Arab Open University
Nutzung von Analysen, um gefährdete Studierende zu identifizieren und ihnen zu helfen
Eine Tutorin hilft einem Studierenden beim Lernen anhand von Material auf einem Schreibtisch

Um den akademischen Erfolg der Studierenden zu fördern, ist es wichtig, Wege zu finden, um sie zu motivieren – in jedem Semester. Die Arab Open University (AOU) nutzt IBM® Watson Analytics™, um herauszufinden, welche Studierenden von einem Studienabbruch bedroht sind. So können neue Initiativen entwickelt werden, die mehr Lernenden helfen, ihren Abschluss zu erreichen.

Aufgabenstellung

Die AOU wollte die Schlüsselfaktoren für die Fortschritts- und Bindungsraten von Studierenden ermitteln, um Studierenden mit Schwierigkeiten zu helfen und die Zahlen zu verbessern. Die Universität fragte sich, ob Analysen dabei helfen konnten, die komplexen Daten zu verstehen.

Die Transformation

Durch die Nutzung von IBM Watson Analytics kann die AOU die wichtigsten Faktoren für den Fortschritt und die Bindung von Studierenden ermitteln und gezielte Initiativen entwickeln, um Schülern mit Schwierigkeiten dabei zu helfen, wieder auf Erfolgskurs zu kommen.

Ergebnisse Bietet
Erkenntnisse, anhand derer die AOU Initiativen, die den Schülern zum Erfolg verhelfen, entwickeln kann
Unterstützt
die Steigerung der Bindungs- und Fortschrittsraten der Studierenden und sorgt so für stabile Einnahmen
Bis zu 11 %
Umsatzeinbußen durch Neugestaltung von Kernkursen vermieden
Aufgabenstellung: die Geschichte
Identifizierung von Schülern mit Schwierigkeiten

Mit unabhängigen Campusstandorten in acht Ländern ist die Arab Open University (AOU) eine sehr vielfältige Organisation. Sie steht vor den gleichen Herausforderungen wie jede moderne Universität überall auf der Welt: Studierende anziehen und halten, hohe akademische Standards aufrechterhalten und die finanzielle Nachhaltigkeit sichern. Gleichzeitig bedeutet ihre internationale Reichweite, dass ihre Strategien auf höchster Ebene auch die einzigartige kulturelle, rechtliche, akademische und finanzielle Situation eines jeden nationalen Campus berücksichtigen müssen.

Professor Ashraf Hussein, Dekan der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften sowie Vizepräsident für Informations- und Bildungstechnologie bei der AOU, erläutert: „Jeder Campus unterliegt den Anforderungen des örtlichen Ministeriums für Hochschulbildung (MOHE) und ist von verschiedenen sozioökonomischen Bedingungen und Bildungsstandards betroffen. Daher stellt es eine Herausforderung dar, eine umfassende Analyse der akademischen Leistungen und Erfolge der Studierenden zu erhalten.“

Professor Hussein fährt fort: „Wir hatten Mühe, die Faktoren, die zu den Leistungen der Studierenden beitragen, herauszuarbeiten. Daher war es schwierig, zu wissen, wo man bei der Entwicklung von Strategien zur Unterstützung von Studierenden mit Defiziten ansetzen sollte, um die Fortschritts- und Bindungsraten zu erhöhen. Die Daten sind einfach zu kompliziert, um sie ausschließlich anhand von Tabellenkalkulationen verstehen zu können. Man muss nicht nur die Daten selbst erkennen können, sondern auch die Beziehungen zwischen verschiedenen Bereichen, Trends sowie Vorgänge hinter den Kulissen.“

Professor Hussein erkannte, dass eine Analyselösung helfen könnte: „Ich beschloss, eine Studie zur Untersuchung der Faktoren, die zu den Studierendenbindungs- und -fortschrittsraten beitragen, durchzuführen – aber zuerst brauchte ich die richtigen Tools für diese Aufgabe.“

Im Rahmen ihrer Strategie zur Verdoppelung der Studierendenzahlen innerhalb von fünf Jahren hat sich die AOU vorgenommen, die Bindungsrate der Studierenden zu verbessern. Aufgrund der Komplexität der Organisation war es jedoch schwierig, Schlüsselfaktoren für den Fortschritt und die Bindung der Studierenden zu identifizieren.

IBM Watson Analytics hat uns in entscheidendem Maße dabei geholfen, eine große Menge an zuvor undurchdringlichen Daten zu entschlüsseln und wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. Professor Ashraf S. Hussein Dean of the Faculty of Computing and Engineering and Vice President for Information and Education Te Arab Open University
Die Geschichte der Transformation
Implementierung einer Analyselösung

Professor Hussein suchte nach einer Analyselösung, die einen sofortigen Einblick bieten konnte und so einfach zu bedienen war, dass sie in Zukunft vielleicht auch für Studierende an der AOU verfügbar sein konnte.

