Um ein Handels- oder Anlagekonto zu eröffnen, brauchen Sie nur Ihren Ausweis vorzulegen und Ihren Wohnsitz nachzuweisen. Und geben Sie an, wie viel Sie investieren wollen. Oh, das ist allerdings eine beachtliche Summe. Können Sie darlegen, woher das Geld stammt, und nachweisen, dass es nichts mit Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung zu tun hat? Sind Sie in der Politik tätig? Dann müssen Sie nachweisen, dass die Gelder nicht mit Bestechung in Verbindung stehen. Und ... stehen Sie auf einer Sanktionsliste von Interpol, Europol oder FBI?

Banken, die neue Kunden aufnehmen, müssen strenge regulatorische Verfahren und Anforderungen einhalten. Diese sind Teil der sogenannten "Know Your Customer (KYC) Compliance". Sowohl für die Banken als auch für ihre Kunden ist das umständlich und zeitaufwändig – vor allem, wenn der Kunde persönlich vorstellig werden muss.

Doch die Banken leben von der Gewinnung neuer Kunden. Sie versuchen, diesen Prozess zu rationalisieren, zu virtualisieren und einen Mehrwert für ihre Kunden zu schaffen. Und wenn sie es richtig machen, hilft es ihnen außerdem bezüglich Compliance und Reporting.

Das Onboarding von Kunden ist allerdings nicht die einzige kundenbezogene Herausforderung für Banken. Die gesetzlichen Bestimmungen verlangen stets aktuelle Kundenunterlagen. Das heißt, wenn beispielsweise der Personalausweis eines Kunden abgelaufen ist, muss er der Bank einen neuen Ausweis vorlegen. Für jeden Kunden, bei dem die Vorschriften nicht eingehalten werden, droht der Bank eine Strafe.

Das Unternehmen Finologee ist Betreiber einer digitalen Finanzplattform und löst für seine Kunden aus dem Bank- und Versicherungswesen Regulierungsprobleme, z. B. im Bereich KYC. „Wir setzen Technologielösungen für gängige Probleme rund um Bürokratie und Berichterstattung ein“, sagt Georges Berscheid, Mitbegründer und Chief Technology Officer (CTO) von Finologee.

Finologee wurde 2017 im Zuge der Einführung der EU-Verordnung zur Zahlungsdiensterichtlinie 2 (PSD2) gegründet. PSD2 öffnete das Bankwesen und verpflichtete die Banken dazu, Dritten den Zugang zu Konten zu ermöglichen, in der Regel über APIs. Für viele Banken stellte das eine Herausforderung dar. Finologee half bei der Lösung des Problems. Mit IBM® API Connect hat Finologee eine Standardlösung für Open Banking entwickelt.

Mit ähnlichen API-basierten Funktionen sorgt die Finologee-Lösung für KYC-Compliance und meistert auch andere Herausforderungen und Kontexte (wie z. B. den Kundenlebenszyklus) für Banken und andere institutionelle Kunden. Die Lösung bietet ferner mobile und kommerzielle Zahlungsplattformen. Durch den Einsatz von Finologee-Produkten und die Integration ihrer Komponenten können Banken ihren Kunden schneller helfen und ihnen ein besseres Nutzererlebnis bieten – bei gleichzeitiger Wahrung der Compliance.

Steigerung der Neukunden-konversionsrate der Banken um das

6-Fache

im Vergleich zu papierbasierten Prozessen

Die Tools von Finologee reduzierten ein zeitintensives Verfahren mit einem 15seitigen Papierformular auf

8 - 10

Minuten

Den Kunden kennenlernen – auch aus der Ferne

Finologee bietet seinen Kunden im Bankensektor eine Reihe von Plattformen und Komponenten für die Einhaltung von Vorschriften, KYC-Compliance und den Zahlungsverkehr, darunter eine vollständige White-Label-Lösung für die Eröffnung von Bankkonten und ein KYC-System für das Datei- und Lebenszyklusmanagement. Die Tools lassen sich je nach den Anforderungen der Kunden kombinieren und anpassen. Eine der zentralen Schnittstellen ist ein gehostetes API-Portal, über das die Kunden die Tools in ihre bestehenden Arbeitsabläufe und Konfigurationen integrieren können.

Banken und Versicherungen integrieren die APIs und Tools von Finologee in ihre eigenen Systeme oder nutzen die von Finologee bereitgestellten White-Label-Schnittstellen (Webschnittstellen), die auf den APIs aufbauen. Die Endnutzer stellen dann entweder eine Verbindung zu den bankeigenen Websites her oder über die Schnittstellen, die von Finologee im Auftrag der Bank betrieben werden, um Daten einzugeben, Identitätsdokumente zu verifizieren, die Herkunft der Gelder nachzuweisen und – im Falle der digitalen Onboarding-Plattform von Finologee – ein Anlegerprofil einzurichten.

