So schaffen App-Modernisierung und -Automatisierung einen Mehrwert
FlowFactor nutzt IBM WebSphere Hybrid Edition zur deutlichen Steigerung seiner Effizienz
Kolleginnen unterhalten sich im Büro über ein Computerprogramm

Wird die Automatisierung unsere Jobs übernehmen? Mit dieser Frage beschäftigt sich FlowFactor ständig im Rahmen seiner Arbeit mit einer Reihe von Unternehmen, die ihre Abläufe modernisieren wollen, um mit der Zeit Schritt zu halten – oder ihr voraus zu sein.

Und da FlowFactor IBM® Lösungen zur Anwendungsmodernisierung und -automatisierung implementiert, um Unternehmen dabei zu helfen, ein neues Maß an Effizienz und Flexibilität zu erreichen, hat das Unternehmen eine klare Antwort auf diese Frage:

Nein, die Automatisierung nimmt Ihnen nicht Ihre Jobs weg. Ihre Jobs werden dadurch besser.

Johan Janssen und Kilian Niemegeerts, Managing Partner und Mitbegründer von FlowFactor, arbeiteten kürzlich mit einem Nahverkehrsunternehmen in Europa zusammen, das fast 200 Millionen Streckenkilometer in einer dicht besiedelten Region abdeckt. Das Projekt ist ein gutes Beispiel für die große Nachfrage, die FlowFactor auf dem heutigen Markt zu bewältigen hat. Es scheint, als wolle zwar jedes große Unternehmen modernisieren und automatisieren, um effizienter und flexibler zu werden, aber große, veraltete, geschäftskritische Anwendungen, die sich nicht so einfach automatisieren lassen, stehen diesem Wunsch im Weg.

App-Modernisierung

 

FlowFactor setzte IBM Lösungen ein, um einen Nahverkehrsanbieter bei der Modernisierung von 65 Anwendungen zu unterstützen

Schnellere Bereitstellungen

 

Die App-Modernisierung und -Automatisierung reduzierte die gesamte Bereitstellungszykluszeit um über 99 % von bis zu einem Monat auf etwa eine Stunde

Der Transportanbieter hatte 65 Anwendungen, die auf älteren Versionen der Java Enterprise Edition-Software basierten und auf der traditionellen IBM® WebSphere Application Server-Plattform ausgeführt wurden. Die manuellen Bereitstellungsprozesse führten dazu, dass die Veröffentlichung neuer Anwendungsreleases bis zu acht Wochen dauerte. Außerdem führte die Trennung von Entwicklungs- und Betriebsteams zu einem höheren Risiko von Fehlern und zu mehr Nacharbeit.

Janssen und Niemegeerts arbeiteten direkt mit dem Kunden zusammen. „Sie stellten alles manuell bereit und es gab keine integrierte Entwicklungsumgebung“, erklärt Niemegeerts. „Also entwickelte das Entwicklungsteam zunächst die Anwendung oder die neue Funktion. Und dann, nachdem sie es auf ihrem eigenen System getestet hatten, übergaben sie es dem Ops-Team mit einer Reihe von Instruktionen in einem Word-Dokument, das manchmal bis zu 20 Seiten umfasste. Und das war ein Dokument pro Anwendung, für insgesamt 65 Anwendungen. Es kam also sehr leicht zu Fehlern.“

Für FlowFactor war die Aufgabe nichts Neues. Das Unternehmen musste dem Kunden helfen, seine Anwendungen zu modernisieren und in Containern bereitzustellen, um mehr Flexibilität zu erreichen und die Automatisierung wichtiger Prozesse zu unterstützen. Und es musste dem Transportunternehmen helfen, die neuen Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

Die Vorteile zeigen sich, sobald wir die ersten Kandidaten für die modernisierten Anwendungen bereitstellen. Es kommt zu schnelleren Bereitstellungszeiten und weniger negativen Auswirkungen. Für die Bereitstellung einer neuen Anwendung sind keine langen Wartungszeiten erforderlich. Kilian Niemegeerts Managing Partner and Co-founder FlowFactor
Modernisierung + Automatisierung = Flexibilität und Effizienz

In der Phase der Anwendungsmodernisierung des Projekts setzte FlowFactor drei Hauptkomponenten ein, um die Anwendungen des Verkehrsunternehmens in modulare, containerisierte Architekturen umzuwandeln:

  • Die IBM Transformation Advisor-Software scannte die Anwendungen und Konfigurationen und empfahl Schritte zur Modernisierung der Anwendungen vom traditionellen WebSphere Application Server auf die schlanke, cloudnative IBM WebSphere Liberty-Runtime-Umgebung in Containern. Obwohl durch die Anzahl der Schritte pro Anwendung der Eindruck erweckt wurde, dass die Aufgabe umfangreich und anspruchsvoll war, nutzte FlowFactor seine Erfahrung, um gemeinsamen Code in vielen der Anwendungen zu identifizieren, was eine Wiederverwendung ermöglichte. Nachdem die erste Anwendung modernisiert worden war, konnte der Rest mit relativ wenig Aufwand erledigt werden.
  • IBM WebSphere Liberty bot eine schlanke Runtime-Umgebung, die sich ideal für die Ausführung der modernisierten Anwendungen in einer containerisierten Hybrid-Cloud-Umgebung eignet. (Transformation Advisor, WebSphere Liberty und das traditionelle WebSphere sind alle in der IBM WebSphere Hybrid Edition verfügbar).
  • Die Plattform Red Hat® OpenShift® (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) und Open Liberty Operator sorgten für die Automatisierung der Bereitstellung und die Orchestrierung von Containern, wodurch die Automatisierung der Workflows zwischen Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen rationalisiert wird.

FlowFactor hat auch die Build-Pipeline des Kunden überarbeitet und standardisierte, wiederverwendbare Prozesse eingeführt. Anschließend setzte das Team die Open-Source-Automatisierungssoftware Jenkins in allen Phasen ein, von den ersten Build-Prozessen bis zur Bereitstellung in der Produktionsumgebung. Dank der neuen App-Architektur kann die Jenkins-Software die Bewegung von containerisiertem Code über den gesamten Softwarelebenszyklus hinweg automatisieren.

Aber das alles war nur ein Teil des Projekts.

In öffentlichen Verkehrsmitteln ist es einfach, die Leute an Bord zu bringen. Bei der App-Modernisierung kann dies der schwierige Teil sein. Es ist eine Sache, Technologie zu implementieren, die Prozesse automatisiert. Eine ganz andere Sache ist es, die Menschen dazu zu bringen, ihre Arbeitsweise so zu verändern, dass sie den größten Nutzen aus der Automatisierung ziehen.

FlowFactor musste dem Transportunternehmen helfen, seine Unternehmenskultur auf Automatisierung und DevOps-Praktiken umzustellen.

„Bei großen, eher traditionellen Kunden und Behörden ist das definitiv ein heikles Thema“, erklärt Niemegeerts. Ingenieure und andere, die sich mit den bestehenden Prozessen auskennen, stellen sich ernsthafte Fragen: Wird eine solch drastische Veränderung das zerstören, was eigentlich gut funktioniert? Werden ihre Jobs einfach wegautomatisiert?

„Das Wichtigste dabei ist“, so Niemegeerts, „ein Gleichgewicht zu finden, sodass wir viel automatisieren und trotzdem die ursprünglichen Ingenieure einbeziehen und ihnen erklären können, was gleich bleiben wird. Wir zeigen ihnen, dass ihre Jobs nie wirklich ersetzt werden, sondern sie sich nur verändern. Das Wichtigste dabei ist, dass sie öfter den interessanteren Teil ihrer Arbeit machen und nicht die sich wiederholenden Aufgaben. Das gibt ihnen Zeit, mehr Fehler zu beheben, mehr zu untersuchen und mehr Innovation zu betreiben.“

