Über Web-Service-Clients auf Telefonservices zugreifen

Über die Web-Service-Schnittstelle von Communications Enabled Applications (CEA) können Sie Telefonservices in neue und vorhandene Anwendungen integrieren. Zu den Telefonservices gehören das Tätigen von Anrufen, das Annehmen von Anrufen und der Empfang von Anrufbenachrichtigungen in der Webanwendung.

Vorbereitende Schritte

Die Funktionalität (Communications Enabled Applications) setzt auch eine IP-Nebenstellenanlage in Ihrer Infrastruktur voraus. Eine IP-Nebenstellenanlage ist ein Geschäftstelefonsystem, das für die Zustellung von Sprache über ein Datennetz und die Interoperation mit dem öffentlichen Telefonwählnetz konzipiert ist. Im Abschnitt "Beispiele" des Information Center wird eine Beispielanwendung für Nebenstellenanlagen bereitgestellt. Die Beispielanwendung für IP-Nebenstellenanlagen wird in Form einer EAR-Datei bereitgestellt und ist nur für Testzwecke bestimmt. Die Details der Installation und Konfiguration der anbieterspezifischen IP-Nebenstellenanlage werden nicht bereitgestellt. Neben der Beispiel-IP-Nebenstellenanlage sind zwei Softphones erforderlich, um die Anwendung zu testen.

Informationen zu diesem Vorgang

Web-Services erfordern eine WSDL-Datei (Web Services Description Language), die die Schnittstelle beschreibt. Die WSDL-Datei kann von Web-Service-Tools interpretiert werden, um den für die Kommunikation mit dem Web-Service erforderlichen Web-Service-Clientcode zu generieren. Deshalb muss ein Anwendungsentwickler nur den richtigen Satz von Java-Anwendungsprogrammierschnittstellen aufrufen, um Anrufe in einer Anwendung zu verwalten.

In dieser Task sind die Schritte aufgelistet, die erforderlich sind, um eine Anwendung zu erstellen und zu implementieren, die Anrufe verwalten kann. Außerdem wird erläutert, wie der Anwendungsserver konfiguriert wird. Früher erforderte diese Funktionalität die Erstellung von SIP-Servlets und setzte ein umfassendes Verständnis der SIP-Spezifikation voraus. Die CEA-Technologie reduziert den Umfang des erforderlichen Codes erheblich.

Mit den CEA-Funktionen können Sie folgende Aufgaben ausführen:
  • Eine Sitzung zum Starten einer Rufüberwachung öffnen
  • Benachrichtigungen über Rufaktivitäten abrufen
  • Anrufen zwischen zwei Telefonen tätigen
  • Aktiven Anruf beenden
  • Eine Sitzung zum Stoppen einer Rufüberwachung schließen
Anmerkung: Wenn Sie eine Sitzung öffnen und ein Telefon auf Aktivitäten überwachen möchten, müssen Sie eine Datensatzadresse für Ihr Telefon angeben. Dies kann ein URI (Uniform Resource Identifier) eines Telefons sein. Ein SIP-URI hat beispielsweise das Format "sip:Benutzername@Service-Provider, das die Adresse Ihres Telefons im Internet darstellt.
Anmerkung: Dieser Artikel referenziert eine oder mehrere Protokolldateien des Anwendungsservers. Alternativ dazu wird empfohlen, den Server so zu konfigurieren, dass er die HPEL-Protokoll- und -Traceinfrastruktur (High Performance Extensible Logging) verwendet und nicht die Dateien SystemOut.log , SystemErr.log, trace.log und activity.log auf verteilten oder IBM i-Systemen. Sie können HPEL auch in Verbindung mit Ihren nativen z/OS-Protokolleinrichtungen verwenden. Wenn Sie HPEL verwenden, können Sie mit dem Befehlszeilentool LogViewer im Verzeichnis "bin" des Serverprofils auf alle Ihre Protokoll- und Tracedaten zugreifen. Weitere Informationen zur Verwendung von HPEL finden Sie in der Dokumentation zum Einsatz von HPEL für die Fehlerbehebung in Anwendungen.

