Eine Telekommunikationsfusion bietet eine Chance zur Innovation
Vi wird zu einem Digital-First-Unternehmen
Eine Reihe von Menschen mit Smartphones

Mit einer Bevölkerung von 1,38 Milliarden Menschen hat Indien einen der größten Telekommunikationsmärkte der Welt. Bis 2016 gab es mehr als ein Dutzend Telkoanbieter, die im Land tätig waren.

Doch 2016 betrat ein neuer Anbieter die Bühne, der den Telekommunikationsmarkt umwälzen und massive Veränderungen auslösen sollte, darunter verstärkten Wettbewerb und Preiskämpfe.

Um sich an diese Veränderungen anzupassen, beschlossen zwei der führenden Telekommunikationsanbieter des Landes – Vodafone India und Idea Cellular –, sich zu Vodafone Idea Limited (Vi) zusammenzuschließen. Laut Vineet Chauhan, Vice President und Head of Digital Technology bei Vi, wollten die beiden Unternehmen die Marktveränderungen für sich nutzen. „Es war eine hervorragende Gelegenheit, mehr und mehr Kunden mit unserem immer besser werdenden Netz, den besten Datengeschwindigkeiten und großartigen Produkten und Dienstleistungen zu bedienen“, sagt er.

Eine Fusion dieser Größenordnung war beispiellos. Die beiden Unternehmen mussten eine Konsolidierung vornehmen, ohne dabei den Betrieb oder den Service für die Kunden wesentlich zu beeinträchtigen. Gleichzeitig wollte Vi seine Vision realisieren, ein Digital-First-Unternehmen zu werden.

Schnelles Wachstum

 

Eine neue App-Plattform für digitale Einzelhändler bringt 7 Millionen Abonnenten pro Monat hinzu

Ertragsmanagement

 

Mit der digitalen Händler-App werden monatlich Umsätze in Höhe von 200 Millionen US-Dollar verwaltet

Es war eine hervorragende Gelegenheit, mehr und mehr Kunden mit unserem erstklassigen, sich ständig verbessernden Netzwerk, unseren branchenführenden Datengeschwindigkeiten und unseren herausragenden Produkten und Dienstleistungen zu bedienen. Vineet Chauhan Vice President Vodafone idea limited
Nutzung einer langjährigen Partnerschaft

Vi blickt auf eine lange Zusammenarbeit mit IBM zurück und wandte sich daher an IBM® Consulting, um seine massive digitale Transformation sowie seine Projekte zur Konsolidierung und Integration zu planen und umzusetzen. „Wir haben uns mit IBM zusammengeschlossen, um die digitale Transformation in dem für uns erforderlichen Umfang umzusetzen“, sagt Chauhan. „Und in dieser Partnerschaft mit IBM beruhen unsere drei Säulen auf Vertrauen, Transparenz und Agilität.“

Eine Schlüsselkomponente für die Fusion war die digitale Transformation. „Wir wollten uns selbst verändern“, sagt Chauhan. „Als Digital-First-Unternehmen wollten wir sicherstellen, dass wir die Verbraucher an jedem Berührungspunkt begeistern, und das jederzeit. Wir haben die Art von Produkten und Angeboten, die innovativ, personalisiert, kontextbezogen und relevant sind.“

In Zusammenarbeit mit IBM schuf Vi eine „digitale Manufaktur“, um die verschiedenen digitalen Angebote von Vi zu transformieren, darunter Websites, mobile Apps und neue digitale Plattformen. Im Zuge der Einführung der neuen Marke Vi wurden die neuen Websites und mobilen Apps im Laufe eines Tages und ohne Ausfallzeiten in Betrieb genommen. „Unsere Kunden nutzen die Website, um sich zu informieren, ein Abonnement abzuschließen oder ihr Prepaid-Handy aufzuladen“, sagt Chauhan. „Unsere Postpaid-Kunden kommen hierher, um ihre Rechnung zu bezahlen. Und wir können interessante Angebote präsentieren. Wir haben also all diese Funktionen umgestellt und konnten so nahtlos auf die neue Marke übergehen.“

Die digitale Transformation brachte neue digitale Plattformen für die Vertriebspartner von Vi hervor. Vi hat in der digitalen Manufaktur mit IBM zusammengearbeitet, um mehrere einzigartige Lösungen auf den Markt zu bringen, wie z. B. eine neue digitale App-Plattform für Einzelhändler, die das kontaktlose Aufladen und die kontaktlose UPI-basierte Übertragung von Guthaben unterstützt. Mit der digitalen Händler-App können Kunden ihr Prepaid-Handy einfach aufladen und dabei die für die Sicherheit in Anbetracht von COVID-19 erforderliche soziale Distanz wahren. Darüber hinaus können Händler kontaktlose UPI-basierte Guthabenübertragungen vornehmen, sodass Einzelhändler immer die benötigten Aufladungen erhalten, ohne dass Vertreter die Einzelhandelsstandorte aufsuchen müssen.

