In Ecuador: Nachhaltige Garnelen für eine nachhaltige Zukunft
„Es geht nicht nur um den Weg vom Erzeuger zum Verbraucher. Es geht um die Zeit vor dem Erzeuger.“

Pamela Nath hat gerade mit einem Chefkoch aus Manhattan telefoniert, als wir uns an einem verschneiten New Yorker Morgen treffen. Seine Lieferung frischer Garnelen verzögert sich aufgrund des Wetters.

Im Jahr 2019 ist diese Lieferung nur ein winziger Teil der 1,5 Millionen Tonnen Garnelen, die aus Ecuador, dem zweitgrößten Garnelenproduzenten der Welt, exportiert werden. Garnelen werden nach der Menge pro Pfund verkauft; ecuadorianische Garnelen sind durchschnittlich 20–30 pro Pfund bis 50–60 pro Pfund. „Das sind eine Menge Garnelen“, sagt Nath.

Nath ist Direktor der Sustainable Shrimp Partnership (SSP), einer Nachhaltigkeitsinitiative, die von ecuadorianischen Garnelenproduzenten geleitet wird. Das Ziel von SSP: Premium-Garnelen höchster Qualität, die den höchsten sozialen und ökologischen Standards entsprechen.

Die ständig wachsende Weltbevölkerung, die nach Schätzungen der UNO bis 2050 auf 9 Milliarden Menschen anwachsen wird, bedeutet einen steigenden Bedarf an Proteinen, einschließlich Meeresfrüchten – und Garnelen.

Weltweit werden jährlich etwa 3 Millionen Tonnen Zuchtgarnelen produziert. Garnelen werden in Aquakulturen gezüchtet, in denen sowohl Süß- als auch Salzwasserpopulationen unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet werden. Die Aquakultur verbraucht weniger Land und Süßwasser als die Fleischproduktion, so Nath, und das bei einer besseren Futterverwertung und einem besseren Verhältnis und einer höheren Rate der Eiweißbindung. Das bedeutet mehr Nahrung und mehr Eiweiß mit weniger Ressourcen – bei geringerer Umweltbelastung.

Exportvolumen


Garnelen, die 2019 aus Ecuador exportiert wurden: 1,5 Millionen Tonnen

Durchschnittliche Anzahl


Pro Pfund, durchschnittlich 50–60 ecuadorianische Garnelen

Die meisten Verbraucher, insbesondere in den USA, wissen nicht wirklich, woher die Garnelen stammen, die sie essen. Antonio Camposano Präsident Ecuador Aquaculture Chamber

Die Vereinten Nationen (UN) gehen davon aus, dass Aquakultur bis zum Jahr 2025 mehr als die Hälfte des weltweiten Fischkonsums abdecken wird. Aquakulturmethoden können von Farm zu Farm sehr unterschiedlich sein – ganz zu schweigen von der ganzen Welt. Deshalb, so Nath, ist einer der Gründungsgrundsätze von SSP ein Wettlauf an die Spitze.

Sie erklärt: In der Garnelenzucht, einem Rohstoffmarkt, werden traditionell diejenigen mit den niedrigsten Preisen belohnt. Diese niedrigen Preise können auch bedeuten, dass die besten landwirtschaftlichen Praktiken geopfert werden, was zu einer geringeren Qualität des Produkts und zu einem höheren Antibiotikaeinsatz aufgrund eines höheren Krankheitsrisikos führen kann.

Ecuador ist nach Indien der zweitgrößte Garnelenproduzent der Welt.

„SSP entstand, weil sich eine Gruppe ecuadorianischer Unternehmen vor ein paar Jahren zusammensetzte und sagte: 'Wir sehen, dass viele Regionen die Preise für Garnelen senken wollen'“, sagt Nath. Sie befürchteten, dass niedrigere Preise auf Kosten verantwortungsvoller Praktiken gehen würden.

Die Gruppe wollte hervorheben, dass Ecuador sich verpflichtet hat, Garnelen gemäß nachhaltiger Praktiken zu produzieren. Die SSP-Mitglieder sind vom Aquaculture Stewardship Council zertifiziert, mit besonderem Augenmerk auf den Verzicht auf Antibiotika, die Neutralität des Wassers und die vollständige Rückverfolgbarkeit.

