Baldor Electric Company
Aufbau von erstklassigen Fertigungskapazitäten in Echtzeit zur Steigerung der Kundenzufriedenheit
Ingenieur und Arbeiter im Lager, die darüber diskutieren, was auf dem Tablet angezeigt wird

Heutzutage ist die Möglichkeit, genau das zu bestellen, was Sie möchten – und zwar genau dann, wann Sie es möchten – ein zentraler Bestandteil jeder Kauferfahrung. Die Baldor Electric Company („Baldor“) konzentriert sich darauf, seinen Kunden im Bereich der industriellen Elektromotoren einen hervorragenden Service zu bieten. Das geschieht durch den Einsatz von Back-Office-Systemen, die große Mengen von Transaktionsdaten verarbeiten, speichern und analysieren können.

Aufgabenstellung

Ein guter Kundenservice hängt entscheidend davon ab, dass man weiß, wie es um die Leistung bestellt ist. Baldor sucht immer nach Möglichkeiten, um seine Kundendaten noch besser zu analysieren, und benötigte deshalb eine strategische Lösung, um die Daten schneller aufzuschlüsseln.

Umsetzung

Baldor implementierte IBM® DB2® Analytics Accelerator, integriert mit SAP-Lösungen auf der IBM z Systems®-Plattform, um einen noch größeren Nutzen aus der vorhandenen Infrastruktur, den Prozessen und den Skills zu ziehen.

Ergebnisse Schnellere
Ladezeiten
Vor Ort
Unterstützung durch erfahrenes, lokales DB2-Personal
Reduzierte
Wartungskosten aufgrund neuerer Technologie
Aufgabenstellung – die Geschichte
Hervorragender Kundendienst

Ausfälle von Produktionsanlagen können für Fertigungsunternehmen sehr kostspielig sein. Hier kommt die Baldor Electric Company ins Spiel, mit einer schnellen Entwicklung, Herstellung und pünktlichen Lieferung von äußerst zuverlässigen Elektromotoren und Geräten zur mechanischen Kraftübertragung.

Da die internationale Konkurrenz nicht schläft und um die gleichen Kunden wirbt, konzentriert sich Baldor auf die Bereitstellung von Qualitätsprodukten und einen hervorragenden Kundendienst. Das Unternehmen setzt auf präzise abgestimmte, optimierte Fertigungsprozesse und die Fähigkeit, in Echtzeit auf Kundenwünsche zu reagieren.

Roger Gattis, Manager, IS Large Systems bei Baldor, erklärt dazu: „Eine der größten Triebfedern in unserem Unternehmen ist der Kundendienst. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir in der Lage sind, einen Motor so schnell wie möglich und in bestmöglicher Qualität mit unseren spezialisierten Workflows in der Produktionsumgebung herzustellen. Wir können verschiedene Größen und Typen von Motoren auf demselben Fließband produzieren und sind in der Lage, einen angepassten Motor schneller als jeder andere herzustellen.“

Um seine Fertigungs-, Bestell- und Verkaufsabwicklung so effizient wie möglich zu gestalten, verlässt sich Baldor auf SAP-Anwendungen und die IBM DB2-Datenbank, die auf der IBM z Systems-Plattform läuft. Diese geschäftskritischen Systeme sind für die Erfassung aller Geschäftstransaktionen des Unternehmens bis ins kleinste Detail verantwortlich.

Baldor nutzte SAP Business Warehouse, um jeden Aspekt des Unternehmens zu analysieren und Einblicke zu gewinnen, die in allen Abteilungen genutzt werden, von der Vorstandsetage bis zur Fertigung.

Als das Datenvolumen immer größer wurde, musste Baldor die Leistung seiner SAP Business Warehouse-Anwendung verbessern. Das Unternehmen entschied sich, den Workload auf eine separate Hardware-Appliance zu verlagern, um die Leistung bei der Abfrage und Berichterstellung zu beschleunigen.

Andy George, BW Solutions Architect, erklärt dazu: „Wir haben die Accelerator-Appliance nur wegen der Geschwindigkeit eingeführt. Damit konnten wir Berichte, für die wir früher 30 Minuten brauchten, in weniger als einer Minute erstellen. Unsere Geschäftsanwender wurden regelmäßig über die betriebliche Leistung und Metriken wie Verkaufsdaten informiert, und unsere Partner konnten Garantie- und Scorecard-Berichte einsehen, um ihre eigene Leistung zu bewerten.“

Nach fünf Jahren stellte man bei Baldor erneut fest, dass die Berichts- und Analysefunktionen verbessert und erweitert werden mussten. Die Ersatzlösung des bestehenden Anbieters erforderte jedoch Investitionen in neue Technologien und neue Qualifikationsprofile.

Wie konnte Baldor seine Investitionen in die bestehende Infrastruktur schützen und die hervorragende Leistung beibehalten, die seine Kunden erwarteten?

