Bankgeschäfte ohne Wartezeiten
Die Sagicor Bank Jamaica setzt auf die Technologie von IBM LinuxONE, um ihre wichtigsten Prozesse zu beschleunigen und neue Services einzuführen
Sagicor Bank case study leadspace image

Schlangestehen macht selten Spaß. Und obwohl wir dank mobiler Apps und Online-Portale weniger Schlange stehen müssen, um mit einem Bankangestellten zu sprechen, werden in Jamaika viele Bankgeschäfte immer noch persönlich abgewickelt. Aber was wäre, wenn es eine Bank gibt, die die Zeit ihrer Kunden priorisiert? Wodurch Bankgeschäfte weniger mühsam werden?

„Wie alle Finanzunternehmen befinden wir uns in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld“, erklärt Mark Clarke, Vice President of IT bei der Sagicor Bank Jamaica. „Wir suchen also immer nach Möglichkeiten, uns von der Konkurrenz abzuheben und den Wert, den wir unseren Kunden bieten, zu erhöhen. Aber um mit all diesen zusätzlichen Wertschöpfungsschichten voranzukommen, müssen wir über die richtige Technologie verfügen.“

Sagicor wollte vor allem seine Kernbankanwendung aktualisieren. Seit fast einem Jahrzehnt verlässt sich das Unternehmen auf eine Instanz der Temenos-Kernbankenlösung des IBM Business Partners Temenos AG. Doch obwohl jedes Jahr neue Versionen der Software auf den Markt kamen, blieb Sagicor bei der ursprünglichen Version.

„Wir haben immer noch ihre R14-Serie verwendet“, fügt Clarke hinzu, „die natürlich sehr gut funktioniert und uns ohne Beanstandung geholfen hat. Aber wir haben diese Technologie eingesetzt, lange bevor irgendjemand über Containerisierung, Multicloud oder so etwas sprach. Und es war entscheidend, dass wir in eine Technologie investierten, die es uns nicht nur ermöglichte, unser Kerngeschäft zu optimieren, sondern die uns auch dabei helfen wird, unsere digitale Transformation voranzutreiben und auf die Cloud umzustellen.“

Gleichzeitig war die zugrundeliegende Hardware-Infrastruktur ebenfalls veraltet und benötigte zu viel Zeit für gängige Aufgaben. Der Tagesabschluss dauerte routinemäßig mehr als sechs Stunden. Das bedeutete, dass die Bank manchmal ihre Büros am Morgen öffnete, während die Abschlüsse des Vortages noch fertiggestellt wurden, was dazu führte, dass sich die ersten Abläufe schleppend gestalteten.

„Als Bankkunde ist es unglaublich nervig, zu Beginn des Tages lange in der Schlange zu stehen, nur um eine Einzahlung zu tätigen“, fügt Clarke hinzu. „Und das Schlimmste daran ist, dass der Bankangestellte nichts tun kann. Er muss darauf warten, dass die Technologie ihre Arbeit erledigt. Dadurch bilden sich immer längere Warteschlangen und die Kunden werden noch frustrierter. Das ist nicht ideal.“

Reduzierte Ausführungszeit

 

Verkürzung des Tagesabschlusses um ca. 50 %, da jetzt nur noch <3 Stunden benötigt werden, wofür vorher >6 Stunden nötig waren

Kosteneinsparungen

 

Reduzierung der jährlichen Kosten um schätzungsweise 1 Million US-Dollar und Erreichen eines vollständigen ROI in 3 bis 4 Jahren

[Es] war entscheidend, dass wir in eine Technologie investierten, die es uns nicht nur ermöglichte, unser Kerngeschäft zu optimieren, sondern die uns auch dabei helfen wird, unsere digitale Transformation voranzutreiben und auf die Cloud umzustellen. Mark Clarke Vice President of IT Sagicor Bank Jamaica
Der Beweis liegt in der Leistung

Zuversichtlich über die Wahl von Temenos für seine Banktechnologie, begann Sagicor mit der Evaluierung neuer Hardware für die aktualisierte Bankumgebung und konzentrierte sich dabei schnell auf IBM Technologie.

„Ich betrachte IBM als unseren vertrauenswürdigen Quellanbieter“, bemerkt Clarke. „Wenn ich über eine Strategie nachdenke, ist IBM einer meiner ersten Ansprechpartner. Sie nehmen sich die Zeit und bemühen sich, meine Bedürfnisse zu verstehen. Sie setzen sich mit uns zusammen und zeigen uns, was auf dem größeren Markt passiert und wie sie uns helfen können. Sie drängen uns nicht einfach nur Produkte auf.“

Enrique O'Reilly, Regional Director bei Temenos für Lateinamerika und die Karibik, fügt hinzu: „Ich habe gehört, dass viele Leute den Wechsel oder das Upgrade eines zentralen Bankensystems mit einer Operation am offenen Herzen vergleichen. Es ist in der Regel sehr kompliziert. Man braucht Sicherheit. Man braucht Flexibilität und Datenintegrität. Man braucht Skalierbarkeit – vor allem, wenn es um Zehntausende oder Hunderttausende von Transaktionen geht. Und obwohl Temenos plattformunabhängig ist, haben wir immer wieder erlebt, dass IBM dieses Leistungsniveau bereitstellt.“

Nach einigen anfänglichen Diskussionen schlug das IBM Team einen Proof of Concept (POC) vor, bei dem ein einzelner IBM® LinuxONE-Server mit Red Hat® Enterprise Linux® (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) in der Hauptniederlassung von Sagicor bereitgestellt wurde.

„Sie sagten uns: ‚Verlassen Sie sich nicht auf unser Wort – wir werden es Ihnen beweisen‘“, erinnert sich Clarke. „Sie haben uns kostenlos einen Prototyp zur Verfügung gestellt und dann ein Setup von Temenos Transact konfiguriert und optimiert. Wir haben einige Monate lang einen parallelen Kernbankprozess auf diesem LinuxONE-Server laufen lassen – und dieser Proof of Concept hat jeden unserer Erfolgsparameter übertroffen. So konnten wir unseren Stakeholdern und Geschäftsführern problemlos einen überzeugenden Business Case präsentieren.“

Nachdem die Geschäftsleitung zugestimmt hatte, begann Sagicor mit dem IBM Team die gesamte Lösung zu planen, einschließlich der Wiederherstellungsumgebung und des dazugehörigen Speichers. Das Projektteam migrierte den bereits bereitgestellten LinuxONE-Server an den Wiederherstellungsstandort der Bank und installierte eine neue LinuxONE-Plattform im primären Rechenzentrum des Unternehmens, die als Produktionsumgebung dienen sollte.

Die beiden Systeme nutzen die Vorteile der Open-Source-Technologie Kernel-based Virtual Machine (KVM), um mehrere virtuelle Umgebungen auf den Plattformen zu ermöglichen. Derzeit laufen auf den Servern acht bzw. 18 Integrated Facilities for Linux (IFLs) in der Produktions- und Wiederherstellungsumgebung. Gleichzeitig haben IBM und Sagicor zwei IBM® FlashSystem 7200-Speichergeräte implementiert – eines an jedem Standort –, um die entsprechenden Kontodaten zu speichern, die von den aktualisierten Banksystemen verwaltet werden.

„Die Temenos-Lösung bildet das Fundament der Finanzsysteme einer Bank“, erklärt O'Reilly, „sie verarbeitet also eine Vielzahl von Daten. Damit können Benutzer ihre Kunden, Girokonten, Investitionen und die Kreditvergabe überwachen und verwalten – also so ziemlich alle ihre Kernfunktionen. Wenn es sich um eine Aktion handelt, die für einen Kunden ausgeführt wird, läuft sie wahrscheinlich über Temenos.“

Wir haben einige Monate lang einen parallelen Kernbankprozess auf diesem LinuxONE-Server laufen lassen – und dieser Proof of Concept hat jeden unserer Erfolgsparameter übertroffen. Mark Clarke Vice President of IT Sagicor Bank Jamaica
Frühe Einführung, frühe Innovation

„Eines der Dinge, auf die ich bei meinen Gesprächen mit meinen Auftraggebern am meisten geachtet habe, ist zu erklären, dass wir es nicht mehr mit IT-‚Kosten’ zu tun haben“, bemerkt Clarke. „Ich habe darauf geachtet, dass sie dieses Wort nicht mehr in den Mund nehmen und stattdessen von IT als ‚Investition’ sprechen. Und jetzt, da wir in Temenos und LinuxONE investiert haben, sind wir auf unserem digitalen Weg führend in der Branche.“

Sagicor hofft vor allem, den Zugang zu seinen Services zu erweitern und den Verbrauchern mehr digitale und mobile Banklösungen anzubieten. Ebenso könnten KI-gesteuerte Chatbots dazu beitragen, den Service für Bankkunden schneller und rund um die Uhr zu gewährleisten.