Diese Initiativen helfen rund 300 Millionen indischen Bürgern, während der COVID-19-Pandemie problemlos in Verbindung zu bleiben. Mit der neuen digitalen Einzelhandels-App gewinnt Vi sieben Millionen neue Abonnenten pro Monat und verwaltet einen monatlichen Umsatz von 200 Millionen US-Dollar. Außerdem hat das Unternehmen eine neue Plattform für die digitale Vertriebsakquise eingeführt, mit der die digitale Neukundengewinnung innerhalb von drei Monaten um 100 % gesteigert werden konnte.

Nirupmay Kumar, Executive Vice President of Technology bei Vi, war während der Konsolidierungs- und Integrationsprojekte für die Integrationsstrategie, das Lösungsdesign und das Nachfragemanagement im Unternehmens- und Privatkundengeschäft zuständig. „Wir arbeiteten sehr eng mit IBM zusammen, um unsere geschäftlichen Anforderungen zu ermitteln und festzulegen, wie die Systeme gestaltet werden sollten“, sagt Kumar. „IBM hat uns auch bei der detaillierten Ausarbeitung all unserer Anforderungen geholfen, um sicherzustellen, dass nichts übersehen wurde.“

Kumar und sein Team übernahmen die Konsolidierung der IT-Systeme von Vodafone und Idea. „Die Herausforderung bestand darin, die richtigen Anwendungen zu finden, die eine Verdoppelung der Abonnentenbasis sowie zukünftiges Wachstum und Funktionalitäten unterstützen würden“, sagt Kumar. Das war keine leichte Aufgabe, wenn man die Größe und den Reifegrad der IT-Landschaft der beiden Unternehmen bedenkt. „Ein IT-Transformationsprojekt für ein Telekommunikationsunternehmen ist wie ein Triebwerkswechsel während des Fluges: Man muss das Upgrade mit minimaler oder ganz ohne Ausfallzeit durchführen“, sagt Kumar.

Als Kumar und sein Team gemeinsam mit IBM ermittelten, welche Unternehmensanwendungen die neu fusionierte Organisation am besten unterstützen könnten, zeigte sich, dass manchmal die beste Wahl in der Umwandlung eines bestehenden Systems anstatt in der Konsolidierung bestand. In einigen Fällen wurden auch neue Funktionen geschaffen. In der Vergangenheit verfügte keines der beiden Unternehmen über eine digitale Plattform für Unternehmenskunden. Aus diesem Grund schufen Vi und IBM eine neue digitale Plattform, um den Unternehmenskunden von Vi passende Self-Service-Optionen zur Verfügung zu stellen. Die digitale Plattform für Unternehmen von Vi wurde beim renommierten „ICMG Architecture Excellence Awards“-Wettbewerb sogar mit fünf Preisen ausgezeichnet. Die Plattform führte innerhalb eines Jahres zu einem Anstieg der Zahlungen um 35 %, zu einer Zunahme der kundenseitigen Selbstbedienung um 60 % und zu einem Anstieg der Neukundenregistrierungen um 70 %.

Sanjeev Vadera, Vice President und Head of Integration Program Management bei Vi, war für die Konsolidierung und den Betrieb der Konsolidierungs- und Integrationsprojekte zuständig. Teil des Konsolidierungsprogramms war die Verlagerung vieler Anwendungen und Dienste in eine virtualisierte Cloud zur Senkung der Betriebskosten. „Im Hinterkopf suchten wir immer nach Möglichkeiten, so viel wie möglich in die Cloud zu verlagern. Wir haben auch viel virtualisiert“, sagt Vadera. Das Team von IBM und Vi hat innerhalb von nur 18 Monaten 32 parallele Transformationsprogramme erfolgreich durchgeführt. Diese Projekte betrafen fast 300 Millionen Kunden (oder etwa jeden vierten indischen Bürger) und zwei Millionen Vertriebspartner in mehr als 700 Geschäftsprozessen.

Obwohl das Konsolidierungs- und Integrationsprogramm ursprünglich drei bis fünf Jahre dauern sollte, konnte Vi es mit Unterstützung von IBM innerhalb von 24 Monaten abschließen. Außerdem hat das Unternehmen die digitale Transformation mit minimalen Auswirkungen auf seine Kunden abgeschlossen. „Bei den meisten unserer Konsolidierungsprojekte haben wir sichergestellt, dass es keine Auswirkungen auf die Kunden gab“, sagt Vadera. „Mit der Hilfe von IBM haben wir mehrere Iterationen von Testmigrationen durchgeführt, um Strategien zur Reduzierung der Ausfallzeiten zu entwickeln.“

Insgesamt konsolidierten Vi und IBM mehr als 350 Anwendungen auf etwa 200. Darüber hinaus migrierten die Teams 140 Anwendungen von drei Rechenzentren in ein Rechenzentrum. Letztendlich wird das Projekt zur Konsolidierung von vier Rechenzentren in ein einziges führen. Durch diese Konsolidierung konnte Vi bisher 600 Millionen US-Dollar einsparen.