Vorgehensweise

  1. Aktivieren Sie die Systemanwendung.
  2. Installieren Sie die WSDL-Datei.
  3. Installieren und konfigurieren Sie die IP-Nebenstellenanlage.
  4. Konfigurieren Sie die Position der IP-Nebenstellenanlage.
  5. Starten Sie den Anwendungsserver erneut.
  6. Entwickeln Sie eine Anwendung.
  7. Installieren und starten Sie die neue Anwendung.
  8. Testen Sie die neue Anwendung.

Ergebnisse

Sie haben eine Anwendung entwickelt und implementiert, die einen Web-Service-Client verwendet. um Anrufe und Anrufbenachrichtigungen zu tätigen und entgegenzunehmen.

Fehler vermeiden Fehler vermeiden: Wenn Probleme auftreten, arbeiten Sie die folgende Checkliste ab, um den Fehler zu beheben:
  • Ist die IP-Nebenstellenanlage installiert und gestartet? Wenn Sie die Beispiel-IP-Nebenstellenanlage verwenden, kann die Administrationskonsole des zugehörigen Anwendungsservers verwendet werden, um die Installation zu prüfen.
  • Sind die Telefone ordnungsgemäß konfiguriert? Die Telefone müssen bei der IP-Nebenstellenanlage registriert sein und den Status "Bereit" haben.
  • Ist die neue Anwendung installiert und gestartet? Überprüfen Sie dies über die Administrationskonsole oder anhand der Datei "SystemOut.log".
  • Leiten Sie einen Netztrace ein, um festzustellen, wie Nachrichten im Netz zwischen der Anwendung, der IP-Nebenstellenanlage und Telefonen ausgetauscht werden.
gotcha
Bewährtes Verfahren Bewährtes Verfahren: Zur Vermeidung von Ausnahmen wegen Überschreitung des Verbindungszeitlimits empfiehlt es sich, die Anzahl der Standardverbindungen mit der angepassten JVM-Eigenschaft (Java Virtual Machine "com.ibm.websphere.webservices.http.maxConnection" zu erhöhen. Die Standardverbindungsanzahl ist 50, und sobald diese Zahl erreicht ist, wartet die nächste Anforderung auf die Freigabe einer Verbindung. Sollte sie nicht innerhalb von 5 Minuten eine Verbindung erhalten, kann eine Zeitlimitüberschreitung auftreten. In einem Szenario, in dem mehr Verbindungen erforderlich sind, können Sie die Standardverbindungsanzahl von 50 auf 200 erhöhen. Weitere Informationen zu dieser angepassten Eigenschaft finden Sie in den angepassten HTTP-Transporteigenschaften für Web-Service-Anwendungen. Informationen zum Konfigurieren dieser angepassten Eigenschaft finden Sie in der Dokumentation zu den angepassten JVM-Eigenschaften (Java Virtual Machine).bprac

Die in den Schritten beschriebenen Tasks sind für den Zugriff auf Telefonservices mit Web-Service-Clients erforderlich. Im Paket mit den CEA-Beispielen, das Sie von der Website mit den Beispielen für WebSphere® Application Server herunterladen können, ist auch eine Web-Service-Beispielanwendung verfügbar. Weitere Informationen zu den Beispielanwendungen finden Sie in der unterstützenden Dokumentation, die im Stammverzeichnis des Pakets mit den CEA-Beispielen bereitgestellt wird. Lesen Sie außerdem die Dokumentation zur Konfiguration und Verwendung der CEA-Anwendungsbeispiele.

Taskartikel    

Nutzungsbedingungen für Information Center | Feedback

Letzte Aktualisierung: October 27, 2014 03:02 PM EDT
http://www14.software.ibm.com/webapp/wsbroker/redirect?version=phil&product=was-nd-mp&topic=tcea_manage_calls_webservice
Dateiname: tcea_manage_calls_webservice.html