iFarming
Mehr Pflanzen. Weniger Wasser. Besserer Planet.
Nahaufnahme von violetten Trauben auf einem Weinberg

Um Landwirten bei der Reduzierung ihres Wasserverbrauchs zu unterstützen, hat das Start-up-Unternehmen iFarming eine neue intelligente Bewässerungslösung entwickelt. Die Plattform, die von IBM® watsonx und der IBM® Cloud-Technologie unterstützt wird, nutzt IoT-Sensordaten, um den Wasserbedarf vorherzusagen und die Bewässerung in Echtzeit zu steuern und so die Wassermenge an das Pflanzenwachstum und das örtliche Wetter anzupassen.

Aufgabenstellung

Als Reaktion auf das Dürreproblem in der Region wollte iFarming den lokalen Landwirtschaftsbetrieben bei der besseren Steuerung ihres Wasserverbrauchs unterstützen und die regionalen Behörden die Möglichkeit geben, die Ernteplanung besser unter Berücksichtigung des lokalen Klimas anzupassen.

Umsetzung

Mithilfe von IBM® Technologie hat iFarming eine intelligente Bewässerungs-App entwickelt, die große Datenmengen von IoT-Sensoren abruft, um landwirtschaftliche Techniken zu optimieren, den Wasserbedarf der Pflanzen besser vorherzusagen und Überwässerung zu vermeiden.

Ergebnisse 40 % Wassereinsparung
durch bessere Abstimmung der Bewässerung auf die Bedürfnisse der Pflanzen
25 % geringere Kosten
für die Bewässerung im Durchschnitt bei 30 % mehr Produktivität
Mehr Flexibilität
mit einer skalierbaren Open-Source-Cloud-Plattform
Aufgabenstellung – die Geschichte
Zeit für Wachstum

Für einen Planeten, der größtenteils aus Wasser besteht, kann das Konzept der Wasserversorgung erstaunlich schwierig sein. Pflanzen entwickeln komplexe Wurzelsysteme. Tiere halten sich in der Nähe von Wasserstellen auf. Und seit jeher haben Menschen ihre Siedlungen entlang von großen Wasserquellen errichtet und Technologien entwickelt, um nutzbares Wasser aus diesen natürlichen Seen und Flüssen zu ihren Häusern und Feldern zu leiten.

Aber wenn die globalen Temperaturen steigen und die durchschnittlichen Niederschlagsmengen sinken, können sich diese Bemühungen schnell als unzureichend erweisen.

„Die letzte Zeit war für die Mittelmeerländer eine ziemliche Herausforderung“, erklärt Amine Lasram, Mitbegründer der Sofia Holding, einem IBM Business Partner und Muttergesellschaft für eine Reihe von Technologieunternehmen in Europa. „In der Region verzeichnen wir seit fünf Jahren einen Rückgang Niederschläge und die Menschen leiden wirklich darunter. Außerdem entfallen etwa 70 Prozent unseres Wasserverbrauchs auf die Landwirtschaft.“

Da der Wasserbedarf hoch ist, die Niederschlagsmengen aber zu niedrig sind, stehen die Landwirte im gesamten Mittelmeerraum unter zunehmendem Druck, Wasserverschwendung zu vermeiden. Und die Sofia Holding war überzeugt, dass sie ideal aufgestellt war, um zu helfen.

Das Unternehmen, das bereits in der Gesundheits- und Automobilbranche tätig war, begann zu untersuchen, wie es seine Fortschritte in den Bereichen IT und Internet der Dinge (IoT) nutzen könnte, um auch in der Landwirtschaft zu helfen. Eine Untersuchung, die zur Gründung von iFarming führte.

„Die Landwirtschaft ist in Europa ein großes Geschäft“, erläutert Lasram. „Und iFarming ermöglicht es uns, intelligente Landwirtschaft in die Region zu bringen.“

Unsere durchschnittlichen Nutzer haben ihren Wasserverbrauch um 40 Prozent gesenkt, egal ob sie Mandeln, Oliven oder Orangen anbauen. Amine Lasram Co-Founder Sofia Holding
Umsetzung – die Geschichte
KI, IoT und H2O

Für sein erstes Angebot entwickelte das neue Unternehmen eine intelligente Bewässerungsplattform namens Phyt'Eau, die es Landwirten ermöglicht, die Pflanzengesundheit und den Bewässerungsbedarf in Echtzeit zu überwachen. Die Lösung, die auf der watsonx-Technologie basiert, kann gezielte Bewässerungsempfehlungen geben, die auf der Art der Pflanze, ihrem Wachstumsniveau sowie den aktuellen und vorhergesagten Wettermustern basieren und den Landwirten helfen, Über- oder Unterbewässerung zu vermeiden.

„Es geht darum, den Wasserverbrauch zu reduzieren“, fügt Lasram hinzu. „Wir verfolgen den Belastungspunkt für jede Pflanze und teilen den Nutzern dann mit, ob sie Wasser benötigt oder nicht. Und wenn die Software mit einem Bewässerungssystem verbunden ist, kann sie den Befehl automatisch senden.“

Die in einer IBM Cloud-Umgebung gehostete und mit der IBM® watsonx IoT-Plattform entwickelte Phyt'Eau-Lösung ruft aktiv Temperatur- und Luftdruckdaten von Sensoren auf den überwachten Feldern sowie von The Weather Company, einem IBM Unternehmen, ab. Mit diesem Datenstrom und den von IBM bereitgestellten Wettervorhersagen für sieben Tage kann die Lösung alle 30 Minuten den Belastungspunkt für jede Pflanze berechnen und entsprechende Bewässerungsempfehlungen bereitstellen.

