Neuerungen in Version 28

IBM SPSS Statistics 28

Analyseprozeduren
Metaanalyse
Die Metaanalyse ist die Analyse der Daten, die aus einer Sammlung von Studien gewonnen wurden, die ähnliche Forschungsfragen beantworten. Diese Studien werden als Primärstudien bezeichnet. Die Metaanalyse verwendet statistische Methoden, um eine Gesamtschätzung eines Effekts zu generieren, die Heterogenität zwischen Studien zu untersuchen und die Auswirkungen von Verzerrungen in der Veröffentlichung oder, allgemeiner, die Auswirkungen kleiner Studien auf die Endergebnisse zu untersuchen.
Die folgenden Metaanalyseprozeduren sind in Version 28 neu.
Metaanalyse: Kontinuierlich
Führt an Rohdaten, die im aktiven Dataset für die Schätzung der Effektgröße bereitgestellt wurden, eine Metaanalyse mit stetigen Ergebnissen durch.
Metaanalyse: Kontinuierliche Effektgröße
Führt eine Metaanalyse mit stetigen Ergebnissen durch, wenn die vorberechneten Effektgrößendaten im aktiven Dataset bereitgestellt wurden.
Metaanalyse: Binär
Führt an Rohdaten, die im aktiven Dataset für die Schätzung der Effektgröße bereitgestellt wurden, eine Metaanalyse mit binären Ergebnissen durch.
Metaanalyse: Binäre Effektgröße
Führt eine Metaanalyse mit binären Ergebnissen durch, wenn die vorberechneten Effektgrößendaten im aktiven Dataset bereitgestellt wurden.
Metaanalyse: Regression
Führt eine Metaanalyse-Regression durch.
GLM-Prozeduren
Die Benutzerschnittstellen für die GLM-Prozeduren enthalten auf dem Dialogfeld "Geschätzte Randmittel" jeder Prozedur jetzt die Einstellung Einfache Haupteffekte vergleichen. Diese Einstellung wird immer dann aktiviert, wenn die Zielliste mindestens einen Produkt- oder Interaktionseffekt enthält (zum Beispiel A*B, A*B*C). Diese Einstellung unterstützt die Angabe von Vergleichen zwischen einfachen Haupteffekten, bei denen es sich um Haupteffekte handelt, die in den Ebenen anderer Faktoren verschachtelt sind.
Lineare Regression
Interaktionsvariablenterme für kategoriale Variablen werden jetzt unterstützt.
Einfaktorielle ANOVA
Die Prozedur unterstützt jetzt nicht numerische kategoriale Variablen.
Poweranalyse
Das neue Dialogfeld "Rasterwerte" stellt Optionen für die Angabe eines Bereichs von Exponentenwerten zum Anzeigen der projizierten Stichprobengrößen in einem Rasterformat für jeden angegebenen Exponentenbereich bereit.
Das Dialogfeld "Rasterwerte" ist für jede Prozedur der Poweranalyse verfügbar, wenn die Optionen Stichprobenumfang schätzen und Rasterexponentenwerte ausgewählt sind (klicken Sie auf das Steuerelement Raster, um das Dialogfeld anzuzeigen).
Verhältnisstatistik
Preisbezogene Verzerrung
Die Prozedur unterstützt nun die Streuungsmethode "Preisbezogene Verzerrung" (Price-Related Bias, PRB). PRB ist ein Index, der angibt, ob die Bewertung der Preisrelationen für Eigenschaften mit höherem Preis systematisch höher oder niedriger ist. PRB regrediert die prozentualen Differenzen in den Bewertungsverhältnissen. Die Differenzen werden aus dem Medianverhältnis anhand der Logarithmen zur Basis 2 der Näherungswerte ermittelt. Die Näherungswerte werden als "Durchschnitte der Verkaufspreise" und als "Verhältnisse der ermittelten Werte zum Medianverhältnis" berechnet. Die Methode liefert außerdem die prozentuale Änderung in den Bewertungsverhältnissen für eine Änderung des Werts von 100 Prozent.
Variationskoeffizient
Die neue Streuungsmethode "Variationskoeffizient" (Coefficient of Variation, COV) beinhaltet den median- und den mittelwertzentrierten Variationskoeffizienten und ersetzt damit die Streuungsmethoden Medianzentrierter Variationskoeffizient und Mittelwertzentrierter Variationskoeffizient. Der medianzentrierte Variationskoeffizient entspricht der Wurzel der mittleren quadratischen Abweichung vom Median in Prozent des Medians. Der mittelwertzentrierte Variationskoeffizient entspricht der Standardabweichung in Prozent des Mittelwerts.
