Startseite Seitentitel Asahi Kasei Group Asahi Kasei Group
Erweitert die Geschäftsmöglichkeiten auf der Grundlage von SAP HANA-Lösungen auf IBM Power Systems
Tokio nach Einbruch der Dunkelheit, über der Metropole

Die schnell expandierende Asahi Kasei Group suchte nach Möglichkeiten, ihre Back-Office-IT-Systeme zu rationalisieren und zu optimieren. Wie ließe sich das Wachstum unterstützen, ohne dass Kosten und Komplexität für die Modernisierung der Infrastruktur anfallen? Asahi Kasei entwickelte eine skalierbare Plattform, die die betriebliche Agilität durch die Migration zu IBM Power Systems verbessert.

Aufgabenstellung

Das Geschäftsvolumen überstieg die Fähigkeit der Asahi Kasei Group, die IT-Infrastruktur zur Unterstützung der SAP HANA-Datenbanken auszubauen, und das Unternehmen sah sich mit einem kostenintensiven Ersatz der x86-basierten Systeme konfrontiert.

 

Umsetzung

Asahi Kasei entschied sich für die Migration auf die IBM Power Systems-Plattform und nutzte die Vorteile der erweiterten Virtualisierung, um die Gesamtbetriebskosten zu senken, die Komplexität zu verringern und die Leistung zu verbessern.

Ergebnisse Flexibilität
zur Verwaltung von Ad-hoc-, Spitzen- und geplantem Wachstum
Verringert
Betriebskosten und Gesamtbetriebskosten
Höhere
Systemleistung dank einem einzigen, einfach zu verwaltenden System
Aufgabenstellung – die Geschichte
Auf der Suche nach einer neuen Zukunft

Als die Asahi Kasei Group zum ersten Mal die In-Memory-Datenbanktechnologie SAP HANA einsetzte, hatte das Unternehmen den gerätebasierten Weg mit Servern mit x86-Architektur gewählt. Konzernweit benötigte das Unternehmen fünf Server für den Betrieb der SAP HANA-Datenbanken, einschließlich Produktions-, Qualitätsmanagement- und Entwicklungsinstanzen, sowie zwei Testserver.

Mit dem Wachstum des Unternehmens wurde auch die Serverlandschaft größer, und die Verwaltung der Systeme wurde kostspielig – und mit zunehmender Komplexität auch weniger zuverlässig. Angesichts steigender Transaktionsvolumen erkannte das IT-Team von Asahi Kasei, dass eine Aktualisierung der Infrastruktur unvermeidlich war. Die x86-Architektur erlaubte es nicht, den vorhandenen Servern zusätzliche Rechenleistung und Speicher hinzuzufügen, sondern machte stattdessen einen völlig neuen Einsatz größerer Maschinen erforderlich. Das Unternehmen plante außerdem ein Upgrade seiner SAP HANA-Softwareversion und strebte gleichzeitig eine Reduzierung der Gesamtbetriebskosten sowie eine höhere Reliabilität, Verfügbarkeit und Sicherheit an.

Außerdem wollte das Team dem Zyklus von Hardware-Upgrades entkommen und suchte nach einem schrittweisen Weg, um die zukünftige Kapazität zu erhöhen. In Kombination mit geschäftlichen Budgetbeschränkungen legte Asahi Kasei die Messlatte für die neue Infrastruktur hoch.

Herr Shiotsuki, Corporate Systems Operation Department, Asahi Kasei, erklärt: „Vor der Einführung von SAP HANA haben wir uns auf die Stapelverarbeitung über Nacht verlassen, um Geschäftsanalysen zu ermöglichen. Durch den Einsatz von SAP HANA standen Daten nahezu in Echtzeit für die Analyse zur Verfügung. Da außerdem die Verarbeitungsgeschwindigkeit überwältigend hoch war, nutzten wir sehr bald mehr Berichte als ursprünglich geplant. Da das Datenvolumen jedes Jahr zunahm, konnten wir die Leistung aufrechterhalten, indem wir alte Daten löschten, aber dieser Ansatz hatte seine Grenzen erreicht.