Die Bank interagiert in der Regel über das API-Portal mit den Systemen von Finologee. Benachrichtigungen und Daten der Bank werden über die API an die Bank oder Versicherung übertragen, sodass relevante Daten und Informationen in den eigenen Systemen und der Umgebung der Bank leicht verarbeitet, integriert, überwacht und angezeigt werden können. So kann eine Bank beispielsweise feststellen, dass (und wie lange) ein Nutzer bei einem bestimmten Schritt nicht weiter kommt. Auf der Grundlage dieser Daten können die Kunden von Finologee Erinnerungen oder Warnungen verschicken – zum Beispiel, um einen Endbenutzer daran zu erinnern, dass er den Prozess abschließen muss, indem er ein bestimmtes Dokument oder eine bestimmte Information bereitstellt.

Zwei Frauen im Gespräch

Finologee unterstützt Banken auch bei der Bereinigung und Pflege ihrer Kundendatenbanken. Mit den entsprechenden Tools kann ermittelt werden, ob Kundendokumente abgelaufen sind oder ob Daten fehlen. Wenn dies der Fall ist, wird der Kunde benachrichtigt und aufgefordert, eine Verbindung zu einem sicheren Webportal herzustellen, um die Daten zu aktualisieren.

Finologee sammelt die Informationen und die Kunden im Bank- und Versicherungssektor können die Daten entweder über APIs abrufen oder mithilfe von Finologee-Webschnittstellen verwalten. Während die Informationen einer Bank oft über verschiedene Systeme verstreut sind, bietet Finologee eine zentrale Stelle für den Zugriff auf alle Informationen und kann diese zentrale Stelle mit einem oder mehreren Systemen der Bank verbinden, um die Daten zu synchronisieren.

Dies alles wird durch die IBM API Connect-Lösung ermöglicht. Mit der IBM API Connect-Plattform können Sie APIs erstellen, zugänglich machen und verwalten. Die Lösungen anderer Anbieter sind dazu auch in der Lage, doch handelt es sich in der Regel um Single-Tenant-Lösungen. Das bedeutet, dass sie für die Verwendung durch einen einzigen API-Anbieter mit nur einer Marke, nur einem Namen und nur einem Ort für den gesamten Zugriff bestimmt sind.

Finologee wollte seine Lösung aber als White Label für jeden seiner Bankkunden anbieten, ohne für jeden Kunden eine eigene Instanz des Tools implementieren zu müssen. Dazu war eine Multi-Tenant-Lösung erforderlich und IBM API Connect bietet diese Multi-Tenant-Funktionalität.

Mit IBM API Connect kann Finologee jeder Bank ein eigenes Portal zur Verfügung stellen, das ihren Namen trägt und mit ihrem Logo und speziellem Grafikdesign versehen ist. Jede Bank hat eine eigene URL für den Zugriff auf ihr Portal und ihre APIs.

„Es ist eine ziemlich komplexe Lösung mit vielen Komponenten. Wir hatten hervorragende Unterstützung von IBM”, sagt Berscheid. „Und wir haben festgestellt, dass API Connect sogar das IBM DataPower Gateway enthält, was wir beim Kauf nicht wussten.”

IBM® DataPower Gateway bietet Sicherheit für die IBM API Connect-Lösung. Wenn die APIs aufgerufen werden, stellt die DataPower Gateway-Software sicher, dass der Benutzer die richtige Person mit den richtigen Berechtigungen ist.

„Selbst nachdem wir uns für IBM entschieden hatten, entdeckten wir viele Funktionen, von denen wir nicht einmal wussten, dass IBM sie bietet, und von denen wir ziemlich sicher sind, dass wir sie nirgendwo anders finden würden”, erläutert Berscheid.

KYC – schnell und konform

Für Banken, die die digitalen Onboarding-Tools von Finologee nutzen, wurde ein langwieriger Prozess, der zuvor auf einem 15-seitigen Papierformular basierte, auf acht bis zehn Minuten reduziert. „Die Neukundenkonversionsraten unserer Kunden im Banksektor erhöhten sich deutlich”, sagt Berscheid. „Einige Kunden nehmen jetzt sechsmal mehr neue Kunden auf als zuvor mit dem papierbasierten Prozess.”