Wir haben uns andere Cloud-Plattformen angesehen, die jedoch nicht den gleichen Support bieten. Bei IBM bekommt man nicht nur die Cloud, sondern auch die Menschen. Amine Lasram` Co-Founder Sofia Holding
Erfolgsgeschichte
Weniger Wasser. Weniger Verschwendung.

Phyt'Eau wird bereits auf Bauernhöfen in Tunesien und Frankreich eingesetzt und zeigt eine spürbare Wirkung.

„Unsere durchschnittlichen Nutzer haben ihren Wasserverbrauch um 40 Prozent gesenkt, egal ob sie Mandeln, Oliven oder Orangen anbauen. Und wir haben Phyt'Eau für einen Golfplatz hier in Frankreich eingesetzt, dem wir dadurch eine Ersparnis von 30 Prozent verschafft haben.“

Dieser geringere Wasserverbrauch trägt wiederum dazu bei, die Gesamtkosten für die Bewässerung um 25 Prozent zu senken und die Produktivität der Landwirtschaft im Durchschnitt um 30 Prozent zu steigern.

Abgesehen von diesen Einsparungen ist iFarming auch mit dem kontinuierlichen Support von IBM zufrieden. „Wir haben uns andere Cloud-Plattformen angeschaut, die jedoch nicht den gleichen Support bieten. Bei IBM bekommt man nicht nur die Cloud, sondern auch die Menschen. Wir sind ein kleines Unternehmen. Und von dem Moment an, als wir uns angemeldet haben, haben sie uns Feedback gegeben – und uns gefragt: ‚Warum machen Sie das so?’ und ‚Warum versuchen Sie nicht das?’ Das war wirklich eine große Hilfe.“

Um iFarming bei der Weiterentwicklung seines Phyt'Eau-Angebots und beim Aufbau ausgereifterer kognitiver Fähigkeiten zu unterstützen, gewährte IBM dem Unternehmen außerdem Zugang zum IBM Scale Zone-Programm, einer von IBM unterstützten Initiative, die Start-ups mit potenziellen Großkunden zusammenbringt.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit IBM zusammenarbeiten“, sagt Lasram abschließend. „Wenn wir das mit jemand anderem gemacht hätten, wäre es völlig anders gelaufen. Wir hätten uns an deren Architekturempfehlungen halten müssen. Aber IBM ist Open Source. Wir können alles so anpassen, wie wir es wollen, und profitieren trotzdem von der Sicherheit und Skalierbarkeit von IBM.“

Logo von iFarming
Über iFarming

Das 2017 gegründete Unternehmen iFarming (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ist Teil der Sofia Holding Group. Das Unternehmen entwickelt Lösungen, die sich auf die Modernisierung der Landwirtschaft konzentrieren und KI- und IoT-Technologie in den landwirtschaftlichen Alltag integrieren. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Tunesien und unterhält weitere Büros in Frankreich.

The Weather Company

The Weather Company, ein IBM Unternehmen, liefert täglich weltweit mehr als 25 Milliarden personalisierte und umsetzbare Wettervorhersagen für Millionen von Verbrauchern und Tausende von Marketern und Unternehmen. Dies geschieht über die API von Weather, die Abteilung für Geschäftslösungen und die digitalen Produkte von The Weather Channel (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) und Weather Underground (Link befindet sich außerhalb von ibm.com). Zu den Produkten des Unternehmens gehören die weltweit am häufigsten heruntergeladene Wetter-App, ein Netzwerk von 250.000 persönlichen Wetterstationen, eine Top-20-Website in den USA, eine der weltweit größten Datenplattformen für das Internet der Dinge (IoT) und branchenführende Unternehmenslösungen.

Machen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die in diesem Artikel vorgestellten IBM Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner.

Weitere Anwendungsfälle anzeigen IBM kontaktieren
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2019. IBM Corporation, IBM watsonx, New Orchard Road, Armonk, NY 10504, USA

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, September 2019.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, IBM Cloud, IBM watsonx, watsonx und watsonx IoT sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter www.ibm.com/de-de/trademark.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.

Erklärung zu guten Sicherheitsverfahren: IT-Systemsicherheit umfasst den Schutz von Systemen und Informationen durch Prävention, Erkennung und Reaktion auf unzulässigen Zugriff innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens. Unbefugter Zugriff kann dazu führen, dass Informationen verändert, vernichtet, veruntreut oder unsachgemäß gebraucht werden. Er kann auch zu Schäden an Ihrem System oder zum Missbrauch davon, u. a. im Rahmen von Angriffen gegen Dritte, führen. Kein IT-System oder -Produkt darf als vollkommen sicher betrachtet werden und es gibt kein Produkt, keine Dienstleistung und keine Sicherheitsmaßnahme, das bzw. die alleine vollständig vor einer unsachgemäßen Verwendung oder unbefugtem Zugriff schützen kann. Die Systeme, Produkte und Dienstleistungen von IBM werden als Teil eines rechtmäßigen, umfassenden Sicherheitsansatzes konzipiert. Daran sind notwendigerweise weitere Betriebsverfahren beteiligt und es können weitere Systeme, Produkte oder Dienstleistungen erforderlich sein, um eine möglichst hohe Effektivität zu erzielen. IBM GEWÄHRLEISTET NICHT, DASS SYSTEME, PRODUKTE ODER DIENSTLEISTUNGEN GEGEN SCHÄDLICHES ODER RECHTSWIDRIGES VERHALTEN JEGLICHER PARTEIEN IMMUN SIND ODER IHR UNTERNEHMEN DAGEGEN IMMUN MACHEN.