Befehlssyntax
COXREG
Für das Schlüsselwort DEVIATION des Unterbefehls CONTRAST wird nun standardmäßig die refcat der ersten Kategorie verwendet. Weitere Informationen finden Sie in Unterbefehl CONTRAST (Befehl COXREG).
LOGISTIC REGRESSION
Für das Schlüsselwort DEVIATION des Unterbefehls CONTRAST wird nun standardmäßig die refcat der ersten Kategorie verwendet. Weitere Informationen finden Sie in Unterbefehl CONTRAST (Befehl LOGISTIC REGRESSION).
Befehl META BINARY
Dieser neue Befehl ist die Metaanalyseprozedur für binäre Ergebnisse, wenn die Rohdaten im aktiven Dataset für die Schätzung der Effektgröße bereitgestellt wurden. Weitere Informationen finden Sie in META BINARY.
Befehl META ES BINARY
Dieser neue Befehl ist die Metaanalyseprozedur für binäre Ergebnisse, wenn die vorberechneten Effektgrößendaten im aktiven Dataset bereitgestellt wurden. Weitere Informationen finden Sie in META ES BINARY.
Befehl META CONTINUOUS
Dieser neue Befehl ist die Metaanalyseprozedur für stetige Ergebnisse, wenn die Rohdaten im aktiven Dataset für die Schätzung der Effektgröße bereitgestellt wurden. Weitere Informationen finden Sie in META CONTINUOUS.
Befehl META ES CONTINUOUS
Dieser neue Befehl ist die Metaanalyseprozedur für stetige Ergebnisse, wenn die vorberechneten Effektgrößendaten im aktiven Dataset bereitgestellt wurden. Weitere Informationen finden Sie in META ES CONTINUOUS.
Befehl META REGRESSION
Dieser neue Befehl ist die Prozedur für die Meta-Regression. Weitere Informationen finden Sie in META REGRESSION.
RATIO STATISTICS
  • Die Schlüsselwörter COV und PRB wurden dem Unterbefehl OUTFILE hinzugefügt.
  • Die Schlüsselwörter COV, PRB und N wurden dem Unterbefehl PRINT hinzugefügt.
Weitere Informationen finden Sie in RATIO STATISTICS.
Beziehungszuordnungen
Mithilfe von Beziehungszuordnungen können die bestehenden Beziehungen zwischen Variablen anhand einer grafischen Darstellung der gegenseitigen Verbindungen und Einflüsse zwischen den einzelnen Knoten und Links bestimmt werden. Beziehungszuordnungen veranschaulichen durch grafische Elemente wie Knoten und Links die gegenseitigen Verbindungen und Einflüsse zwischen den dargestellten Variablen. Knoten stellen Variablen und Variablenkategorien dar, Links stellen die Intensität der Einflüsse zwischen Knoten dar. Je größer (stärker) die dargestellten Knotenumrisse und Verbindungslinien (Links), um so intensiver die Verbindungen und Einflüsse. Je kleiner (schmaler) die Knotenumrisse und Verbindungslinien, um so schwächer die Verbindungen und Einflüsse.
Die Funktion für Beziehungszuordnungen wird über Diagramme > Beziehungszuordnung... aufgerufen.
R und Essentials for R
R 4.0.x und IBM SPSS Statistics - Essentials for R werden jetzt mit IBM® SPSS Statistics installiert. Die Einstellungen für die R-Umgebung sind in Bearbeiten > Optionen... > Dateipositionen > R-Position definiert.
Programmierung von Python 3 und R
Die Unterstützung für Python 3 und R wurde mit einer einfach konfigurierbaren virtuellen Laufzeitumgebung erweitert.
Auf die Python-Laufzeitumgebung können Sie zugreifen, indem Sie im Produktordner auf die Option Python 3 IDLE (PythonGUI) (Windows) bzw. Python 3 for SPSS Statistics (macOS) klicken.
Fenster
Start > IBM SPSS Statistics > Python 3 IDLE (PythonGUI)
Mac OS
> Anwendungen > IBM SPSS Statistics > Python 3 for SPSS Statistics
Anmerkung: Python 2 wird nicht mehr offiziell unterstützt. Wenn Sie Python 2 noch ausführen müssen, finden Sie weitere Informationen hierzu im Programmierungs-SDK.
Auf die R-Laufzeitumgebung können Sie zugreifen, indem Sie im Produktordner auf die Option R x64 4.0.5 (Windows) bzw. R for SPSS Statistics (macOS) klicken.
Fenster
Start > IBM SPSS Statistics > R x64 4.0.5
Mac OS
> Anwendungen > IBM SPSS Statistics > R for SPSS Statistics
Installation und Lizenzierung
Das Produktinstallationsprogramm wurde aktualisiert und bietet jetzt eine Option, um wahlweise die Abonnementversion oder die Lizenzversion von IBM SPSS Statistics zu registrieren.