Darüber hinaus führt Finologee beim Onboarding neuer Service-Provider in die eigenen Produkte eine gründliche Due-Diligence-Prüfung durch. „Das macht es für die Banken einfacher”, erläutert Berscheid. „Sie müssen keine Lieferanten bewerten, keine Verträge unterzeichnen und Verträge auch nicht durch langwierige Beschaffungsprozesse schleusen. Bei uns durchlaufen sie diesen Prozess einmal. Da wir ein reguliertes Unternehmen sind, das über eine luxemburgische PFS-Lizenz und eine ISO/IEC 27001-Zertifizierung verfügt, können wir uns um alles Übrige kümmern.”

Finologee verfolgt auch, ob die Unterauftragnehmer ihre eigenen Anforderungen und KPIs erfüllen, überwacht die Verfügbarkeit von Services und unterbreitet seinen Kunden neue Serviceangebote, die von den Lieferanten entwickelt werden.

Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass die Verwendung von APIs im Finanzsektor immer üblicher wird. „Wenn man sich die neuen Akteure im Bankensektor anschaut, sind sie alle API-basiert”, sagt Berscheid. „Das wirkt sich auf alle aus, die in diesem Sektor tätig sind.”

Deshalb plant Finologee, seine Angebote für die Kunden weiter zu verbessern, um die Erwartungen der Banken zu erfüllen. IBM API Connect wird auch weiterhin integraler Bestandteil dieser neuen Funktionen sein.

„Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die wir erzielt haben”, sagt Berscheid. „Und ich denke, die Banken sind es auch. Insgesamt war das ein beachtlicher Erfolg.”

Finologee-Logo

Über Finologee S. A.

Finologee (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ist ein Betreiber digitaler Plattformen für vorgefertigte, konforme Systeme und APIs für Open Finance, digitales Onboarding, KYC Lifecycle Management und den gewerblichen Zahlungsverkehr. Die 36 Mitarbeiter des Unternehmens betreuen mehr als 100 Banken und Institutionen in 19 Ländern. Finologee wurde im Jahr 2017 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Leudelange, Luxemburg.

Lösungskomponenten
IBM® API Connect
IBM® DataPower Gateway

© Copyright IBM Corporation 2021. IBM Corporation, IBM Cloud, New Orchard Road, Armonk, NY 10504

Produziert in den Vereinigten Staaten von Amerika, September 2021.

IBM, das IBM Logo, ibm.com, DataPower und IBM API Connect sind Marken der International Business Machines Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Produkt- und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright and trademark information" unter https://www.ibm.com/legal/copytrade.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind zum Datum der Erstveröffentlichung des Dokuments aktuell und können von IBM jederzeit geändert werden. Nicht alle Angebote sind in jedem Land verfügbar, in dem IBM tätig ist.

Leistungsdaten und Kundenbeispiele dienen nur zur Veranschaulichung. Die tatsächlichen Ergebnisse beim Leistungsverhalten sind abhängig von der jeweiligen Konfiguration und den Betriebsbedingungen. Die Angaben in diesem Dokument stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar. IBM ist berechtigt, die Eigenschaften jederzeit zu ändern. Angaben zur Verfügbarkeit, Vertragsbedingungen und Preise erhalten Sie bei den IBM Geschäftsstellen und/oder den IBM Business Partnern. Für IBM Produkte gelten die Gewährleistungen, die in den Vereinbarungen vorgesehen sind, unter denen sie erworben werden.

Die Onboarding-Lösung von Finologee S.A. ist kein Produkt oder Angebot von IBM. Die Onboarding-Lösung von Finologee S.A. wird an die Nutzer zu den mit dem Produkt oder Angebot bereitgestellten Bedingungen von Finologee S.A. verkauft bzw. lizenziert. Verfügbarkeit und jegliche Gewährleistung, Services und Supportleistungen für die Onboarding-Lösung von Finologee S.A. unterliegen der direkten Zuständigkeit von Finologee S.A. und werden den Benutzern direkt von Finologee S.A. zur Verfügung gestellt.

IBM leistet keine rechtliche Beratung oder Beratung bei Fragen der Buchführung und Rechnungsprüfung. IBM gewährleistet und garantiert nicht, dass seine Produkte oder sonstigen Leistungen die Einhaltung bestimmter Rechtsvorschriften sicherstellen. Der Kunde ist für die Einhaltung anwendbarer Sicherheitsvorschriften und sonstiger Vorschriften des nationalen und internationalen Rechts verantwortlich. IBM erteilt keine Rechtsberatung und gibt keine Garantie bzw. Gewährleistung bezüglich der Konformität von IBM Produkten oder Services mit geltenden Gesetzen oder gesetzlichen Bestimmungen.