Er stellt fest: „Als ehemaliger IBM Mitarbeiter hatte ich bereits ein gutes Verständnis für die Technologie und Kultur von IBM. Als ich von IBM Watson Analytics hörte, war mir klar, dass das genau das Richtige war. Das Point-and-click-Format ist viel einfacher zu verwenden als die anderen Lösungen, die wir in Betracht gezogen haben. Zudem profitiert man von integrierten Vorhersageanalysefunktionen, die andere Lösungen nicht bieten. Darüber hinaus habe ich die Genauigkeit der Vorhersageanalysen getestet und sie hat sich als sehr gut erwiesen. Somit ist uns die Entscheidung für die Implementierung dieser Lösung leicht gefallen.“

IBM Watson Analytics ist ein intelligenter Datenerkennungsservice, der Hilfestellung bei der Datenexploration bietet, Vorhersageanalysen automatisiert sowie eine unkomplizierte Erstellung von Dashboards und Infografiken ermöglicht. So können Benutzer mühelos Erkenntnisse gewinnen und teilen.

„IBM Watson Analytics bietet eine Vielzahl von Funktionen an einem einzigen Ort, während die meisten anderen Lösungen eher eine Reihe separater Tools sind, zwischen denen man ständig wechseln muss“, merkt Professor Hussein an. „Auch die Zusammenarbeit und der Datenaustausch sind bei dieser Plattform sehr einfach. Wir nutzen zum Beispiel die Funktion „Expert Storybooks“, um schnell interaktive Präsentationen zum Teilen von Ergebnissen zu erstellen.“

Mit der IBM-Lösung verfügte Professor Hussein über die nötigen Tools, um die Faktoren für die Bindungs- und Fortschrittsraten der Studierenden zu untersuchen (die Fortschrittsrate ist definiert als die Geschwindigkeit, mit der Studierende ihr Studium abschließen).

„Zunächst haben wir über mehrere Jahre hinweg eine Studie durchgeführt, um zu sehen, wie sich die Fortschritts- und Abbruchsraten für das Information Technology and Computing Program (ITC) im Laufe der Zeit entwickelt haben“, so Professor Hussein. „Wir haben festgestellt, dass die Abbrecherquote im Laufe des Studiums von Semester zu Semester gesunken ist. Dies belegt, dass unsere Bemühungen zur Verbesserung der Qualitätsstandards an der gesamten Universität Wirkung gezeigt haben. Wir haben auch festgestellt, dass Studierende, die Kurse auf niedrigerem Niveau belegen, eine viel höhere Abbrecherquote haben als Studierende, die fortgeschrittenere Kurse belegen. Diese Erkenntnis werden wir näher untersuchen.“

„Analysen haben gezeigt, dass die Verbesserung der Qualitätssicherung und der Standards innerhalb der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften die Gesamtabbrecherquote um durchschnittlich 18 Prozent verbessert und gleichzeitig die relative Effizienz der einzelnen Zweige bei der Verwaltung des ITC-Programms während des betrachteten Zeitraums vom Herbst 2013 bis zum Herbst 2017 um durchschnittlich 10 Prozent erhöht hat. Darüber hinaus haben wir festgestellt, dass Kuwait, Bahrain und Ägypten ein nahezu optimales Verhältnis von Personal (Voll- und Teilzeit) zu Studierenden aufweisen.“

„In der zweiten Phase der Studie haben wir wichtige akademische Leistungsindikatoren [KAPIs] für die Kurse des ITC-Programms entwickelt und anschließend Trends überwacht sowie die dazu beitragenden Faktoren untersucht. Ein wichtiger KAPI war zum Beispiel der Prozentsatz der Studierenden, die aus einem Kurs ausgetreten sind, d. h. der Prozentsatz der Studierenden, die einen Kurs abbrechen. Wir haben festgestellt, dass die Standardabweichung der Kursergebnisse von Studierenden eine wichtige Triebkraft für diesen KAPI war, zusammen mit dem Herkunftsland und dem Kursniveau. Auch hier gilt, dass diejenigen, die Kurse auf niedrigerem Niveau belegten, eher zu einem Studienabbruch neigten.“

Er fügt hinzu: „Die IBM Analyselösung ist von entscheidender Bedeutung für die Durchführung dieser Studien und die Identifizierung von beitragenden Faktoren und Warnsignale für Studierende mit Schwierigkeiten.“

Erfolgs-Story
Verbesserung der Studierendenbindungsraten

Anhand der durch die Analysen gewonnenen Erkenntnisse kann die AOU nun gefährdete Studierende identifizieren und gezieltere Initiativen zu ihrer Unterstützung entwickeln, um die Bindungs- und Fortschrittsraten zu erhöhen und die Studierendenzahlen zu steigern.

