Beliebte Server und Profile

Alle Intel® Xeon® Server entdecken. IBM Cloud Catalog ansehen.

Übersicht

Warum IBM Cloud Virtual Server?

Essenzielle Leistung für Einzel-Tenant- oder Multi-Tenant-Kapazität

Hauptmerkmale

Optionen unterscheiden

Ressourcen

Get started with virtual servers

Entdecken Sie Sicherheits-, Speicher- und Softwareoptionen. Tutorials und vieles mehr entdecken.

How-to documentation

Von Bereitstellung und Verwaltung virtueller Server bis Überwachung und Migration – lesen Sie unsere Anleitungen.

API reference

Weitere Informationen zu unserer API, unseren virtuellen APIs und Verwendungsbeispiele für dedizierte und öffentliche virtuelle Server.

Virtuelle Server kurz erklärt

Was sind virtuelle Server?

Virtuelle Server, auch virtuelle Maschinen oder virtuelle private Server genannt, verfügen über einen dedizierten Kern und eine Hauptspeicherzuordnung. VMs in klassischen Infrastrukturen werden in denselben VLANs wie physische Server bereitgestellt, sodass sich Workloads auf virtuelle Server und Bare-Metal-Server verteilen lassen und gleichzeitig die Interoperabilität aufrechterhalten werden kann. Virtuelle Server sind anpassbar und skalierbar.

Was sind die Netzwerkunterschiede zwischen virtuellen Servern für IBM Cloud VPC und IBM Cloud Classic?

IBM Cloud Virtual Server in unserer Classic Infrastructure arbeiten auf nativen Teilnetz- und VLAN-Netzwerken und können so innerhalb eines Rechenzentrums (und eines einzelnen Pods) miteinander kommunizieren. IBM Cloud Virtual Server for VPC arbeiten mit einer zusätzlichen Netzwerk-Orchestrierungsschicht, die die Pod-Grenze eliminiert und mehr Kapazität für die Skalierung von Instanzen schafft.

Worin liegt der Unterschied zwischen virtuellen Maschinen und Bare-Metal-Servern?

Bei der Wahl zwischen einer virtuellen Maschine und einer physischen Maschine (Bare-Metal-Server) kommt es auf Ihre Anforderungen an. Bare-Metal-Server sind physische Server für eine Einzel-Tenant-Umgebung, ohne Virtualisierungssoftware und einem einzelnen Kunden zugewiesen. Workloads, die Leistung und isoliertes Arbeiten priorisieren, eignen sich am besten für Bare-Metal-Server. VMs bieten optimale Unterstützung für Workloads, die Flexibilität und Skalierbarkeit erfordern.

Wie funktioniert ein virtueller Server?

Mit Einsatz eines Hypervisor auf einem Bare-Metal-Server kann die physische Maschine ihr Betriebssystem und ihre Anwendungen von ihrer Hardware trennen, sodass sie in unabhängige VMs aufgeteilt werden kann. Jede neue VM kann dann ihr eigenes Betriebssystem und ihre eigenen Anwendungen unabhängig ausführen, während sie die Ressourcen des Bare-Metal-Servers – Hauptspeicher, RAM, Speicher und mehr – teilt, die vom Hypervisor verwaltet werden.

Wofür wird ein virtueller Server eingesetzt?

IT-Administratoren und Benutzer in Unternehmen nutzen sie für folgende Zwecke:

  • Ermöglichen von Cloud-Computing. Ausführen und Skalieren verschiedener Arten von Anwendungen und Workloads.
  • Unterstützen von DevOps. Konfigurieren von Vorlagen mit Einstellungen für Softwareentwicklung und -tests zur Optimierung der DevOps-Toolchain..
  • Testen eines neuen Betriebssystems.
  • Untersuchen von Malware.
  • Ausführen nicht kompatibler Software.
  • Sicheres Browsen.

 

Verwandte Produkte

IBM Cloud® Virtual Servers for VPC

Erweiterte Netz- und Leistungsfunktionen mit dedizierten und Multi-Tenant-Optionen.

IBM Power Systems Virtual Servers

Lokale Workloads in Ihrer eigenen Geschwindigkeit und zu Ihrem eigenen Preispunkt erweitern.

IBM Cloud® Hyper Protect Virtual Servers

Workloads mit vertraulichen Daten oder Geschäfts-IP steuern.

Einstieg

Beginnen Sie mit der individuellen Anpassung Ihres virtuellen Servers innerhalb von Minuten. Erstellen Sie noch heute ein Konto und erhalten 200 USD Guthaben zur Investition in Ihre Cloud-Umgebung.