelte Computerserviceeinheiten und Parallel Sysplex License Charge.


Dynamischer Lastausgleich

Maximierung der Systemleistung und Leerzeichenausrichtung.


Funktionen Neustart kritischer Elemente

Mit dem Automatic Restart Manager können kritische Subsysteme wiederhergestellt und neu gestartet werden – entweder auf demselben System oder auf einem anderen.

Mehr erfahren
Coupling-Facility-Technologie

Vorteile der Coupling-Facility für Hochgeschwindigkeits-Caching, Listenverarbeitung und Sperrung.

Mehr erfahren
Desaster-Recovery

Desaster-Recovery und hohe Verfügbarkeit dank GDPS®, wobei ein Cluster mit Datenspiegelung über zwei oder mehr Sites verwendet werden kann.

Mehr zu IBM® GDPS
Lastausgleich

Mit Lastausgleich und -Routing wird ein Single Point of Failure verhindert und die Middleware-Last angepasst.

Mehr erfahren
gemeinsamer Zugriff auf physische Ressourcen

Gemeinsame Nutzung physischer Ressourcen wie Dateien, Bandlaufwerke, Konsolen und Kataloge bei aktiviertem gemeinsamen Ressourcenzugriff.

Zeitsynchronisation

Verwenden Sie das Server Time Protocol, um eine gemeinsame Zeitsynchronisierung von Servern und Coupling-Facilities zu ermöglichen.

Redbook lesen
Ausschluss fehlgeschlagener Elemente

Verwenden Sie Sysplex Failure Manager, um eine Richtlinie für Fehlererkennungsintervalle und Recovery-Maßnahmen anzugeben, die automatisch initiiert werden sollen.

Mehr erfahren
Auslastungskontrolle von z/OS-Systemen

Verwalten Sie Workloads mit z/OS Workload Manager, um Ressourcen dynamisch auf Systeme mit Kapazität zu verteilen.

Mehr erfahren
Ressourcen IBM®Z Konnektivitätshandbuch

Lernen Sie die für IBM® Z verfügbaren Konnektivitätsoptionen im Rechenzentrum und darüber hinaus kennen.

Holen Sie sich das Redbook
Checkliste zur Verfügbarkeit von Parallel Sysplex

Verwenden Sie diesen Leitfaden für eine nahezu durchgängige Anwendungsverfügbarkeit.

Checkliste ansehen
Konfigurationsoptionen der Coupling-Facility

Entdecken Sie technologische Alternativen der Coupling-Facility.

Bericht lesen
Informationen zur Coupling-Facility

Profitieren Sie von der Liste der CF-Strukturen und ihren Funktionen.

Tabelle ansehen
Anmerkungen zur Codeversion (Coupling Facility Level, CFLEVEL)

Erfahren Sie alles über die CPC-Unterstützung für die Codeversion der Coupling-Facility.

Tabelle ansehen
CF-Struktur-Duplexing

So erreichen Sie mit CF-Duplexing höchste Ausfallsicherheit für Coupling-Facility-Ressourcen.

Bericht lesen
Fußnoten

¹ Erwarteter Wert, berechnet auf Basis interner Messungen und Prognosen. IBM® Z-Server müssen in einem Parallel Sysplex mit z/OS 2.3 oder höher konfiguriert sein; GDPS-Datenverwaltung und Middleware-Recovery über Metro-Distanzsysteme und -Speicher sowie DS888X mit IBM® HyperSwap. Möglicherweise sind andere Technologien und Konfigurationen zur Ausfallsicherheit erforderlich.