Professor Hussein kommentiert: „Dank IBM Watson Analytics konnten wir Schlüsselfaktoren ermitteln, die uns Aufschluss darüber geben, warum Studierende ihr Studium abbrechen, und Maßnahmen ergreifen, um die Bindungsquote zu erhöhen.“

„Zum Beispiel war das Herkunftsland der Studierenden ein starker Indikator für die Abbruchsquoten. Wir haben festgestellt, dass die Qualität und der Umfang der Sekundarbildung unserer Lernenden, die aus verschiedenen Ländern kommen, sehr unterschiedlich sein können. Somit fiel es einigen Studierenden schwer, selbst in den Kernfächern eines Programms mit niedrigem Niveau mitzuhalten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die Auswirkungen des Angebots der einführenden, nicht anrechnungsfähigen Mathematikkurse IT100, IT101 und MA100 auf unserem Campus in Oman als obligatorische Anforderung des MoHE zu untersuchen.

„Das Experiment wurde über den gesamten betrachteten Zeitraum vom Herbst 2013 bis zum Herbst 2017 hinweg überwacht. Die Analysen haben ergeben, dass durch das Angebot der genannten Einführungskurse der Prozentsatz der Schüler, die aus den Mathematik-Kernkursen der Stufe 1 austraten, relativ gesehen um durchschnittlich 34 Prozent sank. Gleichzeitig stieg die Bestehensquote relativ gesehen um durchschnittlich 12 Prozent an.“

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Einführungskurse den Studierenden erfolgreich die Grundlagen, die sie für den Erfolg im AOU-System benötigen, vermitteln. Auf diesem Erfolg bauen wir nun auf, indem wir ähnliche Kurse in anderen Themenbereichen und/oder Ländern implementieren.“

Neben der Betrachtung der kursübergreifenden KAPIs wollte man auch Einblick in die akademischen Leistungen der einzelnen Studierenden gewinnen. Die AOU hat einen „Student Risk Factor“ (SRF) entwickelt, der sich aus dem aktuellen Notendurchschnitt, der Fortschrittsrate und der Anzahl der erhaltenen Warnungen zusammensetzt.

Professor Hussein merkt an: „Anhand dieses SRF-Werts können Studierende, die Schwierigkeiten haben und Unterstützung benötigen, identifiziert werden. So kann die Universität eingreifen, bevor sie keine Fortschritte mehr machen und das Studium abbrechen. Wir haben festgestellt, dass ein zentraler Faktor für die SRF-Ergebnisse die akademische Erfahrung der Studierenden war: Studierende in den unteren Semestern haben zu Beginn ihres Studiums oft Probleme, weil sie nicht mit dem offenen Bildungssystem vertraut sind.

„Der Notendurchschnitt der Sekundarbildung spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung des SRF. Studierende mit durchschnittlichen und schlechten Leistungen in der Sekundarbildung empfinden ihr Grundstudium als schwieriger. Darüber hinaus ist ein wichtiger Einflussfaktor für den SRF das Land, in dem die Studierenden zur Schule gegangen sind. Das liegt daran, dass Studierende aus verschiedenen Länder einen unterschiedlichen akademischen Hintergrund und eine unterschiedliche sozioökonomische Situation aufweisen. Zudem gibt es Unterschiede, was die physischen Ressourcen und Infrastruktur angeht.

„Unsere Campusstandorte in Kuwait, Ägypten, Jordanien, Bahrain und Riad sind zum Beispiel moderner und verfügen über intelligente Gebäude, während die Standorte im Libanon und in Oman älter und weniger gut ausgestattet sind. Wir arbeiten jetzt daran, unsere älteren Gebäude zu modernisieren, um allen unseren Studierenden ein hervorragendes Lernumfeld zu bieten – unabhängig davon, auf welchem Campus sie sich befinden.

„Auch die politische Situation in verschiedenen Ländern spielt eine Rolle für den akademischen Erfolg der Studierenden. In Jordanien und im Libanon gibt es zum Beispiel viele syrische Flüchtlinge, deren finanzielle Situation es ihnen oft sehr schwer macht, ein Studium zu Ende zu führen. Wir arbeiten nun daran, Mittel zur Verfügung zu stellen, um diese Studierenden zu unterstützen und ihre SRF-Werte zu senken, um ihre Chancen auf einen Hochschulabschluss zu erhöhen.“

Die IBM Lösung ermöglicht es der AOU, Studierenden mit Schwierigkeiten gezielt zu helfen sowie die Bindungsquote zu erhöhen, und verschafft der Universität so auch eine stabilere Einnahmequelle.