„Als wir fragten, ob wir weiteren Systemspeicher hinzufügen könnten, um den gestiegenen Daten-Workload zu bewältigen, war ich von der Antwort des Anbieters überrascht, dass ich den Speicher nicht weiter erhöhen könne, was ein großes Problem darstellte.“

Die Funktionalitäten der IBM Power Systems-Plattform waren genau das, wonach wir gesucht hatten. Mr. Suzuki Corporate IT Management Asahi Kasei
Umsetzung – die Geschichte
Mehr Flexibilität dank IBM Power Systems

Als das IT-Team zum ersten Mal IBM Power Systems als Alternative zur x86-Architektur für die SAP HANA-Datenbank in Betracht zog, war es besorgt über die Risiken der Datenmigration, die sich aus der Änderung der Plattformarchitektur (technisch ausgedrückt: von Little Endian zu Big Endian) ergaben.Um Asahi Kasei zu beruhigen, demonstrierten IBM und der IBM Business Partner AJS Inc. (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ein Proof of Concept (PoC) einer Datenmigration, das zeigte, wie einfach der Prozess ist und dass die Leistungsziele übertroffen werden können.

Die Gesamtbetriebskosten wurden auf Grundlage des PoC und des Workloads von Asahi Kasei berechnet und zeigen die Vorteile der IBM Power Systems-Plattform. Asahi Kasei konnte die Kosten, die Komplexität und den Workload für die Verwaltung mehrerer physischer Server reduzieren, indem es seine SAP HANA-Datenbanken auf einem einzigen IBM Power Systems E870C-Server bereitstellte. Der Server enthält 20 Power8-Prozessorkerne mit 1,4 TB Hauptspeicher.

Mit den Funktionalitäten von IBM PowerVM kann Asahi Kasei mehrere separate Umgebungen, so genannte LPARs, auf dem Server erstellen. Jede LPAR kann ein isoliertes Betriebssystem ausführen, das eine virtuelle Maschine (VM) unterstützt – zum Beispiel SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications zur Ausführung von SAP HANA. Jede LPAR kann mit genau dem richtigen Anteil an verfügbaren Ressourcen konfiguriert werden, um die Leistung ihrer VM zu optimieren, einschließlich der dynamischen Zuordnung von Arbeitsspeicher und Rechenkapazität zur Bewältigung von Ad-hoc- und Spitzen-Workloads. Darüber hinaus profitiert Asahi Kasei nun von einer nahezu unbegrenzten Skalierbarkeit, um das zukünftige Wachstum der Arbeitslast durch die Nutzung der Capacity on Demand-Funktionen zu bewältigen.

Herr Suzuki, Corporate IT Management bei Asahi Kasei, erklärt, warum sich das Unternehmen für die IBM Power Systems-Plattform entschieden hat: „IBM Power Systems bietet die Flexibilität, bei Bedarf so viel Haupt- und Arbeitsspeicher hinzuzufügen, wie nötig ist, ohne zusätzliche Server erwerben zu müssen, und auch während eines Upgrades vollständige Business-Continuity zu gewährleisten. Die Funktionalitäten der IBM Power Systems-Plattform waren genau das, wonach wir gesucht hatten.“

Er fährt fort: „Auch wenn der Server vor Ort betrieben wird, kann man ihn wie eine Cloud nutzen, indem man die Ressourcen einfach aktiviert und flexibel einsetzt, wenn der Daten-Workload zu- oder abnimmt. Durch die gemeinsame Nutzung der Produktions- und Entwicklungsinstanzen auf demselben Server sind keine zusätzlichen physischen Systeme für die Verwaltung dieser Änderungen erforderlich, was eine große geschäftliche Flexibilität schafft.“

Die Flexibilität und Verfügbarkeit von SAP HANA auf IBM Power Systems hat sich zu einem leistungsfähigen Mittel zur Förderung der ehrgeizigen Informationsstrategie des Unternehmens entwickelt. Mr. Suzuki Corporate IT Management Asahi Kasei
Erfolgsgeschichte
Unterstützung bei der Realisierung von Geschäftszielen

Mit dem IBM Power Systems Server erhält Asahi Kasei eine äußerst zuverlässige SAP-zertifizierte Infrastruktur. Vor allem aber bietet die Lösung die Flexibilität, Ad-hoc- und Spitzen-Workloads zu bewältigen, mit denen das Unternehmen zuvor Schwierigkeiten hatte. Zudem weist sie eine sehr hohe Zuverlässigkeit auf.

Mithilfe von IBM PowerVM kann Asahi Kasei virtuelle Umgebungen in mehreren LPARs erstellen, um seine Produktions-, Test- und Entwicklungsservices auf einem einzigen verwalteten System auszuführen und so den Verwaltungsaufwand und die Kosten zu senken. Die IBM Power Systems-Technologien helfen Asahi Kasei dabei, die Leistung zu maximieren, den größtmöglichen Return-on-Investment sicherzustellen und eine langfristige Lösung bereitzustellen, wenn das Unternehmen wächst.