Darüber hinaus unterstützt IBM Vi bei seinen Netzwerkdomains. Vi arbeitete mit IBM zusammen, um seinen ersten großen Produktionsmeilenstein für zentrale Netzwerkfunktionen auf seiner offenen universellen Hybrid-Cloud zu erreichen, die von IBM und Red Hat unterstützt wird. Die Plattform ermöglicht die Ausführung von IT- und Netzwerkanwendungen auf einer gemeinsamen Cloud-Architektur, die durch die Optimierung von CapEx, OpEx, Kompetenzen und Automatisierungsinvestitionen sowohl in den Bereichen Netzwerk als auch IT-Anwendungen zu einer Verbesserung des ROI führen soll. Die Hybrid Cloud basiert auf offener Technologie und offenen Standards von IBM und Red Hat und bietet eine breite Palette von Funktionen, darunter IBM® Watson AI und die Red Hat® Ansible® Automation Platform (Link befindet sich außerhalb von ibm.com), die zur Stärkung der Fähigkeiten von Vi bei der Netzwerk- und IT-Planung beitragen können.

Ein IT-Transformationsprojekt für ein Telekommunikationsunternehmen ist wie ein Triebwerkswechsel während des Fluges. Nirupmay Kumar Executive Vice President Technologie, Vodafone Idea Limited
Eine Plattform für die Zukunft

Vadera und sein Team arbeiteten außerdem mit IBM zusammen, um das „Big Data Lake“-Programm bei Vi zu implementieren. Das „Big Data Lake“-Programm ist einer der größten Open-Source-basierten Data Lakes, die weltweit in einem Telekommunikationsunternehmen implementiert wurden. „Die Anforderungen des neuen Unternehmens an die Geschäftsanalyse und die Informationsgewinnung mussten sich stark von den bestehenden Tools und Anwendungen unterscheiden, die von Vodafone und Idea verwendet wurden, weshalb wir uns für den Aufbau eines völlig neuen Systems entschieden haben“, so Vadera.

Die Einführung der neuen „Big Data Lake“-Datenplattform brachte Vi erheblichen Nutzen. „Das Programm hat Vi immense geschäftliche Vorteile beschert, mit einer Kostensenkung von fast 40 % und einer Reduzierung der betrieblichen Komplexität um 60 %“, sagt Aditya Ghosh, Associate Vice President of IT for Analytics bei Vi. „Mit einer zukunftsfähigen, modernen und quelloffenen Plattform werden wir der Entwicklung einen Schritt voraus sein.“

Die neue Datenplattform, die zwei bestehende Data-Warehouse-Plattformen ersetzte, verarbeitet über 15 Milliarden Datensätze pro Tag und erstellt täglich mehr als 2.000 Geschäftskennzahlen. Der Data Lake ist eine riesige 10-Petabyte-Plattform. Sie hilft Vi dabei, den nächsten großen Schritt auf dem Gebiet der KI zu machen, indem sie wichtige Anwendungsfälle im Zusammenhang mit KI und maschinellem Lernen für die Verbesserung der Netzwerkerfahrung, neue Planungen und die Optimierung der Customer Experience implementiert.

Laut Himanshu Jain, Senior Vice President bei Vi, war die Partnerschaft mit IBM der Schlüssel zum Erfolg des Projekts. „IBM bringt einen verlässlichen Governance-Rahmen, Agilität bei der Skalierung und Fachwissen mit“, sagt er. „Darüber hinaus hat IBM uns bei der Digitalisierung unseres Unternehmens in den schwierigen Zeiten von COVID-19 wirklich geholfen.“

Vi geht von einer weiteren Zusammenarbeit mit IBM aus, um seine Ziele zu erreichen. „Wir haben jetzt eine sehr starke Plattform, die wir als Sprungbrett für mehr Innovation und mehr Funktionen nutzen können“, sagt Kumar. „Unsere Beziehung zu IBM wächst von Tag zu Tag, und ich freue mich darauf, noch viele Jahre mit IBM als vertrauenswürdigem Partner zusammenzuarbeiten.“

Logo von Vodafone Idea
Über Vodafone Idea Limited (Vi)

Vi (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ist einer der führenden Telekommunikationsanbieter in Indien. Das Unternehmen bedient rund 300 Millionen Abonnenten in mehr als 480.000 Städten und Dörfern in ganz Indien. Vi verfügt nicht nur über das größte Telekommunikationsnetz in Indien, sondern bietet auch indienweite Sprach- und Datendienste über 2G-, 3G- und 4G-Plattformen an. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Mumbai und Gandhinagar und erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 6,4 Milliarden US-Dollar.

Machen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die in diesem Artikel vorgestellten IBM Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner.

Weitere Fallstudien anzeigen IBM kontaktieren
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2021. IBM Corporation, IBM Consulting, Orchard Road, Armonk, NY 10504, USA.

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Juni 2021.

IBM, das IBM Logo, ibm.com und IBM Watson sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt‐ und Servicenamen sind Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter www.ibm.com/de-de/legal/copyright-trademark.

Red Hat und Ansible sind Marken oder eingetragene Marken von Red Hat, Inc. oder dessen Tochterunternehmen in den USA und anderen Ländern.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.