Niemegeerts fährt fort: „Die Vorteile zeigen sich, sobald wir die ersten Kandidaten für die modernisierten Anwendungen bereitstellen. Es kommt zu schnelleren Bereitstellungszeiten und weniger negativen Auswirkungen. Für die Bereitstellung einer neuen Anwendung sind keine langen Wartungszeiten erforderlich.“

Und DevOps wird zum Mittel, um das Beste aus den schnelleren, flexibleren Prozessen herauszuholen. Hier lernen die zuvor isolierten Teams, ihre Verantwortlichkeiten miteinander in Einklang zu bringen und effizienter und agiler zusammenzuarbeiten. Janssen erklärt das folgendermaßen: „Früher war das Infrastrukturteam für die Verfügbarkeit der Anwendungen zuständig. Wenn das Infrastrukturteam nun feststellt, dass das Entwicklungsteam die Verantwortung dafür übernimmt, Stabilität – und nicht nur neue Funktionen – in die Produktion zu bringen, setzt ein Umdenken ein und der Prozess beginnt wirklich zu laufen und es werden neue Anwendungen bereitgestellt.“

Was die Entwicklungsseite betrifft, sagt Janssen: „Das Entwicklungsteam hat jetzt viel mehr Möglichkeiten. Sie können jetzt bereitstellen, wann sie wollen, in jeder ihrer Umgebungen.“

Alles ist automatisiert. Wo früher alles manuell bereitgestellt wurde, gibt es jetzt keine manuellen Schritte mehr, sondern nur noch den Klick auf eine Schaltfläche. Kilian Niemegeerts Managing Partner and Co-founder FlowFactor
Erhebliche Beschleunigung und Zeitersparnis

Als der Transportdienstleister mit der Modernisierung, Automatisierung und DevOps begann, waren die Verbesserungen enorm.

Upgrades der Infrastruktur, die früher Monate dauerten, dauern jetzt nicht länger als ein oder zwei Tage. Vollständige Bereitstellungszyklen, die bis zu einem Monat dauerten, können in etwa einer Stunde abgeschlossen werden. Und einzelne Bereitstellungen, die früher Stunden dauerten, dauern jetzt nur noch Minuten.

„Alles ist automatisiert“, sagt Niemegeerts. „Wo früher alles manuell bereitgestellt wurde, gibt es jetzt keine manuellen Schritte mehr, sondern nur noch den Klick auf eine Schaltfläche.“

Janssen erklärt die Zufriedenheit auf allen Ebenen des Unternehmens. Die Entwickler können mehr Arbeit in kürzerer Zeit erledigen, das Ops-Team erhält mehr Unterstützung bei der Sicherstellung der Stabilität, und vor allem „sind die Führungskräfte zufrieden damit, wie schnell sie neue Anwendungen und Funktionen bereitstellen können.“

Logo von FlowFactor
Über FlowFactor

FlowFactor (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) mit Sitz in Kontich, Belgien, bietet verwaltete Services und Lösungen, die Unternehmen aller Branchen bei der Automatisierung von DevOps helfen, um die Markteinführung zu beschleunigen. FlowFactor ist ein IBM Business Partner und Mitglied der Cronos Group.

Gehen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die in diesem Artikel vorgestellten IBM Lösungen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner.

PDF lesen Hera
KI zur Reduzierung von Deponieabfällen
Kundenreferenz lesen
GBM
Neue IT-Funktionen für einen neu entstehenden Markt
Kundenreferenz lesen
CDG Prévoyance
Eine Grundlage für die Zukunft
Kundenreferenz lesen
Rechtshinweise

© Copyright IBM Corporation 2021 IBM Corporation, IBM Cloud, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, November 2021.

IBM, das IBM Logo, ibm.com und WebSphere sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright- und Markeninformationen“ unter www.ibm.com/de-de/trademark.

Red Hat und OpenShift sind Marken oder eingetragene Marken von Red Hat, Inc. oder dessen Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist.

Die genannten Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.