Die Fähigkeit, beschleunigte Analysen auf neue Geschäftsbereiche auszuweiten, unterscheidet IBM DB2 Analytics Accelerator deutlich von der Konkurrenz. Roger Gattis Manager IS Large Systems Baldor Electric Company
Umsetzung – die Geschichte
Optimierung von Investitionen

Bei der Überprüfung seiner zahlreichen SAP-Anwendungen stellte Baldor fest, dass IBM DB2 Analytics Accelerator nahezu perfekt zu seinen Anforderungen passte. Die Appliance lässt sich nahtlos in die IBM z Systems-Plattform integrieren und bietet eine Analysebeschleunigung für Kernanwendungen wie SAP Business Warehouse und SAP Business Suite sowie für spezifische SAP-Lösungen wie die Controlling-Profitability Analysis. Darüber hinaus kann DB2 Analytics Accelerator die Analysen für Nicht-SAP-Anwendungen beschleunigen und so potenzielle Verbesserungen für andere Bereiche der Betriebsabläufe von Baldor bieten.

Roger Gattis erläutert: „DB2 Analytics Accelerator bot uns eine einfache Möglichkeit, unsere Strategie zur Beschleunigung des Business-Warehouse fortzusetzen, und das ohne die Kosten und die Komplexität, die mit der Einführung einer ganzen Reihe neuer Technologien in unserer Infrastruktur verbunden sind.“

„Unsere vorherige Lösung hing stark von einer einzigen Person ab, die über die erforderlichen Fachkenntnisse für die Wartung der Lösung verfügte. Im Gegensatz dazu können wir DB2 Analytics Accelerator über die standardmäßige, uns vertraute DB2-Oberfläche verwalten. Innerhalb weniger Tage waren unsere DBAs in der Lage, den Accelerator zu verstehen und zu verwalten, sodass wir nun nicht mehr von einer einzigen Person abhängig sind, was vorher ein ziemliches Risiko darstellte.“

IBM präsentierte uns einen Machbarkeitsnachweis (Proof of Concept, PoC), der die Fähigkeiten von DB2 Analytics Accelerator demonstrierte und zeigte, dass er im Vergleich zur alten Appliance gleichwertige oder bessere Ergebnisse liefern konnte.

Roger Gattis erinnert sich: „Die Geräte kamen am Montag an, wurden am Dienstag konfiguriert und wir führten den Machbarkeitsnachweis am Mittwoch durch. Am Freitag hatten wir unsere Entscheidung getroffen. Als wir bereit waren, schalteten wir den alten Accelerator ab – und verabschiedeten uns damit auch von den monatlichen Support-Kosten.“

Andy George fügt hinzu: „Wir erhielten fast kein Feedback von den Benutzern, was eine gute Sache ist! Die Umstellung verlief nahtlos, und das IBM Team stand uns während des gesamten Prozesses bei allen Fragen zur Seite.“

DB2 Analytics Accelerator integriert die z Systems-Infrastruktur mit IBM PureData® System for Analytics, das auf der Netezza®-Technologie basiert. Die Lösung schafft eine hocheffiziente Umgebung für die Verarbeitung von Transaktionen und Analysen. Sie setzt dabei auf eine exklusive Parallelverarbeitung, die die Abfragegeschwindigkeit beschleunigt, die Effizienz steigert und einen neuen Wert aus bestehenden Infrastrukturinvestitionen herausholt.
 

Wenn man sich mit DB2 auskennt, weiß man auch, wie man DB2 Analytics Accelerator einsetzt. Das senkt unsere Schulungskosten und erhöht die Ausfallsicherheit unseres Unternehmens. Roger Gattis Manager IS Large Systems Baldor Electric Company
Erfolgsgeschichte
Volle Kraft voraus

Mit der Einführung von DB2 Analytics Accelerator konnte Baldor das mit der vorherigen Appliance verbundene Geschäftsrisiko und die damit verbundenen Kosten eliminieren. Andy George fährt fort: „Bei der vorherigen Lösung war der Support immer ein Problem. Mit DB2 Analytics Accelerator ist das überhaupt kein Thema mehr. Das IBM Team hat unser Team hervorragend in die Technologie eingeführt, und wir erhalten fast sofort Antworten auf unsere Fragen. Da wir mit der DB2-Oberfläche vertraut sind, fühlen sich unsere geschäftlichen und technischen Teams sicher, wenn es darum geht, die Lösung intern zu betreuen und zu verwalten, was unser Unternehmensrisiko erheblich reduziert.“