„Ein zunehmender Wettlauf nach unten in der Garnelenindustrie ist schädlich für die Garnelen und die Umwelt“, sagt Nath. „Sie schränkt auch die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher ein, die gesunde und nachhaltige Garnelen kaufen möchten.“

Laut Jose Antonio Camposano, Präsident der ecuadorianischen Aquaculture Chamber, ist das Bewusstsein der Verbraucher von entscheidender Bedeutung. Er arbeitet mit SSP zusammen, um Verbraucher und Einzelhändler gleichermaßen darüber aufzuklären, warum die Herkunft den Wert des Endprodukts erhöht.

„Die meisten Verbraucher, vor allem in den USA, wissen nicht wirklich, woher die Garnelen kommen, die sie essen“, sagt Camposano.

Auch Vertriebshändler, Supermärkte, Importeure und Großhändler kennen möglicherweise die Herkunft der Garnelen nicht – oder wollen sie nicht kennen –, insbesondere wenn sie mit schlechten Praktiken, Umwelt- oder Arbeitsproblemen in Verbindung gebracht werden.

 

Keine Antibiotika

In den 1990er Jahren dezimierte die Weißfleckenkrankheit ganze Garnelenfarmen in ganz Asien. Um Krankheiten zu bekämpfen und zu verhindern, hat ein Großteil der weltweiten Garnelenindustrie damit begonnen, Antibiotika in das Wasser zu geben, in dem die Garnelen gezüchtet werden. Die ecuadorianische Garnelenindustrie hat eine andere Taktik gewählt.

„Wir haben dem Tier geholfen, seine eigene Resistenz zu entwickeln“, sagt Camposano. „Jahrzehnte später ist die Resistenz der ecuadorianischen Garnelen natürlich, ein Ergebnis der eigenen genetischen Fähigkeit der Tiere, Krankheiten zu widerstehen und zu tolerieren. Ein Teil davon ist das Garnelenfutter, das für ein gesundes Immunsystem der Tiere entscheidend ist.“

Die Antibiotikakonzentration in der tierischen Lebensmittelproduktion ist seit langem ein Anliegen der Forscher. Studien zeigen, dass bereits geringe Mengen zur Entwicklung einer Antibiotikaresistenz beim Menschen führen können.

Nachverfolgung und Transparenz

Zu diesem Zweck wandte sich SSP an IBM.

„Wir arbeiten im Rahmen des IBM Food Trust Systems“, sagt Camposano, „um den Verbrauchern alle Informationen zur Verfügung zu stellen, damit sie besser verstehen können, wie die Garnelen produziert wurden.“

Die Plattform IBM® Food Trust™ wurde speziell für das Lebensmittelökosystem entwickelt. „Es ist eine Blockchain-Lösung, die sich von allen anderen Blockchain-Produkten unterscheidet“, sagt Vanessa Barbery, IBM Food Trust Business Development Executive. „Sie wurde für die Branche entwickelt und maßgeschneidert.“

Die Kunden benötigen keine Kenntnisse über Blockchain, um sie zu nutzen, sagt Barbery. „Wir integrieren uns in ihre Daten und ihre Lieferkette. Für den Kunden ist es wirklich einfach.“

Jede Garnele hat eine Kennung, die über Blockchain angewendet wird. Jeder kann den gesamten Lebensweg der Garnele entlang der Lieferkette verfolgen.

„Es ist bei Verarbeiter X, Vertriebshändler Y und Einzelhändler Z vorrätig“, sagt Luis Izquierdo, IBM Food Trust Global Sales Leader. „Es gibt eine einfache Version der Wahrheit, die in der Blockchain verfolgt werden kann.“

Das Teilen dieser Informationen – dieser Wahrheit – kann dazu beitragen, das Vertrauen in die Marke zu stärken. Das kann dann helfen, den Umsatz anzukurbeln.

„Es geht nicht nur um den Weg vom Erzeuger zum Verbraucher“, sagt Izquierdo. „Es geht um die Zeit vor dem Erzeuger. Welches Futter wird an die Garnelen verfüttert? Es gibt eine Menge Informationen, die wir weitergeben können.“

Bei ihrer Arbeit mit SSP sehen Barbery und Izquierdo ein großes Interesse der Züchter an der Technologie.