Abonnement
Erfordert eine IBMid, um die Abonnementversion der Software zu aktivieren und zu installieren. Damit das Produkt über die Abonnementmethode aktiviert werden kann, müssen Sie IBM SPSS Statistics Subscription käuflich erwerben.
Lizenziert
Für die Aktivierung der Software ist eine Lizenz für einen berechtigten Benutzer oder eine Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer erforderlich. Damit das Produkt über eine Lizenz für einen berechtigten Benutzer oder eine Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer aktiviert werden kann, müssen Sie eine On-Premises-Lizenz für IBM SPSS Statistics käuflich erwerben.
Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen der Abonnementversion und der lizenzierten Version finden Sie in Welche Version von IBM SPSS Statistics ist für Sie richtig?
Erweiterungen für Ausgaben
Arbeitsmappen
Die Anzeige der Ausgabe im Modus "Arbeitsmappe" verbindet die Möglichkeit der Syntaxbearbeitung in SPSS Statistics mit einem Notizbuch-Ansatz als interaktive Methode für die Ausführung von Syntax und die Anzeige der entsprechenden Ausgabe. Arbeitsmappen (*.spwb) bestehen aus einzelnen Absätzen. Die Absätze enthalten die einzelnen Ausgabeelemente (Syntax, Tabellen, Diagramme usw.). Syntaxabschnitte bieten sämtliche Funktionen für Syntaxbearbeitung und -ausführung. Rich Text-Abschnitte bieten sämtliche Funktionen für die Rich-Text-Bearbeitung.
Erweiterungen der Benutzerfreundlichkeit am Diagramm- und Tabelleneditor
Pivot-Tabelleneditor
Die Benutzerschnittstelle des Pivot-Tabelleneditors enthält jetzt ein Slideout-Fenster mit Bearbeitungsoptionen auf der rechten Seite des Dialogfelds. Dieses Fenster enthält Optionen für die Handhabung von Zeilen und Spalten, das Angeben von Textattributen, das Definieren von Rahmenparametern, das Angeben von Zellenformaten und das Definieren von Fußnoten und Tabellenkommentaren.
Installierte Erweiterungen
Mit dem Produkt werden jetzt zusätzlich gängige Erweiterungen automatisch installiert. Die installierten Erweiterungen sind am Pluszeichen neben ihrem Menüeintrag zu erkennen (zum Beispiel Symbol für Erweiterung).
Erweiterungen für die Suche
Die Suchfunktion wurde aktualisiert und stellt jetzt Ergebnisse für Prozeduren, Hilfethemen, Syntaxreferenz und Fallstudien bereit. Die Suchfunktion durchsucht jetzt alle Wörter/Begriffe in allen Dialogfeldern der Benutzerschnittstelle und Themen des Hilfesystems.
Die Hilfe zur Befehlssyntax wurde aktualisiert, um QuickInfos mit Syntaxbeispielen bereitzustellen, wenn der Cursor über Befehle und Unterbefehle im Syntaxeditor bewegt wird.
Erweiterungen am Export der Ausgabe
Word-Dokument (*.docx)
Sie können die Ausgabe jetzt in das Microsoft Word-Format (*.docx) exportieren.
Text - Einfach (*txt), Text - UTF8 (*txt) und Text - UTF16 (*txt)
Die Textexporteinstellungen sind nun in drei verschiedenen Optionen unterteilt, die unterschiedliche Codierungsmethoden bieten.
Excel-Ausgabe
Die Microsoft Excel-Exporteinstellungen bieten jetzt Optionen für die Erstellung von Arbeitsmappen und Arbeitsblättern.
Druckvorschau
Mit der Option Datei > Druckvorschau wird eine Vorschauversion der Ausgabe im PDF-Format bereitgestellt.
Ausgeblendete Zeilen
Zeilen, die im Dateneditor über die Funktion "Fälle auswählen" ausgeblendet wurden, werden nicht mehr ausgewählt, wenn Zeilen aus dem Dateneditor kopiert werden.
Erweiterungen der Benutzerfreundlichkeit an der Diagrammerstellung
Die Vorlagensteuerelemente auf der Registerkarte "Diagrammdarstellung" wurden neu gestaltet, um die Optionen für die Vorlagenauswahl zu optimieren.
Zugriffsmöglichkeiten
Die Benutzerschnittstelle unterstützt nun einen Modus mit hohem Kontrast, der die Hintergrund- und Textfarben so anpasst, dass die Lesbarkeit der Anwendung verbessert wird.