Roger Gattis fügt hinzu: „Was auch immer Sie machen wollen, es ist ganz einfach. Bei einem Ausfall des früheren Systems dauerte die Neuaufstellung mindestens einen Tag. Mit DB2 Analytics Accelerator dauert es etwa zwei Stunden, verwaltet über die GUI oder gespeicherte Abläufe. Wenn man sich mit DB2 auskennt, weiß man auch, wie man DB2 Analytics Accelerator einsetzt. Das senkt unsere Schulungskosten und erhöht die Ausfallsicherheit unseres Unternehmens.“

In einer Branche, in der der Kundendienst einen entscheidenden Beitrag zum Fertigungsprozess leistet, nutzt Baldor die Geschwindigkeit der Informationsbereitstellung, um seine Abläufe noch weiter zu optimieren. Im Gegensatz zur vorherigen Appliance, die nur SAP Business Warehouse-Workloads verarbeiten konnte, kann IBM DB2 Analytics Accelerator auch zur Beschleunigung anderer SAP- und Nicht-SAP-Anwendungen verwendet werden. Baldor überlegt daher bereits, wie die Lösung im gesamten Unternehmen eingesetzt werden kann  – und zwar unter Beibehaltung und Verbesserung der ursprünglichen Investition in die IBM DB2-Plattform.

Roger Gattis bemerkt dazu: „Der Monatsabschluss ist ein typisches Beispiel dafür, bei dem wir unter Druck stehen, unsere Finanzberichte an unsere Muttergesellschaft zu übermitteln. Jetzt, wo wir unseren bestehenden Workload für die Business-Warehouse-Beschleunigung problemlos bewältigen können, überlegen wir, einen Teil dieser Finanzdaten in DB2 Analytics Accelerator einzubringen, was enorme Auswirkungen auf die Buchhaltungsabteilung haben könnte.“

„Die Fertigungsteams prüfen auch den Einsatz von DB2 Analytics Accelerator zur Erstellung von Dashboards für den Produktionsbereich. So könnten wir zum Beispiel Auftragsinformationen nahezu in Echtzeit auf den Bildschirmen entlang unserer Produktionslinie anzeigen, was dazu beitragen würde, Stillstände der Förderbänder zu vermeiden und den Produktionsprozess in Gang zu halten.“

Was ursprünglich als reiner Ersatz der Business Warehouse Accelerator-Technologie gedacht war, eröffnet Baldor mit IBM DB2 Analytics Accelerator eine Welt voller Möglichkeiten: eine umfassendere Digitalisierung der Fertigungsprozesse, potenziell schnellere Monatsabschlüsse und neue Möglichkeiten zur Beschleunigung auch von Nicht-SAP-Anwendungen.

Der DB2 Analytics Accelerator repräsentiert die strategische Ausrichtung von IBM, bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten über SAP-Anwendungen hinaus und verfügt über beträchtliche Erweiterungskapazitäten, was Baldor die Möglichkeit gibt, seinen Analysebetrieb und -umfang erheblich auszuweiten.

Andy George fasst zusammen: „Das Maß an Unterstützung und das Vertrauen, das IBM bietet, macht den Unterschied aus, zusammen mit dem verringerten Geschäftsrisiko und der verbesserten Ausfallsicherheit des Systems.“

Roger Gattis stimmt zu: „Die vereinfachten Abläufe, die in unsere IBM z Systems und DB2-Plattform integriert sind, sowie die einfache Konfiguration und Verwaltung sind wichtige Faktoren. Vor allem die Fähigkeit, beschleunigte Analysen auf neue Geschäftsbereiche auszuweiten, unterscheidet IBM DB2 Analytics Accelerator wirklich von der Konkurrenz – und wir beginnen diese Journey gerade jetzt.“


 

Logo von Baldor Electric Company
Baldor Electric Company

Die Baldor Electric Company (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) entwickelt, fertigt und vertreibt industrielle Elektromotoren, Antriebe und Produkte zur mechanischen Kraftübertragung.Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Fort Smith, AR.Baldor ist Teil der ABB Group.

Gehen Sie den nächsten Schritt

IBM z Analytics-Lösungen ermöglichen den Live-Zugriff auf Unternehmensdaten für schnelle und genaue Antworten auf analytische Abfragen und die Erstellung von prädiktiven Erkenntnissen. Weitere Informationen darüber, wie IBM z Analytics-Lösungen Branchen und Berufe mithilfe von Daten transformieren, finden Sie unter ibm.com/analytics/us/en/enterprise. Folgen Sie uns auf Twitter unter @IBMAnalytics und beteiligen Sie sich mit dem Hashtag #zAnalytics am Gespräch.

Weitere Anwendungsfälle anzeigen Mehr erfahren
Rechtswesen

© Copyright IBM Corporation 2017. 1 New Orchard Road, Armonk, New York 10504-1722 United States.

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Juni 2017.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, DB2, z/OS und z Systems sind eingetragene Marken der International Business Machines Corp. in den USA und anderen Ländern. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter ibm.com/trademark.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.