„Sie brauchen sie, um sich von der Konkurrenz abzuheben“, sagt Barbery.

Da es sich um ein Premium-Produkt handelt, können auch die Preise Premium sein. Die Züchter haben vielleicht Schwierigkeiten, den Preis zu erklären: „Das liegt daran, dass ich keine Antibiotika einsetze und dass ich in meiner Produktionslinie keine Kinderarbeit einsetze“, sind zwar alle wahr, aber nicht unbedingt wertsteigernd.

Rückverfolgbarkeit bietet diesen Wert.

„Unsere Garnelen haben viele Zertifizierungen“, sagt Barbery. „Aber anstatt das nur zu sagen, können wir auch die Daten weitergeben, die diese Informationen bestätigen.“ Dazu gehört die Sorgfalt in jeder Phase des Produktionszyklus, um den Einsatz von Antibiotika zu vermeiden. Diese Sorgfalt erstreckt sich auch auf die Mitarbeiter und die Umwelt.

Neutrale Auswirkungen auf das Wasser

Das Wasser, das für die Zucht der Garnelen verwendet wird, hat die gleiche Qualität, wenn es herauskommt, wie wenn es hineingegeben wird. Das bedeutet, dass Aquakulturbetriebe über wirksame Strategien zum Abfallmanagement verfügen.

Die nächsten Schritte für SSP und darüber hinaus

„Seit der Einführung von SSP haben wir erlebt, dass Branchenkollegen und Länder Anstrengungen zur Verbesserung ihrer Praktiken angekündigt haben“, sagt Camposano. „Das ist sehr gut. Wir wollen sicherstellen, dass jeder mit uns im Rennen ist.“

SSP hatte schon früh Erfolg bei den Early Adopters und arbeitet nun daran, den Mainstream-Markt davon zu überzeugen, dass es Platz für eine neue Kategorie von Garnelen gibt, die nach den höchsten Umwelt- und Sozialstandards produziert werden.

„Wir denken, dass jeder ein besseres Produkt verdient“, sagt Camposano.

Das könnte in nicht allzu ferner Zukunft auch über Garnelen hinausgehen. Andere ecuadorianische Industrien – Bananen, Kakao, Kaffee – blicken auf SSP, sagt er, und fragen, wie es gemacht wird.

„Nehmen wir an, Sie sind ein Ananasproduzent“, sagt Barbery. „Sie sind Regenwald-zertifiziert. Sie kleben diese Plakette auf Ihr Produkt. Woher soll ich als Verbraucher wissen, dass das, was Sie sagen, wahr ist?“

Mit Hilfe der Technologie könnte der Ananasproduzent mitteilen, dass er 15.000 Pflanzen gepflanzt hat. Diese Informationen bestätigen, was Sie über Ihr Produkt im Allgemeinen sagen, sagt Barbery.

„Das ist unser nächstes Ziel“, sagt er. „Wie können wir den Verbrauchern mit Transparenz begegnen und sie davon überzeugen, dass das, was Sie sagen, wahr ist?“

Logo des Sustainable Shrimp Partnership
Über die Sustainable Shrimp Partnership

SSP (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ist eine Gruppe führender Unternehmen, die eine gemeinsame Hauptaufgabe haben: die Zukunft der Garnelen-Aquakultur zu einer sauberen, nachhaltigen und erfolgreichen Praxis für die Welt zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat SSP einen klaren und ehrgeizigen Plan aufgestellt, um den gesamten Sektor auf die nächste Stufe zu führen.

Machen Sie den nächsten Schritt
Zur Bearbeitung von Schadensfällen nach Naturkatastrophen setzen Versicherer auf KI Kennen Sie die Kosten für [Wasser]? Edge Computing verändert alles
Fußnoten

© Copyright IBM Corporation 2020. IBM Corporation, IBM Blockchain, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Juli 2020.

IBM, das IBM Logo, ibm.com und IBM Food Trust sind eingetragene Marken der IBM Corporation in den USA und anderen Ländern. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter www.ibm.com/de-de/legal/copytrade.shtml.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Bestimmungen und Bedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden