Globales Pharmaunternehmen
Strategische Initiativen für Endpunkte und Mobilgeräte mit sicherem IT-Support
MaaS360 30 Tage lang kostenlos testen
Mann trägt ein VR-Headset und streckt die Hand aus

Ein weltweit tätiges Fortune-100-Pharmaunternehmen wollte den IT-Support für das Internet der Dinge (IoT), Wearables und andere vom Standard abweichende Geräte seiner Geschäftseinheiten optimieren. Das IT-Team nutzte das IBM MaaS360 with watsonx Unified Endpoint Management (UEM)-Tool, um die Produktivität und Innovation im gesamten Unternehmen zu fördern und die Aufwandskosten zu minimieren.

Aufgabenstellung

Um seine Geschäftskunden besser bedienen zu können und die Aufwandskosten zu senken, musste ein weltweit tätiges Pharmaunternehmen vom Standard abweichende Mobilgeräte im gesamten Unternehmen sicher und effizient verwalten.

Umsetzung

Das IT-Team erweiterte seine MaaS360 with watsonx-Plattform, um einen sicheren, zentralen Hub für Mobile Device Management (MDM) zu schaffen. Jetzt können IoT- und andere intelligente Geräte schnell bereitgestellt, aktualisiert und verfolgt werden.

Ergebnisse Die Benutzerregistrierung dauert 5–15 Minuten
auf vom Standard abweichenden Geräten, wodurch die Mitarbeiterzufriedenheit und die Produktivität steigen
Beschleunigt IoT und andere strategische Geschäftsinitiativen,
ohne die Datensicherheit oder den Datenschutz zu gefährden
Rund 82.000 Standard- und vom Standard abweichende Geräte
werden durch eine cloudbasierte UEM-Lösung unterstützt, die die Aufwandskosten senkt
Aufgabenstellung – die Geschichte
Nicht standardisierte Mobilgeräte als IT-Herausforderung für Unternehmen

In der IT-Umgebung von Unternehmen ist ein nicht verwaltetes Gerät im Grunde ein nicht gesichertes Gerät, was ein Risiko für Unternehmensdaten und -Assets darstellt. IT-Abteilungen müssen jedes Unternehmens- und Privatgerät, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Arbeit verwenden, sicher integrieren und überwachen können. Das Personal braucht jedoch immer mehr Geräte, um die Arbeit effektiv zu erledigen – das liegt insbesondere daran, dass Unternehmen beginnen, Geschäftsanwendungsfälle für IoT und andere intelligente Technologien zu entwickeln.

Die IT-Spezialisten in einem großen, in den USA ansässigen Pharmaunternehmen mit Forschungs- und Fertigungseinrichtungen auf der ganzen Welt spürten den Druck dieser Veränderung. „Ich bin mir sicher, dass es anderen Großunternehmen anfangs genauso ging wie uns: Eine einzelne Person verwendete ein Mobilgerät für einen einzigen Zweck – um auf E-Mails, Kontakte, den Kalender und andere wichtige Apps zuzugreifen“, so der Director of Mobile Operations & Support des Unternehmens. Anfangs galt die Prämisse: „Ein Gerät pro Person“. Sein Team genehmigte die Verwendung von Geräten, auf denen nur die Betriebssysteme Apple iOS und Google Android liefen.

Als UEM-Plattform des Unternehmens stellte das Team außerdem MaaS360 with watsonx bereit – bereitgestellt über ein Software-as-a-Service-Modell (SaaS) auf der IBM Cloud®-Infrastruktur. Die Lösung ermöglichte einen klaren Überblick und Kontrolle über den globalen Speicherbedarf des Unternehmens, der auf mehr als 80.000 unternehmenseigene und mitarbeitereigene Geräte und etwa 800 Apps angewachsen war. Außerdem konnte das Team durch die Automatisierung wichtiger Konfigurations- und Unterstützungsprozesse Zeit sparen und Kosten senken.

Im Laufe der Zeit erweiterte das Team seine Unterstützung auf eine größere Vielfalt an Mobilgeräten und gab regelmäßig Apple iPads an das Vertriebsteam für Vor-Ort-Aktivitäten aus. Abgesehen von den Standardgerätetypen wie Smartphones und Tablets mussten jedoch nun auch neue, gemeinsam genutzte Geräte in die Geschäftsprozesse von Business-Units integriert werden. Die Herausforderung dabei war, dass viele dieser Geräte nicht den Unternehmensstandards für die genehmigte Verwendung entsprachen. Manche Fertigungseinrichtungen wollten beispielsweise Zebra-Barcodescanner und Google Glass-Geräte verwenden, um die Produktivität zu steigern. Andere wollten die interaktive Pinnwand von Microsoft Surface Hub einsetzen, um die Zusammenarbeit zu vereinfachen.