„Wenn Studierende ihr Studium abbrechen, hat das finanzielle Auswirkungen auf die Universität“, merkt Professor Hussein an. „Durch die Erhöhung der Bindungsquoten haben wir eine höhere finanzielle Sicherheit und die Möglichkeit, weiter in noch bessere Bildungsressourcen zu investieren. Das ist eine Win-Win-Situation.“

„IBM Watson Analytics hat uns nicht nur dabei geholfen, die akademischen Leistungen der Studierenden zu verfolgen und zu analysieren, sondern auch bei der Aktualisierung des neuen ITC-Programms, das im April 2017 erneut validiert wurde. Unsere Analyse hat ergeben, dass das Angebot von Kernkursen mit einem Lernumfang nur drei oder fünf Leistungspunkten zu Umsatzeinbußen von 6 bis 11 Prozent führt. Deshalb haben wir das Programm aktualisiert und bieten jetzt nur noch Kernkurse mit vier bzw. acht Leistungspunkten an. So können wir unsere Einnahmen steigern und noch bessere Lernergebnisse erzielen.“

Seine Schlussfolgerung: „IBM Watson Analytics hat uns in entscheidendem Maße dabei geholfen, eine große Menge an zuvor undurchdringlichen Daten zu entschlüsseln und wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. Indem wir dieses Wissen nutzen, um die Fortschritts- und Bindungsraten zu erhöhen, bieten wir nicht nur gefährdeten Studenten die Unterstützung, die sie brauchen, sondern sorgen auch für eine stabile Einnahmequelle. Dieses Geld kann die Universität investieren, um das Bildungserlebnis weiter zu verbessern – ein positiver Kreislauf, der ohne den Einsatz von Analysen nicht möglich wäre.“

„Datenanalysen werden für faktenbasierte Entscheidungen in allen Bereichen des Universitätslebens immer wichtiger. Ich sehe IBM Watson Analytics als Entscheidungshilfe, um der AOU zu noch größerem akademischem, administrativem und finanziellem Erfolg zu verhelfen.“

Arab Open University

Die Arab Open University (AOU) (Link befindet sich außerhalb von ibm.com) ist ein gemeinnütziges Projekt für nachhaltige Entwicklung und Bildung, das 2002 von seiner königlichen Hoheir Prinz Talal Bin Abdul-Aziz, dem Vorsitzenden des AOU Kuratoriums, gegründet wurde. Die AOU hat ihren Hauptsitz in Kuwait und verfügt über weitere sieben Campusstandorte im Libanon, in Jordanien, Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain, Oman und im Sudan. Im Rahmen einer Partnerschaftsvereinbarung mit der Open University in Großbritannien bietet die AOU eine Reihe von Bachelor- und Postgraduiertenstudiengängen an, die in englischer Sprache unterrichtet werden.
 

Gehen Sie den nächsten Schritt

IBM Analytics bietet eine der weltweit fundiertesten und umfangreichsten Analyseplattformen, Domänen- und Branchenlösungen, die Unternehmen, Behörden und Einzelpersonen einen neuen Mehrwert bieten.Weitere Informationen darüber, wie IBM Analytics Branchen und Berufe mithilfe von Daten transformiert, finden Sie unter ibm.com/analytics.Folgen Sie uns auf Twitter unter @IBMAnalytics, lesen Sie unser Blog auf ibm.com/blog und beteiligen Sie sich mit dem Hashtag #IBMAnalytics am Gespräch.

Weitere Kundenberichte anzeigen oder mehr über IBM Analytics erfahren

Rechtswesen

© Copyright IBM Corporation 2017. 1 New Orchard Road, Armonk, New York 10504-1722 United States.

Hergestellt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Juni 2017.

IBM, das IBM Logo, ibm.com und Watson Analytics sind eingetragene Marken der IBM Corporation in zahlreichen Gerichtsbarkeiten in aller Welt. Weitere Produkt‐ und Servicenamen können Marken von IBM oder anderen Unternehmen sein. Eine aktuelle Liste der Marken von IBM finden Sie auf der Webseite „Copyright and trademark information“ unter ibm.com/legal/copytrade.shtml.

Das vorliegende Dokument ist ab dem Datum der Erstveröffentlichung aktuell und kann jederzeit von IBM geändert werden. Nicht alle Angebote sind in allen Ländern verfügbar, in denen IBM tätig ist. DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT WERDEN OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GARANTIE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER GARANTIE ODER BEDINGUNG DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. Die Garantie für Produkte von IBM richtet sich nach den Geschäftsbedingungen der Vereinbarungen, unter denen sie bereitgestellt werden.