Wie aus einem Funken Innovation eine virtueller Assistentin namens Cleo wurde
Das Amt des Clerk of the Superior Court in Maricopa County integriert KI und IBM watsonx Assistant in seine Arbeitsabläufe und verbessert so die öffentlichen Dienstleistungen für sein Team und die Bürger
Frau mit Headset lächelt
Das kennen wir alle. Sie müssen einen Kundenbetreuer erreichen, um eine schnelle Antwort auf eine Frage zu erhalten. Sie rufen an und warten darauf, dass Sie zu einem automatischen Anrufsystem weitergeleitet werden. Sie müssen endlose Wartezeiten in Kauf nehmen und sind zunehmend frustriert, da Sie Ihr Problem immer wieder verschiedenen Personen erklären müssen – nur um dann festzustellen, dass niemand helfen kann.

Viele Unternehmen erhalten täglich Tausende von Serviceanfragen, was bereits eine Herausforderung darstellt. Aber wenn dann noch eine globale Pandemie hinzukommt, wird das Jonglieren mit einfachen Call-Center-Anfragen noch schwieriger. Das Amt des Clerk of the Superior Court in Maricopa County machte genau diese Erfahrung.

Das Amt mit Sitz in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona ist für die Verwaltung von Unterlagen und Finanzdienstleistungen für das Justizsystem des Bezirks, die juristische Fachwelt und die Öffentlichkeit zuständig. Die Bürger von Maricopa County, einer Gemeinde mit 27 Städten und Gemeinden und fast 4,6 Millionen Einwohnern, wenden sich mit dringenden Anfragen, Anträgen auf Eheschließungen, Einsicht in Gerichtsakten und Passverlängerungen an das Amt. Es ist wichtig, dass die Mitarbeiter von Maricopa County den Bürgern einen fairen und rechtzeitigen Zugang zu diesen Dienstleistungen bieten können und dass solche Anfragen nicht verzögert werden – auch wenn die Mitarbeiter nicht 24 Stunden am Tag erreichbar sind.

Doch die Bearbeitung dieser großen Mengen an Anfragen führte dazu, dass die Mitarbeiter die komplexen Aufgaben des Tagesgeschäfts hinten anstellten und die meiste Zeit mit der Annahme von Anrufen, Klärung von Routinefragen und Weiterleitung von Kunden an verschiedene Abteilungen verbrachten. Da die Bearbeitungszeiten immer länger wurden, stieg auch die Frustration bei Kunden und Mitarbeitern. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel, das Kundenerlebnis durch den Einsatz neuer Technologien zu zentralisieren, um den Kunden eine bessere Erfahrung zu bieten. Aaron Judy, Leiter der Abteilung für Innovation und KI im Clerk's Office, leitete die Modernisierungsmaßnahmen des Amts.

95,78 % Erfassungsquote

 

Der watsonx Assistant führte 15.569 Gespräche mit einer Erfassungsquote von 95,78 %

214 Stunden

 

Durch die Bearbeitung von Anfragen durch IBM watsonx Assistant werden derzeit 214 Arbeitsstunden pro Monat eingespart

Als alle Beteiligten die Leistungsfähigkeit eines Chat-Agenten erkannten, stellte sich die Frage, ob sich damit auch der Kundenservice positiv beeinflussen ließe. Aaron Judy Leiter der Abteilung Innovation und KI Clerk of the Superior Court in Maricopa County
Skalierung mit dialogorientierter KI

In seiner vorherigen Position arbeitete Judy im Office of Enterprise Technology (OET), wo er begann, an der Entwicklung eines Informationssystems auf Basis eines Chatbots zu basteln. Wenig später steckte er mitten in der Erforschung von Chatbots und begann, nebenbei Kurse zum Aufbau von Chatbots bei edX, einem Anbieter offener Online-Kurse, zu belegen. Schließlich beschloss er, sein Hobby in die Arbeit einfließen zu lassen, indem er ChatOps einführte.

„Ich gehörte zu einem geografisch verteilten Team, das sich über Remote-Meetings und asynchrone Kommunikation zusammenschloss. Wir benutzten Slack für die Kommunikation. Das war die Gelegenheit für den Einsatz von ChatOps“, erklärt Judy. „Wir begannen also mit einem Slack-Chatbot, aber irgendwann fragten meine Kollegen, ob wir ihn für Unternehmen nutzbar machen könnten. Mir wurde klar, dass meine kleine Bastelei nicht den Anforderungen genügen würde.“

Judy wechselte die Abteilung und übernahm eine neue Rolle als Leiter der Abteilung für Innovation und KI im Amt des Clerk of the Superior Court, wurde aber gebeten, weiterhin einen Service-Agenten für das Büro zu entwickeln. Er begann mit der Suche nach Möglichkeiten, Aktionen durch Konversation zu automatisieren. Zu dieser Zeit hatte das Clerk's Office 33.000 Anrufe pro Monat zu bearbeiten. Ziel war es, die Anzahl der eingehenden Anrufe zu verringern und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

„Wir brauchten etwas mit natürlicher Sprache, das verstehen würde, was man sagt, die wichtigen Funktionen extrahieren und darauf reagieren würde. Wir haben einen Chat-Agenten entwickelt, mit dem man bei einer Warnung den Datenverkehr von einem Rechenzentrum zu einem anderen verlagern kann, und das mit nur einer Nachricht in Slack“, sagt Judy. „Als alle Beteiligten die Leistungsfähigkeit eines Chat-Agenten erkannten, stellte sich die Frage, ob sich damit auch der Kundenservice positiv beeinflussen ließe. Könnten wir es den Nutzern ermöglichen, sich vom Service Desk aus selbst zu helfen?“

Judy erkannte, dass das Clerk's Office eine intelligente, dialogbasierte Self-Service-Lösung benötigte, die sich in die bestehende Infrastruktur integrieren lassen würde, um Kunden und Mitarbeiter über verschiedene Kommunikationskanäle zu unterstützen. Dann erinnerte er sich daran, dass er einen IBM edX-Kurs über die Entwicklung einer IBM Konversationslösung, ähnlich wie ein Service Desk Bot, besucht hatte.

„Einer unserer Design-Parameter ist, dass eine Lösung ihren Entwickler überleben muss. Um das zu erreichen, musste ich etwas finden, das sich weiterentwickelt. Ich konnte das Produkt nicht einfach einem Laien an die Hand geben und ihm sagen, dass er sich um diesen intelligenten Agenten kümmern solle“, erinnert sich Judy. „Das war einfach nicht möglich, bis ich IBM watsonx Assistant fand. Mit der IBM Technologie haben wir gesehen, wie einfach es war, dieses Tool an jemanden mit wenig technischen Kenntnissen weiterzugeben. Man braucht keinen Experten, um es am Laufen zu halten.“

Ich regelte die Pflege von watsonx Assistant, weil es sehr einfach war, die Technologie an eine nicht-technische Person zu übergeben. Ich machte also Nägel mit Köpfen und stieß das Projekt an. Aaron Judy Leiter der Abteilung Innovation und KI Clerk of the Superior Court in Maricopa County
IBM watsonx Assistant als virtuelle Hilfe zur rechten Zeit

Mithilfe von IBM watsonx Assistant und Twilio Flex, einer cloudbasierten Contact-Center-Software, entwickelte das Clerk's Office eine einheitliche Omnichannel-Lösung und konnte diese innerhalb von drei Monaten in Betrieb nehmen. Die KI-Lösung, die das Team auf den Namen Cleo taufte, arbeitet mit menschlichen Agenten zusammen, um den Bürgern von Maricopa County einen effektiveren Support zu bieten. Sie verwendet natürliche Sprache in der Omnichannel-Kommunikation, einschließlich Telefon, Web-Chat, Text, Social Media und E-Mail. Außerdem kann es mit Sprachtechnologien wie Alexa und Google kombiniert werden.

Als COVID-19 erneut zum Thema wurde, konnte das Amt mit den zuvor gesammelten Erkenntnissen entscheiden, welche Dienste es den Bürgern per Fernzugriff anbieten und welche Aktionen es auf seiner Website anbieten wollte.

„Wir starteten genau zu dem Zeitpunkt, als das Büro geschlossen wurde. Sie sagten uns, dass es einen Lockdown gäbe und dass wir zu Hause bleiben sollten“, erinnert sich Judy. „Ich entschied, trotzdem loszulegen. Denn so würde das Tool zumindest an Bedeutung gewinnen, wenn wir alle zu Hause festsitzen. Und genau das haben wir getan.“

Dank der Raffinesse von Cleo können Judy und sein Team in Echtzeit Änderungen vornehmen und schnell umschwenken. Der virtuelle Agent ist mit 151 Intents und 3.500 Knoten ausgestattet, mit – wie Judy es nennt – „zigtausend Entitäten in der Mitte“, die organisch von Mitarbeitern der Gerichte gesammelt werden.

„Ich habe mit einem PDF begonnen, das alle Angestellten der Gerichte erhalten haben, ein Arbeitsblatt mit Fragen und Antworten als Richtlinie zum Kundenkontakt“, erklärt Judy. „Da wir Teil des Gerichtssystems sind, darf es nicht so aussehen, als ob wir Rechtsberatung geben würden. Ich darf nichts voreingenommen machen. Wir wollten auch nicht nur ein Tool für häufig gestellte Fragen. Cleo ist in der Lage, Dienstleistungen anzubieten. Sie können nach einer Wegbeschreibung zu einer Einrichtung fragen und Cleo versteht, aus welcher Ecke der Stadt Sie kommen und schlägt Ihnen dann Orte mit kürzeren Wartezeiten vor.“

Vor ein paar Jahren war KI in der Verwaltung noch eine beängstigende Sache. Watson half mir jedoch, Vertrauen aufzubauen. Die Menschen kannten Watson, sie hatten seine Fähigkeiten bei Jeopardy gesehen. Und dieses gesellschaftliche Vertrauen in die Plattform habe ich mir zunutze gemacht. Aaron Judy Leiter der Abteilung Innovation und KI Clerk of the Superior Court in Maricopa County
Keine Sackgassen

Die positiven Ergebnisse sprechen für sich. Allein im Jahr 2023 hat Cleo, das von IBM watsonx Assistant unterstützt wird, 15.569 Gespräche mit einer Erfassungsquote von 95,78 % geführt und damit den Agenten über 100 Stunden Zeit erspart. Cleo kann die meisten kundenbezogenen Fragen beantworten, sodass die Agenten an anderen Dingen arbeiten können, ohne dass sie ihre Aufgaben zur Annahme von Anrufen unterbrechen müssen.

„Unsere Fähigkeit, Informationen zu verteilen und zu verbreiten, war ausschlaggebend dafür, dass wir vor allem bei neuen Richtlinien Dinge per Post annehmen konnten, was vorher nicht möglich war“, erklärt Judy. „Außerdem erhielten die Kunden schnell Antworten, die auf ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten waren, und zwar in Echtzeit.“

„Zu unseren Design-Parametern gehörte, dass es keine Sackgassen sollte“, fügt Judy hinzu. „Wenn der Kunde noch einmal die Hauptnummer anrufen musste, um Hilfe zu bekommen, war das automatisch eine schlechte Erfahrung für ihn. Alle waren begeistert von den Möglichkeiten, die watsonx Assistant und Cleo bei der Beantwortung dieser Fragen bieten.“

Wenn jemand mit Cleo anfängt und das System einmal nicht weiterhelfen kann, leitet es den Kunden an das Service Center weiter, damit ein Agent das Gespräch aufnehmen und fortsetzen kann. Man muss also nicht mehr von vorne anfangen, da die Lösung den Verlauf des Gesprächs speichert, um eine reibungslose Übergabe an einen Mitarbeiter zu ermöglichen.

Was die Zukunft und das große Ganze betrifft, so werden Judy und das Team ihre Beziehung zu IBM fortsetzen und daran arbeiten, die Reichweite ihrer Zielgruppe zu vergrößern, ihre Kanalstrategien zu verstärken und das Cleo-Erlebnis zu verfeinern. Darüber hinaus möchte das Clerk's Office seine Partnerschaft mit der Personalabteilung ausbauen, indem es eine kuratierte Instanz von IBM watsonx Assistant in diesen Bereich einbindet. 

„Cleo hat uns viele neue Kanäle eröffnet, um die Fragen der Bürger zu beantworten, die wir nicht über das Telefon beantworten konnten. Wir haben festgestellt, dass der Telefonkanal ganz andere Möglichkeiten bietet als der Textkanal“, sagt Judy. „Anstatt also diese Nutzer zu beeinträchtigen, haben wir den Zugang zum Rechtssystem für einen weitaus größeren Personenkreis verbessert. Wir sind jetzt dabei, die Spracherfahrung von Cleo zu verfeinern, damit es Fragen über den Sprachkanal beantworten kann. Wir setzen viele coole Dinge um und werden dies auch weiterhin tun.“

Logo von Clerk of the Superior Court
Über das Amt des Clerk of the Superior Court in Maricopa County

Das Amt des Clerk of the Superior Court (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) befindet sich in Maricopa County im US-Bundesstaat Arizona und konzentriert sich darauf, Bürgern und Mitarbeitern fortschrittliche und effiziente gerichtsbezogene Aktenverwaltung und Finanzdienstleistungen zu bieten. Der Schwerpunkt liegt auf dem Justizsystem, der juristischen Fachwelt und der Öffentlichkeit, damit diese fairen und rechtzeitigen Zugang zu korrekten Gerichtsakten und Dienstleistungen haben.



IBM watsonx Assistant

Stellen Sie mit dialogorientierter KI einen konsistenten, intelligenten Kundenservice über alle Kanälen und Kontaktpunkten bereit.

Mehr erfahren über IBM watsonx Assistant Weitere Fallstudien anzeigen Camping World

Ein neu gestaltetes Kundenerlebnis mit einem KI-betriebenen virtuellen Assistenten

Kundenreferenz lesen
ABN AMRO

Frag einfach Anna

Kundenreferenz lesen
VIA Metropolitan Transit

Die digitale Agentin Ava begleitet Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr in San Antonio

Kundenreferenz lesen
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2023. IBM Corporation, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, September 2023.

IBM, das IBM Logo und IBM Watson sind Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie unter ibm.com/trademark.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Alle angeführten oder beschriebenen Beispiele illustrieren lediglich, wie einige Kunden IBM Produkte verwendet haben und welche Ergebnisse sie dabei erzielt haben. Die tatsächlichen Umgebungskosten und Leistungsmerkmale variieren in Abhängigkeit von den Konfigurationen und Bedingungen des jeweiligen Kunden. Es können keine generell zu erwartenden Ergebnisse bereitgestellt werden, da die Ergebnisse jedes Kunden allein von seinen Systemen und bestellten Services abhängen. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.