In jedem Fall musste das Mobile Operations & Support-Team, das nur aus drei Personen bestand, eine spezielle Ausnahme für die Verwendung von vom Standard abweichenden Geräten gewähren und die bestehende Umgebung von MaaS360 with watsonx manuell konfigurieren, um eine breitere Palette von Geräten zu unterstützen. Das Team hielt sich durchgängig an die Hauptanforderungen des Unternehmens an die Gerätesicherheit, z. B. die vollständige Verschlüsselung zur Gewährleistung von Datensicherheit und Datenschutz. Darüber hinaus variierten die Konfigurationen je nach Business-Unit und Gerätetyp, abhängig von branchen- und behördlichen Regelungen und spezifischen betrieblichen Kontrollen.

Da das Team mehr Support-Anforderungen für Geräte entgegennahm, die von den Unternehmensstandards abwichen, wurden die Antwortzeiten länger und die Aufwandskosten stiegen gleichzeitig. Doch damit nicht genug, denn das Team wollte auch zur Mitarbeiterzufriedenheit beitragen. „Als Teil der IT wollen wir die Produktivität, aber auch das Benutzererlebnis verbessern. Wir möchten, dass die Leute hier gerne arbeiten“, erklärt der Director. Das Team wandte sich für die Skalierung seiner UEM-Funktionalitäten auf vom Standard abweichende Geräte an IBM.

Die Leute erwarten einfach, dass Technologie da ist und funktioniert. MaaS360 hat uns geholfen, dies zu den niedrigsten Betriebskosten zu verwirklichen. Director Mobile Operations & Support Global Pharmaceuticals Company
Umsetzung – die Geschichte
Eine einheitliche Plattform für rationalisierten IT-Support

IBM half dabei, schnell eine neue, sichere Umgebung für die Verwaltung von Geräten zu entwickeln, die vom Standard abweichen, und integrierte sie in die bestehende cloudbasierte Plattform der Firma, MaaS360 with watsonx. Die Spezialistinnen und Spezialisten von IBM, die seit vielen Jahren mit dem Mobile Operations & Support-Team zusammenarbeiten, haben ihr fundiertes Wissen über die Anforderungen des Unternehmens an die Endpunktverwaltung genutzt, um individuelle, automatisierte Workflows für vom Standard abweichende Geräte zu entwickeln. IBM stellte auch den Kontakt zu verschiedenen Herstellern her, um APIs für ihre spezifischen Geräte und Plattformen zu prüfen.

„Eine weitere MaaS360-Instanz war für uns die perfekte Lösung. Die Einrichtung war schnell, noch am selben Tag wurde die neue Umgebung installiert. Und wir haben das Produkt bereits verstanden, das sehr einfach und intuitiv zu bedienen ist“, so der Director.

Nun kann das Team sowohl Standard- als auch vom Standard abweichende Geräte über ein einziges UEM-Portal vollständig verwalten, das die Benutzerregistrierung, App-Bereitstellungen und -Aktualisierungen, VPN- und WiFi-Netzverbindungen, Richtliniendurchsetzung und andere Funktionen automatisiert. Das Team kann auch vom Standard abweichende Geräte gemäß den Richtlinien und Konfigurationen, die für jede Business-Unit und jedes Gerät spezifisch sind, schnell integrieren.

Zusätzlich zu dem Bedienungskomfort der Lösung lässt sich die IBM Cloud-Infrastruktur schnell skalieren, um dem wachsenden mobilen Speicherbedarf des Unternehmens gerecht zu werden, unabhängig von der Anzahl der Benutzer und Geräte. „Da wir eine globale Organisation mit mehr als 80.000 Geräten sind, können wir an einem beliebigen Tag Hunderte von Einheitenregistrierungen aus einem beliebigen Grund vornehmen, aber wir machen uns keine Sorgen um die Ladeleistung“, meint der Director. „Das IBM-System ist leistungsfähig genug, und wir vertrauen darauf, dass es auch in unserer neuen, vom Standard abweichenden Umgebung funktioniert.“

Die Lösung wird über ein SaaS-Modell bereitgestellt und minimiert auch die Aufgaben in Bezug auf das Infrastrukturmanagement. Das Team kann sich vertrauensvoll darauf konzentrieren, das Unternehmen bei der innovativen Einführung neuer mobilen Technologien zu unterstützen.