Herr Suzuki merkt an: „Asahi Kasei hat mit der Unterstützung von IBM und dem IBM Business Partner AJS eine hervorragende Flexibilität und Skalierbarkeit erreicht. Das Hinzufügen neuer SAP HANA-Instanzen kann einfach und schnell durchgeführt werden. Die Flexibilität und Verfügbarkeit von SAP HANA auf IBM Power Systems hat sich zu einem leistungsfähigen Mittel zur Förderung der ehrgeizigen Informationsstrategie des Unternehmens entwickelt.“

Logo von Asahi Kasei
Über die Asahi Kasei Group

Die 1931 gegründete Asahi Kasei Group (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) in Japan ist ein diversifizierter Hersteller, der sich auf die Chemiebranche konzentriert. Das Unternehmen ist in drei Geschäftsbereichen tätig: Materialien (Fasern, Chemikalien, Elektronik); Häuser (Baumaterialien); und Gesundheitswesen (Pharmazeutika, medizinische Geräte, Akut-Intensivmedizin). Asahi Kasei mit Hauptsitz in Tokio beschäftigt mehr als 33.000 Mitarbeiter und ist eines der größten Chemieunternehmen Japans.

Gehen Sie den nächsten Schritt

Um mehr über IBM Power Systems für SAP HANA zu erfahren, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner oder besuchen Sie: ibm.com/power/sap-hana

Weitere Anwendungsfälle anzeigen Mehr erfahren
Rechtswesen

© Copyright IBM Corporation 2018. 1 New Orchard Road, Armonk, New York 10504-1722 United States.

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Juli 2018.

IBM, the IBM logo, ibm.com, Power, Power Systems, POWER8 und PowerVM sind Marken der International Business Machines Corp. und in den USA und/oder anderen Ländern eingetragen. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite „Copyright and trademark information“ unter ibm.com/trademark.

Nicht alle Angebote sind in allen Ländern, in denen IBM tätig ist, verfügbar.

Die genannten Performance-Daten und Kundenbeispiele dienen ausschließlich zur Veranschaulichung. Tatsächliche Leistungsergebnisse hängen von den jeweiligen Konfigurationen und Betriebsbedingungen ab.

Alle angeführten oder beschriebenen Beispiele illustrieren lediglich, wie einige Kunden IBM Produkte verwendet haben und welche Ergebnisse sie dabei erzielt haben. Die tatsächlichen Umgebungskosten und Leistungsmerkmale variieren in Abhängigkeit von den Konfigurationen und Bedingungen des jeweiligen Kunden. Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie, was IBM für Sie tun kann.

Es liegt in der Verantwortung der Anwender, die Nutzbarkeit anderer Produkte oder Programme neben den Produkten und Programmen von IBM zu evaluieren und verifizieren.

SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications ist kein Produkt oder Angebot von IBM. SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications wird unter den Vertragsbedingungen von SUSE, die mit dem Produkt oder Angebot bereitgestellt werden, an Benutzer verkauft bzw. lizenziert. Die Verfügbarkeit sowie sämtliche Gewährleistungen, Services und Support für SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications liegen in der direkten Verantwortung von SUSE und werden den Benutzern direkt von SUSE bereitgestellt.

Die Einhaltung der Datenschutzgesetze und -richtlinien liegt in der Verantwortung des Kunden. IBM bietet keine Rechtsberatung an und gewährleistet nicht, dass die Dienstleistungen oder Produkte von IBM die Einhaltung von Gesetzen oder Vorschriften durch den Kunden sicherstellen.

Aussagen über die zukünftige Ausrichtung und die Absichten von IBM können ohne Vorankündigung geändert oder zurückgezogen werden, da sie lediglich Ziele und Absichten darstellen.

Die tatsächlich verfügbare Speicherkapazität kann sowohl für nicht komprimierte als auch für komprimierte Daten angegeben werden und kann variieren und geringer sein als angegeben.

© 2018 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP BusinessObjects Explorer, StreamWork, SAP HANA und andere hier erwähnte SAP-Produkte und -Services sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Diese Materialien werden von der SAP SE oder einem mit SAP verbundenen Unternehmen ausschließlich zu Informationszwecken ohne Zusicherung oder Gewährleistung jeglicher Art bereitgestellt. Die SAP SE oder ihre verbundenen Unternehmen haften nicht für Fehler oder Auslassungen in Bezug auf die Materialien. Dieses Dokument oder eine damit verbundene Darstellung sowie die Strategie der SAP SE oder ihrer verbundenen Unternehmen sowie mögliche zukünftige Entwicklungen, Produkte und/oder Plattformausrichtungen und -funktionen unterliegen Änderungen und können jederzeit von der SAP SE oder ihren verbundenen Unternehmen aus beliebigem Grund ohne Vorankündigung geändert werden.