„Nach oben sind keine Grenzen gesetzt“, erklärt Clarke. „Ich träume davon, wie es in Zukunft sein wird. Es wird agil sein. Ich stelle mir eine Welt vor, in der unsere Kunden keine stationäre Filiale mehr brauchen, sondern alle unsere Services in einem virtuellen Raum nutzen können, einem finanziellen Metaverse, wenn Sie so wollen. Egal, wo auf der Welt sie sich befinden, ihre Bankgeschäfte werden nahtlos sein.“

Und um die Erstellung und Erweiterung dieser verfügbaren Services zu erleichtern, beabsichtigt die Bank, die von der Temenos-Plattform zur Verfügung gestellten APIs zu nutzen. „Unsere Architektur bietet mehrere integrierte APIs, die es Sagicor ermöglichen, verschiedene Plattformen nicht nur innerhalb des Unternehmens, sondern auch außerhalb zu integrieren“, erklärt O'Reilly. „So kann Sagicor andere Tools kombinieren und erstellen – Tools zur Zahlungsauslösung, Analysetools, was immer sie wollen.“

Clarke fährt fort: „Wir werden in der Lage sein, neue Einnahmequellen – neue Geschäftsmodelle – einzuführen, das ist ein großes Plus für uns. Und wenn wir die nächsten Schritte unternehmen – nämlich den Übergang zu einer hybriden Multicloud-Umgebung – wird LinuxONE bereit sein, damit umzugehen.“

Ich stelle mir eine Welt vor, in der unsere Kunden keine stationäre Filiale mehr brauchen, sondern alle unsere Services in einem virtuellen Raum nutzen können, einem finanziellen Metaverse, wenn Sie so wollen. Mark Clarke Vice President of IT Sagicor Bank Jamaica
Logo von Sagicor
Über die Sagicor Bank Jamaica

Sagicor (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ist ein führendes Finanzinstitut mit umfassendem Service, das über 16 Niederlassungen in ganz Jamaika verfügt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Kingston, Jamaika, ist Teil der Sagicor Group Jamaica, einem Finanzdienstleistungskonglomerat, das sich auf Lebens- und Krankenversicherungsangebote spezialisiert hat.

Logo von Temenos
Über die Temenos AG

Der IBM Business Partner Temenos (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ist ein Softwareentwickler und -vertreiber, dessen Flaggschiff-Lösung eine führende, offene Plattform für Composable Banking ist, die täglich Möglichkeiten für mehr als 1,2 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt schafft. Temenos betreut über 3.000 Banken in mehr als 150 Ländern und unterstützt sie beim Aufbau neuer Banking Services und modernster Customer Experiences.

Als Nächstes:
PDF lesen Nowy Style
Intelligente Systemkonsolidierung – Leistungssteigerung mit Stil
Kundenreferenz lesen
Fußnoten

© Copyright IBM Corporation 2023. IBM Corporation, IBM Systems, New Orchard Road, Armonk, NY 10504, USA.

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Januar 2023.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, IBM FlashSystem und z/VM sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken ist im Web unter „Copyright- und Markeninformationen“ auf https://www.ibm.com/de-de/legal/copytrade verfügbar.

Die eingetragene Marke Linux wird im Rahmen einer Unterlizenz der Linux Foundation verwendet, dem exklusiven Lizenznehmer von Linus Torvalds, dem Inhaber der Marke auf weltweiter Basis.

Red Hat, JBoss, OpenShift, Fedora, Hibernate, Ansible, CloudForms, RHCA, RHCE, RHCSA, Ceph und Gluster sind Marken oder eingetragene Marken der Red Hat, Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. 

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Der Inhalt dieses Dokuments (einschließlich der Währungs- oder Preisangaben, die keine Steuern enthalten) ist zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung aktuell und kann von IBM jederzeit geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Performance-Daten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.