MaaS360 bietet die Flexibilität, viele verschiedene Plattformen über eine einzige Managementkonsole zu unterstützen, was den operativen Ressourcenbedarf mindert, ohne unsere Fähigkeit zu beeinträchtigen, unsere Geschäftsanforderungen zu erfüllen. Director Mobile Operations & Support Global Pharmaceuticals Company
Erfolgsgeschichte
Mit zunehmender Innovation sinken IT-Kosten

Das Mobile Operations & Support-Team rechnet damit, dass es in den kommenden Monaten in Zusammenarbeit mit den einzelnen Geschäftsbereichen etwa 2.000 IoT- und andere neue, vom Standard abweichende Geräte integrieren wird. Die Beschäftigten können eine hervorragende Erfahrung erwarten, sagt der Director. Benutzer können den gesamten Self-Service-Registrierungsprozess, von der Registrierung bis zum Herunterladen der App, innerhalb von 5–15 Minuten abschließen. Bei Benutzerproblemen kann das IT-Team Fernunterstützung anbieten.

Mit Unified Endpoint Management kann das dreiköpfige Team die Anforderungen von Zehntausenden Benutzern effizient erfüllen. „Die Leute erwarten einfach, dass Technologie da ist und funktioniert. MaaS360 hat uns geholfen, dies zu den niedrigsten Betriebskosten unsererseits zu verwirklichen,“ so der Director.

Sein Team kann den Business-Units mehr Freiraum für Innovationen geben, ohne die Sicherheit zu gefährden. „Wenn wir nicht in der Lage wären, verschiedene Plattformen und Gerätetypen zu unterstützen, könnten wir den Geschäftsbereichen nicht die Flexibilität bieten, zu entscheiden, was für ihr Geschäft am besten ist“, erklärt er. „Wir versuchen, ihnen alle Möglichkeiten zu bieten, um unsere Firma erfolgreich zu machen, sei es in der Forschung, in der Fertigung oder im Verkauf.“

Auch die langfristige Beziehung des Teams zu IBM war entscheidend für den Erfolg der Lösung. „Wir hatten von Anfang an eine großartige Partnerschaft mit IBM und dem MaaS360-Produkt, und wir führen sie tagtäglich fort“, merkt der Director an. „Mit diesen Fachleuten arbeiten wir eng zusammen, um eine Roadmap für die Zukunft zu erstellen und unsere Geschäftsprobleme zu lösen.“

Als Teil der IT wollen wir die Produktivität, aber auch das Benutzererlebnis verbessern. Wir möchten, dass die Leute hier gerne arbeiten. Director Mobile Operations & Support Global Pharmaceuticals Company
Globales Pharmaunternehmen

Das forschungsbasierte biomedizinische und pharmazeutische Unternehmen mit Hauptsitz in den USA ist weltweit tätig. Das Unternehmen betreibt Medikamentenforschung und entwickelt medizinische Behandlungen in verschiedenen Geschäftsbereichen, darunter in der Grundversorgung, Spezialversorgung, in etablierten Produkten und neu entstehenden Märkten, in der Onkologie, Tiergesundheit, Ernährung und Verbrauchergesundheit.

Machen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die in diesem Artikel vorgestellten IBM Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner.

Weitere Kundenberichte ansehen IBM kontaktieren
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2019. IBM Corporation, IBM Security, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, August 2019.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, IBM Cloud, MaaS360 und watsonx sind Marken der International Business Machines Corp. und in den USA und/oder anderen Ländern eingetragen. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter ibm.com/trademark.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.

Erklärung zu guten Sicherheitsverfahren: IT-Systemsicherheit umfasst den Schutz von Systemen und Informationen durch Prävention, Erkennung und Reaktion auf unzulässigen Zugriff innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens. Unbefugter Zugriff kann dazu führen, dass Informationen verändert, vernichtet, veruntreut oder unsachgemäß gebraucht werden. Er kann auch zu Schäden an Ihrem System oder zum Missbrauch davon, u. a. im Rahmen von Angriffen gegen Dritte, führen. Kein IT-System oder -Produkt darf als vollkommen sicher betrachtet werden und es gibt kein Produkt, keine Dienstleistung und keine Sicherheitsmaßnahme, das bzw. die alleine vollständig vor einer unsachgemäßen Verwendung oder unbefugtem Zugriff schützen kann. Die Systeme, Produkte und Dienstleistungen von IBM werden als Teil eines rechtmäßigen, umfassenden Sicherheitsansatzes konzipiert. Daran sind notwendigerweise weitere Betriebsverfahren beteiligt und es können weitere Systeme, Produkte oder Dienstleistungen erforderlich sein, um eine möglichst hohe Effektivität zu erzielen. IBM GEWÄHRLEISTET NICHT, DASS SYSTEME, PRODUKTE ODER DIENSTLEISTUNGEN GEGEN SCHÄDLICHES ODER RECHTSWIDRIGES VERHALTEN JEGLICHER PARTEIEN IMMUN SIND ODER IHR UNTERNEHMEN DAGEGEN IMMUN MACHEN.

 

.